News

USA: „Ultra HD“-Anforderungen werden verschärft

Die amerikanische Consumer Electronics Association (CEA) hat ihre Anforderungen für Ultra HD-Fernseher erhöht. Fernseher, die im Handel als Ultra HD oder UHD bezeichnet werden, sollen am September weitere Anforderungen erfüllen, die über die bisherigen Kriterien von 2012 weit hinaus gehen:

  • Mindestens 3840 x 2160 Pixel Auflösung
  • Bildseitenverältnis: 16:9 oder breiter
  • Skalierung von HD-Video auf Ultra HD-Auflösung möglich
  • Anschlüsse: Mindestens ein HDMI-Anschluss mit HDCP 2.2 und nativer Wiedergabe von 3840 x 2160 Pixel-Video mit 24p, 30p und 60p
  • Farbraum: ITU-R BT.709 oder noch größere Farbauflösung
  • Farbtiefe: Mindestens 8 Bit

Darüber hinaus wird von der CEA für Streaming von Ultra HD-Material die Klasse der „Connected Ultra HDTVs“ geschaffen, die darüber hinaus noch folgende Mindest-Kriterien zu erfüllen haben:

  • Video-Codec: Wiedergabe von HEVC/H.265-Video-Streams und darüber hinaus auch anderer Video-Codecs
  • Audio: Unterstützung von Mehrkanalton
  • Netzwerk: Empfang von Ultra HD-Streams via LAN, WLAN oder vergleichbaren Netzwerk-Schnittstellen
  • App-Unterstützung: Empfang von Ultra HD-Video über Apps, die über eine Plattform oder den TV-Hersteller bereit gestellt werden

Die CEA-Vorgaben sind freiwillig und primär auch nur für die USA relevant. Die 50 Hz-Wiedergabe von Ultra HD-Inhalten wird entsprechend auch nicht berücksichtigt. Die Kriterien entsprechen dem, was viele Ultra HD-Fernseher der Markenhersteller jetzt bereits können und dürften somit vor allem zur Abgrenzung von Billig-Fernsehern gedacht sein, die zwar Displays mit Ultra HD-Auflösung anbieten aber oft keine praxisgerechte Wiedergabe von Ultra HD-Content ermöglichen. Zukünftig soll es auch ein Ultra HD-Logo zur Kennzeichnung geben und Hersteller wie Sony ist es auch erlaubt, ihre Fernseher neben „Ultra HD“ mit dem Zusatz „4k“ anzubieten. Ob die Kriterien auch ausreichen werden, um mit entsprechend ausgestatteten Ultra HD-Fernsehern auch die Ultra HD-Dienste der nächsten Jahre nutzen zu können, muss sich noch zeigen.

|

Weitere News
  ZURÜCK