XXL-SPECIAL: Besuch bei GROBI.TV - Wissenswertes über Ultrakurzdistanz-Projektoren mit Laserlicht-Quelle

Wir sind zu Besuch in Kaarst – bei guten Freunden. Patrick Schappert von GROBI.TV erzählt uns jetzt, Wissenswertes zum Thema Laser TV/Ultrakurzdistanz-Projektoren.

Laut Schappert ist „Laser TV“ ein enormer Trend. Während bei normalen OLED- oder LCD-basierten Smart TVs ein wenig „die Luft raus“ ist, befindet sich „Laser TV“ klar im Aufwind. Wass verbirgt sich hinter der vielleicht auf den ersten Blick etwas merkwürdig anmutenden Bezeichnung „Laser TV“?

Hisense Laser Television

Auf diese Bezeichnung hat man sich weltweit geeinigt,  und mit „Laser TV“ werden die entsprechenden Ultrakurzdistanz-Beamer von Hisense auch beworben. Speziell bei Sportveranstaltungen, die von Hisense gesponsert werden, taucht das Wort „Laser TV“ auf. Basis von „Laser TV“ bei Hisense und auch bei LG ist ein Ultrakurzdistanz-Projektor, der aus einer Distanz von 10 cm bis 25 cm je nach Modell eine Bildbreite von 2,21 Metern schafft (das entspricht 100 Zoll).

Laser-Lichtquelle bei LG (Bild) und Hisense

Diese Geräte setzen auf eine Laser-Lichtquelle, was bedeutet, dass diese Ultrakurzdistanz-Projektoren auf eine Laufzeit der Lichtquelle von 20.000 bis 25.000 Stunden kommen, und somit sind diese Devices für den Alltags-und auch den Tageseinsatz gerüstet. 10 bis 15 Jahre Lebensdauer bringt die Lichtquelle mit. Ultrakurzdistanz-Projektoren mit Laserlichtquelle agieren hell und kontrastreich,, wie auch unsere Eindrücke bestätigen.

Anzeige
Kef Lsx 2 Lt 300x250

Ein Laser TV Ultrakurzdistanz-Projektor ist schnell betriebsbereit

Großes Bild mit wenig Aufwand - zu absolut vertretbaren Kosten

Die Geräte verhalten sich nicht wie konventionelle Projektoren mit Lampen-Lichtquellen, wie lang brauchen, um gestartet zu werden, und bei denen das Ein- und Ausschalten zum einen eine störende, weil langwierige Prozedur ist, zum anderen senkt häufiges An- und Ausschalten auch die Lebenserwartung der Lampen. All diese Nachteile kann man bei Laser TV vergessen. Die Ultrakurzdistanz-Projektoren sind in der Handhabung wie ein OLED- oder LCD-basierter Smart Fernseher, und bereits nach rund 10 bis 15 Sekunden ist ein Bild sichtbar und der Ultrakurzdistanz-Projektor ist betriebsbereit.

Besonders kontraststarke Leinwand

Es kommt noch eine Besonderheit hinzu, warum Laser TV aktuell eine solche Beliebtheits-Steigerung hat: Es wurden extra für diese Ultrakurzdistanz-Projektoren mit Laser-Lichtquelle Leinwände entwickelt. Grundsätzlich hat ein Ultrakurzdistanz-Projektor die identischen Probleme im Raum wie ein herkömmlicher Projektor. Er braucht einen dunklen Raum, um den bestmöglichen Kontrast zu zeigen. Da sind wir in der Vergangenheit immer von einer weißen Leinwand ausgegangen, für Laser TV wurde hingegen eine graue Leinwand entwickelt. Je nach Modell bringen diese anthrazitfarbenen Leinwände auch eine spezielle Oberflächenstruktur mit. Es befinden sich ganz feine, auch fühlbare horizontale Linien/Rillen in der Leinwand, sie sind in der Lage, das Licht, das im extrem steilen Winkel auf die Leinwand projiziert wird, nach vorne in die Augen des Betrachters zu lenken. Zudem wird das Licht, das von oben kommt, absorbiert.

