TEST: Denon HEOS 1 im Doppelpack + HEOS 1 Go Pack mit Bluetooth-Adapter

Heos by Denon Heos 1 Front Seitlich2

Vor etwa genau einem Monat hat HEOS by Denon den neuen kompakten HEOS 1-Lautsprecher inklusive Go Pack offiziell vorgestellt. Auf der European Dealer Convention 2015 konnten wir schon erste Blicke erhaschen, jetzt hat sich zeitnah ein Testexemplar bei uns eingefunden und steht zur eingehenden Prüfung bereit. Der Hersteller hat uns sogar ein Doppelpack zur Verfügung gestellt – wichtig, denn die neuen HEOS 1 Lautsprecher kann man zum Stereo-Paar koppeln. Ebenfalls dabei ist das HEOS 1 Go Pack. Das optionale Zubehörpaket versorgt den HEOS 1 nicht nur mit Strom sondern stattet den Schallwandler auch mit Bluetooth aus und ist mit einem Spritzwasserschutz versehen.

Bezüglich Funktion und Features liefert der HEOS 1 alles, was auch mit den anderen Komponenten der HEOS-Familie möglich ist. Er integriert sich somit nahtlos in ein vorhandenes HEOS Multiroom-System, kann aber auch einzeln mit vollem Funktionsumfang genutzt werden. Dazu gehören Internetradios, Streaming-Dienste wie Spotify und die Wiedergabe von einem DLNA/Netzwerk-Server – gesteuert und bedient wird das ganze dann mit der HEOS Smartphone-App. Bis zum 30. Juni hat man noch die Möglichkeit, ein Bundle aus einem HEOS 1 und einem Go Pack zum Preis von 299 EUR vorzubestellen. Der HEOS 1 allein kostet 249 EUR und das Go Pack ist zur UVP von 99 EUR erhältlich. Sowohl der HEOS 1 Lautsprecher als auch das HEOS 1 Go Pack wird es in schwarz und weiß geben.

Heos by Denon Heos 1 Bedienelemente Oberseite

Stationäre Bedienelemente auf der Oberseite

Heos by Denon Heos 1 Rueckseite Seitlich

Rückseite mit Anschlüssen

Heos by Denon Heos 1 Anschluesse Rueckseite

Anschlüsse im Detail

Wie man sich an der Namensgebung bereits denken kann, ist der HEOS 1 der kleinste Lautsprecher der HEOS-Familie. Mit Abmessungen von 189 x 129 x 128 mm (BxHxT) weist er aber ein noch solides Größenvolumen auf und ist bei vertikaler Aufstellung des HEOS 3 in der Breite sogar etwas größer. Auch bezüglich der Optik bewegt er sich in der Nähe des HEOS 3, weist aber nicht ganz so markante Kanten und daher eine nicht so ausgeprägte Extravaganz. Als eine gute Mischung aus Industrie-Design und modernen Akzenten beschreiben wir die HEOS-Neuentwicklung.

Die Haptik ist ausgezeichnet. Das Kunststoff-Gehäuse fasst sich hochwertig an, und im Gegensatz zu den anderen HEOS-Komponenten ist das Lautsprechergitter aus Metall und nicht aus Stoff, zum Abnehmen ist es aber nicht gedacht. Die Bedienelemente obenauf haben einen guten Tastendruckpunkt, wie bei den anderen HEOS-Lautsprechern kann man stationär den Pegel festlegen oder den Lautsprecher komplett verstummen lassen. Die Rückseite ist mit einem Ethernet-Anschluss sowie Line In (Klinke) und einem USB-Slot versehen, außerdem der Anschluss für das Netzteil und eine Connect-Taste. Das Gehäuse des HEOS 1 ist laut HEOS by Denon versiegelt, so dass der Lautsprecher auch ausgezeichnet mit hoher Luftfeuchtigkeit zurecht kommt.

An der Unterseite ist der äußere Gehäuseteil mit einer Gummileiste versehen, die dem Lautsprecher solide Standfestigkeit verleiht. Ist kein Go Pack installiert, sitzt eine Plastikabdeckung in der Mitte, die in Drehrichtung gegen den Uhrzeigersinn abgenommen wird.

