TEST: Auna Quarz 150 – Kompaktes Internetradio mit Streaming-Funktion

Auna Quarz 150 Front Seitlich3

Das Quarz 150 von Auna möchte sich als echter Allrounder im Tischradio-Format präsentieren. Zur Ausstattungsliste gehört neben konventioneller Radio- und Weckfunktion auch der Zugriff auf Webradio und sogar das UPnP-Streaming von Musikdateien innerhalb des heimischen Netzwerks. Darüber hinaus sollen – auch wenn das beim Anwender wohl nicht ganz oben auf der Prioritätsliste angesiedelt ist – Wetter- und Finanzinformationen abgerufen werden können. Wichtiger, und natürlich an Bord, ist die WiFi-Funktion, um den Aufstellungsort des Internetradios flexibel gestalten zu können. Das Auna 150 ist mit blauer, schwarzer und weißer Hochglanz-Frontblende erhältlich und soll gerade einmal 99,90 EUR kosten.

Auna Quarz 150 Verarbeitung2

Zweifarbiges Gehäuse, die Front ist in drei Farben verfügbar

Auna Quarz 150 Bedienelemente

Bedienelemente an der Geräte-Vorderseite

Auna Quarz 150 Speaker

Integrierter Lautsprecher

Auna Quarz 150 Display

Recht großzügig dimensioniertes Display

Wie bereits auf den Bildern ersichtlich, haben wir die Weiß-schwarze Variante des Quarz 150 gewählt. Die hochglanzweiße Front besteht aus Kunststoff, das übrige Gehäuse ist mattschwarz foliert und präsentiert sich mit gerundeten Kanten ganz angenehm. Der Übergang von der Gerätefront zum Gehäuse ist mit etwa 1mm gleichmäßigem Spaltmaß versehen, stellenweise ist der Übergang aber etwas unsauber, was an der nicht absolut präzisen Folierung des Gehäusemantels liegt.

Die schwarzen Lautsprechergitter vorne sind nicht abnehmbar, wirken aber sauber und exakt integriert. Auch die Bedienelemente, die als schwarze einfache Drucktasten ausgeführt sind, liegen passgenau. Der Druckpunkt aber lässt, besonders am Standby-Button, etwas zu wünschen übrig. Der Select- und Lautstärkedrehregler hingegen reagiert sensitiv und verfügt über einen sauberen Lauf. Herzstück der Gerätefront ist das integrierte Display, das sehr gut abzulesen ist und mit fünf Zeilen durchaus Platz für ausreichend Informationsgehalt besitzt. Mit dem Select-Rad und den darunter liegenden Tasten lässt sich das Quarz 150 recht problemlos bedienen. Die Reaktion auf Eingabebefehle erfolgt relativ schnell, auch beim Durchsuchen einer Netzwerk-Freigabe gibt es kaum Verzögerungen.

Auna Quarz 150 Rueckseite Seitlich1

Rückseite des Quarz 150

Auna Quarz 150 Bassreflexrohr Anschluesse

Bassreflexport, AUX-Slot und Kopfhörerausgang

Auf der Rückseite finden wir neben dem Bassreflexport und dem Anschluss für das mitgelieferte Netzteil eine Teleskop-Radioantenne sowie einen AUX-Eingang und Kopfhöreranschluss. Die Rückseite ist aus Kunststoff, der Bassreflexausgang sauber integriert. Mit Abmessungen von  24,5 x 14,5 x 13 cm (BxHxT) bringt es das Quarz 150 gerade mal auf ein Gewicht von 1,2 kg.

Auna Quarz 150 Front Seitlich1

Wie schlägt sich das Quarz 150 im Praxisbetrieb?

Bei der ersten Inbetriebnahme fragt das Quarz 150 direkt nach dem Einschalten, ob wir das Netzwerk konfigurieren möchten. Das ist sinnvoll, um den vollen Funktionsumfang direkt zur Verfügung zu haben. Das Gerät kann manuell ins WLAN eingebunden werden – mit dem Select-Regler bei langen Passwörtern etwas umständlich – oder bequem per WPS Push-Button-Methode. Mit dieser ist das Internetradio binnen Sekunden im WLAN integriert.

