TEST: Teufel Motiv B Bluetooth-Lautsprecher – kompakte „Sound-Devils“ für alle Aufgaben des Alltags?

Teufel Motiv B Gruppenbild4

„Bluetooth-Teufel“: Motiv B in schicker Optik für einen Paarpreis von 249,99 EUR

Das Produkt

Bluetooth nach Art des Hauses Teufel – heraus kommt beim „Pairing“ eines Trendfeatures mit „Typisch Teufel“-Lautsprecherbau das Motiv B für 249,99 EUR. Satte 48 Watt Gesamtleistung stemmen die Class D-Verstärker, getrennt aufgebaut für Hoch- und Mittel-/Tieftonbereich. Ein 22 mm Gewebehochtöner und ein 70 mm Tieftöner mit leichter Polypropylenmembran stellen die Bestückung dar. Vorn ist die Bassreflexöffnung der flexiblen Klangmeister untergebracht. Die Zusammenarbeit mit PC. Notebook, Tablet oder Smartphone mittels Bluetooth 3.0 + aptX sichert vielfältige Einsatzmöglichkeiten. Vorhanden ist zusätzlich noch ein 3,5 mm Miniklinken-Audioeingang. Mittels Systemkabel wird die linke Box mit der rechten, in der sich die Elektronik befindet, verbunden. Dieses dürfte für die meisten praktischen Aufbauten bezüglich der Länge genügen.

Teufel Motiv B Verarbeitung

Edel – Milchglasoptik

Teufel Motiv B Slave Rueckseite Seitlich1

Passive Box von hinten

Teufel Motiv B Slave Anschluss Rueckseite

Systemkabelanschluss an der passiven linken Box

Teufel Motiv B Master Rueckseite Seitlich2

Rückseite der aktiven Box komplett

Teufel Motiv B Master Innenleben2

Elektronik

Teufel Motiv B Master Innenleben1

Übersichtlich aufgebautes Innenleben

Teufel Motiv B Master Bedienelemente Rueckseite

 Die Motiv B Lautsprecher aktivieren sich automatisch. Pairing-Taste für Kopplung. Das Motiv B  kann bis zu 6 BT-Devices speichern

Teufel Motiv B Master Anschluesse Rueckseite

3,5 mm Miniklinke, Systemkabel zum rechten Lautsprecher, externes Netzteil

Teufel Motiv B Hochtoener

22 mm Hochtöner

Teufel Motiv B Tieftoener

70 mm Tiefmitteltöner

Teufel Motiv B Bassreflexoeffnung

Bassreflexöffnung vorn

Maximal 98 dB Schalldruck (1m) erzeugt das Motiv B, recht ordentlich.  Der Frequenzgang wird mit 65 Hz bis 22 kHz angegeben. Die soliden MDF-Gehäuse sind in Mattweiß lackiert, die Lackierung macht einen tadellosen Eindruck. Vorn auf der Schallfront ist eine an den Seiten hervorstehende Kunststoffplatte in Milchglas-Optik montiert – das gibt einen edlen Touch. Ohne sichtbare Schrauben oder andere Befestigungselemente sind die Chassis eingepasst. Mitgeliefert werden zwei Gummi-Standfußplatten für die perfekte Ausrichtung des Motivs B auf den Zuhörer. Bis zu 10 Meter kann die Distanz zwischen BT-Device und den Motiv B betragen. Diese Distanz wird in der Praxis auch tatsächlich beinahe erreicht. 

Klang

Nach einer halben Minute steht die Bluetooth-Verbindung mit dem Smartphone, und es kann losgehen. Das Motiv B ist mit Bluetooth 3.0 plus Unterstützung für aptX ausgestattet. Dank der aptX-Kompatibilität kann man auch in CD-Güte Musikdaten über Bluetooth übertragen. Prinzipiell kann aptX noch mehr (bis 96 kHz), aber das wird noch kaum unterstützt.  Wir starten sehr seriös, mit „L’Attesa“ von Andrea Bocelli. Die beiden recht zierlichen BT-Streaming-Boxen schaffen einen natürlichen, gut gestaffelten Klang mit sauberer Fokussierung auf Andreas Stimme. Aber auch die Instrumente geraten nicht in den Hintergrund, sondern werden tadellos aufbereitet – die Streicher ertönen überraschend lebendig, wirken nicht aufgesetzt. Der Bass gliedert sich nahtlos ein – die Gruppenlaufzeiten sind sorgfältig abgestimmt bei den „kleinen Teufeln“. 

