PREVIEW: Denon 9.2 AV-Netzwerk-Receiver AVR-X7200W – Power und Ausstattung satt für 2.799 EUR?

Denon AVR-7200W Front Seitlich1

Bei uns in der Redaktion sorgt der 2.799 EUR kostende, wahlweise in Premiumsilber oder Schwarz erhältliche Denon 9.2 AV-Receiver AVR-X7200SW für gehöriges Aufsehen – obwohl er doch optisch so zeitlos und schlicht auftritt. Doch das Geheimnis ist sein Innenleben – und die nicht enden wollende Ausstattungsliste. Geht nicht, gibt es nicht – alles ist an Bord beziehungsweise lieferbar. Decoder für Dolby Atmos liefert Denon mit, für 150 EUR Aufpreis kann man per Online-Upgrade den AVR-X7200W auch für Auro-3D der belgischen Galaxy Studios startklar machen. 

Denon AVR-7200W Innenleben Gesamt

Sauberer Aufbau innen, dafür war Denon schon immer bekannt

Denon AVR-7200W Innenleben1

Platinenlayout

Denon AVR-7200W Innenleben2

Haupttransformator

Denon AVR-7200W Innenleben3

 Kühlkörper

Der AV-Receiver tritt mit 9 x 210 Watt starken Endstufen im symmetrischen Monoblock-Design an, mit getrennten rechten und linken Kanälen. Speziell für diesen integrierten Hochleistungsverstärker-Block entwickelte Denon High Current Transistors (DHCTs) sorgen für Hochstromfähigkeit und daraus resultierende erstklassige Performance. Die interne 11.2 Signalverarbeitung und die 1.32 Vorverstärkerausgänge sorgen für flexible Einsatzmöglichkeiten. Nur Onkyo, mit dem TX-NR3030, bietet hier auch einiges, nämlich sogar gleich vier Subwoofer-Pre-Outs. Natürlich werden DTS-HD Master/High Resolution Audio sowie Dolby TrueHD und Dolby Digital Plus ebenfalls decodiert. Surround-Aufpolierer wie DTS Neo:X, Audyssey DSX und Dolby Pro Logic IIx fehlen ebenfalls nicht.

Denon AVR-7200W Mikro

Einmessmikrofon

Für die Lautsprechereinmessung und das Room Equalizing zuständig ist Audyssey MultEQ XT 32 (Pro-ready) inklusive Sub EQ HT und LFC.  Klang in Vollendung garantiert der von Denon in aufwändiger Entwicklungsarbeit konzipierte D.D.S.C.-HD32-Schaltkreis, hier ist das AL32 Processing Multichannel integriert. Ein Aufpolier-Vorgang auf 32 Bit Tiefe garantiert beste Wiedergabe-Bedingungen. 

Insgesamt vier DSP-Einheiten ist die Rechenleistung des AVR-X7200W so hoch, dass keine Signalverarbeitungsaufgabe zu schwierig ist für den AV-Boliden.

Denon AVR-7200W Rueckseite Seitlich2

Gesamt-Rückansicht mit den beiden WLAN-Antennen

Denon AVR-7200W Anschluesse Rueckseite3

Sieben HDMI-Inputs hinten, der achte sitzt vorn. Drei HDMI-Ausgänge

Denon AVR-7200W Anschluesse Rueckseite2

13.2 Pre-Out, und viele Anschlussarten, optische/koaxiale klassische Digitaleingänge, RS232-Schnittstelle

Denon AVR-7200W Anschluesse Rueckseite1

 Hochwertige Lautsprecherkabel-Schraubterminals

Weitere Ausstattungsmerkmale des AVR-X7200W umfassen ein integriertes WLAN mit zwei Antennen, Bluetooth, acht HDMI-Eingänge (einer vorne) sowie drei HDMI-Ausgänge (2 x Hauptzone plus einmal weitere Hörzone), Phono-Eingang, RS232-Steuerung, HDMI-Standard 4K Ultra HD 50/60 Hz Passtrough und 4:4:4 Farbtiefe, Videoverarbeitung mit Up-Conversion/Up-Scaling bis auf 1.080p/4K und eine Multiroom-Funktion mit drei Quellen und drei Zonen.

Natürlich schreibt Denon auch das Thema Netzwerk sowie den Bereich HiRes-Audio groß. DSD wird wiedergegeben, Flac HD bis 192 kHz/24-Bit ebenfalls, WAV bis 192/24, ALAC bis 96/24, AIFF bis 192/24 sowie die verlustbehafteten Formate MP3, WMA und AAC. Selbstverständlich unterstützt der AV-Receiver die Gapless-Wiedergabe. Foto-Streaming von JPEG-Dateien ist im Gegensatz zu vielen Konkurrenten auch möglich. Der Denon unterstützt auch Apple AirPlay und ist kompatibel mit Windows PlayTo/Windows 8. Der AVR-X7200W hat ein DLNA 1.5 Zertifikat und ist kompatibel mit Denons Remote App für Smartphones (Android, iOS) sowie der Remote App für Tablets (Android/iOS/Amazon Kindle). Wie schon erwähnt, kann der 7200 wahlweise drahtlos oder kabelgebunden seinen Weg ins Netzwerk finden.

