XXL-TEST: Gelungene Evolution? True Wireless Sound-Kopfhörer Cambridge Audio Melomania 1+

Cambridge Audio hat kürzlich mit den Melomania 1+ eine aktualisierte Version seiner Melomania 1 vorgestellt, die für knapp 130 EUR zu haben ist. Während der Hörer an sich in weiten Teilen gleich geblieben ist, kann man die M1+ nun auch mit der Melomania App steuern. So bekommt man zum Beispiel Zugriff auf verschiedene EQ-Kurven und kann ein Firmware-Update einfach auf die TWS-Hörer aufspielen. Zudem wurde der Lieferumfang um Comply Foam Tips ergänzt und das Lade-Case setzt nun auf USB C anstelle von Micro USB. Gegen Wind und Wetter sind die Hörer mittels IPX5 geschützt. Kompatibel sind die Melomania 1+ zu aptX und zu AAC. Oberhalb der Melomania 1+ sind noch die Melomania Touch angesiedelt, die komplett andere Ohrstöpsel und ein Case mit Softlack-Überzug mitbringen und mit Touch-Bedienung, wie schon der Name sagt, ausgerüstet sind. Auch diese hatten wir schon im Test. Mir knapp 140 EUR fällt der Aufpreis für die Melomania Touch moderat aus. 

Zubehör mit Ladekabel und vielen verschiedenen Ohrpassstücken

Wenden wir uns jetzt weiteren Kernmerkmalen zu. Der Melomania 1+ ist exklusiv im Cambridge Audio Webshop und Amazon Webshop von Cambridge Audio erhältlich und bietet insgesamt bis zu 45 Stunden Akkulaufzeit (9 In-Ears, 36 Case), wie schon beim Melomania 1. Das sind nach wie vor überzeugende Werte. Die schon oben erwähnte App bietet auch eine „Find my earphones“-Funktion. der Melomania 1+ setzt auf Bluetooth 5.0 m. aptX + AAC und offeriert laut Hersteller eine Bluetooth-Reichweite von bis zu 30m. Für einen standesgemäßen Klang verwenden die Briten 5,8mm Treiber und integrieren einen Class A/B-Modus (High-Performance Modus) für weitere Bühne, weniger Rauschen und geringere Verzerrungen. Das funktioniert, wie später die Klangwertung zeigt, durchaus. Interessant ist der „Low Power“-Modus für langen Musikgenuss, nach wie vor gibt es, im Gegensatz zum Melomania Touch, klassische Druckknöpfe an den In-Ears. Kompatibel ist der Melomania 1+ zu den Sprachassistenten Hey Google/Google Assistant und zu Apple Siri. Ein schickes Silikon-Case in Orange, Pink, Blau, Hellgrün, Hellgrau und Rot ist für 10 Euro optional erhältlich. Hier geht es zur Hersteller-Website, auf der man auch weitergehende Informationen zum Beispiel zum Reset bekommt (diese Artikel stehen nur in englischer Sprache zur Verfügung). 

Earbuds im Case

Vorderseite

Rückseite mit Metallscharnier

USB-C-Anschluss bei den Melomania 1+

Earbuds

Anzeige

Ohne Ohrpassstück

Die Verarbeitung der Earbuds ist gut, allerdings, bedingt durch die Bauform, ist das Einsetzen und Herausnehmen nicht so komfortabel wie bei manchem Konkurrenten. Das Case aus Hartplastik hat immerhin ein Metallscharnier zum Auf- und Zuklappen. Der Mechanismus selbst wirkt allerdings etwas labil. Vorn auf dem angenehm kompakten Case befinden sich fünf LEDs, die hellblau leuchten und Auskunft zum Ladezustand geben.

Wenden wir uns nun der App zu, und hier starten wir gleich mit dem Tutorial. Wir finden es sehr praktisch, dass man so in der Lage ist, schnell den Umgang mit dem Melomania 1+ zu lernen. Schließlich hat nicht jeder Anwender schon viele Erfahrungen mit per App steuerbaren In-Ears gesammelt. 

Melomania-App

Start des Tutorials

Erklärung der Lautstärkeregelung


Kopplung

Telefoniefunktion

Titel überspringen

Abspielen/Pause

Passform

Mikrofonplatzierung

Anzeige des Akkustandes

So sieht die App im normalen Betrieb aus:

Übersicht, unten sind die einzelnen Punkte

Linearer Frequenzgang (Modus "Symmetrisch")

 

EQ-Kurve "Electronic"

EQ-Kurve "Rock"

Innerhalb der App gibt es die vorprogrammierten EQ-Kurven R&B, Electronic, Bassverstärker, Rock und Sprache. Hinzu kommen drei benutzerdefinierte Presets. An fünf Punkten kann man hier die Kurve individuell verändern. Nun zeigen wir noch, wie ein Firmware-Update abläuft:

Update-Mitteilung

Gleich beginnt die Aktualisierung

Zuerst wird der rechte Ohrstöpsel aktualisiert

Dann der linke

Update ist nach ca. 3 Minuten abgeschlossen

Das Update dauert rund drei Minuten, im Testbetrieb funktionierte das Aufspielen der neuen Firmware ohne Probleme.

