TEST: Ultrasone Edition 5 Limited – unangefochtener Headphone-Imperator für 3.499 EUR?

Ultrasone Edition 5 Kopfhoerer mit Staender3

Derjenige, der für rund 300 EUR Beats- oder Bose-Kopfhörer ersteht und denkt, er hätte nun die Krone von allem, was akustisch auf dem Kopf sitzen kann, liest sich diesen Test besser erst gar nicht durch. Denn der Ultrasone Edition 5 Limited sorgt dafür, dass jedes Beats- oder Bose-Produkt automatisch zumindest aus preislicher Sicht auf Discounter-Niveau abrutscht. Die nicht limitierte Edition 5 sprengt mit rund 2.000 EUR auch schon fast jeden Rahmen von Otto Normalkopfhörerkäufer, die limitierte Edition allerdings sorgt auch beim couragierten Musikliebhaber für erhöhten Blutdruck beim Bezahlvorgang: Satte 3.499 EUR werden von der international renommierten deutschen Headphone-Manufaktur aufgerufen, soll das Stück feinster Kopfhörer-Couture den Besitzer wechseln. Andere geben 3.500 EUR für AV-Anlage plus Flatscreen aus, und sind damit keinesfalls in der Trash-Ecke, sondern bekommen richtig gute Ware fürs investierte Geld. 

Ultrasone Edition 5 Detail1

 Made in Germany als Gütesiegel, S-Logic EX als Beweis für technologisches Leadership

Womit nun rechtfertigt der Edition 5 Limited nun den exorbitanten Preis? Zunächst technologisch, nämlich durch den Einsatz von S-Logic EX für eine, so Ultrasone, bislang nicht für möglich gehaltene Räumlichkeit. Die Stereobühne erscheint breit und präzise gestaffelt, die Plastizität ist in der Tiefe grandios – was, so führt der Hersteller aus, jedem Musikstil gut tut. Der Edition 5 Limited ist ein dynamischer Kopfhörer mit geschlossener Gehäusekonstruktion, der enorm gut gegen Außengeräusche abgeschottet ist. Trotz dieser konstruktiven Merkmale zeichnet sich der Ausnahmekopfhörer für einen seidigen, filigranen Hochtonbereich verantwortlich. Und aufgrund des geschlossenen Prinzips agiert der Bass satt und kraftvoll sowie höchst präzise. 

Ultrasone Edition 5 Buegel

40 mm Wandler mit Titanbeschichtung sitzen innen

Kein Aufwand war Ultrasone für den Edition 5 Limited zu hoch. So wurden die zwei mit teurem Titan beschichteten 40 mm Schallwandler extra für die perfekte Zusammenarbeit mit S-Logic EX entwickelt. Jeder Treiber wird vor dem Einbau von Hand sorgfältig geprüft, und es findet ein zeitraubendes Matching statt – was sicherstellt, dass beide verbauten Wandler vollkommen identisch klingen. Der darstellbare Frequenzbereich geht von 5 Hz bis hoch auf 46 kHz – HiRes Audio lässt grüßen, der erweiterte Oberwellenbereich ist für den Edition 5 kein Problem. 

Die S-Logic EX-Technologie ist eine weitere Entwicklungsstufe der patentierten S-Logic-Technik. Die Neuentwicklung fußt auf einem dezentral angesetzten, in Form eines Trichters nach vorn angeordneten Schallwandler. Dadurch wird die akustische Präsentation, die der 32 Ohm-Kopfhörer ermöglicht, hörbar räumlicher sowie plastischer. Als Referenz für ein umfassendes Hörerlebnis hielten bei Ultrasone Studiomonitore her, genau diesen unverfälschten, authentischen Sound soll auch der Edition 5 Limited bieten können.