„Nobody Does It Better“ – gemeint sind hier leider nicht die Motiv B-Boxen, die diese These erst noch beweisen müssen, sondern der britische Doppelnull-Agent James Bond. Der Titelsong von Carla Simon entstammt dem Movie „Der Spion, der mich liebte“ mit Roger Moore, Barbara Bach und dem unvergesslichen Curd Jürgens. Das Teufel-Paar handelt sich keinesfalls eine „Doppelnull“ für zweifaches Unvermögen ein, sondern eher die Bewertung „++“ – denn die sehr gelungene Herausarbeitung der weiblichen Gesangsstimme bei gleichzeitig harmonischer Einarbeitung der Instrumente hört man in diesen Preisklassen eher selten. Teufels Motiv 2 bietet keinesfalls vordergründigen „Krawall-Sound“, sondern einen erwachsenen Klang, den man so nicht erwartet hätte. 

Zurück zum sehr gefälligen, lebendigen Sound: Bei „A View To A Kill“, ebenfalls aus einem 007-Film (Filmtitel gleich Songtitel, in Deutsch: Im Angesicht des Todes) von Duran Duran überzeugt uns Motiv B durch Impulstreue, Lebendigkeit und Dynamik. Noch besser kommt dies alles bei „The World Is Not Enough“ von Garbage heraus – die Wiedergabe dieses Bond-Titelsongs ist kraftvoll, gleichzeitig recht sensibel und mit guter Räumlichkeit gesegnet. Der Hochtonbereich erscheint nicht muffig und bedeckt, sondern erstaunlich frei und tadellos transparent. Auch die Bässe können gut wahrgenommen werden, für die kompakten Gehäuse sind Punch und Tiefgang ausgezeichnet. 

Rihannas „Diamonds“ kommen in Verbindung mit den kleinen Berliner „Klang-Diamanten“ ebenfalls in relativ authentischer, schwungvoller Form zum Hörer. Erfreulich, dass die Teufel-Soundingenieure die Aufgabe sehr ernst genommen haben, einen Bluetooth-Lautsprecher wirklich sauber und sorgsam abzustimmen. Das ist sonst oft, selbst bei teuren Konkurrenten, nicht so: Krach sollen sie machen können, und irgendwie Bässe erzeugen – mit natürlichem Klang hat das nichts zu tun. Ganz anders Motiv B – im Bassbereich richtig gut, in den Mitten und im Hochtonbereich ausgewogen und klar. Hier waren Könner am Werk, die sich Zeit gelassen haben und nicht ein „Me Too“ Produkt auf den Markt werfen wollten, sondern einen richtig gut und fundiert klingenden BT-Lautsprecher. 

Bei „Misfit“ von Daruis&Finley beweisen uns die Motiv B Boxen, dass man getrost am Smartphone den Lautstärkeregler richtig aufdrehen kann: Der Klang wird dann nicht blechern und verzerrt, sondern bleibt lang souverän. Dies liegt an den 48 Watt Gesamtleistung, welche die in den rechten Lautsprecher eingebaute Class D-Verstärkereinheit an den 2-Wege-Bassreflexlautsprecher weiterleitet. Die Class D-Verstärker arbeiten nach dem Bi-Amping-Prinzip und geben maximal 18 Watt (Sinus 15 Watt) an den 22 mm Hochtöner und maximal 30 Watt (Sinus 25 Watt) an den 70 mm Tiefmitteltöner weiter. Das solide MDF-Gehäuse mit Bassreflexöffnung vorn knickt auch nicht ein und produziert selbst bei hohem Pegel keine Resonanzen. Bei „Rockstar“ von DJ Gollum + Empyre One vs. NICCO legen die beiden kleinen Bluetooth-Schallwandler wieder richtig ab und bringen eine richtig gute Grobdynamik zustande. Feindynamisch kann man von Lautsprechern dieser Liga keine Großtaten erwarten, aber auch hier enttäuschen die beiden Motiv B Speaker nicht: Kleine dynamische Differenzen werden prima herausgearbeitet, deutlich besser als bei vielen teureren Konkurrenten. Der Rhythmus der beiden Vocal Dance-Songs wird impulstreu übertragen. 

