Blu-ray Disc-Reviews

REVIEW: "Der Unsichtbare" (4K Ultra HD Blu-ray)

Original: The Invisible Man

Anbieter: Universal Pictures Home Entertainment

Laufzeit: ca. 124 min.

Bildformat: 2,39:1

Audiokanäle

  • Dolby Atmos (Deutsch, Englisch)

Untertitel: Deutsch, Englisch u.a.

VÖ-Termin: 09.07.2020

 

Bild 82 %

"Der Unsichtbare" wurde mit digitalen Arri Alexa-Kameras in 4.5K-Auflösung gedreht. Mit einem 4K Digital Intermediate nutzt die Ultra HD Blu-ray im Unterschied zu den meisten Filmen auch wirklich native Ultra HD-Auflösung.

Das Master ist sehr sauber und zeigt selbst in dunklen Szenen kein Rauschen. Der Kontrast ist sehr gering und HDR nur in leichten Ansätzen zu erkennen. "Der Unsichtbare" sollte möglichst bei wenig Umgebungslicht betrachtet werden, denn gerade in dunklen Szenen ist das Bild so finster, dass kaum etwas zu erkennen ist und jede Lichtreflektion auf dem Bildschirm noch mehr stören würde. Aber selbst die Tageslichtaufnahmen sind meist so düster wie an finsteren Wintertagen und dunkle Bildbereiche saufen schnell in grauschwarze Finsternis mt wenig Durchzeichnung ab.

Der miese Kontrast wird durch das Color Grading noch verstärkt, welches die Farben in den meisten Szenen auf stark gefilterte Töne in schmutzig wirkenden Variationen von Orange, Braun und Grünblau reduziert. Vom erweiterten Farbraum ist kaum etwas zu sehen.

Nur ganz wenige Szenen weichen von diesem sehr finsteren Grundton ab und zeigen zumindest an einzelnen Stellen mehr Kontrast und kräftigere Farben wie z.B. verschiedene Momente ab der 68. Minute.

Ungeachtet der meist enttäuschenden Kontrast- und Farbdarstellung ist zumindest die Bildschärfe auf Top-Niveau. Das native 4K-Master zeigt eine extrem hohe Kanten- und Detailschärfe, die vor allem in den helleren Momenten des Films deutlich erkennbar ist. Diese hohe Bildschärfe sorgt dafür, dass selbst kleine Einzelheiten in Hintergründen oft sehr deutlich dargestellt werden. Und die Ultra HD Blu-ray demonstriert auch sehr gut die Überlegenheit digitaler Master gegenüber klassischen 35 mm 4K-Abtastungen, deren Filmkorn die maximal darstellbare Detailschärfe beschränkt.

 

Ton 87 %

"Der Unsichtbare" wird von Universal auf allen Blu-ray-Varianten mit einem objektbasierten Dolby Atmos-Mix in Deutsch und Englisch präsentiert.

"Der Unsichtbare" beginnt zunächst sehr minimalistisch und es vergehen viele Minuten, in denen bis auf die Dialoge kaum etwas zu hören ist und teilweise sogar nahezu Stille herrscht. Erst nach fast einer Stunde wird der Sound intensiver und überrascht den Zuschauer immer wieder mit dynamischen Schock-Effekten aus allen Richtungen, die auch die Dolby Atmos-Deckenkanäle sehr gezielt einsetzen.

Dabei folgt der Film sehr gekonnt dem klassischen Spukhaus-Schema und baut blitzschnell aus dem Nichts heraus eine düstere Atmosphäre auf, die auch klanglich überzeugen kann und neben tiefen Bässen auch immer wieder durch glasklare Höhen positiv auffällt. Und zumindest bei den Außenaufnahmen im Regen gibt es auch mal für mehrere Minuten eine konstant von allen Seiten reinprasselnde atmosphärische Surround-Kulisse zu hören.

Der Surround-Sound des Films ist so ziemlich das Gegenteil vom Blockbuster-Action-Kino, welches meist vor allem durch konstant krachenden Sound von allen Seiten auffällt, aber dieses ausgefeilte Sound-Design überzeugt um so mehr durch Kunstfertigkeit und stellt an einzelnen Stellen auch ein wesentliches Element der Handlung dar.

 

 

Special Features

Unveröffentlichte Szenen
Mehr von Moss
Die Vision des Regisseurs mit Leigh Whannell
Die Darsteller
Zeitloser Schrecken

Anzeige

Für Einkäufe bei Amazon.de, Media Markt, SATURN, Disney+, Sky und im Apple iTunes Store erhalten wir Werbeprovisionen über Affilliate-Links auf unserer Seite.


Weitere Blu-ray Disc-Reviews

  ZURÜCK