PREVIEW: Audiolab Omnia - All-In-One System mit CD-Player und DTS Play-Fi-Integration

Mit dem Audiolab Omnia hält ein All-In-One Vollverstärker mit zahlreichen Wiedergabemöglichkeiten in den Redaktionsalltag Einzug. Beim Audiolab Omnia handelt es sich um einen Verstärker mit integrierten Streaming-Player sowie einem klassischen CD-Laufwerk. Damit aber nicht genug, ein DAC, ein Kopfhörerverstärker sowie ein Vorverstärker befinden sich ebenfalls in dem sehr hochwertig wirkenden Testkandidaten.

Erhältlich ist der Audiolab Omnia in einer schwarzen oder silberfarbenen Variante. Für unseren Test haben wir die silberne Variante erhalten. Beide Farbvarianten sind im Handel für 1.799 EUR erhältlich.

Die diskrete Class-AB-Endstufe liefert 50 W pro Kanal an 8 Ohm mit einer maximalen Stromabgabe von 9 Ampere. Ein umfangreicher 200VA-Ringkerntransformator, gefolgt von 4×15.000uF Reservekapazität (insgesamt 60.000uF), hilft dem Verstärker, die Musik sicher zu kontrollieren und ermöglicht einen hervorragenden Dynamikbereich. 

Basierend auf dem neuen ES9038Q2M ermöglichen der SABRE32 Referenz-DAC, die 32-Bit-HyperStream-II-Architektur von ESS Technology und der Time Domain Jitter Eliminator ein extrem geringes Rauschen und einen hohen Dynamikbereich.

Der Audiolab Omnia dekodiert MQA (Master Quality Authenticated) über USB, SPDIF und Play-Fi. Der Omnia entpackt MQA-Daten – die über den USB-Eingang empfangen werden – in der vollen Auflösung der Originaldatei und leitet das Signal durch seine DAC- und Vorverstärkerstufen.

Farbdisplay

Anzeige

In der massiven Frontplatte des Omnia wurde ein formschönes Farbdisplay integriert. Das Display informiert den Nutzer mittels Laufschrift über die derzeitige Wiedergabe, inklusive dem gewählten Eingang, die Lautstärke sowie die Wiedergabequalität. Dank eines Systemmenüs kann der Nutzer selbst auswählen, was angezigt wird, und es stehen neben einem digitalen oder anlogen VU-Meter auch noch ein Audiolab Logo zur Verfügung. Das Display ist sehr gut ablesbar und macht hinsichtlich Kontrast und Helligkeit einen sehr guten Eindruck auf uns. Es ist im Menü dimmbar sowie komplett abschaltbar.

Im Systemmenü des Omnia sind zahlreiche Einstellungen möglich

Hochwertiges CD-Laufwerk

Wie wir eingangs bereits erwähnt haben, verfügt der Audiolab Omnia über ein integriertes CD-Laufwerk. Das CD-Laufwerk des Omnia basiert auf dem 6000CDT CD-Transportsystem mit einem digitalen Puffer zur Reduzierung von Lesefehlern. Selbst die Wiedergabe von zerkratzten und beschädigte CDs soll dadurch gewährleistet sein. Im ausgefahrenen Zustand ist ein leichtes Spiel an der Schublade feststellbar. Nach dem Einlegen der Compact Disc, dem Einfahren der Schublade und der Beendigung des Einlesevorgangs vergehen sehr lange elf bis fünfzehn Sekunden, bis die Disc abgespielt werden kann. Für uns ist dieser Wert eindeutig zu hoch, im Vergleich mit anderen CD-Systemen.

Bedienelemente an der Front

Ebenfalls in die Aluminiumfront integriert sind die Bedienelemente des Omnia. So befinden sich Knöpfe für die Eingangswahl, der Lautstärkeregelung, starten bzw. pausieren der Wiedergabe sowie ein Taster für das Öffnen und Schließen des CD-Laufwerks im rechten Teil der Front. Die Bedienelemente haben einen knackigen Druckpunkt, weisen aber ein deutlich spürbares Spiel auf.

Anzeige

Darunter befindet sich die 6,3 mm messende Stereoklinkenbuchse für den Anschluss eines kabelgebundenen Kopfhörer.

