TEST: Sony 2.1 Aktiv-TV-Lautsprecher HT-XT1 – pure Eleganz und gediegener Klang für knapp 350 EUR

Sony HT-XT1 Front Seitlich4

Das ist Spitze: Elegante Erscheinung, tolle Ausstattung – und ein kleiner Preis von lediglich 350 EUR: Sonys 2.1 TV-Aktivlautsprecher HT-XT1 tritt zum Test an

Sony fährt klar Kampflinie: Andere große aktive TV-Lautsprecher sind minimalistisch ausgestattet und kosten zwischen 400 und 600 EUR, während die extrem formschöne 2.1- (eigentlich 2.2, da sich 2 Subwoofer-Chassis auf dem Unterboden befinden) Lösung HT-XT1 mit drei HDMI-Eingängen und HDMI-Ausgang, verschiedenen DSP-Programmen, S-Force PRO Front-Surroundtechnik, schicker Fernbedienung, Bluetooth, NFC, satten 170 Watt Gesamtleistung, DTS/Dolby Digital-Decoder, Kompatibilität sogar zu DTS-HD Master und Dolby TrueHD für schlappe 349 EUR angeboten wird. Mit imposanten Abmessungen – 720 mm breit, aber nur 72 mm hoch, 310 mm tief – macht sich HT-XT1 auch zum größeren Flachbildschirm richtig gut. 

Sony HT-XT1 Verarbeitung

Sehr gute Verarbeitung, preisverdächtiges Design

Einfach alles bringt Sony zum kleinen Preis an den Start, nicht nur zahlreiche DSPs (Music, Movie, Game, Standard, Clear Audio +, Portable Audio und Sports), drei verschiedene Stimm-Modi (Taste „Voice“ auf der Fernbedienung) eine Bass- und Höhenregelung sowie ein Nachtmodus, sondern auch eine sehr edle Optik und eine fürs Geld überraschend hochwertige Verarbeitung sind als Pluspunkte zu nennen. Im Standby-Verbrauch werden überdies nur 0,5 Watt verbraucht.

Hier die Erklärung zu den DSPs und Stimmprogrammen:

  • Clearaudio+ sucht automatisch die geeignete Toneinstellung für die jeweilige Quelle.
  • Standard ist ein „glattgebügelter“ Modus für allgemeine Situationen.
  • Movie: Kräftiger Klang, viel Räumlichkeit und saubere Stimm- und Instrumentaltrennung für die Filmtonwiedergabe.
  • Game: Mit nachdrücklichem Sound für PC-Games.
  • Music: Ausgewogene, natürliche Wiedergabe für Musikquellen
  • P.Audio: Spezielles DSP für eine optimierte Wiedergabe von Musik von portablen Musicplayern

Voice-Modi:

  • Type 1: Standard.
  • Type 2: Betonung von Dialogen.
  • Type 3: Dialogverstärkung, dass auch ältere Menschen, die sonst z.B. in einem Film mit viel Nebengeräuschen Dialoge schlecht verstehen, jedes Wort mitbekommen. 

Der HT-XT1 weist noch weitere Vorzüge auf. 

Der aktive TV-Lautsprecher leitet über die schon oben erwähnten HDMI-Terminals 1080p/24-, 3D-und 4K-Signale weiter und besticht durch die kompromisslose Funktionalität. Oben mit schicker glasartiger Hochglanzoberfläche und drei Sensortasten für Standby, Pairing und Quellwahl ausgestattert, ist HT-XT1 ein echter Hingucker – was sich bis zum pyramidenartigen Design der Standfüße erstreckt. Dank der Bassreflexkonstruktion und des separaten Subwoofer-Treibers soll auch der Bassbereich nicht zu kurz kommen.  

Sony HT-XT1 Bedienelemente

Sensortasten

Sony HT-XT1 Display

Auch ein Display vergisst Sony nicht

Sony HT-XT1 Bassreflexrohr

Bassreflexöffnungen

Sony HT-XT1 Rueckseite Seitlich1

Komplette Rückseite

Sony HT-XT1 Anschluesse Rueckseite

 

3 x HDMI-In, 1 x HDMI-Out, optischer Digitaleingang, 3,5 mm Analog-Eingang, es fehlt ein Subwoofer Pre-Out

Sony HT-XT1 NFC

 

Mit NFC

Sony HT-XT1 Tieftoener

2 Subwoofer unten

Im Lieferumfang enthalten ist auch eine schicke Fernbedienung, die bezüglich ihrer Formgebung anders ist als die Remotes von aktiven TV-Lautsprechern anderer Anbieter. Sie ist recht schmal, aber relativ lang und gut verarbeitet. Das Sony „Quarz“-Design sieht gut aus – Arbeitswinkel und Reichweite des IR-Controllers sind nur durchschnittlich. 