Ultrasone Edition 5 Seitenansicht

Besonders edles, einzigartig gemasertes Holz der Mooreiche

Ultrasone Edition 5 Ohrmuschel1

 Lasergeschliffene Alu-Plakette, hauchdünn

Natürlich macht der Edition 5 auch durch die Noblesse der verwendeten Materialien auf sich aufmerksam. Der Highend-Kopfhörer wird im bayerischen Firmensitz von Hand gefertigt. Besonders auffällig ist das hervorragend verarbeitete Holz der Mooreiche, das außen für die speziell geformten Ohrmuschel-Kapseln zum Einsatz kommt. Es riecht richtig nach Holz und besticht durch die einzigartige, bei jedem Hörer individuelle Maserung. Dadurch und durch die Nummerierung der streng limitierten Auflage wird jeder der Kopfhörer zu einem absoluten Einzelstück. Weitere Aufwertung erfährt die Kapsel durch ein besonders dünnes, lasergeschnittenes Ultrasone-Logo aus Aluminium. Eine präzise Lackierung mit nicht weniger als sieben Lagen stellt sicher, dass die Natürlichkeit des Holzes dauerhaft konserviert bleibt und ein effektiver Schutz gegen Staub und Feuchtigkeit gewährt ist. 

Ultrasone Edition 5 Groessenverstellung

Präzise einstellbares Kopfband

Ultrasone Edition 5 Verarbeitung

 Top-Finish, Ohrmuscheln mit feinster Lederpolsterung

Drei zentrale Säulen hat das Konstruktionsprinzip des Edition 5 Limited: Klang, Design sowie Tragekomfort. Diese drei Faktoren stehen untereinander in Zusammenhang. Die Dimensionierung der Kapsel ermöglicht eine komfortable Around-Ear-Trageweise. Im Testbetrieb beweist uns der Luxushörer, dass dies keine leeren Worte sind: Er sitzt derart bequem und nie störend auf dem Kopf, dass man ihn gar nicht mehr absetzen möchte. Das Gewicht liegt mit 280 Gramm (ohne Kabel) nicht zu hoch.

Das hochwertige Kopfband lässt sich präzise auf die Kopfform und Kopfgröße des jeweiligen Trägers einstellen. Wie es sich für ein Premium-Produkt gehört, sind die Ohrpolster aus echtem leder, und auch hier wurde nicht die Haut einer bayerischen Allerwelts-Kuh verwendet – nein, das leder des äthiopischen Langhaar-Schafes. Wir kennen dieses fabelhafte Wesen leider nicht persönlich, aber wir vertrauen Ultrasone, dass optimale Ergebnisse hinsichtlich Klang und Tragekomfort erreicht werden. Das strapazierfähige Leder hält auch über Jahre seine Form. 

Ultrasone Edition 5 Aufbewahrungsbeutel

Tragebeutel 

Ultrasone Edition 5 Lieferumfang1

Zubehör in der Übersicht

Ultrasone Edition 5 Staender

 Kopfhörerständer

Ultrasone Edition 5 Aufbewahrungskoffer1

 Koffer

Wer 3.499 EUR für einen Kopfhörer hinblättert, erwartet natürlich, dass kein speckiger Kunststoff-Tragebeutel das einzige verfügbare Zubehör darstellt. Darum liefert Ultrasone gleich einen hochwertigen Koffer im Stil eines Mini-Attache mit, in den der Nobel-Kopfhörer genau hineinpasst. Zusätzlich gibt es auch noch einen edlen Kopfhörerbeutel und einen Metall-Kopfhörerständer. 

Ultrasone Edition 5 Zubehoer

Adapterstücke

Ultrasone Edition 5 Kabel2

4 Meter-Kabel 

Ultrasone Edition 5 Kabel1

 1,8 Meter-Kabel

Audiophile Hörerinnen und Hörer möchten auch auf Reisen nicht auf hochwertige Klangwiedergabe verzichten. Daher rüstet Ultrasone die Edition 5 mit einem aufwändigen, hochwertigen abnehmbaren Kabelsystem aus. Zwei OFC Kupferkabel mit vergoldeten Neutrik-Verbindern werden daher gleich mitgeliefert. Ein 4 Meter messendes Kabel mit 6,3 mm Stereo-Klinke sorgt für die perfekte Verbindung zu Headphone-Preamp oder Vollverstärker zuhause. Das 1,8 Meter lange Mini-Klinke-Kabel ist für die mobile Welt gedacht – und ermöglicht Musikgenuss von Smartphone oder Tablet sowie portablen Preamps. Also selbst iPhone-Besitzer können sich nun in bester Qualität die gespeicherte Musik anhören, und wir z.B. einen erstklassigen Astell&Kern HiRes-Portable Player besitzt, weiß nun, wie er den Sound noch perfektionieren kann. 