Anmerkung: Etwas nervend ist die Tatsache, dass die App, ruft man sie wieder auf, erstmal auf die Suchfunktion schaltet und einige Sekunden überprüft,  ob der TWS auch verbunden ist. 

Klang

Wir haben alle verschiedenen EQ-Modi getestet:

  • Electronic mit "Money" von Klaas im Mazza Remix: Generell sehr gut sind die hohen Maximalpegel. Das "Eletronic" Preset ist nahezu perfekt für diesen Track geeignet - Kompliment an Cambridge Audio. Satter, exakter Bass, auf den Punkt. Selbst bei 80 Prozent maximalem Pegel praktisch keine Verzerrungen. Diese enorme Sauberkeit im Klang ist bestechend und wird von kaum einem anderen Konkurrenten erzielt. Trotz der bewusst aggressiven Auslegung des EQ-Presets ist die Akustik immer noch so harmonisch, dass man getrost länger hören kann. Die hervorragende Trennung der Stimme von den Instrumenten ist ebenfalls zu loben.
  • Rock mit "Land of Confusion" von Disturbed: Krass - so extrem gut haben wir den Song noch nie auf irgendwelchen TWS-Hörern gehört. Satt der Bass, gering die Verzerrungen, selbst wenn man sich an den maximalen Pegel heranpirscht. Kaum störende Überhöhungen im oberen Mitteltonbereich. Erst dann, wenn man nahezu am Maximalpegel operiert, fehlt es an Differenzierungsvermögen. Aber wir reden hier über Pegel, die andere Hörer erst gar nicht erreichen. Insgesamt passt das "Rock" DSP hier richtig gut.
  • "R&B" mit "I Like" von Keri Hilson: Massiver, aber zugleich präziser Bass, saubere Herausarbeitung der Stimme: Der R&B-Modus passt hier genau zum Content. Die Souveränität des Melomania 1+ ist beeindruckend. Klar, standfest, mit einer richtig guten, echt wirkenden Räumlichkeit trumpft der neue TWS-Hörer beim Test dieses Titels auf. Der Tiefgang im Bassbereich ist gut, aber nicht sensationell. 
  • "Bassverstärker": Netflix, Transporter, Verfolgungsjagd mit der Polizei gleich zu Beginn: Ist für normalen Filmbetrieb bei dialoglastigen Filmen auch "Sprache" geeignet, kommt die wilde Jagd mit dem kräftigen Bass richtig gelungen heraus. Mitten und Höhen sind neutral eingestellt Wir emfinden die Bassverstärkung für Action-Movies als richtig gut geeignet - zumal es auch hier wieder wenig störende Verzerrungen gibt. 
  • "Sprache", Hörbuch "Der Kurier" von Jaques Berndorf, gelesen vom Autor: Berndorfs sehr charakteristische Stimme kommt exzellent heraus. Sehr natürlich, authentisch, klar, sodass man auch über mehrere Stunden bei mittlerem Pegel entspannt lauschen und sich voll auf den Inhalt konzentrieren kann.
  • "Symmetrisch", Soundtrack von Iwo Jima, Wolfgang Amadeus Mozart, Symphonie in G Minor, 3rd. Movement: Mit linearem Frequenzgang geben wir dieses recht schwierig darzustellende Stück wieder. Hier fehlt es etwas an Finesse, für einen TWS-Hörer dieser Preisklasse kann man aber sehr zufrieden sein. Die Streicher neigen erst bei höherem Pegel minimal zu einer etwas harschen Wiedergabe. Schön stellt der Melomania 1+ manche Einzelheit dar, zum Bespiel das Ansetzen des Bogens an der Violine. 

Insgesamt erweist sich der Melomania 1+ als akkurat abgestimmter Kopfhörer, der mit einem kultivierten, zugleich aber auch dynamischen Klang aufwarten kann. Beeindruckend sind maximal möglicher Pegel sowie die enorme Verzerrungsarmut. 

Konkurrenzvergleich

  • Cambridge Audio Melomania 1: Der Vorgänger, bei Erscheinen 2019 gleich teuer, ist nach wie vor gut, die Vorzüge des Melomania 1+ mit der mittlerweile sehr gut arbeitenden App und der noch größeren Auswahl an Ohrpassstücken sind aber nicht zu unterschätzen. Die lange Akkulaufzeit hat bereits den Vorgänger gekennzeichnet. Mit kultiviertem und verzerrungsarmen Klang sind beide Melomania-Derivate ausgestattet, die sehr gut abgestimmten EQ-Kurven beim Melomania 1+ sind ein Vorzug des neuen Modells.