Nun können wir aus „Internet Radio“, „Media Center“, „FM“, „Information Center“ und „AUX“ wählen. Hinzu kommt das Konfigurationsmenü mit Netzwerk-, Datums&Zeit, Alarm- und Spracheinstellungen. Voreingestellt ist die Menüsprache auf Englisch, Deutsch kann aber schnell ausgewählt werden. Praktisch auch die Dimmer-Funktion, mit der die Helligkeit des Displays geregelt werden kann. Ein Sleep-Timer kann zwischen 15 und 180 Minuten gesetzt werden, um das Gerät nach der voreingestellten Zeit automatisch in den Standby-Modus zu versetzen. Unter Zwischenspeicher stellt man ein, wie groß der Puffer des Gerätes sein soll. Je höher, umso mehr des Musikdatenstreams speichert der Quarz 150 vor, damit bei Verbindungsschwankungen kein Aussetzen der Musik erfolgt. In den Wettereinstellungen können recht einfach die lokalen Einstellungen getätigt werden. Zunächst wird der Kontinent ausgewählt, dann folgt das Land und dann die Stadt. Die Auswahl hier ist recht großzügig, auch kleinere Städte werden mit einbezogen. Die Anzeige im Informationscenter umfasst dann neben der aktuellen Temperatur auch die Regenwarscheinlichkeit sowie Höchst- und Tiefstwerte für die nächsten 5 Tage. Auf Wunsch kann das Wetter im Standby-Betrieb angezeigt werden. Unter Equalizer können sogar rudimentäre Klangeinstellungen vorgenommen werden, allerdings lediglich mit vorhandenen Presets wie „Jazz“, „Rock“, „Klassik“, etc.

Als Internetradio greift das Quarz 150 auf die MediaU (www.mediayou.net) Plattform zurück. Dabei ist besonders praktisch, dass man die Favoritenverwaltung etc. über den PC am Browser erledigen kann. Damit die erstellten Listen mit dem Auna Internetradio synchronisiert werden können, muss das Gerät auf der Website hinzugefügt werden. Dazu muss die MAC-Adresse eingegeben werden, die man im Informations-Center unter Systeminformation und Funknetz-Info einsehen kann. Wir haben zu Testzwecken ein paar Favoriten erstellt und binnen weniger Minuten wurden diese schon am Quarz 150 korrekt angezeigt.

Auf die klassische mediaU-Auswahl können wir aber auch direkt unter „Internet Radio“ zugreifen, hier wird dann nach Ländern und den einzelnen Genres unterschieden. Die Navigation geht flink und auch das Display mit Anzeige von Dateiformat und Bitrate gefällt sowie Titel, Interpret und Album gefällt.

Datei-Streaming erfolgt mit UPnP-Netzwerkfreigabe und so greift das Quarz 150 auf PC-Server oder auch Netzwerkfestplatten problemlos zu. Wie beim Internetradio werden hier AAC- und MP3-Titel wiedergegeben und die Bitrate sowie Informationen zum Titel werden angezeigt.

Akustisch darf man von den beiden Breitbändern nicht zuviel erwarten, die durchschnittlichen Anforderungen an ein Tischradio werden aber absolut erfüllt. Auch ein angemessener Pegel wird erreicht. Man sollte den Bogen aber nicht überspannen, da dann Verzerrungen in Erscheinung treten.

Bei unseren Testsamples suggeriert das Quarz 150 sogar die Ansätze eines Tieftonfundaments, auch wenn hier natürlich weder ein ausgeprägter Tiefgang noch sonderlich Volumen erreicht werden kann. Einzelne akustische Elemente werden aber erfasst und recht gut ins Gesamtgeschehen eingearbeitet. Auch die Differenzierung einzelner Instrumente kann bei nicht allzu komplexer Bühne gut nachvollzogen werden. Stimmen wirken recht klar und nicht dumpf, wie es häufiger bei Breitbandlautsprechern der Fall ist. Wir haben zwar aus ähnlich kompakten Geräten schon akustisch erwachsenere Leistungen gesehen, insgesamt bietet das Quarz 150 aber eine solide Performance, besonders wenn man die Preisklasse und die dabei gebotenen Features bedenkt.

Auna Quarz 150 Front Seitlich3

Das Auna Quarz 150 bietet für 99,90 EUR sehr umfangreichen multimedialen Funktionsumfang. Eine große Auswahl an Internetradios inklusive komfortabler Verwaltung über www.mediayou.net, die sich komplett mit dem Gerät via Internet synchronisiert, Musik-Streaming vom heimischen PC bzw. Netzwerkfestplatte und natürlich auch konventionellen Radio-Empfang. Dazu gibt es eine Weck-Funktion, und wer möchte, kann sich sogar Wetter-Informationen oder den aktuellen Kurs des deutschen und internationalen Aktienmarktes anzeigen lassen. Akustisch werden zwar keine Höchstleistungen, – dies ist aber auch nicht unbedingt Anspruch des Tischradios – aber eine solide Performance bei angemessenem Pegel erzielt. Die Verarbeitungs- und Materialqualität bietet trotz des recht günstigen Preisbereiches noch Potential.

Mit mediaU-Internetradio, Musik-Streaming, Radioempfang und zusätzlichen Diensten ist das Auna Quarz 150 sehr flexibel einsetzbar
areadvd_gut
Test: 13.05.2014

+ Display mit hohem Informationsgehalt
+ mediaU-Internetradio
+ Verwaltung der Radioplattform über den Browser
+ Musik-Streaming via UPnP

– Bedienelemente sehr einfach
– Folierung nicht überall sauber aufgebracht

Test: Philipp Kind
Fotos: Sven Wunderlich




Alle aktuellen Tests auf AREA DVD
  ZURÜCK