Klang

Wie sieht es mit der klanglichen Performance aus? Schnell ist Sony aktiver TV-Lautsprecher mit unserem LG G3 Android-Smartphone gekoppelt und es steht eine stabile, störungsfreie Bluetooth-Verbindung. Wir starten mit dem aktuellen Hit der Bodybangers, „Stars In Miami“, und freuen uns im DSP-Modus „Clear Audio +“ über eine lebendige Wiedergabe, die Vocals werden gut betont, gleichzeitig aber lösen sie sich auch gut vom HT-XT1 und verteilen sich prima im Raum. Eine tadellose Stimm- und Instrumentaltrennung haben andere Devices auch, daher ist es schön, dass der HT-XT sich hier keinen Schnitzer leistet, aber wir sprechen hier keinesfalls von einer Ausnahme-Eigenschaft des aktiven TV-Lautsprechers. Schon hier in die Richtunt „ich kann etwas, was sonst keiner kann“ geht der offene, klare Klang, dem nahezu jede vordergründige Ärmlichkeit abgeht.

Das HT-XT1 Lautsprechersystem spielt kultiviert auf und überzeugt durch die natürliche Auslegung. Auch hier übrigens lässt sich ein Trend ausmachen, die Zeiten, in denen aktive TV-Lautsprecher und Soundbars leicht dumpf und belegt klangen, sind offensichtlich, zumindest bei vielen großen Marken, vorbei. Auch der Bassbereich zeigt durchaus Talent, wie wir bei „Misfit“ von Darius&Finley herausgefunden haben. Natürlich – großartiges Volumen und enormer Nachdruck dürfen nicht erwartet werden. Aber Sonys aktiver TV-Lautsprecher macht sich mit guter Präzision und doch spürbarer Bewegung daran, die tieffrequenten Anteile wiederzugeben.

Die Synthesizer-Sounds und anderen elektronischen Effekte präsentiert der HT-XT1 mit der schon oben herausgehörten Klarheit, dazu kommt eine überzeugende räumliche Wirkung – auch hier gilt: Was das Thema Räumlichkeit angeht, haben viele aktive TV-Lautsprecher und Soundbars mittlerweile ein gutes Niveau erreicht – auch wenn immer noch klar ist, dass ein solches System nie ein physisch vorhandenes Mehrkanal-Lautsprecher-Set-Up ersetzen kann. Die HT-XT1 aber sticht im Vergleich zur Konkurrenz durch die homogene Verteilung der Räumlichkeit selbst im größeren Hörraum hervor, der auch gern etwas über 20 Quadratmeter messen darf. 

Bei „Fly Away“ von Lenny Kravitz überzeugt uns Sonys TV-Laustsprecher nicht ganz so sehr wie zuvor. Das Ergebnis wirkt zwar schon recht harmonisch und stimmig, aber die Grobdynamik ist etwas zu gering ausgeprägt. Der spürbare Bassbereich und die gute Trennung von Stimme und Instrumenten sind hingegen lobend zu erwähnen. Besser managt der HT-XT1 „Reality“ von Richard Sanderson. Sehr sauber arbeitet der aktive Lautsprecher die Stimme heraus, und auch die Instrumente werden mit überraschend feinen Konturen wiedergegeben. Der natürliche, frische Klang gefällt ausgezeichnet, so dass derjenige, der hier gern einmal kurz in Erinnerung an die 80er Jahre schwelgen möchte, voll auf seine Kosten kommt. 

Nun wechseln wir ins Mehrkanal-Metier und zu a-ha – die Blu-ray mit dem finalen Konzert 2010 in Oslo beinhaltet viele der größten Hits der norwegischen Popgruppe. Das erste Lied auf der BD, die in DTS-HD Master Audio abgemischt ist, kennt beinahe jeder 80er Jahre Fan: „The Sun Always Shine On TV“, wir hören mit dem „Music“ DSP. Erstaunen schon in der Anfangsphase – im Bassbereich geht was. Manchem sogar vielleicht etwas zu viel, gerade dann, wenn der HT-XT1 auf einem resonanzfreudigen Regal oder Sideboard steht.  Der TV-Lautsprecher arbeitet die Instrumente sehr gut ein, besonders der Synthesizer kommt ausgezeichnet zur Geltung. Aber auch die Stimme des Sängers ertönt in tadelloser Qualität. Der Rhythmus des recht schnellen Stücks wird mit ordentlicher Impulstreue herausgearbeitet. Dass der HT-XT1 überraschend frei aufspielt, macht auch der a-ha Song gekonnt deutlich. 

Und bei „Romanza“ von Andrea Bocelli (BD „Vivere – Live in Tuscany“, PCM 5.1) beweist uns der HT-XT1, dass er Stimmen tatsächlich erstaunlich gut wiedergeben kann. Etwas synthetisch allerdings klingen die Beifallsbekundungen des Publikums. Dafür arbeitet Sonys aktiver TV-Lautsprecher nicht nur die Stimme Andreas, sondern auch die Harfe in einer erfreulichen Qualität heraus, auch die Streicher werden harmonisch, wenn auch nicht allzu detailreich, eingebunden. Die Räumlichkeit kann überzeugen, man fühlt sich, wenn man nicht zu weit vom TV entfernt sitzt, wirklich vom Klang umgeben. 