Mittels des speziellen Einrichtungsassistenten ist der große AV-Receiver flott startbereit. Jeder einzelne Schritt bei der Ersteinrichtung wird per OSD erklärt. Denon wählt hier den Weg eines direkt ins Gerät integrierten Einrichtungsassistenten, Yamaha und Pioneer offerieren hier eine spezielle App, die der Ersteinrichtung dient. 

Im Standby-Betrieb benötigt der Denon nur 0,1 Watt, aktivierte man HDMI-CEC, werden daraus 0,5 Watt. Der Stromverbrauch bei aktiviertem Netzwerk-Standby liegt deutlich höher, bei 4,5 Watt. Wer im Betrieb nicht die volle Leistung abrufen möchte oder muss, der kann den ECO-Modus aktivieren, im Leerlauf braucht der AVR dann 70 anstatt 125 Watt. 

Denon AVR-7200W Fernbedienung

Fernbedienung

Denon AVR-7200W Display

Display mit zwei Zeilen

Denon AVR-7200W Bedienelemente Frontklappe

Bedienelemente unter der Klappe, Frontanschlüsse

Denon AVR-7200W Bedienelemente Front2

Eingangswahlregler

Denon AVR-7200W Bedienelemente Front1

 Lautstärkedrehregler

Mitgeliefert beim sehr gut verarbeiteten Denon wird die beleuchtete und gut in der Hand liegende Systemfernbedienung RC-1194. Die Tasten  bieten einen ordentlichen Druckpunkt, oben an der Remote findet sich ein kleines LC-Display. Der AV-Receiver kommt mit sehr gut eingepasster Gerätefront aus Aluminium, griffsympathischen Drehreglern für Quellwahl und Lautstärke und einem zweizeiligen Punktmatrix-Display. Die soliden Standfüße und die tadellose Verarbeitung der Geräterückseite sind auch zu erwähnen. Das aufgeräumte Innenleben überzeugt durch hochwertige Baugruppen und klaren Aufbau. Die Verkabelung ist übersichtlich.  

Wie schlägt sich der AVR-X7200W in den ersten Klangtestreihen? Er muss gleich im 5.1.4-Modus seine Atmos-Qualitäten bei „The Expendables 3“ und bei „Transformers – Ära des Untergangs“ sowie bei den Trailern der Dolby Atmos Demo BD unter Beweis stellen. Und das tut er mit Nachdruck. Besonders die Eröffnungssequenz der „Expendables 3“ liegt dem AVR-X7200W, beim Kampf auf den Dächern des Zuges und im Zug sowie beim Beschuss des Zuges durch den Helikopter leisten seine Endstufen Großes: Sofort ist der 7200 zur Stelle, schiebt ordentlich Kraft auf die Lautsprecher, und überzeugt immer, selbst bei hohem Pegel, durch die angenehme Auslegung. Denon hat hier wieder einmal voll ins Schwarze getroffen: Der Zuhörer ist mittendrin im Geschehen, und bekommt die Effekte richtig „um die Ohren“ geschleudert, gleichzeitig aber kann man problemlos auch längere Zeit richtig laut hören, da der Denon es nicht mit harscher Aggressivität übertreibt. So exakt austariert ist diese Charakteristik, dass es einen Freude ist, auch den Kampf auf dem alten Schiff relativ zu Beginn von Transformers 4 zu verfolgen. Explosionen, Schüsse, Schreie – dem AVR-X7200W entgeht nichts, er schiebt auch große Effektsalven mit Nachdruck durch den Hörraum. In Verbindung mit einem leistungsstarken Center gelingt dem AV-Boliden eine charismatische Stimmwiedergabe. Der Atmos-Bonus lässt sich gerade mit vier Top-Firing-Modulen sehr gut nachvollziehen, wir haben einmal mit vier (TS 3000 von Elac) und einmal mit zweien (A-60 von Definitive Technology) gearbeitet. Schon mit zwei Modulen stellt sich ein nachvollziehbare Effekt ein, der ganz anders, viel klarer und intensiver, ausfällt als mit den alten matrixbasierten Systemen wie DTS Neo:X oder Dolby PLIIz. Man merkt, alles ist neu bei Atmos – kein rein kanalbasiertes System mehr, sondern eine kanalbasierte Basis und sonst kleine Audioobjekte, die durch Berechnungen des Prozessors im AVR den entsprechenden Lautsprechern zugeordnet werden. Bei der Atmos-Trailer BD kommen die Vorzüge des neuen Tonformates besonders gut heraus, was auch einleuchtend ist – hier möchte Dolby, dass die Zuhörer schnell merken, wie deutlich Atmos den Heimkino-Hörgenuss steigern kann. Man ist z.B. mitten in der Natur, mit den Geräuschen von Tieren, die ungemein dicht und lückenlos einen engen Gürtel in allen Dimensionen um den Zuhörer legen. Der AVR-X7200 mit seiner räumlich-homogenen Gesamtauslegung ist hier das ideale Device, um diese Atmos-Vorzüge optimal herauszuarbeiten.

