Blu-ray Disc-Reviews

REVIEW: „Point Break“ (Blu-ray Disc)

Point Break Blu-ray Disc

Original: Point Break

Anbieter: Concorde Home Entertainment

Laufzeit: ca. 114 min.

Bildformat: 2,40:1

Audiokanäle

  • DTS HD MA 7.1 (Deutsch, Englisch)

Untertitel: Deutsch

VÖ-Termin: 28.07.2016

Film

Der junge FBI-Agent Johnny „Utah“ (Luke Bracey) ist einer Gruppe von Extremsportlern auf der Spur, die verdächtigt wird, weltweit eine Reihe von ausgeklügelten Hacker-Angriffen auf Großunternehmen begangen zu haben. Während er versucht, Beweise für die Beteiligung der Gruppe um ihren Anführer Bodhi aufzudecken, wird Johnny gleichzeitig durch die Mitglieder zu immer mehr waghalsigen Stunt-Aktionen herausgefordert …

„Point Break“ orientiert sich über weite Strecken nur recht lose an Kathryn Bigelows „Point Break – Gefährliche Brandung“ aus dem Jahr 1991. Der ganze Film ist wesentlich schriller und actionreicher konzipiert. Bodhi und seine Gruppi sind Extremsportler, die auf der ganzen Welt eine waghalsige Aktion nach der nächsten durchziehen – und Johnny „Utah“ ist keineswegs ein Neueinsteiger sondern in der Szene eine lebende Legende, der nur aufgrund des Todes eines Freundes eine seriöse Laufbahn eingeschlagen hat. Der Film bietet Action am laufenden Bande, lässt aufgrund der poserhaften Dauer-Coolness aber Charme und Humor vermissen. Zudem fehlt es an charismatischen Darstellern und diesen rotzig wirkenden Figuren nimmt man ihr teilweise spirituell angehauchtes Gehabe kaum ab. Zumindest Fans von Extremsport-Dokus werden bei „Point Break“ aber auf ihre Kosten kommen.

 

Bild 82 %

„Point Break“ wurde u.a. mit Arri Alexa und RED Epic Dragon-Kameras gedreht. Die Optik wirkt sehr rauh. Der Kontrast ist stark überdreht und zwischen den vielen überstrahlenden hellen Bereichen und den harten schwarzen Schatten der dunklen Bildbereiche sind nicht immer die relevanten Bildinhalte gut zu erknennen. Die düstere Optik wird durch die schmutzig wirkende orange-grünliche Farbgebung noch verstärkt. Die Bildschärfe ist auf gutem bis sehr gutem Niveau. Aufgrund der starken Verfremdungen bietet der Film aber keine wirklich beeindruckende HD-Optik.

Ton 84 %

„Point Break“ wurde in den USA von Warner mit einem Dolby Atmos-Mix veröffentlicht. Concorde nutzt für die deutsche Blu-ray Disc aber lediglich einen DTS HD MA 7.1-Mix. Dieser wird vor allem durch den weiträumigen Music Score dominiert, der sehr aktiv auf den Surround-Kanälen erklingt. Darüber hinaus gibt es nur in relativ wenigen Szenen wirklich gute Surround-Effekte und auch klanglich könnte der Sound noch etwas satter sein. Zumindest im Hochtonbereich bietet „Point Break“ aber eine recht saubere Wiedergabe.

 

Special Features

  • Interviews mit Hauptdarstellern
  • Sportlern und Crew
  • Featurettes
  • Entfallene Szenen
  • B-Roll
  • Trailer


Weitere Blu-ray Disc-Reviews

  ZURÜCK