XXL-SPECIAL: AREA DVD Weihnachts-Kauftipps 2021 - Teil 2, unsere Empfehlungen von 500 EUR bis 1.000 EUR

Und schon wieder neigt sich das Jahr dem Ende zu. 2021 war kein einfaches Jahr und hatte so manche Hürden und Hindernisse anzubieten. Umso wichtiger, dass man wenigstens bezüglich des Weihnachtsgeschenks gut nachdenkt - ganz gleich, ob für Familie, Verwandte und Freunde oder für sich selbst. Im zweiten Teil unserer Kaufberatung haben wir unsere Favoriten in der Klasse von 500 EUR bis zu einem Preis von 1.000 EUR zusammengetragen. 

Technics SC-C30

Technics SC-C30: Aufgepasst, Christkinder, Weihnachtsfrauen und Weihnachtsmänner: Bereits für rund 500 EUR ist dieser außergewöhnlich edle, fein und kultiviert klingende, umfassend ausgestattete All-In-One-Streaminglautsprecher bereits zu haben. Beeindruckend beim Auftritt ist die Pegelfestigkeit. Selbst, wenn man richtig aufdreht, verliert der Speaker nicht an klanglicher Raffinesse. Ebenfalls überzeugt hat uns die hochwertige Verarbeitung und schlichte, aber schicke Optik, mit der der SC-C30 in jedem Wohnzimmer eine gute Figur machen kann. Außerdem stark ist natürlich die vielseitige Einsetzbarkeit. Nicht bei jedem Gerät, das als Allrounder betitelt wird, kann man darauf zählen, dass auch wirklich alle Multimedia-Aspekte abgedeckt sind, aber die Fähigkeit, Internetradio, Podcasts und alle möglichen Streamingdienste via Chromecast wiederzugeben, sowie die USB-, Klinken- und optischen Anschlüsse an der Rückseite sprechen für sich und machen den Speaker für seinen Preis zu einer fabelhaften All-In-One-Lösung. 

Marantz PM6007

Schon für unter 500 EUR im Handel zu finden ist der Marantz Stereo-Vollverstärker  PM6007. Fürs angelegte Geld bekommt man neben dem charakteristischen Design ein untadeliges Leistungsvermögen. Die klassisch-analogen Endstufen haben Power und entwickeln eine hervorragende Dynamik. Auch an der Pegelfestigkeit gibt es nichts auszusetzen, im Gegenteil. Die Auslegung des Stereo-Vollverstärkers fokussiert eine direkte Dynamik und eine prägnante Darstellung. Das muss man mögen, wir sind uns aber sicher, dass es für diese Art der akustischen Präsentation eine ordentlich große Fanbase gibt. Der Marantz PM6007 ist ebenfalls sehr gut verarbeitet und innen sauber aufgebaut. Hier kann man keine Kritik üben. Zudem sind analoge sowie digitale Anschlüsse vorhanden, was die Flexibilität erhöht. Die verwendeten D/A-Wandler erfreuen durch ihre präzise Arbeitsweise. 

beyerdynamic Amiron Wireless

beyerdynamic Amiron Wireless: Mittlerweile für sehr faire 549 EUR zu haben, beeindruckt der Bluetooth Over-Ear-Kopfhörer auf ganzer Linie. Technisch ist er mit hochwertigen Tesla-Treibern ausgerüstet, zudem punktet der Heilbronner Kopfhörer auch mit Material- und Fertigungsqualität auf Referenz-Level. Er sitzt praktisch perfekt, Außengeräusche werden erstaunlich gut vom Hörenden ferngehalten. Die Make It Yours App mit Personalisierung funktioniert ausgezeichnet, wurde die Personalisierung vollzogen und finalisiert, kann der Anwender bestimmen, in welcher Intensitätsstufe sie eingreifen soll. Mit mehr als 30 Stunden Akkulaufzeit laut Hersteller erweist sich der Amiron Wireless als sehr ausdauernd, wir konnten in der Praxis diesen Wert fast erreichen (28 Stunden). Hinsichtlich der Akustik kann man den Amiron Wireless schnell treffend umschreiben: Souverän, dynamisch, räumlich authentisch und extrem kultiviert. Er eignet sich damit praktisch für alle Musikstile.