Das HEOS 1 ist ein 2-Wege System. Es kommen also keine Breitbänder, sondern ein Tief-/Mitteltöner und ein Hochtöner zum Einsatz. Zwei digitale Class-D Verstärker übernehmen den Antrieb.

Heos by Denon Go Pack1

Go Pack

Heos by Denon Heos 1 Front Seitlich mit Go Pack

HEOS 1 mit installiertem Go Pack

Heos by Denon Heos 1 Rueckseite Seitlich mit Go Pack

von hinten betrachtet

Heos by Denon Go Pack Spritzwasserschutz

Durch die Gummi-Abdeckung werden die Anschlüsse vor Spritzwasser geschützt

Heos by Denon Go Pack Akku Bedienelement

Batterie-Anzeige am Go Pack

Das HEOS 1 Go Pack erhöht den HEOS 1 Lautsprecher um etwa 3cm. Die Befestigung ist erfreulicherweise kein umständliches Verfahren sondern binnen Sekunden erledigt. Man nimmt, wie bereits erwähnt, per Drehung gegen den Uhrzeigersinn die Kunststoffabdeckung am HEOS 1 ab. Beim Anbringen richtet man den roten Punkt auf dem Go Pack nach dem identischen roten Punkt am Lautsprecher aus und arretiert das ganze mit einer kleinen Drehung in die entgegengesetzte Richtung.

Das Go Pack setzt die Linienführung des HEOS 1 Lautsprechers konsequent fort und passt wie die sprichwörtliche „Faust aufs Auge“. Dass es sich um zwei einzelne Komponenten handelt, fällt nur bei sehr genauem Hinsehen überhaupt auf. Nach der ersten Installation wird das Go Pack zunächst geladen. Das erfolgt automatisch, wenn der HEOS 1 mit dem Stromnetz verbunden ist. An der Rückseite des Go Packs sind vier blaue LEDs untergebracht, die die aktuelle Ladekapazität des Lithium-Ionen-Akkus anzeigen. Nun kann man auch das zweite Utensil im Lieferumfang des HEOS 1 Go Pack am Lautsprecher anbringen. Damit erhält der HEOS 1 nicht nur Spritzwasserschutz nach IPX4 sondern auch der Bluetooth-Adapter ist hier integriert. Da der Bluetooth-Adapter am USB-Slot angeschlossen ist, entfällt natürlich dann die Möglichkeit, sein Smartphone mit dem HEOS 1 zu laden oder einen USB-Stick anzuschließen.

Wird der HEOS 1 bei installiertem Go Pack nicht genutzt, ist es sinnvoll, das Batterie-Pack zu deaktivieren. Dazu hält man den Power-Button neben der Batterieanzeige für zwei Sekunden lang gedrückt. Genauso wird das Go Pack auch wieder in Betrieb genommen.

Heos by Denon Go Pack Akku

Eine farbige LED zeigt den aktuellen Status an

Die HEOS-Komponenten wollen natürlich ins Netzwerk integriert werden. Wer die HEOS App noch nicht auf sein Smartphone heruntergeladen hat, sollte dies nun nachholen. Der HEOS 1 wird ans Stromnetz angeschlossen und die HEOS-Applikation am Smartphone gestartet. Unter „Gerät hinzufügen“ wird der Installationsvorgang dann präzise erläutert.

Heos App 1

HEOS by Denon Smartphone-Applikation

Heos App 2

Zunächst wird das Smartphone per Kabel verbunden

Heos App 3

Danach wird die Connect-Taste gedrückt

Heos App 4

Die LED an der Geräte-Front sollte nun dauerhaft grün leuchten

Heos App 5

Jetzt gibt man das Passwort des eigenen WLAN-Netzwerkes ein

Heos App 7

Dem HEOS 1 kann ein Name zugewiesen werden

Heos App 8

Die Verbindung steht

Durch die Installation der HEOS-Komponenten wird man Schritt für Schritt geführt und selbst weniger versierte Anwender sollten binnen weniger Minuten ein funktionierendes HEOS-System vorfinden. Völlig kabellos gelingt die Inbetriebnahme allerdings nicht, das benötigte Klinkenkabel für den Anschluss zwischen Smartphone und Lautsprecher liegt aber dem Lieferumfang bei. Ist die Verbindung des HEOS 1 mit dem Netzwerk erfolgreich, leuchtet die Front-LED des Lautsprechers kontinuierlich blau.

