XXL-TEST: Sony KD-55XH9505 - erstklassiger Ultra HD-LCD mit Full Array LED Backlight

Zu einem Preis von 1699 EUR (UVP) wird der Sony KD-55XH9505 offeriert. Alternativ gibt es die XH95 Smart-vs auch inDen XH95 als Nachfolgeserie des beliebten 2019er Modells XG95 gibt es in anderen Bilddiagonalen: 75, 65 Zoll sowie in 49 Zoll und in 85 Zoll mit optisch anderen Standfüßen. Bei der XH95-Serie handelt es sich um Sonys Top-Baureihe bei den Ultra HD-TVs mit TRILUMINOS Display. Dafür gibt es einen optisch schicken LCD-basierten Ultra HD-TV mit Full Array LED Backlight und Sonys stärkstem Bildprozessor, dem X1 Ultimate.

Für mächtig Rechen-Power sorgt der X1 Ultimate Prozessor

Dieser hat uns bislang in allen TVs praktisch restlos überzeugt. Auch beim komplexen Thema Upscaling bietet der X1 Ultimate eine hervorragende Leistung. Der TV läuft, wie bei Sony üblich, unter Android, in unserem Falle unter der Version 9.0.Hinzu kommt ein Doppeltuner (DVB-T2/DVB-S2/DVB-C) sowie ein aufwändiges Audiosystem, denn der XH95 soll auch klanglich überzeugen: Sound-From-Picture-Reality, X-balanced Speaker, Bi-Amp-Konfiguration und die neue Ambient Optimization wären hier zu nennen. In diesem Special sind alle technischen Eigenschaften der XH95 Serie exakt aufgelistet.

Verarbeitung/Design/Anschlüsse

Dünner, sehr gut verarbeiteter Rahmen

Der XH95 ist auch im Detail sehr gut verarbeitet

Der TV wirkt sehr edel und schick, was durch den Metallrahmen aus gebürstetem Alu, der recht schmal ausfällt, dokumentiert wird. Das Gerät verfügt über elegante Standfüße aus Metall, die seitlich links und rechts montiert werden.

Standfuss im Detail

Andere Perspektive

Der hintere Teil

Bautiefe

Finish der Rückseite

Insgesamt fällt die etwas höhere Bautiefe auf (liegt am Full Array LED Backlight), die Bautiefe ist erfreulicherweise über den gesamten Bereich des TVs identisch. Das erleichtert die Wandmontage.

Rückseite komplett

Auf der Rückseite finden wir lediglich CI+ Schacht unter einer Abdeckung, die weiteren Anschlüsse weisen keine Abdeckung auf. Hinten besteht der Sony-TV aus Kunststoff, der aber mit solider Oberflächenqualität im gebürsteten Alu-Look und zwei optischen Akzenten in Hochglanzschwarz (links mit BRAVIA-Schriftzug) aufwarten kann. 

Anzeige

Anschlussauswahl

Auf der Rückseite finden sich die akkurat integrierten Anschlüsse: 4 HDMI-Anschlüsse, 1x davon mit eARC; 2x USB, 1x davon USB 3.0. Das ist die normale Auswahl und nicht weiter zu kommentieren.

Fernbedienung

Direkte, große Zugriffstasten für Google Play und Netflix

Die optisch sehr edle Fernbedienung fällt auf, im Detail ist die Haptik gut, aber nicht außergewöhnlich. Bei genauerem Hinsehen ist das Metall als recht einfaches, dünnes Blech erkennbar, was uns aber immer noch besser gefällt als Kunststoff. Die Fernbedienung ist in elegantem Weiß beleuchtet, so ist eine problemlose Bedienung auch in der Dunkelheit möglich. Was fällt noch an der Remote auf Der solide Tastendruckpunkt und das übersichtliche Layout; es finden sich dedizierte Tasten für Netflix und Google Play. Das integriertes Mikro der Fernbedienung (für Sprachassistenten) wird auch zur akustischen Kalibrierung verwendet.

Erstinstallation 

Man kann den TV über ein Android-Smartphone einrichten, oder auch konventionell ohne Smartphone

Optimale Verwendung des TVs nur mit Google-Konto

Weitere Apps, darunter auch Disney+, können installiert werden. Der TV weist direkt darauf hin. 

