XXL-TEST: Sony LinkBuds S - Nachhaltig gefertigte TWS-Hörer mit aktivem Noise-Cancelling und umfangreicher App-Funktionalität

Klang

Als ersten möchten wir natürlich wissen, wie gut das aktive Noise-Cancelling von Sony agiert. Wir starten die ersten Klangeindrücke. Parallel wird in der Redaktion eine Soundbar getestet, und wir sind begeistert, was das ANC in Stande ist, zu leisten. Wir bekommen vom Soundbar-Test wirklich gar nichts mit. So sollte bei jedem Kopfhörer das ANC funktionieren, Chapeau Sony! Zudem praktisch null Rauschen und keine unschönen Klangverfälschungen. 

Positives haben wir auch zur Freisprecheinrichtung zu berichten. Diese funktionierte in unseren Telefonaten tadellos. Wir konnten den Angerufenen ausgezeichnet verstehen, ohne Störgeräusche oder Hallanteile. Der Angerufene hat unsere Stimme ebenfalls als natürlich und ohne Störungen wahrgenommen.

Nun beginnen wir unsere Klangtestreihen mit "This Love" von Taylor Swift. Nach einigen Hörversuchen haben wir uns für die EQ-Kurve Manuell entschieden und selbst die passende EQ-Einstellung ermittelt. Dabei wurde von unserer Seite aus der Bassbereich etwas noch oben geschoben. Die LinkBuds S bieten bei diesem Titel eine lebendige Stimmwiedergabe mit guter Detaillierung. Als der Titel dann etwas an Fahrt aufnimmt, punkten die Sony-TWS mit einer gefälligen Gesamtwiedergabe. Der Bassbereich könnte aber bei manchen Passagen etwas strukturierter und knackiger ausfallen.

Weiter geht es mit sanften Klängen und wir lassen uns den Titel "All That Matters" von Christina Perri abbilden. Das Klavier, das Christina selbst spielt, wirkt auf uns recht authentisch, wenngleich man natürlich nicht erwarten kann, die Anschlagdynamik exakt herauszuhören. Die vokale Präsenz gefällt uns bei diesem Titel ein weiteres Mal gut, auch wenn die vokalen Elemente etwas nasal im Gehörgang ankommen. Die im Stück enthaltene Gitarre wird als recht fein wahrgenommen, mit einer ordentlichen Detaillierung. 

Anzeige

Jetzt schalten wir einen Gang hoch und spielen den LinkBuds S "Just Can't Get Enough" von den Black Eyed Peas zu. Auch hier können wir von einer überzeugenden Stimmwiedergabe berichten. Fergies zerbrechlich wirkende Stimme bringen die TWS-Hörer glaubwürdig herüber. Als will.i.am ins Geschehen einsteigt, wirkt dies auf uns authentisch und glaubwürdig. Als der Titel mehr Aktivität im Bassbereich entwickelt, liefern die LinkBuds eine solide Präsentation tiefer Frequenzen, mit ordentlichem Volumen und tadellosem Tiefgang. Für unseren Geschmack aber, könnte hier etwas mehr Präzision geboten sein und ein mehr an Durchschlagskraft.

Als nächster Titel kommt "Times Like These" von Five Finger Death Punch zum Einsatz. Auch hier gefallen die TWS-Hörer durch eine saubere Wiedergabe der Vocals von Sänger Ivan Moody. Als die akustischen Elemente im Titel zunehmen, bleiben die LinkBuds S souverän, differenzieren die vorderen musikalischen Ebenen stimmig auseinander und liefern eine ausgewogene Performance ab - kein Teil des Frequenzspektrums rückt unpassend in den Hintergrund. 

Abschließen möchten wir unsere Klangtestreihen mit zwei absoluten Ausnahmekünstlern. Dabei handelt es sich um Slash (GunsnRoses) und Myles Kennedy (Alter Bridge) mit dem Coversong "Starlight". Der Titel startet mit einem Gitarrensolo von Slash, was, berücksichtig man, dass es sich um TSW In-Ears handelt, recht akkurat dargeboten wird. Kurz danach steigt Myles mit seiner gefühlvollen Stimme ein - diesen Voegang bilden die LinkBuds S mit einem ordentlichen Maß an Struktur ab. Erstaunlich gut gefällt auch uns auch die bewusst in den Hintergrund versetzte E-Gitarre von Slash. Als der Titel dann schneller und facettenreicher wird, behalten die Sony TWS den akustischen Überblick, wenngleich die Gesamtwiedergabe noch eine Idee mehr Punch vertragen könnte. 

Konkurrenzvergleich

  • JBL Live Pro 2 TWS : Die JBL Live Pro 2 TWS sind für 149 EUR in unterschiedlichen Farben erhältlich und verfügen neben aktivem Noise-Cancelling über die Smart Ambient Technologie. Sie sorgt dafür, dass die Umgebung stets wahrgenommen wird und zum Beispiel beim Bezahlen im Supermarkt die Earbuds nicht aus dem Ohr genommen werden müssen. Beim Thema Akkulaufzeit bieten die JBL Hörer deutlich mehr Wiedergabezeit im Vergleich zu unseren Sony LinkBuds S. Sind die In-Ears und das Ladecase vollständig geladen, können bis zu 40 Stunden Wiedergabezeit erreicht werden. Dank einer Schnellladefunktion genügen 15 Minuten Ladezeit für ca. 4 Stunden Musikgenuss. Klanglich liegen beide TWS-Hörer auf ähnlichem Niveau und bieten eine sehr gute, weil gefällige sowie homogene Stimmwiedergabe, bei der feinste Strukturen allerdings nicht ganz so sauber herausgearbeitet werden.

  • Beyerdynamic Free BYRD : Für rund 30 EUR mehr an Kaufpreis sind die Beyerdynamic Free BYRD erhältlich. Für die 229 EUR erwartet dem Käufer eine erstklassige Freisprecheinrichtung, kombiniert mit einer sehr feinfühligen und dennoch kraftvollen Wiedergabe. Mit einer Akkulaufzeit von bis zu 11 Stunden bei der Musikwiedergabe mit aktiver Geräuschunterdrückung bewegt sich der Free BYRD an der derzeitigen Spitze. Dank der integrierten Schnellladefunktion genügen 10 Minuten Ladezeit für ca. 70 Minuten Musikwiedergabe. Sind die Akkus und das Ladecase beide vollständig geladen, sind bis zu 30 Stunden Wiedergabezeit möglich, was ein beachtlicher Wert ist.

Anzeige
Weiter auf: Vorherige Seite Nächste Seite

Seiten: 1 2 3 4

Tags:

Anzeige

Alle aktuellen Tests auf AREA DVD
  ZURÜCK