Heos App 9

Übersicht der verfügbaren Dienste

Heos App 10

Im Netzwerk verfügbare Server

Heos App 11

Möglichkeiten der Kategorisierung

Heos App 15

In den Einstellungen können u.a. neue HEOS-Geräte hinzugefügt werden

Heos App 16

Einstellungen spezifisch zum ausgewählten Lautsprecher

Heos App 17

EQ-Settings

Seit dem letzten Test der HEOS-Komponenten 3, 5 und 7, in dem wir die Applikation bereits ausführlich beschrieben haben, ist die App mit einem größeren Update versehen worden. Die Integration des Musikdienstes „TIDAL“ ist hier gesondert zu erwähnen, denn damit ist Musik-Streaming in verlustfreier CD-Qualität (44.1 kHz/16-Bit) möglich. Außerdem bietet die App nun einen Landscape-Modus für das iPad, was bedeutend zu höherem Bedienkomfort beiträgt. Die Quellen unter „Eingänge“ im Hauptmenü können außerdem jetzt benannt und auch ausgeblendet werden.

An der eigentlichen Bedienung der Komponenten hat sich aber kaum etwas geändert. Unter Räume wählt man den gewünschten Lautsprecher zur Wiedergabe aus, startet die gleichzeitige Wiedergabe auf allen Komponenten oder fasst zwei identische Lautsprecher zu einem Stereo-Paar zusammen. Hierfür zieht man die beiden HEOS 1 zunächst zusammen und wählt dann das rechte obere Stift-Icon zur Bearbeitung aus, dann kann man den Punkt „Stereopaar“ aktivieren und auch die Balance einstellen.

Ein besonderer Vorteil des HEOS-Systems ist die Möglichkeit zur Erstellung eines HEOS-Kontos. So erhält jeder mit einem eigenen Konto angemeldete Benutzer auch nur die eigenen Playlisten. Außerdem kann man in seinem Konto die Benutzerdaten der verschiedenen Musikdienste speichern und muss diese nicht immer wieder erneut eingeben.

Heos by Denon Heos 1 Gruppenbild2

Was ist besser als ein HEOS 1? Zwei HEOS 1!

Bevor wir uns allerdings an das Stereo-Setup machen, darf ein einzelner HEOS 1 im „konventionellen“ WLAN-Betrieb seine akustische Stärke beweisen. Wir wählen in der HEOS App den gewünschten Lautsprecher aus und stellen via Netzwerk einige Musiktitel zur Verfügung. Bei der Auswahl vom Server lässt sich durch einfachs sequenzielles Anwählen verschiedener Titel eine sogenannte Warteliste erstellen, die der HEOS 1 dann konsequent wiedergibt. Mit einem Druck auf das „Stern“-Icon kann man dann eine eigene Playlist aus den darin befindlichen Titeln erstellen und diese benennen.

Wir starten rockig durch und füttern unseren HEOS 1 mit Johnossis „Gone Forever“. Der kompakte Lautsprecher schafft im Alleingang eine zentrale, Stimmwiedergabe, die von Klarheit und guter Loslösung vom Schallwandler zeugt. Die einzelne Instrumentaldifferenzierung macht einen sehr guten Eindruck. Je komplexer das Geschehen wird, umso schwerer wird es aber für das kleine 2-Wege System. Beeindruckend ist der Lautstärke-Pegel, den das HEOS 1 schafft. Bis hin zu den letzten 5% bleibt der Lautsprecher auch absolut souverän, und spielt hier dann für seine Größe schon beachtlich laut. Wie bereits erwähnt ist die Loslösung des Klanggeschehens vom Lautsprecher gut und auch die Räumlichkeit gefällt, im Mono-Betrieb bleibt man hier natürlich dennoch eher eingeschränkt. Das schlägt sich auch beim Bühnenaufbau nieder, der zwar recht breit ist, aber den einzelnen Instrumenten nicht immer einen klar definierten Platz gibt. Untenrum steht natürlich nicht die Power eines der größeren HEOS-Komponenten, besonders 5 und 7, zur Verfügung, dennoch wird hier überaus solide Kraft und Volumen geboten. Die Standfläche des HEOS 1 darf ruhig auch etwas Stabilität aufweisen, denn die tiefen Frequenzen versetzen hier einiges in Schwingung. Ähnlich der ganzen HEOS-Familie, wird hier druckvoll und mitreißend aufgespielt, ohne die Gesamtharmonie stark negativ zu beeinflussen.