Die obligatorische Datenschutzerklärung

Kindersicherung

Vorbereitungen zum späteren Sendersuchlauf: Hier die Auswahl der Empfangsart

Wir entscheiden uns für DVB-S2

Wie werden TV-Kanäle empfangen?

2 getrennte Satelliten-Leitungen: Ja oder nein?

Satelliten-Kanalliste: Bearbeiten oder nicht?

Wie ist der TV untergebracht?

Neues Feature: Die akustische Kalibrierung des TVs

Sonys Grafik dazu

Akustik-Einmessung

Samba TV aktivieren

Einrichtung abgeschlossen

Die Ersteinrichtung des XH95 geht bilanzierend einfach vonstatten. Der unter Android TV laufende Sony stellt auch weniger versierte Anwender vor keine unlösbaren Probleme. Wer bereits ein Google-Konto hat und vielleicht auch ein Android-basiertes Smartphone, ist im Vorteil - dann geht die Installation und Inbetriebnahme noch zügiger und reibungsloser. Neu 2020 ist die akustische Optimierung des eingebauten TV-Lautsprechersystems hinsichtlich des Aufstellungsraums. Das für die Messung erforderliche Mikrofon ist in der Fernbedienung integriert, was sehr praktisch ist, da man kein zusätzliche Komponente benötigt. 

Menü-Screenshots

Natürlich haben wir auch einige Screenshots erstellt, die sich mit den Menüs während des Praxisbetriebes beschäftigen. Hier unsere Auswahl:

Bekanntes Android 9.0 Home Menü

Sony Select-Kanal

Empfehlungen Netflix

Empfehlungen bei YouTube

Empfehlungen Google Play Store 

Menü Eingänge

Menü Apple AirPlay2 und Apple Home Kit

Im typischen Sony Design das Grundmenü "Einstellungen"

Menü "Geräteeinstellungen"

Kanäle für die Anzeige auf dem Startbildschirm anpassen

Android OS präsentiert sich in typischer Aufmachung und mit dem üblichen Handling. Das System reagiert extrem schnell, es sind keine Verzögerungen erkennbar. Im Vergleich z.B. zu LGs webOS, Samsung Tizen oder der Panasonic My Home Screen Oberfläche setzt Android 9.0 weniger auf "Bars" im unteren Bereich, die sich über den aktuellen Bildinhalt legen (Samsung, LG), sondern verstärkt auf den (sehr übersichtlichen) Home-Screen, der zudem individuell anpassbar ist. Das Einstellungsmenü befindet sich im rechten Drittel des Bildschirmes als Overlay

Video- und Audio-EQ

Von hier aus kommt man zu den dedizierten Bild- und Toneinstellungen

Neu 2020: Hilfetexte plus passende Grafik zur aktuell angewählten Funktion, hier das Bildprogramm

Bildhelligkeit

Erklärungen zur Funktion "Farbton"

Bei der Beeinflussungsmöglichkeit für die Farbtemperatur weist Sony direkt darauf hin, dass hier nur versierte Anwender an den Start gehen sollten

Erweiterte Farbtemperatur, Grundeinstellungen

X-tended Dynamic Range

Motionflow Zwischenbildberechnung

Ton-Menü

Tonanpassung 

Der Sony bietet umfangreiche Bild- und Toneinstelloptionen. Es gibt folgende Bildfelder: Standard, Kino, Anwender, Dynamisch, Spiel und Netflix Calibrated (nur für Netflix-Inhalte). Wir finden die 2020er Überarbeitung der Menüs mit recht präzisen Erklärungen zu den jeweiligen Funktionen und sogar Grafiken sehr gelungen. Auch verschiedene Ton-Justageparameter finden sich in den entsprechenden Menüs. Man kann die Surroundfunktion, die überraschend gut die Räumlichkeit steigert, aktivieren und die Intensität des Raumklangeffektes feinjustierten. Ebenso ist ein grafischer EQ vorhanden sowie eine mehrstufige Dialoganpassung.