Nubert nuBoxx B-50

Nubert nuBoxx B-50: Für 596 EUR Paarpreis wird hier ein sauber verarbeiteter, universell einsetzbarer Lautsprecher offeriert, der in einem Mehrkanal-Set als linker/rechter Frontlautsprecher, als Center, Surround- oder Surround Back-Speaker verwendet werden kann. Der klare, runde, homogene Klang spricht für die nuBoxx B-50, ebenso die hervorragende Pegelfestigkeit. Das "clean", zeitlose Design ist ein weiterer Grund, warum das Christkind mit einem Paar nuBoxx B-50 große Freude verschenkt. 

Samsung HW-Q800A

Schon ab 599 EUR Marktpreis gibt es die Samsung 3.1.2 Soundbar HW-Q800A. Das System ermöglicht einen spektakulären Film-Sound und liefert auch bei der Musikwiedergabe ein überraschend gutes Ergebnis. Man darf natürlich nicht immer maximale HiFi-Authentizität erwarten, ebensowenig die klare Direktionalität eines vollwertigen Dolby Atmos/DTS:X-Systems. Dann wird man aber keinesfalls enttäuscht, sondern mit einer immersiven, sehr atmosphärischen und von Dynamik geprägten Klangkulisse belohnt, die vom Wireless Subwoofer tatkräftig und voluminös unterstützt wird. Die Soundbar gefällt mit klarer Dialogverständlichkeit und direkter Spielweise, ohne aggressiv und anstrengend zu werden. Praktisch sind neben HDMI eARC auch Bluetooth, Spotify Connect und AirPlay 2. Wer auf Sprachsteuerung nicht verzichten will, kann sich an der direkten Integration von Alexa erfreuen, ein zusätzlicher Lautsprecher ist nicht notwendig.

Nubert nuBoxx AS-425 maxx

Nubert nuBoxx AS-425 max: Für 665 EUR ist der HiFi-TV-Aktivlatsprecher mit Dolby Digital- und DTS-Decoder eine ausgezeichnete Wahl - gut, wegen des hohen Materialaufwandes geriet der Klangriegel recht schwer und der Weihnachtsmann sollte gut trainiert sein. Aber der kräftige, zugleich facettenreiche Klang sorgt dafür, dass man den schwäbischen Aktivlautsprecher nicht nur für die Wiedergabe von Filmton, sondern auch für Musik verwenden kann. Die Pegelfestigkeit ist tadellos, wie man es von Nubert kennt. Leider fehlt ein Display, dafüpr bekommt der stolze neue Besitzer hoch entwickelte Chassis und ein besonders solide verarbeitetess Gehäuse. 

Denon AVR-X1700H

Denon AVR-X1700H: Zu einem Preis von 679 EUR (ohne DAB Tuner) beziehungsweise 699 EUR (mit DAB Tuner) erbringt der neue kleine Denon AV-Receiver mit sieben klassischen analogen Endstufen akustische Top-Leistungen: Kräftig, dynamisch und nachdrücklich, zugleich aber auch erstaunlich kultiviert, macht er sich an die Wiedergabe von Musikmaterial und Film-Tonspuren. Die umfassende Ausstattung inklusive Assistenten für die erste Einrichtung, Heos Streaming-Modul, Decodern für DTS:X und Dolby Atmos sowie moderne HDMI-Terminals spricht ebenfalls für sich. 

AperionAudio Bravus II 10D

AperionAudio Bravus II 10D: 699 EUR werden für den kompakten, aber bärenstarken und penibel verarbeiteten aktiven Subwoofer mit einer aktiven Membran und zwei passiven Membranen fällig - sehr fair bei einer solchen Leistungsstärke. Der Bravus II 10D liefert im Tieftonbereich eine von hoher Präzision und Impulstreue gekennzeichnete Klangkulisse ab. Trocken und sauber wirken die Bässe, nicht rund und überbetont, wie wir es auch schon häufig von Vertretern in Übersee gehört haben. Dennoch spielt er voluminös und nachdrücklich auf und kommt für seine Größe auch überraschend tief hinunter, ohne zu sehr an Kraft einzubüßen. Sowohl mit Musik verschiedener Genres als auch mit Filmton kann der AperionAudio Bravus II 10D souverän umgehen und gibt sich zu keinem Zeitpunkt eine erkennbare Blöße.