Bei Jockey Full of Bourbon zeigt sich die Musikalität besonders gut in den ersten 60 Sekunden. Die Darstellung des Tasteninstrumentes ist für den kompakten Schallwandler exzellent, und auch als das Schlagwerk einsetzt lädt die Kulisse zum „Jammen“ ein. Hier „dudelt“ nichts nebenher, das Musikgeschehen ist klar definiert und weitgehend detailliert gezeichnet. Der HEOS 1 bietet trotz seiner Größe einen erwachsenen Sound. Zwar lebhaft abgestimmt, aber nicht so von Spektakel gesessen, dass ein anspruchsvoller Hörer die Nase rümpft. Die Stimme gefällt ebenfalls wieder ausgezeichnet und überlagert, trotz der Integration als zentrales Element, nicht die Instrumente, die mit entsprechender Klarheit und Ausdrucksstärke versehen sind. Natürlich ist bei einem gewissen Pegel schlichtweg Ende – der HEOS 1 ist nicht für übergroße Wohnzimmer gedacht. Bis dieser Punkt aber erreicht ist, beschallt der kompakte Schallwandler kleinere Zimmer mit natürlichem, sehr angenehmem und dynamischem Sound.

Mit Simon Viklunds „The Mark“ muten wir dem HEOS 1 besonders im Tieftonbereich massiv viel zu. Hier werden, und das haben wir auch gar nicht erwartet, natürlich nicht alle tiefen Frequenzen und auch nicht sämtliche Facetten und Strukturen des stark ausgeprägten unteren Frequenzspektrums erreicht. Dennoch liefert die kompakteste HEOS-Komponenten einen recht fülligen und voluminösen Sound. Der Kickbass kommt direkt und präzise, zudem werden andere akustische Synthesizer-Elemente und Effekte nicht überlagert sondern bleiben präsent. Bezüglich der Geschwindigkeit und Impulstreue gibt sich der HEOS 1 keine Blöße. Auch gegen Ende des Tracks beweist er bei den stark verzerrten Gitarrenklängen Stärke und verteilt diese gekonnt im Raum, die immer größer werdende Komplexität beeinträchtigt die Wiedergabe der einzelnen Elemente nicht.

Da wir an einem unserer HEOS 1-Komponenten ein Go Pack installiert haben, wechseln wir jetzt zu Versuchszwecken in den Bluetooth-Betrieb. Dafür muss zunächst eine Bluetooth-Verbindung zwischen einem mobilen Gerät und dem HEOS 1 aufgebaut werden. Steckt der Bluetooth USB-Adapter im USB-Slot des HEOS 1 und hält man die Connect-Taste so lange gedrückt, bis die hintere LED zwei x kurz hintereinander blinkt, ist der HEOS 1 für andere Geräte sichtbar. Unser iPhone hat den Lautsprecher auch prompt angezeigt und nach wenigen Sekunden erfolgte die Wiedergabe via Bluetooth – unabhängig mit welcher App nun am Smartphone Musik wiedergegeben wird. Wir kehren zurück zu Joe Bonamassa und müssen gegenüber dem WLAN-Betrieb schon einen kleinen Rückschritt der akustischen Qualität beobachten. Das ist aufgrund der geringeren Bandbreite aber zu erwarten und schließlich geht es bei der Bluetooth-Übertragung hauptsächlich um Flexibilität und „Convenience over Quality“. Zudem muss man schon aufmerksamer Hörer sein bzw. den Direktvergleich anstreben, um die Nachteile hörbar zu machen. Wer dies tut wird hören, dass das Geschehen nicht mehr ganz so sauber, detailliert und klar wie vorher klingt – insgesamt bleibt der Lautsprecher aber seiner Auslegung treu und bildet die Kulisse souverän und natürlich ab. Das Klavier zu Beginn von Jockey Full of Bourbon klingt immer noch charakteristisch und auch die vokalen Eigenheiten des US-Amerikanischen Blues-Rockers bleiben erhalten. Auch via Bluetooth spielt der HEOS 1 kraftvoll und pegelfest auf. Hier kann es passieren, dass man direkt am Gerät etwas hochregeln muss, wenn man an der Einstellung am Smartphone am Limit ist. Einmal korrekt eingestellt, muss man aber nicht weiter nachregeln. Die unteren Frequenzen bleiben kräftig und büßen auch bezüglich des Volumens nicht ein. Besonders positiv bewerten wir, dass sich der HEOS 1 bei der Trennung vom Stromnetz völlig unbeeindruckt zeigt und, nur von Batterie gespeist, nahtlos identisch laut, kraftvoll und souverän aufspielt. So nimmt man das nun völlig freie und flexible Gerät gerne mal in den Garten oder auf den Balkon mit.