Ultrasone vertraut voll in die Qualität seiner Kopfhörer. Edle, handselektierte Werkstoffe sowie eine hochpräzise Fertigung von Hand garantieren eine lange Freude am Hören. So gewährt Ultrasone eine Garantie von 5 Jahren. Der Ultrasone Edition 5 Kopfhörer ist auf 555 Exemplare limitiert; jedes Modell trägt eine individuelle Seriennummer.

Klang

Wie nun geht man an Klangtestreihen mit dem Edition 5 Limited heran? Mit Ehrfurcht? Oder mit der festen Überzeugung, dass er gar nicht gut klingen kann, dass sich dieser Preis rechtfertigen lässt? Am besten, wir hören ohne Voreingenommenheit einmal hinein, und zwar ganz und gar dem Edition 5 „unwürdig“ – mit iPhone 6 Plus und mit Trance-Musik im Mix von Markus Schulz. Also kein hochauflösender Jazz anerkannter hifideler Größen, nein, wir hören Musik, bei denen sich ein Großteil der tatsächlich audiophil veranlagten oder selbsternannten Gralsritter des guten Musikgeschmacks schüttelt. 

Das ist uns aber gleich, denn wir wollen den edlen Kopfhörer ganz ohne Berührungsängste kennenlernen und hören „Raptor“ von Digital X, der Global DJ Broadcast Top 20, Juni 2013 entnommen. Schon nach kurzer Zeit stellen wir verschiedenes fest. Zum einen bekommt man kaum etwas von Außengeräuschen mit, zum anderen sitzt der Edition 5 mit einer präzisen Selbstverständlichkeit auf dem Kopf, dass er nie stört. Das Gewicht erscheint nicht zu hoch, und das angenehme Ledermaterial fühlt sich auf den Ohren gut an. Akustisch fesselt vor allem eines: Das schier unglaubliche Raumgefühl.

Die Tiefenstaffelung ist sensationell, und der Aufbau des Trance-Tracks gerät zu einem Erlebnis, das besser ist als beim Live-Auftritt. Wie luftig, dabei präzise der Hörer antritt, ist grandios, und zeigt deutliche Unterschiede selbst zum herausragenden Edition 12 auf, den wir bereits ausführlich testen konnten. So schwerelos, so mühelos und so selbstverständlich Maßstäbe setzend – der Edition 5 ist ein absolutes Ausnahmetalent, eine Lichtgestalt – das macht den Preis nicht wirklich verträglicher, aber man bekommt eine ungefähre Vorstellung, dass man für sehr viel Geld auch extrem viel erwarten kann.

Bei „Violetta“ von Orjen Nielsen das gleiche Spiel: Atmosphärisch dicht, gleichzeitig mit enormer Leichtigkeit tritt der Edition 5 Limited hier an. Kraftvoll, aber nie unschön im Vordergrund erscheint der Bassbereich, der sich frei und perfekt ausbalanciert im Raum verteilt. Der Aufbau der elektronischen Effekte lässt sich direkt von Beginn an exzellent verfolgen, und der ganze akustische Unterbau wird erneut von der großartigen Ausdruckskraft und Souveränität des Edition 5 getragen. 

Satt und kräftig der Bass bei „Fragments Of Time“ von Daft Punk – diese Auslegung begeistert uns direkt. Die Stimme des Sängers präsentiert sich Referenz-verdächtig eingearbeitet, sie steht genau im Fokus, ohne dass die instrumentalen Anteile vernachlässigt werden und sich nach hinten versetzt zeigen. Kleine Effekte oder alternierende Effektfolgen werden mit enormer Präzision und erstklssigem Timing eingefügt. Das alles findet in einem virtuellen Raum statt, der den Hörer völlig umhüllt, und zwar mit einer als glaubwürdig und echt empfundenen Räumlichkeit – so wie das menschliche Gehör tatsächlich räumliche Ereignisse wahrnimmt. Kein DSP-Hokuspokus, der manchmal auch daneben gehen kann (nicht muss), sondern eine Art der Räumlichkeit, bei der man gleich vermutet, dass sie schon bei der Konstruktion der Wandler mit einfloss. 