Arcam Solo Uno

Was für ein toller, ultrakompakter Streaming-Verstärker? Der Arcam Solo Uno sieht einfach klasse aus, lässt sich auch bei stark beengten Verhältnissen ohne Schwierigkeiten aufstellen und offeriert deutlich mehr Leistung und Klangstärke, als man es dem kleinen Gerät zutrauen würde. Die Ausstattung ist prima:Chromecast und AirPlay 2 stehen zum Streaming bereit, aber auch das "Roon Ready"-Zertifikat ist an Bord. Die Funktionalität konnte im Test ohne Einschränkungen überzeugen - ein gelungenes Paket für 699 EUR. 

Quadral Signum 70

Quadral Signum 70: Für 790 EUR ist ein Paar Quadral Signum 70 erhältlich. Lohnt sich das Investment? Schließlich springt der Hersteller aus Hannover mit der Signum 70 in das große Haifischbecken der Standlautsprecher bis 800 EUR. Dafür liefert man einen sehr gut verarbeiteten Standlautsprecher, der in schwarzer oder weißer Ausführung erhältlich ist. Mit ziemlich aufwändig konstruierten Chassis wird eine tolle Stimmwiedergabe realisiert, und der neue Hochtöner garantiert eine Luftigkeit und Homogenität, die wir in dieser Qualität nicht erwartet hätten. Insgesamt ist die Signum 70 daher eine echte Bereicherung in ihrer Preisklasse.  

Canton Smart Amp 5.1

Für 849 EUR kann man die neue 2021er Generation des Canton Smart Amp 5.1 vorbestellen. Er ist nun, das sind die beiden Unterschiede zur ersten Generation, die bei uns im Test war, mit Apple AirPlay 2 und HDMI mit eARC ausgestattet. Sonst bleibt alles beim Alten: Extrem kompaktes Layout, überaus kraftvolle Endstufen, Dolby Atmos-Decoder, die Möglichkeit, zusätzlich noch kabellose aktive Boxen aus der Canton Smart-World anzusteuern, und Google Chromecast built-in. Ein richtiges kleines Meisterwerk mit flexiblen Einsatzmöglichkeiten, hervorragendem Finish und enormer Pegelfestigkeit. 

Bluesound Powernode 2021

Bluesound Powernode 2021: Für 899 EUR liefert Bluesound einen exzellenten Streaming-Verstärker im kompakten Format. Die schnörkellose, sehr elegante Optik, die ausgezeichnete Verarbeitung und die erstklassige BluOS-Streaming-Plattform sind hier klare Pluspunkte. Der Powernode ist kompatibel zu beinahe allen relevanten Streaming-Musikdiensten, und auch zu nahezu allen relevanten Formaten - sogar das Container-Format MQA ist mit dabei. Die im Vergleich zum Vorgänger immens gestiegene Rechenleistung garantiert kürzestmögliche Zugriffszeiten. Klanglich beeindruckt uns der Powernode (2021) durch seine enorme Standhaftigkeit bei hohen Lautstärken ebenso wie durch eine saubere, erstaunlich gut auflösende Gesamtdarstellung. Ein Volltreffer, an dem es nichts zu kritisieren gibt, denn auch die Anschlussauswahl ist vorzüglich. 

Teufel Stereo M

Teufel Stereo M: Schon echte Klassiker im Programm des Berliner Traditionsherstellers sind die Stereo M Aktiv-Streaminglautsprecher, die auf Teufels Raumfeld-Plattform basieren. Die elegante, schnörkellose Bauhaus-Optik, die gediegene Verarbeitung und das einfache Handling sprechen klar für die beiden Regallautsprecher, die nach dem Master-Slave-Prinzip arbeiten: Die gesamte Elektronik ist in der Master-Box, die passive Slave-Box wird mit dieser über ein Kabel verbunden. Akustisch kann man für den Kaufpreis von derzeit 899,99 EUR (Stand: 15. November 2021) kaum mehr erwarten: Lebhaft, zugleich angenehm, pegelfest und räumlich dicht spielt das Evergreen-Ensemble auf. 


Dali Oberon 3

Die Dali Oberon 3 zum Paarpreis von 890 EUR ist ein sehr ausgewogener Regallautsprecher, der sich am besten für Hörräume von gut 10 bis gut 20 Quadratmeter eignet. Er erfreut das Auge mit seiner modernen Optik und der fürs Geld hochwertigen Verarbeitung. Zudem geriet die Technik aufwändig: Der extra große Hochtöner sorgt für viel Räumlichkeit und eine optimale Anbindung an den Mitteltonbereich. Die Holzfasermembran für den Tief-/Mitteltonbereich stellt einen erstaunlich souveränen, klaren Klang auch bei beträchtlicher Lautstärke sicher. Damit kann sich das Christkind sicher sein: Die Oberon 3 ist ein wahres Highlight unterm Tannenbaum. 