Bild

Mord im Orient-Express, Ultra HD Blu-ray, Kapitel 1, 2, 3 und 7. Wir verwenden das Bildfeld Kino - die Zwischenbildberechnung Motionflow ist hier automatisch aktiviert:

  • Wir beobachten eine nicht perfekte, aber recht gute, homogene Helligkeitsverteilung
  • Zu loben ist der sehr gute Schwarzwert für einen LCD, allerdings treten vereinzelt Hot Spots auf bzw. "verlaufen" helle Elemente im Bild in dunkle Bereiche, aufgrund der LCD-Technologie mit Hintergrundbeleuchtung ist so die Grenze zwischen Hell und dunkel nicht so klar und direkt, wie man es von einem OLED kennt. 
  • Generell weist der TV leicht erhellte Bereiche in der linken unteren und rechten oberen Ecke auf
  • Direkt zu Beginn bewerten wir den Kameraschwenk auf die Klagemauer: die Bewegung läuft artefaktefrei und sauber ab, und trotz aktivierter Zwischenbildberechnung gelingt ein sehr authentischer Film-Look - absolut flüssig ist die Bewegung aber nicht, ganz leicht können wir bei der Panorama-Aufnahme noch Ruckeln an Kanten wahrnehmen. Ab Werk ist im Bildfeld Kino der Motionflow auf "Anwender", also Benutzerdefiniert und Stufe 1 gestellt. Wer eine noch flüssigere Bildwiedergabe möchte, kann die Zwischenbildberechnung noch höher stellen, bei schnellen Szenen kann es dann aber zu ein paar Artefakten kommen und der typische Film-Look wird nicht mehr ganz so natürlich dargestellt.
  • Ebenfalls direkt bei der ersten Szene fällt auf, dass der Sony über solide Reserven bei der maximalen Helligkeit zurückgreifen kann. Die direkte Folge ist eine sehr gute HDR-Darstellung mit klarer Abgrenzung der verschiedenen räumlichen Ebenen, auch die Objektplastizität ist ausgezeichnet.
  • Auch in dunklen Bereichen, wie z.B. den schwarzen Kutten der Besucher der Klagemauer oder den dunkelblauen Anzügen der Wärter kann man Details noch gut erkennen.
  • Zu beobachten ist ein hervorragender Detailreichtum bei den Nahaufnahmen der Gesichter in der Szene, als das Kind Hercule Poirot ein Frühstücksei bringt.
  • Die Detaillierung und Feinzeichnung auch in der folgenden Szene an Hercule Poirots Haare und Bart sowie seinem Nadelstreifenanzug beweisen das Können des XH95 eindrucksvoll. 
  • Trotz vieler bewegter Objekte (viele Besucher der Klagemauer) im Bild bietet der TV ein ruhiges, angenehmes Bild ohne Ruckeln. Auch instabile Kanten finden wir kaum.
  • Ohne Frame Interpolation wird ein absolut authentischer Film-Look geboten, dennoch wirkt das Bild bei Schwenks und Kamerafahrten erstaunlich ruhig, völlig ohne den typischen 24p-Judder geht es natürlich nicht.
  • in den Szenen in Schwarz-Weiß wird ein sehr guter Kontrast geboten, allerdings kann der Sony etwas Rauschen, das nicht ausschließlich im Quellmaterial zu finden ist, nicht gänzlich verstecken.
  • in den dunklen Szenen im siebten Kapitel bleibt der TV weitgehend rauschfrei und bietet auch für einen LCD sehr gute Schwarz- und Kontrastwerte; natürlich sind nicht alle Feinheiten an den schneebedeckten Bergen erkennbar, insgesamt wirkt das Gebotene aber solide und es gehen nicht durch eklatante Hot Spots sonst klar sichtbare Details verloren
  • Die Farbgebung ist im Kino-Modus sehr natürlich und nicht zu intensiv, die Hautfarben könnten noch etwas sauberer wirken, insgesamt gesehen ist das aber Kritik auf hohem Niveau.

Mit sehr erfreulichen Kontrastwerten, einem soliden Schwarzwert und einer gelungenen Darstellung von Bewegungen und Kamerafahrten setzt sich der Sony hier sehr gut in Szene. Es wird nicht ganz das homogene, reine Schwarz von OLED-TVs erreicht, aktuelle 2020er QLED Topmodelle von Samsung bieten, obwohl hier auch noch LCD-Technik die Basis darstellt, hier auch noch etwas mehr Homogenität. Absolut top ist die authentische, klare und facettenreiche Farbwiedergabe. Die Motion Flow Zwischenbildberechnung arbeitet sehr gut, wenn man nicht gerade die höchste Stufe anwählt, bleibt das Bild auch für Filmfans sehr gut. 