Ohne Atmos macht er auch sehr viel Freude, wir haben den kompletten Transformers 4 Film mit deutscher Tonspur (Dolby Digital) angehört. Auch hier überzeugt uns der AVR-X7200W mit Kraft satt, sehr präziser Ansteuerung unseres Subwoofers/unserer Subwoofer (einmal Elac Sub 2070, einmal Definitive Technology BP-8060 mit einem aktiven Subwoofer pro Frontbox) und erneut mit toller, als sehr echt empfundener Räumlichkeit. Das turbulente Treiben mit dem Kampf der guten Autobots gegen die bösen Decepticons geht über fast drei Stunden (genau 2:45 Stunden), selbst, wenn man laut hört, überanstrengt dies den 7200 nicht. Das sollte man in dieser Preisklasse auch erwarten können, aber die erstklassige Souveränität des AVRs ist schon sehr zu loben. Schon in einem normalen 5.1 Setup fühlt sich der Zuhörer sehr gut eingebunden ins Gesamtgeschehen, und die ganzen Actionsequenzen überzeugen durch ein sehr präzise gestaffeltes Klangbild, das dem Zuhörer die Möglichkeit gibt, die Effektkombinationen sehr intensiv mitzubekommen. 

Bei Musikmaterial kokettiert der AVR-X7200 mit seinem überraschenden Feinauflösungsvermögen. „Nightflight To Chronos, Part 1 und Part 2“ von der Lichtmond 3-BD (nein, noch  nicht mit Auro gehört, nur DTS-HD Master Audio 5.1) liefert der AV-Receiver eine tolle Vorstellung ab, indem er im Hochtonbereich kleine Effekte und Details kristallklar an dei Elac FS 409/407/CC 4000 Boxen weiterleitet, die dank Jet 5 Hochtöner diese Brillanz glaubwürdig zum Zuhörer bringen. Aber auch die Zusammenarbeit mit der preiswerten BP-8060 aus dem Hause Definitive Technology lässt den Denon glänzen: Klar, fein und wohldosiert kommen die Hochton-Klangelemente heraus. Die erneut überzeugende Ansteuerung des aktiven Subwoofers wäre noch aufzuführen, und der Satz, auf den jetzt viele warten dürften: Wer entsprechend potente Frontlautsprecher wie z.B. die Elac FS 409 einsetzt, braucht auch keinen aktiven Subwoofer. Die Hochleistungsendstufen des AVR-X7200W liefern Leistung satt und schaufeln auch die Performance-freudigen Elacs mit Power zu. Das zeigt sich dann in schwarzen und präzisen Bässen, die den ganzen Hörraum einnehmen, ohne aber überdominant zu werden. Vocals werden vom AVR-X7200 mit Bravour wiedergegeben, klar, in sehr vielen Details, und tonal sehr ausgewogen. 

HiRes Audio, genauer gesagt die Diana Krall-Titel „California Dreamin‘ “ und „Desperado“ (Flac 48 kHz) sowie Marc Knopflers „Heart Of Oak“(192 kHz Flac), im „Direct“ Modus präsentieren feine hochauflösende Klänge, die der Denon in sehr gelungener Form zu den Elac FS 409 weiterreicht. Er spielt kraftvoll und lebendig auf, sein harmonisches Wesen macht auch den Stereobetrieb zu einem rundherum gelungenen Erlebnis. Leistungsstark agieren die Endstufen auch bei deutlich gehobenem Pegel, die gelassene, souveräne Charakteristik legen sie auch dann nicht ab.

Erstes Fazit

Denon AVR-7200W Front Seitlich3

Der Denon AVR-X7200W ist voll ausgestattet, enorm leistungsstark und bietet ein genau ausbalanciertes Klangbild, das für mehrkanaligen Filmton und auch für mehrkanalige Musik erstklassig geeignet ist. Im Stereobetrieb marschiert der hochwertig verarbeitete AV-Receiver ebenfalls kultiviert und kraftvoll nach vorne. Insgesamt, so unsere ersten Eindrücke, ein toller AV-Bolide, der sein Geld auf jeden Fall Wert ist. Im Laufe des Jahres erscheint überdies noch ein Update auf den Kopierschutz der Ultra HD-Ära HDCP 2.2.

Preview: Carsten Rampacher
Fotos: Sven Wunderlich
Datum: 30. März 2015




Alle aktuellen Tests auf AREA DVD
  ZURÜCK