Und somit hat man tatsächlich wegen der Grundfarbe Anthrazit plus der „Umlenkung“ des Lichts zum Betrachter durch die spezielle Oberflächenstruktur der Leinwand ein enorm kontrastreiches Bild, das auch bei Tageslicht zu verwenden ist, weil sogar bei Tageslicht auch dunkle Farben und Umgebungen dargestellt werden können. Da ein Ultrakurzdistanz-Projektor/Laser TV auch ein vollwertiger Ersatz für einen klassischen Fernseher sein soll, ist diese uneingeschränkte Alltagstauglichkeit sehr wichtig. Niemand muss denn Raum abdunkeln oder auf andere Art und Weise die Lichtverhältnisse optimieren. Das belegen auch unsere Checks mit Geräten von Hisense und LG. Die Helligkeit war stets ausgesprochen überzeugend, und auch bei Tageslicht sah es nie so aus, als wäre die maximale Helligkeit unzureichend. Im Gegenteil – auch Details wurden sauber herausgearbeitet, und in dunklen Bildteilen gingen keine Einzelheiten unter.

Anzeige


Und was passiert, wenn die anthrazitfarbene Leinwand in einem dunklen Raum zum Einsatz kommt? Dann ist die graue Leinwand kein Nachteil, sondern Vorteile: Diese „CLR“ genannte Leinwand erzeugt weder störende Lichtreflexionen nach oben, noch nach den Seiten. Das Licht wird praktisch ausschließlich nach vorn projiziert, wo man es auch haben möchte. Zweiter Vorzug der CLR-Leinwand, auch dies haben wir in Verbindung mit einem Hisense Laser-TV nachvollzogen, ist der enorm breite Betrachtungswinkel. Auch zu mehreren kann man demnach ohne Einschränkungen bei Farbwiedergabe und Helligkeitsverteilung Inhalte in sehr guter Qualität betrachten. In dieser Kombination gibt es diese Leinwände in 100  und in 120 Zoll (2,66 Meter Bildbreite, aktuell die maximal mögliche Variante).

Die Laser TVs, allesamt mit 4K-Auflösung, unterscheiden sich natürlich hinsichtlich der Ausstattung.

Es gibt Hisense Laser TVs mit Triple-Tuner

Menü wie beim klassischen TV-Gerät

Anzeige

Bildmodus-Einstellung

Auch WiFi ist an Bord

Fernbedienung

Bei Hisense sieht es folgendermaßen aus: Ein Teil der Hisense Laser TVs ist sogar mit einem TV-Tuner für DVB-S2, DVB-T2 und DVB-C ausgestattet, und ein Moduleinschub z.B. für HD+ Inhalte ist ebenfalls an Bord. Darüber hinaus gibt es eine vollwertige Smart-TV-Plattform (nebst WiFi-Modul natürlich), um auf VoD-Dienste wie Netflix oder Amazon Prime Video zurückgreifen zu können. Auch hier präsentieren sich Handlung sowie Ausstattung als kein Deut schlechter im Vergleich zu klassischen Smart-TVs. Natürlich wird auch HDR unterstützt, hier allerdings beschränkt man sich derzeit auf HDR10. Hisense bietet darüber hinaus komfortable Menüs zur Geräteeinstellung und zudem verschiedene Bildprogramme: Standard, Dynamisch, Kino Hell, Kino Dunkel und Sport sind hier vorhanden.

Mit Dolby Atmos-Kompatibiliät

Hinzu kommt, dass bei den Hisense- wie auch bei den LG-Ultrakurzdistanz-Projektoren aus akustischer Sicht eine Soundbar mit an Bord ist, die im Falle der Hisense Laser-TVs sogar Dolby Atmos-fähig ist.

Das sehr gute Preis-/Leistungsverhältnis ist typisch für Laser TVs

Die Kosten: Bei Hisense geht es bei 2.100 bis 2.200 EUR für den Laser TV los. So kommt der Hisense PL1 bei Grobi.tv derzeit auf 2.150 EUR. Diese Geräte sind ohne Tuner, haben aber die Smart TV-Funktionalität. Die Leinwände liegen einzeln, je nach Größe, in einem Spektrum von 1.000 bis 1.500 EUR.

Anzeige
Weiter auf: Nächste Seite

Seiten: 1 2

Tags:

Anzeige

Alle aktuellen Tests auf AREA DVD
Privacy Manager aufrufen
  ZURÜCK