Bild Mission Impossible: Rogue Nation, Blu-ray, Kapitel 4
  • Auch beim Upscaling realisiert der Sony TV ein exzellentes, detailscharfes und sehr angenehmes Bild, Verdienst des exzellenten X1 Ultimate Bildprozessors, der schon in der Vergangenheit durch sehr sauberes Upscaling auffiel. 
  • Die zuvor erwähnte, sehr natürlich wirkende Zwischenbildberechnung funktioniert auch beim erhöhten Rechenaufwand durch das Upscaling auf 4K hervorragend, was wiederum auf üppig bemessene Rechenleistung schließen lässt.
  • Ohne Zwischebbildberechnung fällt der 24p-Judder etwas deutlicher auf als bei der Ultra HD Blu-ray, was durchaus auch am Quellmaterial liegen kann, so sieht man bei der Kamerafahrt über Wien bei Nacht, gleich zu Beginn von Kapitel 4, dass die Kanten der Kirchturmspitze nicht absolut stabil bleiben; abgesehen von solchen, eindeutig identifizierbaren Szenen, verhält sich aber auch die Wiedergabe ohne Frame Interpolation absolut typisch und ein sehr angenehmer Eindruck mit authentischem Film-Look ist während der Testsequenzen erkennbar.
  • Der Unterschied im Bereich Detailschärfe gegenüber einer Ultra HD Blu-ray ist wahrnehmbar, allerdings wird auch hier eine sehr gute Performance geboten, z.B. die Gesichtszüge Benjis, als er in Wien aus der U-Bahn steigt
  • Nicht völlig rauschfrei ist der XH95 beim 1080p-Upscaling; zwar ist das Bild ruhig und angenehm, ein gewisses Hintergrundrauschen, insbesondere bei dunkleren Bildinhalten, ist aber wahrnehmbar - jedoch absolut tolerabel unserer Meinung nach.
  • Die Plastizität und der räumliche Eindruck sind gut, einzelne Ebenen können auch in FullHD sauber differenziert werden. Allerdings sehen wir hier manche OLED-TVs als noch begabter an, die dreidimensionale Wiedergabe betreffend. 
  • Die Farbgebung ist natürlich ein wenig weniger intensiv und dynamisch, aber weiterhin authentisch und stimmig

Insgesamt erneut eine sehr respektable Leistung. Doch der Sony trifft auf harte Konkurrenz, ein absolut brillanter Panasonic HZW1004 Ultra HD OLED ist mit 1.999 EUR gar nicht so viel teurer, schaut man die unverbindlichen Preisempfehlungen an. Da beide Hersteller, Sony wie auch Panasonic, relativ wertstabil bleiben, wird sich auch nicht allzu viel an den Preisen ändern, zumindest nicht in den nächsten Wochen. Dank Filmmaker Mode und farblich grandios abgestimmtem Panel zieht der Panasonic im direkten Vergleich nicht nur am Sony, sondern an so gut wie allen Kontrahenten vorbei. Vergleichen wir mit dem optisch sehr noblen LG CX9LA OLED, so fällt hier der Preisunterschied deutlich aus. 1.699 EUR vermin Sony stehen 2.299 EUR (UVP) beim LG gegenüber. Klar, der OLED stellt plastischer dar und der LG bringt den hervorragenden Filmmaker Mode mit. Aber hier muss man schon sagen, dass der LG in einer anderen Preisliga spielt, bei 700 EUR Preisdifferenz gibt es einen schlichten, ordentlichen 65 Zoll LCD dazu. 

DVB-S2 Tuner, Das Erste HD, arteHD
  • Der XH95 überzeugt mit einem ausgezeichneten Tuner mit hoher Schärfe und dynamischer Farbgebung
  • Zu loben ist die sehr gute Plastizität und der räumliche Bildeindruck
  • Auch hintere Bildbereich werden scharf und sauber abgebildet
  • Erfreulicherweise notieren wir recht wenig Rauschen bei hochwertigem 720p-Material
  • Grundsätzlich zu erkennen: Gute, natürliche Farbgebung mit authentischem Hautton
  • Weitere Beobachtungen: Der ausgezeichnete, ruhige und souveräne Bildstand, die angenehmen, sauberen Kamerafahrten ohne ausgeprägtes Ruckeln und mit stabilen Kanten,

Was den TV-Tuner im DVB-S2 Betrieb angeht, so hat Sony 2020 nochmals eine Schippe draufgelegt. Noch soliderer Bildstand, noch etwas weniger Rauschen sowie   noch authentischere Farben sind hier zu beobachten.