Nun wenden wir uns verschiedenen 96 kHz FLAC-Dateien zu. Hierbei unterstützt uns der ultrakompakte Audioquest Dragonfly USB-DAC, der diese Auflösung dank hochwertiger Wandler direkt verarbeiten kann. „Diamante“ von Sandra und Tony Alessi klingt wunderbar luftig, wie ein italienischer Frühlingstag, gute Laune macht sich sofort breit, und wer nun auch noch an etwas Schönes denkt, muss aufpassen, dass nicht das Herz die Regie vom Verstand übernimmt. Die herausragende Einarbeitung der Stimmen ist hervorzuheben. Sie werden außergewöhnlich fein detailliert, aber gleichzeitig mit einer räumlichen Komponente wiedergegeben, die wir noch nie in dieser Ausprägung bei einem Kopfhörer vernehmen durften. 

Das möchten wir natürlich nicht, denn schließlich wollen wir ja objektiv feststellen, was der Edition 5 Limited leistet. Wolfgang Amadeus Mozarts Violinenkonzert Nummer 4 in D-Dur (KV 218) schafft es aber auch nicht, dass wir nur völlig nüchtern und analytisch fortfahren in den Testreihen. Spätestens beim ersten Violinensolo ist die Begeisterung so groß, dass man richtig mitgeht. Der Edition 5 „macht an“ – das kann man für den Kaufpreis auch erwarten, aber dass man sich der Faszination so schwer entziehen kann, verwundert uns dann doch etwas. Man sitzt mitten im Konzert, ist abgeschottet vom Rest der Welt.

Es spielt keine Rolle, was gerade außerhalb passiert, der Edition 5 entführt seinen Besitzer mitten in Mozarts orchestrale Welt, und selbst, wenn man mit gehobenem Pegel hört, fragt man sich, was sich wohl hinter dem Begriff „Verzerrungen“ oder „Aggressivität“ wohl verbergen könnte – als Eigentümer des Edition 5 kann man mit derartigen Begrifflichkeiten nichts anfangen, denn der bayerische Edel-Köpfhörer produziert beides grundsätzlich nicht. Dafür aber wiederum ein Raumgefühl, das selbst sehr verwöhnte Ohren restlos begeistern dürfte. Fein nivelliert, mit exakter Ortungsmöglichkeit für jedes Instrument im Orchester wird hier ein neuer Standard festgelegt.

„Stop This World“ von Diana Krall beweist uns ebenfalls die Maßstäbe setzenden Qualitäten des Edition 5 Limited. Das Piano klingt tonal erstklassig, die Anschlagdynamik kommt exzellent heraus. Das Schlagzeug besticht ebenfalls durch Durchhörbarkeit und eine enorm lebendige Komponente. Die Stimma Dianas haben wir so noch nie bei einer Wiedergabe durch irgendeinen Kopfhörer oder Lautsprecher gehört: Man denkt, sie steht direkt neben einem, und gibt ein kleines Privatkonzert. So facettenreich, exakt ausbalanciert – sensationell. Die Trennung vokaler und instrumentaler akustischer Parts gelingt selbstredend in überragender Qualität. 

Schwungvoll und nachdrücklich, dabei höchst präzise  „Outa Here“ von Torsten Goods macht richtig Freude. Wiederum steckt uns das über alle Maßen brillante Spiel des Premium-Headphones an. Der Rhythmus wird mit einer Impulstreue eingearbeitet, die kaum noch denkbaren Spielraum für echte, in der Praxis nutzbare Verbesserungen bietet. Souverän, luftig, mit einer räumlich so freien Entfaltung, dass man immer wieder aufs Neue überrascht ist – der Edition 5 Limited zieht erneut alle Register seines Könnens. Der Bass ist straff, sauber und perfekt eingearbeitet, die E-Gitarre fetzig, aber nie auch nur im Ansatz unharmonisch – einfach erneut eine Maßstäbe setzende Performance, die wir hier „auf die Ohren“ bekommen. 

