Blu-ray Disc-Reviews

REVIEW: „Transcendence“ (Blu-ray Disc)

Transcendence Blu-ray Disc

Original: Transcendence

Anbieter: Tobis / Universal Pictures Home Entertainment

Laufzeit: ca. 119 min.

Bildformat: 2,40:1

Audiokanäle

  • DTS HD MA 7.1 Englisch, Deutsch

Untertitel: Deutsch, Englisch u.a.

VÖ-Termin: 28.08.2014

Film

Will Caster (Johnny Depp) forscht zusammen mit seiner Frau Evelyn (Rebecca Hall) seit Jahren an einem Computersystem mit künstlicher Intelligenz. Der große Durchbruch, ein virtuelles Wesen mit menschlichem Bewusstsein zu entwickeln, ist aber noch nicht gelungen. Dann fällt Caster einem Attentat von Gegnern seiner Forschung zum Opfer. Caster ist schwer verletzt und ihm wird bewusst, dass er nur noch kurze Zeit zu leben hat. Also entschließt er sich, sämtliche seiner Gedanken in den Computer zu übertragen, um in diesem weiter zu existieren. Und in der Tat gelingt es Evelyn nach seinem Tod, mit dem virtuellen Will Caster Kontakt aufzunehmen. Doch der entwickelt ein ungeheures Machtbewusstsein, welches die Menschheit in große Gefahr bringt ….

Für seinen ersten eigenen Film hat sich Wally Pfister, der als Kameramann vor allem durch seine Zusammenarbeit mit Christopher Nolan bekannt wurde, ein interessantes Thema ausgesucht. Leider widersteht aber auch Pfister wie so oft, wenn sich Hollywood mit technischen Geschichten beschäftigt, nicht dem Versuch, das Ganze gleich zu übertreiben.

Hätte sich der Film weitgehend auf das Thema Künstliche Intelligenz beschränkt, wäre die Handlung noch halbwegs nachvollziehbar geblieben. Aber spätestens, wenn es dem im Computer Wiedergeborenen gelingt, nicht nur Maschinen sondern auch gleich noch die ganze Materie zu beherrschen, gerät alles auf eine ziemlich absurde Schiene.

„Transcendence“ ist leider auch so dröge inszeniert worden, dass weder eine phantastische Dramatik noch ein abgedrehter Humor (wie z.B. in Luc Bessons Lucy) dabei helfen könnten, dem Zuschauer dieses Szenario halbwegs glaubwürdig erscheinen zu lassen.

Stattdessen beschäftig sich der Film vor allem mit Casters Witwe, die den Tod ihres Mannes nicht akzeptieren will und dabei sehr naiv alles einsetzt, um soviel wie möglich von ihm zu bewahren, ohne auch nur einen Zweifel daran zu haben, ob dieses virtuelle Wesen noch etwas mit dem Mann gemeinsam hat, den sie kannte.

Als Roman hätte das Ganze wahrscheinlich sogar noch funktioniert. Das zeigt z.B. der sehr spannende und in Teilen ähnliche Nano-Technologie-Thriller „Herr aller Dinge“ von Andreas Eschbach, der noch viel gigantischere Ausmaße entwickelt aber trotzdem noch halbwegs geerdet wirkt.

Leider hinterlässt „Transcendence“ auch visuell weitaus weniger Eindruck als die früheren Filme, bei denen sich Wally Pfister nur mit der Kamera beschäftigen musste.

 

Bild 85 %

„Transcendence“ wurde mit klassischen Zelluloid-Kameras gedreht und bietet die typische Optik vieler Filme der 80er/90er Jahre ohne künstliches Grading. Das Bild zeigt eine leichte Körnigkeit und wirkt sehr plastisch. Der Kontrast ist sehr hoch, die Farben kräftig gesättigt und wirken sehr neutral. Der Schwarzwert ist perfekt – was angesichts vieler etwas dunkler Szenen nicht unwichtig ist. Die Bildschärfe ist konstant gut. Auch wenn nicht ganz die extreme Schärfe modernerer Digitalkameras wie der Arri Alexa oder von RED gezeigt wird, dürfte die Blu-ray Disc so ziemlich die optimale Schärfe des Ausgangsmaterials erreichen. Die Kompression lässt keine Störungen erkennen.

 

Ton 86 %

Der Mehrkanalmix von „Transcendence“ setzt vor allem auf leise, atmosphärische Klänge. Der Music Score ist meist mehr oder weniger lautstark auf allen Kanälen präsent und sorgt für eine sehr räumliche Kulisse. Sonstige Effekte sind hingegen nur vereinzelt zu hören. Aber immerhin werden auch einige Umgebungsgeräusche räumlich wiedergegeben und dank DTS HD MA 7.1-Mix kommen auch Besitzer aufwendigerer Surround-Anlagen auf ihre Kosten. Klanglich wünscht man sich etwas mehr Brillanz in den Höhen. Die Basswiedergabe ist aber in Ordnung.

 

Special Features

  • Making-of
  • Mini Making-of
  • Featurettes: Das Versprechen künstlicher Intelligenz • Die Gefahr künstlicher Intelligenz • Was ist Transzendenz?
  • Trailer
  • US-Premiere
  • B-Roll
  • Interviews mit Johnny Depp, Rebecca Hall, Morgan Freeman, Wally Pfister, Paul Bettany, Kate Mara
  • Bildergalerie


Weitere Blu-ray Disc-Reviews

  ZURÜCK