Auf dem Gehäusedeckel aus Metall wurde ein Audiolab Logo eingelassen 

Eine edel anmutende Fernbedienung befindet sich im Lieferumfang

Um den Audiolab Omnia auch komfortabel aus der Ferne bedienen zu können, liegt im Lieferumfang eine hochwertig wirkende Fernbedienung bei. Die Oberseite der Remote wurde mit einer Metalloberfläche im gebürsteten Design veredelt. Aber auch bei der Fernbedienung vermissen wir etwas an Detailverliebtheit, zudem ist die Remote nicht beleuchtet. Die Taster haben ebenfalls einen knackigen Druckpunkt, wie aber auch schon an der Frontpartie des Omnia, haben die Taster der Remote ebenfalls ein deutliches Spiel. 

Audiolab Omnia mit geöffneter CD-Schublade

Vier gummierte Standfüsse sorgen für einen Möbelschonenden Stand

Die Rückseite des Omnia

Wenden wir uns in diesem Abschnitt der Rückseite des All-In-One Verstärkers zu. Auf den ersten Blick fallen die beiden Antennen für die WiFi-Verbindung im linken Teil der Rückseite auf. Auf der rechten Seite ist die dedizierte Antenne für eine störungsarme Bluetooth Verbindung angebracht. 

Als ersten Block möchten wir uns den Anschlüssen auf der rechten Seite des Verstärkers widmen. Möchte man den Omnia nur als Vorverstärker nutzen, können Endstufe & Co. über den Pre-Out angeschlossen werden. Darüber befindet der Anschluss für einen PC, um den Omnia als USB-DAC zu nutzen. Um auch analoge Wiedergabequellen nutzen zu können, besitzt der Omnia drei AUX Eingänge. Ebenfalls verwendet werden kann ein Plattenspieler mit Moving Magnet Tonabnehmer, dieser kann am Phono-Eingang angeschlossen werden.

Anschlusssegment 1 des Omnia

Anschlusssektion 2

Im Mittelteil des Omnia befinden sich ebenfalls zahlreiche Anschlüsse. Beginnen wir von links nach rechts. Als erstes befindet sich dort der Set-Up Taster, um den Omnia ins vorhandene WLAN Netzwerk einzubinden. Darauf folgt ein USB-Anschluss, um Updates auszuspielen und die Einbindung ins Netzwerk mit einer LAN-Verbindung. Möchte der Nutzer eine USB-Festplatte als Wiedergabemedium verwenden, kann diese an den USB HDD Eingang angeschlossen werden. Als letzte im Bunde folgen die digitalen Aus- und Eingänge. Eingebettet zwischen den beiden WiFi-Antennen sitzen die vergoldeten Lautsprecheranschlüsse. 

Vergoldete Lautsprecheranschlüsse in der Detailansicht

Die beiden WiFi-Antennen in der Detailansicht 

Bluetooth Antenne

Play-Fi Einbindung

Wie eingangs bereits erwähnt, greift der Omnia auf DTS Play-Fi fürs Streaming. Diese App-gesteuerte Plattform ermöglicht eine hochwertige sowie drahtlose Audioübertragung im ganzen Haus. Zudem können Hi-Res-Musiktracks mit bis zu 24-bit/192kHz gestreamt werden. Der Vorteil von Play-Fi ist, dass viele Hersteller diese Verwenden und trotz unterschiedlicher Marken diese im Multiroom Verbund zusammenarbeiten können. Wir haben die Einbindung natürlich wieder mit einigen Screenshots festgehalten:

Zunächst möchte die App nach geeigneten Geräten im Netzwerk suchen

Da der Omnia noch nicht eingebunden ist, wählen wir den Punkt "Neues Gerät einrichten" aus

Nun werden wir aufgefordert, die WiFi-Settings von unserem Smartdevice zu öffnen

Jetzt müssen wir auswählen, in welches Netzwerk der Omnia eigebunden werden soll

In diesem Punkt kann entschieden werden, wie der Omnia im Netzwerk heißen soll

Für unseren Testkandidaten steht ein Softwareupdate zur Verfügung

Das Softwareupdate führen wir natürlich durch

Wiedergabe von Spotify auf dem Audiolab Omina

Die unterstützten Musikdienste in der Übersicht 

Einstellmöglichkeiten in der Play Fi App

Die Verbindungsinfos unseres Testkandidaten

Wir konnten die Erstkonfiguration mittels der DTS Play Fi-App problemlos durchführen.

