News

Technisat plant DVB-T2 HD-Receiver mit USB-Aufnahme

TV Sender DVB-T FMT

Technisat will laut einem Bericht der Infosat auf der IFA zwei externe Receiver für den DVB-T2 HD-Empfang vorstellen. Nachdem bislang vor allem DVB-T2-Tuner mit HEVC/H.265-Decoder direkt in Fernsehgeräte integriert wurden ist Technisat damit einer der ersten Hersteller mit externen Receivern für Fernseher, die noch über keinen DVB-T2-Tuner mit HEVC/H.265-Decoder verfügen.

Technisat plant sowohl einen einfachen Empfänger als „Set Top“-Box für den einfachen TV-Empfang als auch eine Komfort-Variante mit USB-Aufnahme, HbbTV und Netzwerkfunktionen.

Die effizientere HEVC/H.265-Kompression hat auch bei der Aufnahme von HDTV-Programmen einen Vorteil. Da sie mit geringeren Datenmengen auskommt nehmen die Aufnahmen auch auf der Festplatte weniger Platz im Vergleich zu HDTV-Aufnahmen via Satellit und Kabel mit H.264-Kompression weg.

Ebenfalls zur Ausstattung der Technisat DVB-T2 HD-Receiver sollen ein integriertes Irdeto-Entschlüsselungssystem für die privaten TV-Sender sowie ein Kartenleser für weitere Systeme gehören. Ein Termin für den Verkaufsstart der DVB-T2 HD-Receiver von Technisat ist noch nicht bekannt.

Der Start der neuen DVB-T2 HD-Plattform ist für 2017 geplant. Voraussichtlich ab Mai 2016 soll in den größten DVB-T-Regionen Deutschlands aber bereits ein Pilotangebot mit Öffentlich-Rechtlichen Programmen und privaten Sendern starten.

ZDF und RTL haben bereits angekündigt, ihre Programme via DVB-T2 in Full HD-Auflösung mit 1080p (1920 x 1080 Pixel) auszustrahlen.

Während die Programme von ARD und ZDF komplett unverschlüsselt ausgestrahlt werden, wollen die großen Privatsender ihre HDTV-Programme nach einer kostenlosen Testphase nur verschlüsselt und gegen Bezahlung anbieten.

Die DVB-T2 HD-Plattform von Media Broadcast soll voraussichtlich im 1. Quartal 2017 starten und zu diesem Zeitpunkt auch bereits in Regionen empfangbar sein, in denen derzeit noch keine Privatsender via DVB-T ausgestrahlt werden. Laut Media Broadcast wird mit einem Senderangebot zwischen 20-30 privaten HD- und SD-Sendern zu rechnen sein.

Für ARD und ZDF stehen drei DVB-T2-Multiplexe zur Verfügung. Bei den Öffentlich-Rechtlichen Sendern erfolgt der Umstieg von DVB-T auf DVB-T2 schrittweise ab 2017 und soll bis 2019 beendet sein.

|

Weitere News
  ZURÜCK