Blu-ray Disc-Reviews

REVIEW: „Fack Ju Göhte 2“ (Blu-ray Disc)

Fack Ju Goehte 2 Blu-ray Disc

Original: Fack Ju Göhte 2

Anbieter: Highlight/Constantin Film

Laufzeit: ca. 116 min.

Bildformat: 2,39:1

Audiokanäle

  • DTS HD HR 5.1 Deutsch

Untertitel: Deutsch

VÖ-Termin: 25.02.2016

Film

Dem ehemaligen Bankräuber Zeki Müller (Elyas M’Barek) ist es zwar gelungen, als Lehrer an der Goethe-Gesamtschule akzeptiert zu werden. Seine kriminelle Karriere ist jedoch keineswegs zum Stillstand gekommen und er wartet nur auf die Gelegenheit, wieder an eine größere Summe Geld zu kommen, um eine eigene Kneipe eröffnen zu können. Als Zeki wertvolle Diamanten in seinem Auto entdeckt, die ein ehemaliger, inzwischen verstorbener Komplize hinterlassen hat, versteckt er die Juwelen in einem Plüschtier und will seinen Job an der Schule kündigen. Das Plüschtier landet jedoch bald darauf in einem Spendencontainer, der auf dem Weg zu einer Partnerschule in Thailand ist. Und während die Schulleiterin hofft, sich mit einer Klassenreise nach Asien gegenüber der versnobten Konkurrenz des Schiller-Gymnasiums profilieren können, hat für Zeki die Reise nach Thailand vor allem den Zweck, die Diamanten wieder in seinen Besitz zu bringen …

„Fack Ju Göhte 2“ folgt der Erfolgsformel des ersten Teils und wirkt nochmals schriller und aufgedrehter. Originelle Szenen mit guten Pointen sind aber rar. Stattdessen wird meist um billige Lacher gebuhlt, wenn irgendetwas schief geht, die brãsige Chantal wieder einmal mit ihrem Unwissen glänzt oder Nichtigkeiten schnell in Krawalle ausarten. YouTube-Tauglichkeit scheint der Maßstab für den Humor dieses Films zu sein, daran lassen gerade die letzten Minuten keinen Zweifel. Wenigstens bietet der Kulissenwechsel ins sonnige Thailand etwas optische Abwechslung mit vielen prächtigen Landschaftsbildern und neben der überambitioniert auftretenden Schuldirektorin (Katja Riemann) sorgt auch der Konflikt mit dem von Volker Bruch schön schmierig gespielten Musterlehrer Hauke Wölki von der Konkurrenzschule für einige amüsante Momente.

Bild 83 %

„Fack Ju Gohte 2“ wurde wie bereits der erste Teil mit Arri Alexa-Kameras gedreht. Die schrille poppig-bunte Optik zeigt einen sehr hohen und plastisch wirkenden Kontrast, der allerdings in hellen Bildbereichen extrem überstrahlt. Solange keine hellen Elemente im Bild zu sehen sind, wirkt das Bild hingegen ziemlich ausgeglichen. Die grellen Farben werden vor allem durch viele Neon-Töne dominiert. Die Bildschärfe ist auf einem guten bis sehr guten Niveau. Nicht alle Szenen zeigen aber eine ordentliche Detailschärfe auf HD-Niveau. Die Kompression ist sehr sauber und zeigt keine Störungen.

 

Ton 83 %

Die Blu-ray Disc bietet nur einen mäßigen Sound und einen sehr frontlastigen Mehrkanalmix. Effekte gibt es kaum und selbst Umgebungsgeräusche kommen meist nur von vorne. Zumindest einige Musikeinlagen hört man auch über die Surround-Lautsprecher, aber auch diese bieten überwiegend nur einen recht uninspirierten monotonen Klang.

 

Special Features

  • Making of (ca. 15 Min)
  • Special Clips (ca. 15 Min.)
  • Extended Scenes (ca. 12,5 Min.)
  • Deleted Scenes (ca. 2,5 Min.)
  • Outtakes (ca. 8 Min.)
  • Premierenclip (ca. 2,5 Min.)
  • Titelsong Lena „Wild & Free“ (ca. 3,5 Min.),
  • Interviews (ca. 28 Min.)
  • Audiokommentar mit Elyas M’Barek und Bora Dagtekin (Dolby Digital 2.0),
  • Audiokommentar mit Jella Haase, Gizem Emre und Lena Schömann (Dolby Digital 2.0),
  • Teaser und Trailer (ca. 7,5 Min.)


Weitere Blu-ray Disc-Reviews

  ZURÜCK