Klang 

Als kompetenten Teamplayer haben wir die Canton Townus 90 eingestuft und als Ausgabeorgan für den Audiolab Omnia auserkoren

Um eine erste Einschätzung vornehmen zu können, möchten wir nun wissen, wie es um die klanglichen Tugenden des Audiolab Omnia bestellt ist. Wir starten die Wiedergabe von "Ghost" von Zoe Wees. Zoe Wees Stimme wird uns mit einem sehr breiten Bühne und einer Leichtigkeit und Luftigkeit dargestellt, auch feinere Nuancen ihrer Stimme werden tadellos abgezeichnet. Bei mittlerer Lautstärke sind wir vom Tiefgang beeindruckt, den uns der Omnia anbietet. Dabei leidet aber in keinster Weise der Handshake zwischen Tief- und Mitteltonbereich - alles wirkt wie aus einem Guss, zu loben ist such die sehr gelungene Plastizität. 

Weiter geht es mit "In The Dark" von Purple Disco Machine, Sophie and the Giants. Auch hier sind wir sofort gefesselt von der Überragenden, intensiven sowie kraftvoll-kontrollierten Darbietung des Titels. Die Stimmwiedergabe erklingt natürlich und wird auf den Punkt wiedergegeben, ohne dabei jemals aggressiv zu werden. Auch beim Tiefgang sind wir überrascht, was der Audiolab Omnia im Stande ist, zu leisten. Schließt man die Augen könnte man das Gefühl bekommen, es würde ein externer Subwoofer mit am Start sein.

Als nächstes haben wir uns für den Titel "In Your Arms" von Topic, Robin Schulz, Nico Santos und Paul van Dyk entschieden. Der Track startet mit Gesang von Nico Santos, welcher im Original sehr nasal klingt. Auch das bekommt die Kombo aus Canton Townus 90 und der Audiolab Omnia hervorragend und glaubwürdig herüber. Auch als Nico zur Kopfstimme wechselt, ist dies im Hörraum deutlich wahrnehmbar. Überzeugen kann uns auch die Durchschlagskraft im Tiefton, der Bass wird mit einer ordentlichen Portion Punch abgebildet, ohne dabei unpräzise oder überladen zu wirken.

Dieses Jahr das erste mal nach 12 Jahren wieder in Deutschland auf Tour und sofort halten Rage Against The Machine Einzug in unsere Klangtestreihen. Wir starten die Wiedergabe des Klassikers  "Killing In The Name". Der explosive und aggressive Track der zum Pogotanzen förmlich verführt, bringt den Audiolab Omnia aber nicht an seine Grenzen - er bleibt definitiv souverän. Die Darbietung von Zack de la Rocha Stimme, die eine Mischung aus normalen Gesang und Schreigesang ist, kann der Omnia tadellos abzeichnen. Auch die kreuz und quer spielenden Instrumente, scheinbar im Chaos, ordnet der Omnia mit enormer Impulstreue passend an. 

Erstes Fazit

Für 1799 EUR erhält der Käufer einen vollausgestatteten All-In-One-Player mit zahlreichen Wiedergabemöglichkeiten. So besitzt der Audiolab neben der Integration von DTS Play Fi, Bluetooth, einen USB-DAC, Kopfhörerverstärker sowie ein CD-Laufwerk. Auch beim Thema Hochwertigkeit wurde aus dem Vollem geschöpft und so befindet sich auf der Vorderseite eine massive Frontplatte aus Aluminium. Sehr gut gefällt uns auch der Gehäusedeckel aus identischem Material. Nettes Detail auf der Oberseite ist der schön eingearbeitete Audiolab-Schriftzug. Von der Materialanmutung und Auswahl sind wir bilanzierend positiv überrascht. Etwas mehr Augenmerk würden wir uns allerdings auf die Führung der Taster in der Frontplatte und auch bei der Fernbedienung wünschen, haben diese doch einiges an Spiel. Das CD-Laufwerk ist von der Geräuschkulisse fast nicht wahrnehmbar und demnach sehr leise. Etwas verwundert hat uns allerdings die doch sehr lange Einlesezeit der Disc mit bis zu 15 Sekunden und das bei einer neuwertigen Disc. Abgeholt hat uns der Audiolab Omnia allerdings bei der musikalischen Darbietung. So erklangen Stimmen absolut natürlich und authentisch im Hörraum, ohne dabei aggressiv zu wirken. Ebenso erfreut hat uns die erstklassige Basswiedergabe, diese wurde mit einer Kraft abgegeben, als würde noch ein zusätzlicher Subwoofer in das Setup integriert.

Preview und Bilder: Sven Wunderlich
Redaktion: Carsten Rampacher
Datum:04. Mai 2022

Werbung - Für Käufe bei Amazon.de, Media Markt, SATURN, JPC, Disney+, Sky & Apple iTunes erhalten wir Provisionen über Affilliate-Links. Preise & Verfügbarkeit unter Vorbehalt.

Tags:

Anzeige

Alle aktuellen Tests auf AREA DVD