Cambridge Audio CXA-61

Cambridge Audio CXA-61: Für 899 EUR bereichern die Sound-Experten aus Großbritannien den Markt um einen sehr angenehm und trotzdem lebendig ausgelegten Stereovollverstärker, der mit einer soliden Verarbeitung und einem ordentlichen Aufbau innen Punkte sammeln kann. Top auch der USB-DAC und das Bluetooth-Modul - hier bekommt man zum fairen Kaufpreis viel Qualität und praktischen Nutzen geboten. 

Panasonic TX-49JXW944

Panasonic TX-49JXW944: Marktpreise um die 1.000 EUR sind realistisch, sucht man nach dem sehr leistungsfähigen LCD 4K-TV aus dem Hause Panasonic. Die erstklassige Signalverarbeitung dank performantem HCX Pro AI Prozessor mit Künstlicher Intelligenz sowie der Penta-Tuner mit unerreichter Flexibilität bei den Empfangswegen (2 x DVB-C/DVB-T2/DVB-S2 plus TV>IP und IPTV) kennzeichnen den sorgfältig verarbeiteten Flachbildschirm ebenso wie der exzellente Video-EQ mit sehr guten Bildprogrammen und die komplette HDR-Kompatibilität inklusive Dolby Vision IQ und HDR10+ Adaptive. Das Bild mit solidem Schwarzwert und hoher Plastizität bringt dem TX-49JXW944 weitere wichtige Punkte ein. Dank des My Home Screen-Betriebssystems ist der Panasonic überdies einfach in der Handhabung. 

Canton Smart Soundbar 10

Knapp 1.000 EUR kostet die zweite Generation der Canton Smart Soundbar 10. Im Vergleich zur von uns getesteten ersten Generation haben sich zwei Dinge geändert. Zusätzlich zu Google Chromecast ist nun noch Apple AirPlay 2 vorhanden, und die HDMI-Features umfassen nun eARC. Der Rest blieb gleich, weswegen wir uns gern noch auf unseren Test der Smart Soundbar 10 der ersten Generation beziehen. Die 300 Watt-Endstufe ist kaum in Verlegenheit zu bringen, und des recht kompakte Device erzielt selbst ohne zusätzlichen Canton Smart Subwoofer eine tadellose Leistung selbst im Bassbereich. Die exzellente Verarbeitung spricht ebenfalls für die Smart Soundbar 10, die mittels Dolby Atmos-Decoder und nach  oben abstrahlender Top Firing-Module auch für 3D Audio sehr gut geeignet ist. 

JBL L52 Classic

JBL L52 Classic: Für rund 1.000 EUR Paarpreis bekommt der akustisch versierte Weihnachtsmann zwei optisch charakteristische, robust verarbeitete kompakte Schallwandler, deren Wiedererkennungswert hauptsächlich aus den sehr speziell aussehenden Gittern generiert wird. Gut, der Kenner wird bei entferntem Gitter ebenfalls sofort merken, dass es sich um ein JBL Professional Produkt handelt, denn die Treiberbestückung fällt ebenfalls auf. Klanglich hat uns die kleine Box tief beeindruckt: Überraschend ausgewogen, mit Druck & Punch im Bassbereich, der aber nie überzogen wirkt. Pegelfest, dynamisch, zudem so kultiviert, wie man es nie erwartet hätte. Ein großer Kauftipp, nicht nur für die zahlreichen JBL-Fans. 

Yamaha RX-A2A

Yamaha RX-A2A: Wer die beeindruckende und zudem in der neuesten Generation progressiv-charakteristische Yamaha Aventage-Optik schätzt, aber noch unter der magischen 1.000 EUR-Grenze bleiben möchte, greift zum Yamaha RX-A2A, dem kleinsten, aber trotzdem sehr attraktiven Aventage-Modell mit sieben analogen Endstufen. Die aufwändigen DSP-Modi, typisch für Yamaha, fehlen ebenso wenig wie das YPAO-Einmesssystem. Zudem gibt es hochwertige DACs und eine umfangreiche Hi-Res-Audio-Formatkompatibilität. Ein ebenfalls sehr umfangreiches Web-Interface und die Ersteinrichtung mit Hilfe der AV Setup Guide App sind weitere Pluspunkte des akustisch lebendig und klar auftretenden RX-A2A. 

