News

DVB-T2: Erste HDTV-Programme bereits ab Anfang Mai auf Sendung

DVB-T2-HD

© Projektbüro DVB-T2 HD Deutschland

Bereits einige Wochen vor dem offiziellen Start der „Einführungsphase“ von DVB-T2 HD in Deutschland am 31.05.2016 werden die ersten Sender bereits in den Betrieb gehen. Durch den Testbetrieb soll gewährleistet werden, dass zum offiziellen Start des HDTV-Angebots auch alles funktioniert. Ein Sprecher des Sendernetzbetreibers Media Broadcast teilte dazu auf Anfrage mit:

Zur technischen Vorbereitung des Starts der ersten Stufe von DVB-T2 HD werden seit Anfang Mai die Einmessarbeiten an den Senderstandorten in den Startregionen durchgeführt. Hierzu werden bereits die Live-Signale aller sechs beteiligten HD-Programme ausgesendet. Während der Einmessarbeiten, die bis Ende Mai sukzessive an allen Standorten erfolgen werden, kann es zu Unterbrechungen und Schwankungen des Sendesignals kommen. Der offizielle Starttermin der ersten Stufe ist der 31. Mai 2016.

Über den ersten DVB-T2-Kanal mit dem „Startpaket“ sollen in vielen Regionen folgende TV-Programme in HDTV ausgestrahlt werden:

  • Das Erste HD
  • ZDF HD
  • RTL HD
  • VOX HD
  • ProSieben HD
  • SAT.1 HD

Eine Senderliste mit den genauen Frequenzen der verschiedenen Standorte sowie eine Karte mit der voraussichtlichen Reichweite der Empfangsgebiete befindet sich am Ende dieser Meldung. Die privaten Programme werden auch in der Einführungsphase bereits verschlüsselt sein, können aber vorerst kostenfrei empfangen werden.

Voraussetzung für den Empfang ist ein DVB-T2 HD-Receiver mit integriertem Irdeto-Verschlüsselungssystem für die „Freenet TV“-Plattform von Media Broadcast, über die das Angebot der Privatsender vermarktet wird. Alternativ soll für DVB-T2 HD-taugliche Fernseher Ende Mai auch ein CI+ Modul für „Freenet TV“ in den Handel kommen. Eine Smartcard wird nicht benötigt: Die Freischaltung des Bezahlangebots über die interne Nummer des Entschlüsselungsmoduls. 

Der Regelbetrieb des DVB-T2 HD Angebots soll im 1. Quartal 2017 in vielen Ballungsräumen starten. Dort werden dann rund 20 private Programme nach dem neuen DVB-T2-Standard mit HEVC-Kompression ausgestrahlt werden – überwiegend in HDTV.

Der Empfang der verschlüsselten „Freenet TV“-Programme wird nach einer dreimonatigen Gratisphase voraussichtlich einen Betrag im mittleren einstelligen EUR-Bereich kosten. Ein Abo ist nicht nötig. Die Vermarktung erfolgt als Prepaid-Angebot.

Die voraussichtlich ebenfalls rund 20 Öffentlich-Rechtlichen Programme werden frei empfangbar ausgestrahlt.

Darüber hinaus werden über „Freenet TV“ noch eine ganze Reihe weiterer Programme nutzbar sein, die nicht über das DVB-T2 HD-Sendernetz ausgestrahlt werden sondern als Internet-Stream zum Abruf stehen. Dabei wird die bereits jetzt für die Mediatheken genutzte HbbTV-Technik eingesetzt. Die „Freenet TV multithek“ soll im Unterschied zu den terrestrischen Sendern gratis angeboten werden.

DVB-T2 HD-Senderstandorte ab 31.05.2016 (Einführungsphase)

Senderstandort

Bundesland

Kanal

Sendeleistung

Bremerhaven-Schiffdorf

Niedersachsen

34

20 kW

Bremen

Bremen

34

50 kW

Hamburg Heinrich-Hertz-Turm

Hamburg

44

50 kW

Hamburg Höltigbaum

Hamburg

44

20 kW

Kiel

Schleswig-Holstein

52

20 kW

Lübeck

Schleswig-Holstein

44

20 kW

Stockelsdorf

Schleswig-Holstein

44

20 kW

Rostock

Mecklenburg-Vorpommern

55

40 kW

Schwerin

Mecklenburg-Vorpommern

55

50 kW

Hannover

Niedersachsen

40

50 kW

Braunschweig

Niedersachsen

40

5 kW

Braunschweig Kraftwerk

Niedersachsen

40

5 kW

Magdeburg

Sachsen-Anhalt

45

50 kW

Berlin-Alexanderplatz

Berlin

42

50 kW

Berlin-Schäferberg

Berlin

42

50 kW

Jena

Thüringen

56

10 kW

Halle

Sachsen-Anhalt

26

50 kW

Leipzig

Sachsen

26

50 kW

Aachen

Nordrhein-Westfalen

43

32 kW

Bonn

Nordrhein-Westfalen

43

20 kW

Köln

Nordrhein-Westfalen

43

20 kW

Düsseldorf

Nordrhein-Westfalen

43

50 kW

Essen

Nordrhein-Westfalen

43

50 kW

Langenberg

Nordrhein-Westfalen

43

50 kW

Wesel

Nordrhein-Westfalen

43

50 kW

Wuppertal

Nordrhein-Westfalen

43

20 kW

Dortmund

Nordrhein-Westfalen

43

50 kW

Großer Feldberg

Hessen

59

50 kW

Frankfurt/Main

Hessen

59

50 kW

Wiesbaden / Hohe Wurzel

Hessen

59

100 kW

Saarbrücken

Saarland

35

50 kW

Baden-Baden

Baden-Württemberg

35

50 kW

Stuttgart

Baden-Württemberg

28

50 kW

Nürnberg

Bayern

24

20 kW

München

Bayern

26

100 kW

Wendelstein

Bayern

26

100 kW

Die Netzabdeckungskarte von Media Broadcast zeigt bereits eine Empfangsprognose für die einzelnen Regionen. Trotz Focus auf die Ballungsräume werden je nach Region und Topographie auch weite ländliche Regionen direkt zum Start mit DVB-T2 HD-Programmen versorgt werden:

DVB-T2-HD-Netzabdeckung Erste Stufe Mai 2016

© Projektbüro DVB-T2 HD Deutschland

|

Weitere News
  ZURÜCK