Im „Movie“ DSP haben wir uns nun den Filmbeginn von „Stirb Langsam 4.0“ (DTS 5.1) angehört. Der imposante Music Score untermalt den Spannungsbogen gekonnt, dies setzt der HT-XT1 überzeugend um. Auch das Tippen auf der PC-Tastatur wird glaubhaft herausgearbeitet. Die Geräusche vom PC-Game nur wenige Sekunden später und dazu die Stimmen stellt Sonys aktiver TV-Lautsprecher differenziert dar, und die große Explosion im Haus des Hackers kommt besser heraus, als man spontan gedacht hätte. Das gilt auch für die donnernden Rotoren des Helikopters. Sicherlich – echtes Heimkino ist das nicht, aber für den Alltagsgebrauch reichen die Qualitäten des HT-XT1 locker aus. Verglichen mit den Soundsystemen, die in den meisten TVs eingebaut sind, ist die Akustik des HT-XT1 eine andere Liga. Das wird auch einige Kapitel später deutlich, als Gabriels Killer die Wohnung von Matthew Farrell ins Visier genommen haben. Nur wenige Sekunden vergehen, und es geht rund: MP-Salven, zersplitterndes Glas, zerstörte Möbel – Action pur, und der Sony-Lautsprecher behält die Übersicht. Die Schüsse aus den automatischen Waffen des Killerkommandos kommen durchaus mit Nachdruck zur Geltung, der explodierende Feuerlöscher im Treppenhaus ebenfalls. Zwar fehlt es gerade dieser großen Explosion an Fundament, aber wenn man bedenkt, dass es keinen separaten aktiven Subwoofer gibt, sind die Resultate schon recht gut. Wie wir schon erwähnt haben – für den Filmgenuss nach Feierabend im Wohnzimmer ist der HT-XT1 genau die richtige Wahl. Schon bei Zimmerlautstärke wird eine gute Räumlichkeit und ein relativ ausgewogenes Klangbild mit guter Detaillierung, z.B. auch von den Geräuschen, während McLane das Magazin seiner Waffe wechselt, geboten. 

Konkurrenzvergleich

Von Onyko kommt für 399 EUR der ebenfalls relativ große LS-T10 TV-Aktivlautsprecher. Gut verarbeitet und gleich mit sechs Breitbandchassis und einem unten montierten Subwoofer, sind die Voraussetzungen für räumlichen Klang sehr gut. Die AuraSphere-DSPs von Sonic Emotions bieten ein Weite und Tiefe dann tatsächlich eine saubere Performance. Nicht ganz überzeugt der etwas belegte Hochtonbereich. HDMI-Beschaltung fehlt leider, Bluetooth ist mit an Bord. 

Auch Klipsch beteiligt sich am wachsenden Markt der TV-Soundsysteme – mit dem SB 120 für  499 EUR. Robust und sauber verarbeitet, begeistert der US-Lautsprecher mit sattem Sound und toller Pegelfestigkeit. Akustisch weist der SB 120 nicht nur den HT-XT1, sondern auch einen Großteil der anderen aktiven TV-Lautsprecher in die Schranken. Was die Ausstattung angeht, hat der SB 120 allerdings keine Chance gegen den deutlich günstigeren HT-XT1: Kein HDMI, nur ein Dolby Digital-Decoder, kein NFC. 

Fazit

Sony HT-XT1 Front Seitlich1

Für nicht einmal 350 EUR offeriert Sony mit dem HT-XT1 einen üppig und praxsigerecht ausgestatteten aktiven TV-Lautsprecher, der sogar als Medienschaltzentrale fungieren kann: Dank drei HDMI-Eingängen, die darüber hinaus auch noch 3D- und 4K-Signale weiterleiten können, Bluetooth nebst NFC und einem praktischen Display sind die Voraussetzungen gegeben. Hinzu kommen tadellose DSP-Programme und ein natürlicher Sound mit guter räumlicher Wirkung. Das edle Design und die hochwertige Verarbeitung sprechen auch für den HT-XT1. 

Preis-/Leistungs-Champion: Tolle Optik, umfangreiche Ausstattung, natürlicher Klang – für lediglich 350 EUR
ueberragend
areadvd_preis_leistungs_tipp_klein
Aktive TV-Lautsprecher Mittelklasse
Test 11. August 2014

+ Gediegene Optik
+ 3 x HDMI-Eingang, Bluetooth mit NFC
+ Räumlicher, natürlicher Klang
+ Gut abgestimmte DSP-Programme 
+ Schicke mitgelieferte Fernbedienung

– Kein Pre-Out zum Anschluss eines aktiven Subwoofers

Test: Carsten Rampacher
Fotos: Sven Wunderlich
Datum: 11. August 2014




Alle aktuellen Tests auf AREA DVD
  ZURÜCK