LG 65NANO889PB

Um die 1.000 EUR kostet der schicke Nanocell-LCD-TV LG 65NANO889PB, demnach ist der voll ausgestattete TV deutlich unter der unverbindlichen Preisempfehlung zu haben. Der Fernseher bietet eine beachtliche visuelle Performance mit natürlicher Farbgebung, guter Plastizität und Tiefenstaffelung sowie eine tadellose, stabile Bewegungswiedergabe. Auch die TruMotion Zwischenbildberechnung kann sich sehen lassen und setzt im Modus "Filmische Bewegung" auf subtile, aber spürbare Bewegungsoptimierung. Der Schwarzwert ist, LCD-typisch, gut, aber nicht perfekt. Das kann für den Kino-Fan mit hohem visuellen Anspruch durchaus relevant sein, fällt allerdings während der Nutzung im Alltag nicht besonders stark ins Gewicht. Für die Preisklasse absolut in Ordnung geht die mögliche Spitzenhelligkeit des Panels. Wer hier mehr will - was natürlich geht - muss auch mehr Geld in die Hand nehmen. Einfach und schnell - so verläuft das Handling: rasch ist der LG-Fernseher in Betrieb genommen und webOS 6.0 stellt den Anwender vor keine Probleme. Sämtliche relevanten Dienste sind an Bord, praktische Zusatzfunktionen, wie z.B. den Sportalarm, gibt es dazu.

Magnat Omega CS 12

Magnat Omega CS 12: Ein edler, kompakter aktiver Subwoofer für 999 EUR, der uns voll und ganz überzeugtr hat: Denn der Magnat Omega CS 12 setzt eiskalt und entschlossen jeden Befehl zur trieffrequenten Wiedergabe präzise in die Tat um. Das 30 cm Chassis im äußerst kompakten Gehäuse garantiert einen überragenden Tiefgang, und die Endstufe mit massiven 1.100 Watt Spitzenleistung trägt Verantwortung dafür, dass der große Membranhub auch ausgenutzt werden kann. Die Verarbeitung ist robust, trotzdem wirkt die Optik edel und nicht hausbacken. Wer also einen ebenso kompakten wie leistungsstarken aktiven Bassisten sucht, kann sich die Verstärkung aus Pulheim zum fairen Preis ins Haus holen.

KEF LSX

So klein - und schon so stark! Übertrieben auf den Punkt gebracht, charakterisiert dieser eine Satz die KEF LSX Streaming-Lautsprecher mit drahtloser Signalübertragung untereinander perfekt. Doch die zum Komplettpreis von 999 EUR erhältlichen Schallwandler sehen auch noch bildschön aus und sind in geschmackvollen Farbvarianten zu haben. Zudem gibt es eine ordentliche Anschlussauswahl, und dank des Koaxialtreibers sind akustisch die Gruppenlaufzeiten perfekt, was für ein klares, kultiviertes Klangbild sorgt. 

Audiolab 6000A Play

Stereo-Freunde werden mit dem knapp 1.000 EUR kostenden Audiolab 6000A Play Streaming-Vollverstärker absolut glücklich sein - daher der heiße Kauftipp an Christkind oder Weihnachtsfrau/-mann. Optisch flach und mit hohem Wiedererkennungswert auftretend, tut sich der Verstärker mit DTS Play-Fi-Modul besonders durch seine grandiose Pegelfestigkeit hervor. Große Standlautsprecher kann man hier problemlos versorgen, und Dynamik sowie Homogenität der klanglichen Darbietung begeistern auch über alle Maßen. Der 6000A Play ist zudem sauber aufgebaut und trumpft mit ESS D/A-Wandlern der Oberklasse auf. 

Fazit

Ob Stereo-Vollverstärker, voll ausgestatteter 4K LCD-TV, Soundbar mit Spitzenklang oder auch nobler Kopfhörer: In diesen preislichen Regionen hat der Weihnachtsmann eine gigantische Auswahl und kann stets eine hervorragende Wahl treffen.

Special: Carsten Rampacher
Datum: 22. November 2021

Werbung - Für Käufe bei Amazon.de, Media Markt, SATURN, JPC, Disney+, Sky & Apple iTunes erhalten wir Provisionen über Affilliate-Links. Preise & Verfügbarkeit unter Vorbehalt.

Tags:

Anzeige

Alle aktuellen Tests auf AREA DVD
  ZURÜCK