  • Cambridge Audio Melomania Touch: Mit rund 140 EUR sind die Touch nicht sehr viel teurer. Besonderes Merkmal des Melomania Touch ist ein aufwändiges Verfahren, um den Tragekomfort zu optimieren: Über 3.000 Ohrabdrücke stellten die Basis für eine perfekte Passform dar. Mit den richtigen Ohrpassstücken und Ohrenflügeln sitzt der Melomania Touch, wie unsere Testreihen belegen, wirklich exzellent, er drückt nicht, fällt aber auch nicht zu schnell aus dem Ohr. Das Finish wirkt hochwertiger, das Case ist aber mit dem Softlack-Überzug etwas empfindlicher. Die Touch-Bedienung brauchen wir nicht zwingend, wir halten das klassische Drücken bei den Melomania 1+ sogar für praxisgerechter. Klanglich kann sich der Melomania Touch nicht vom Melomania 1+ distanzieren. Auch der Melomania Touch klingt sauber, harmonisch und lebendig, ebenso wie der Melomania 1+. 

  • JBL Live Free NC+ TWS: Einige Eigenschaften der solide verarbeiteren JBL TWS sind durchaus beachtenswert. Eine flexibel einzusetzende aktive Geräuschunterdrückung und eine App mit guten EQ-Kurven sind hier aufzuführen. Sieben Stunden Wiedergabezeit pro Ladung zwar keine neun wie beim Melomania, aber schon recht ordentlich. Saft für zwei weitere komplette Ladevorgänge befindet sich im kompakten Case. Die JBL sind IPX7 zertifiziert. Preislich kann man nichts Negatives gegen die Live Free sagen, rund 100 EUR sind nicht viel. Klanglich kommt der Live Free nicht ganz an den Melomania 1+ heran. Letzterer detailliert besser und bietet den freier aufspielenden Hochtonbereich. Auch die Pegelfestigkeit ist besser, ebenso produziert der Cambridge Audio-TWS weniger Verzerrungen.

  • Apple AirPods 2: Gut 130 EUR werden für die AirPods 2 fällig, die schon geraume Zeit auf dem Markt sind. Das sehr gut verarbeitete Case und die hoch liegende Zuverlässigkeit sind immer noch starke Vorteile. Die locker sitzenden und bei mehrstündigem Tragen nicht unbedingt extrem bequemen Earbuds hingegen nicht. Das einfache Einsetzen und Herausnehmen aufgrund der praktischen Bauform sind hingegen prima. Auch, dass man einen Earbud herausnimmt und sofort die Wiedergabe stoppt, ist praktisch. Klanglich bieten die AirPods 2 einen recht homogenen Klang, der allerdings weniger Details präsentiert als wir bei den Melomania 1+ finden können. Zudem wirkt der Bass bei den Cambridge Audio-TWs straffer und besser gestaffelt. 
Fazit

Die Cambridge Audio Melomania 1+ sind ein gelungenes Upgrade zum vergleichsweise günstigen Kaufpreis. Mit der kultivierten, lebendigen Akustik werden Glanzpunkte gesetzt, und auch die verzerrungsarmut sowie die Pegelfestigkeit sind sehr zu loben. Die App-Steuerung, neu bei der "+" Version, ist prima, die zahlreichen vorprogrammierten EQ-Kurven gefallen uns ausgezeichent. Die Earbuds sind ausgezeichnet verarbeitet, das Case eher durchschnittlich. Es fehlt eine aktive Geräuschunterdrückung, durch die enorme Anzahl an mitgelieferten Ohrpassstücken kann man aber die Melomania 1+ nahezu perfekt in den Gehörgang integrieren, sodass die passive Geräuschunterdrückung prima funktioniert. Nach wie vor sehr gut ist die Akkulaufzeit von bis zu neun Stunden mit einer Ladung. 

Sehr gute App, viele Ohrpassstücke im Lieferumfang, kultivierter, verzerrungsarmer Klang: Die Mischung passt zu 100 Prozent

True Wireless Sound In-Ear-Kopfhörer bis 200 EUR
Test 26. April 2021

 

Test und Fotos: Vincent Rampacher, Carsten Rampacher
Datum: 26. April 2021

Werbung - Für Käufe bei Amazon.de, Media Markt, SATURN, JPC, Disney+, Sky & Apple iTunes erhalten wir Provisionen über Affilliate-Links. Preise & Verfügbarkeit unter Vorbehalt.

Tags:

Anzeige

Alle aktuellen Tests auf AREA DVD
  ZURÜCK