„La Verdad“ von Juanes ist von gänzlich anderer Natur – mexikanischer Rock vom Feinsten ist hier angesagt. Und wiederum kann das Motiv B-Set mit fundierter, kräftiger und gleichzeitig natürlicher Akustik mit Erfolg auf Punktefang gehen. Erstaunlich ist der gute Tiefgang, zu loben die solide Stimmwiedergabe. Das Motiv B beweist somit, dass es praktisch alle Musikstile ausgezeichnet wiedergibt, auch das ist ein Kennzeichen einer sauberen Abstimmung. 

Konkurrenzvergleich
  • Auna POP41 Bluetooth-Lautsprecher: Im frischen Design und mit guter Verarbeitung treten die POP41 Bluetooth-Lautsprecher von Auna auf.. Mit rund 140 EUR Kaufpreis sind sie überdies günstig. Fürs investierte Geld kann man enorm zufrieden mit der Performance sein, die POP41 klingen harmonisch und sind relativ pegelfest. So natürlich, detailreich und klar wie die Motiv B agieren sie natürlich nicht, bei genauem Hinsehen wirken die teureren Teufel-Lautsprecher auch edler. 
  • Advance Acoustic Bluetooth-Lautsprecher AIR50: Teuer und mit gepflegter Akustik sowie guter Verarbeitung tritt das französische System für einen Paarpreis von 399 EUR auf. Für Klassik und Jazz sind die attraktiven Franzosen gut geeignet, für Rock und Dance sind die Ergebnisse nicht ganz so überzeugend. 
  • Denon Envaya: Reizvoll ist auch Denons portabler Bluetooth-Lautsprecher Envaya. es handelt sich hier um eine schicke One Box-Konstruktion, die aufgrund ihres kultivierten Klangs sehr interessant ist. Azuswechselbare Elemente in verschiedenen Farben sorgen überdies bei Envaya für Indidivualisierungsmöglichkeiten. Mit 200 EUR ist Envaya für die gebotene, sehr gute Qualität nicht zu teuer. Klar, dass der Lautsprecher mit Netzbetrieb oder Nutzung des eingebauten Akkus nicht ganz so dynamisch und pegelfest wie das für den stationären Betrieb gedachte Motiv B auftritt. 
Fazit

Teufel Motiv B Front Seitlich4

Teufels Motiv B Bluetooth-Lautsprecherpaar erfreut uns mit schicker Optik, hochwertiger Verarbeitung und ganz besonders durch natürlichen, lebendigen und durchaus kraftvollen Klang. Die Pegelfestigkeit ist erstaunlich hoch, die Feindynamik für die Preisklasse ohne Abstriche hervorragend. 

Berliner „Bluetooth-Teufel“, die mit toller Optik und  mitreißendem Klang glänzen
ueberragend
Bluetooth-Lautsprecher Mittelklasse
Test 14. August 2014

+ Elegante Optik
+ Natürlicher Klang
+ Pegelfest
+ Überraschend kräftiger Bass
+ Stabile BT-Übertragung
+ Aufwändiger Bi-Amping-Aufbau

– Nur in weißer Version lieferbar

Test: Carsten Rampacher
Fotos: Sven Wunderlich
Datum: 14. August 2014

 




Alle aktuellen Tests auf AREA DVD
  ZURÜCK