News

Erster DVB-T2-Test mit HEVC/H.265 in Berlin gestartet – bis zu sieben HDTV-Programme auf einem Kanal (Update)

Media Broadcast hat heute in Berlin mit dem Pilotbetrieb im DVB-T2-Standard begonnen. Mit dem Pilotprojekt, welches für eine Dauer von 18 Monaten geplant ist, wird DVB-T2 in Kombination mit dem HEVC/H.265-Kompressionsstandard erprobt.

Der DVB-T2-Pilot bildet die gesamte Broadcast-Systemkette vom Sender bis zum Endgerät inklusive der entsprechenden Service-Plattform ab. Sämtliche Systemparameter werden dabei getestet, um den reibungslosen Betrieb der für 2016 geplanten DVB-T2 Plattform sicherzustellen und die schnelle Verfügbarkeit geeigneter Endgeräte zu ermöglichen.

Die Übertragung der Testsignale erfolgt auf dem Kanal 42 von den Senderstandorten Alexanderplatz und Schäferberg (jeweils 50 kW ERP). Dabei werden Datenraten zwischen 18 und 28 Mbit/s im Multiplex erzielt. Hierüber können bis zu sieben HDTV-Programme übertragen werden. Während die Öffentlich-Rechtlichen Sender unverschlüsselt ausgestrahlt werden sollen, beabsichtigen die Privatsender eine Verschlüsselung. Ausserem soll auch das Hybrid-TV Angebot „multithek“ verbreitet werden.

Der Pilotversuch wird von Programmveranstaltern und Endgeräteherstellern sowie Verbänden begleitet. So unterstützen ARD, ZDF, die Mediengruppe RTL, ProSiebenSat.1, ARTE, Samsung, Sony, LG Electronics, Panasonic, Philips, Loewe, Humax, TechniSat, Rohde & Schwarz, Sagemcom, Funke und Broadcom das Projekt. Die Einbindung der Deutschen TV Plattform, des VPRT, des DVB-Konsortiums und des ZVEI soll darüber hinaus eine indirekte Beteiligung vieler in der Branche agierender Firmen sicherstellen

Ein weiterer Test zu DVB-T2 soll in enger Abstimmung von dem IRT/BR in München durchgeführt werden.

Update: Derzeit sind noch nicht die Programme und Parameter für die DVB-T2-Tests in Berlin bekannt. Ein Media Broadcast-Sprecher erklärte dazu auf Anfrage: „Erste Tests werden derzeit mit mehreren Videoschleifen durchgeführt. Nach Abschluss dieser Phase erfolgt in ca. 4-6 Wochen die Aufschaltung erster HD-Programme, die sukzessive erweitert werden. Da hierbei verschiedene Senderparameter getestet werden, können genaue Angaben zu den Modi leider nicht gemacht werden.“

|

Weitere News
  ZURÜCK