Wie sieht es mit handfestem Punkrock aus? Bad Religions „Hello Cruel World“ als 88,2 kHz HiRes FLAC-Datei musste hier als Material herhalten. Und siehe da, auch hier stellt sich der Edition 5 lässig der Herausforderung. Die gewollte Aggressivität im Track kommt ungefiltert heraus, die E-Gitarre klingt so gut, wie wir sie noch niemals vernehmen durften. Auch der Bass überzeugt uns restlos. Straff, exakt, genau auf den Punkt gebracht. Unten herum ist Fundament spürbar, das sich aber nie unpassend nach Vorne weiter fokussiert. Die Stimme und die Instrumente werden auch bei gehobenem Pegel akkurat voneinander getrennt. 

Fazit

Ultrasone Edition 5 Kopfhoerer mit Staender2

3.499 EUR für einen Kopfhörer – da schluckt selbst derjenige, der an hochpreisige Devices gewohnt ist. Auch wir haben lange überlegt, ob wir uns daran wagen sollen, denn mit normalen, alltäglichen Maßstäben wird man diesem Produkt sicher nicht gerecht. Nachdem wir uns entschieden haben, denn Edition 5 Limited einer genauen Prüfung zu unterziehen, war es aber nur schwer möglich, sich nicht von der Faszination dieses Produktes anstecken zu lassen: Schon die optische Anmutung besticht durch einzigartige Noblesse und Hochwertigkeit. Das edle Leder für die Ohrpolster, das wunderschön gemasterte und aufwändig veredelte Holz für die Ohrkapseln, das hochwertige Zubehör, all das sorgen für eine Ausnahmestellung des Ultrasone Edition 5 Limited. Akustisch setzt der Kopfhörer aus Bayern ebenfalls Maßstäbe: Durch die luftige, lebendige Räumlichkeit, die eine neue Dimension erreicht, und durch die enorme Präzision. Die Verbindung von beidem zeichnet diesen First Class-Kopfhörer aus. So bleibt der Edition 5 Limited ein klarer Fall für Liebhaber, denn man muss auch selber einiges an Hörerfahrung mitbringen, um wertschätzen zu können, was dieses Schmuckstück leistet. Erstaunlich ist, dass der Anwender nicht einmal auf teuerste zuspielende Komponenten angewiesen ist, um die gewaltigen Qualitäten des Ultrazone-Headphones genießen zu können. Schon normale portable Kopfhörer DACs reichen hier aus. Insgesamt ziehen wir den Hut vor dieser Ingenieursleistung – Respekt, Ultrazone, es fällt schwer, sich einen Kopfhörer vorzustellen, der am Edition 5 Limited noch vorbeiziehen kann. Vom Preis-/Leistungsverhältnis her könnte das dem mit 2.000 EUR wesentlich günstigeren Ultrasone 5 Unlimited gelingen, der ähnlich exklusive Technologien einsetzt und auch mit hochwertiger, aber nicht ganz so einzigartiger Exklusivität bei der Materialwahl aufwarten kann. 

Der bayerische Imperator: Ultrazones Edition 5 Limited ist eine absolute Ausnahmeerscheinung, die Maßstäbe bei den Kopfhörern setzt
masterpiecelogo
Kopfhörer
Test 24. März 2015

+ Extrem leistungsfähig bezüglich räumlicher Darstellung
+ Fein- und Grobdynamik setzen Maßstäbe
+ Herausragender Klang bereits ein preisgünstigen Zuspielern
+ Brillanter Sound schon bei Material in CD-Qualität
+ Verarbeitung setzt Standards
+ Materialwahl beweist einzigartige Noblesse

– Sehr hoher Aufpreis gegenüber dem „normalen“ Edition 5

Test: Carsten Rampacher
Bilder: Sven Wunderlich
Datum: Dienstag, 24. März 2015




Alle aktuellen Tests auf AREA DVD
  ZURÜCK