Ton (geprüft u.a. bei Mission Impossible - Rogue Nation)

Der Sony besitzt ein aufwändiges Lautsprechersystem und unterstützt auch Dolby Atmos. 

Zusätzliche Hochtöner sorgen für ein intensives und echt wirkendes Klangbild, da der Ton auch wirklich aus dem Bildschirm zu kommen scheint

Gelungener Kompromiss: Die X-balanced Speaker-Technologie

Konnte sich der hohe betrieben Aufwand in den Testreihen niederschlagen?

  • Wir freuen uns über die hohe Maximallautstärke, damit ist der XH95 auch für größere Räume geeignet, ohne dass zwingend in eine zusätzliche Soundbar investiert werden muss. 
  • Bei über 80% Pegel ist das Lautsprechersystem nicht mehr ganz so ausgewogen und im oberen Bereich etwas direkter/forscher, aber nicht unangenehm aggressiv.
  • Auffällig ist die sehr gute Stimmwiedergabe von Benji und Ethan bei Mission Impossible, Rogue Nation. 
  • Das Klatschgeräusch der Zuschauer in der Opern-Szene (MI, Rogue Nation) ist nicht absolut sauber differenzierbar, aber für einen TV durchaus gut.
  • Dies gilt auch für die folgende Darbietung des Orchesters (Auszüge aus Puccinis Turandot), es fehlt an Tiefgang und Volumen, insgesamt aber solide und bezüglich der Auslegung recht angenehm.
  • Das Lautsprechersystem ist demnach für den ein oder anderen Filmabend zu gebrauchen, auch für alltägliches wie Nachrichten oder Reportagen.
  • Selbst bei komplexem Geschehen loben wir die gute Dialogwiedergabe mit Klarheit und Verständlichkeit der Stimmen.

Insgesamt eine sehr erfreuliche Performance des XH95. Das Lautsprechersystem hat keine Probleme mit höheren Pegel und bietet eine gute räumliche Wirkung bei aktivierter Surroundfunktion. Die Intensität des Raumklang-Effekts kann man im Ton-Menü praktischerweise einstellen. Der Sony unterstützt auch Dolby Atmos und erfreut uns mit einer sehr gelungenen Stimmwiedergabe. 

Fazit

Der XH95 macht dem Sony-Logo durchaus Ehre

Mit dem XH95 hat Sony einen nicht eben günstigen, aber dafür sehr leistungsfähigen, voll ausgestatteten Ultra HD LCD-TV mit TRILUMINOS-Display für die Darstellung eines erweiterten Farbraums im Programm. Der größte Bildprozessor X1 Ultimate sorgt für die nötige Power bei allen rechenintensiven Vorgängen, wie z.B. Upscaling und Zwischenbildberechnung. Der TV mit Full Array LED Backlight bietet einen sehr guten Gesamt- und Detailkontrast sowie einen soliden Schwarzwert. Auch die realistische Farbwiedergabe spricht für den Sony. Richtig gut gefällt uns der TV-Tuner, mit scharfem und klarem Bild sowie geringem Rauschen befindet er sich an der Klassenspitze. Der XH95 läuft stabil unter Android und ist voll ausgesattetet. mit zwei Ausnahmen; Es fehlen der Filmmaker Mode und es fehlt Dolby Vision IQ. Beide Features finden sich bei LCD-Tvs derzeit selten, Panasonic zum Beispiel baut die beiden neuen 2020er Ausstattungsmerkmale nur in die OLEDs ein. Lediglich bei LG findet man beide Punkte auch in den NanoCell LCD-Modellen. Ausgezeichnet ist es beim Sony um die klanglichen Eigenschaften bestellt. Dolby Atmos wird unterstützt, zudem klingt das eingebaute Lautsprechersystem richtig gut. 

Hochwertiger Full Array LED Backlight TV mit hellem, klaren Bild und einer überraschend guter Akustik

LCD-TVs 55 Zoll Oberklasse
Test 19. Juni 2020

Test: Philipp Kind, Carsten Rampacher
Fotos: Philipp Kind
Datum: 19. Juni 2020

Anzeige

Für Einkäufe bei Amazon.de, Media Markt, SATURN, Disney+, Sky und im Apple iTunes Store erhalten wir Werbeprovisionen über Affilliate-Links auf unserer Seite.

Tags:


Alle aktuellen Tests auf AREA DVD
  ZURÜCK