Wir trennen die Bluetooth-Verbindung, denn jetzt wollen wir die HEOS 1-Komponenten als gekoppeltes Stereo-Paar genießen und das kann lediglich im WLAN- bzw. LAN-Betrieb erfolgen. In den Einstellungen setzt man nach Gruppierung der beiden die Lautsprecher auf „Stereopaar“ und muss noch prüfen, ob man den linken und rechten Lautsprecher vertauschen muss. Keine Sorge, das kann man problemlos innerhalb der App machen und muss die Komponenten nicht physisch austauschen. Sofort begeistern die beiden HEOS 1 mit einer räumlichen Wiedergabe und breiter Bühne beim Bond-Hit zum gleichnamigen Film „A View to a Kill“ von Duran Duran. Zugleich entwickelt das Geschehene eine gute atmosphärische Dichte. Die Stimme steht zentral im Geschehen und auch die sonstige Gestaltung des Bühnenbildes gefällt mit klarer Lokalisation der Instrumente. Auch Andrea Bocellis charakteristisch-sonore Stimme wird sehr gut erfasst. Die Basis bildet ein recht kräftiges Fundament, selbst die Paukemnschläge gelingen mit Nachdruck. Die geringen Laufzeitunterschiede im Stereo-Betrieb kommen auch hier zum Tragen und garantieren eine authentische Bühne – wir sind begeistert!

Fazit

Heos by Denon Heos 1 Gruppenbild1

Die neue HEOS-Komponente hat ihren Platz innerhalb des erfolgreichen Multiroom-Systems HEOS by Denon zweifellos zurecht. Der kompakte, sehr gut verarbeitete und nicht zuletzt schicke Wireless-Lautsprecher spielt dynamisch und mitreißend auf, erhält sich aber den angenehmen und erwachsenen Sound der HEOS-Familie. Besonders mit zwei HEOS 1 im Stereo-Betrieb kann man auch mit Anspruch ein breites Spektrum an Musikgenres bewusst hören und genießen. Durch das HEOS 1 Go Pack wird der Lautsprecher um Bluetooth erweitert und kann auch portabel genutzt werden. Zum Mitnehmen ins Schwimmbad (o.ä.) – bietet sich durch IPX4 Spritzwasserschutz ja durchaus an – wird er dem ein oder anderen zwar zu schwer sein, für Garten oder Balkon ist er aber ideal geeignet. Bluetooth funktioniert ohne Probleme, allerdings muss man sich im Klaren sein, dass man den im HEOS 1 integrierten USB-Anschluss dann nicht zum Laden eines Smartphones oder den Anschluss eines USB-Sticks verwenden kann. Genauso einfach wie die Installation des Go Packs am HEOS 1 gelingt auch die Integration ins Netzwerk, zu der man allerdings immer noch das beiliegende Klinkenkabel benötigt.

Kompakt, klangstark und enorm flexibel – der neue HEOS 1 Lautsprecher mit HEOS 1 Go Pack
ueberragend
18.06.2015

+ Solide Verarbeitung
+ Kompakt und gleichzeitig akustisch stark
+ Einfache Integration ins Netzwerk
+ HEOS App mit hohem Bedienkomfort
+ Go Pack erweitert den LS um Bluetooth, Akku und Spritzwasserschutz nach IPX4
+ Stereo-Paarung möglich
+ Batterie-Statusanzeige am Go Pack
+ TIDAL-Support

– kein USB-Port bei Anschluss des Go Packs mit BT-Adapter mehr verfügbar

 

Test: Philipp Kind
Fotos: Sven Wunderlich
Datum: 18.06.2015




Alle aktuellen Tests auf AREA DVD
  ZURÜCK