XXL-SPECIAL: KEF-Firmenzentrale in Maidstone, Showroom+Kino, Teil 1 - Muon, Blade, Blade 2, Reference-Serie und Ci-Einbaulautsprecher

Wir sind aktuell bei KEF in Maidstone, England, und haben dort, was nicht alle Tage möglich ist, auch einen Überblick über nahezu das gesamte aktuelle KEF Lautsprecher-Sortiment im dortigen Showroom bekommen. Unsere Impressionen, auch vom KEF Kino, das mit KEF Ci In-Wall-Lautsprechern bestückt ist, haben wir zahlreiche Bilder gemacht. Weil es sehr zahlreiche Bilder sind, haben wir eine Aufteilung vorgenommen und präsentieren im ersten Teil die Modelle MUON, Blade, Blade 2, die Reference-Serie und die Ci-Einbaulautsprecher mit Schwerpunkt auf den THX-lizensierten Modellen plus dem KEF-Kino. 

MUON, Blade, Blade 2

Starten wir "hochexklusiv" - mit der KEF Muon und den Modellen KEF Blade und Blade 2 (etwas kleiner). 

Blade (links) und Blade 2

Blade als Schnittmuster

Im Detail

Frequenzweiche unten

Terminals

Die Blade ist eine "alte Bekannte", über die wie schon einige Male geschrieben haben. Der Hightech-Lautsprecher fungiert dank Uni-Q-Koaxialchassis als Punktschallquelle und ist aus der "Concept Blade" hervorgegangen, die KEF bereits im Jahre 2009, also vor über zehn Jahren, auf der High End in München vorgestellt hat. Sie ist in neben zahlreichen vordefinierten Farbvarianten auch in Wunschfarben bestellbar. Der Dreiwege-Bassreflex-Lautsprecher mit der charakteristischen Formgebung bietet ein Uni-Q-Koaxialchassis mit 125 mm Mitteltöner und 25 mm Hochtöner sowie vier jeweils 225 mm messende Basstreiber. Die Blade hat einen Frequenzgang von 40 Hz bis 35 kHz bei +/- 3dB, bei -/- 6dB ändert sich die unterste Grenzfrequenz auf 28 Hz. Der Wirkungsgrad liegt mit 91 dB (2,83V/2m) relativ hoch. Maximal erzeugt die Blade 117 dB Schalldruck und ist für Verstärker mit Kanal-Leistungen von 50 bis 400 Watt geeignet. Die Impedanz liegt bei 4 Ohm, das Gewicht bei satten 57,2 kg. Die Blade ist 1.590 mm hoch, 363 mm breit und 540 mm tief.

Blade 2 seitlich

Blade, Blade 2 und Muon

Die innovativ gestaltete KEF Blade bekam 2014 eine kleinere Blade 2 zur Seite gestellt. Es handelt sich bei der Blade 2 um einen Dreiwege-Bassreflexlautsprecher mit Uni-Q-Punktschallquelle. Der 25 mm Hochtöner sitzt im Zentrum des 125 mm Aluminium-Mitteltöners. Gleich vier 165 mm Tieftöner sorgen für ein eindrucksvolles Bassfundament. Der Frequenzgang reicht von 40 Hz bis 35 kHz (-/+ 3 dB), Verstärker mit einer Leistung von 50 bis 400 Watt können an der Blade 2 betrieben werden. Der Wirkungsgrad der außergewöhnlich gestalteten Box liegt bei 90 dB (2,83 V/1m). Der maximale Schalldruck wird mit 116 dB angegeben. Der edle Schallwandler wiegt 41 kg. 

Muon oberer Bereich

Organische Formen

Muon Uni-Q-Chassis

Hochtöner im Zentrum des Mitteltöners

Muon unterer Bereich

Auch KEFs Innovationsträger MUON wurde 2014 überarbeitet. Die 2 Meter hohe Ausnahmeerscheinung kostet 160.000 EUR/Paar, die Edition ist auf 100 Paare limitiert. Natürlich ist eine hoch entwickelte UniQ-Version mit an Bord, ebenfalls von Grund auf neu konzipiert wurde 2014 die Frequenzweiche. Von allen konstruktiven Verbesserungen verspricht sich KEF noch mehr Dynamik, Klarheit und noch mehr Detailschärfe. Die Muon ist ein Vierwege-Lautsprecher, der Frequenzen von 25 Hz bis 60 kHz wiedergibt, 90 dB Wirkungsgrad (2,83V/1m) und für Verstärkerleistungen bis zu 400 Watt pro Kanal ausgelegt ist. Sie wiegt pro Stück imposante 115 kg. 

Die Blade, Blade 2 und die MUON stehen allesamt im Showroom und verkörpern Extravaganz und akustisches High-End, noch oberhalb der Reference-Serie, die wir nun vorstellen. 

Reference-Serie

Reference-Serie, mit Schnittmuster

Aufwändiger Aufbau innen

Jedes Chassis in einer eigenen Kammer

Reference 1, Reference 3 und Reference 5

Schöne, moderne, klare Formen, hier bei der Reference 1

Reference 3

Der riesige Reference Center

Im Detail

Im Überblick

Wie wir es von KEFs Reference-Serie schon immer kennen, offerieren die Briten auch bei der aktuellen Reference-Serie, der seit 1977 achten Generation (Kompletterneuerung im Jahre 2014), wieder auf edelste Verarbeitung und feinste Optik. Bei der aktuellen Generation ist das Design auch 5 Jahre nach der Einführung sehr modern, "clean" und trotzdem haben es die britischen Designer geschafft, einen hohen Wiedererkennungswert zu generieren. Die Reference-Serie dokumentiert demnach schon äußerlich, dass sie einzigartig ist - selten in der heutigen Lautsprecher-Landschaft. Die Reference-Serie sieht auf der einen Seite auch wie ein Lautsprecher aus, verbindet dies aber mit der Eigenschaft, auch als schöner Einrichtungsgegenstand zu glänzen. Zu den Modellen: Die Reference 1 ist ein Drei-Wege-Bassreflex-Regallautsprecher, die Reference 3 ist der kleinere der beiden Dreiwege-Standlautsprecher, die Reference 5 ist ein größerer und noch leistungsfähigerer Dreiwege-Bassreflex-Standlautsprecher. Der zur Serie gehörende Center heißt Reference Center, er arbeitet auch nach dem Dreiwege-Bassreflexprinzip.

Wie wir es von KEF kennen, setzen die Briten auch bei der aktuellen Generation der Reference-Serie bei allen Modellen auf edelste Verarbeitung - und natürlich wurde 2014 eine neue Generation des schon legendären Uni-Q-Treibers entwickelt. Bei diesem sitzt, wie üblich bei koaxialen Chassis, im Zentrum des Mitteltöners der Hochtöner (Punktschallquellenprinzip), was praktisch perfekte Gruppenlaufzeiten sicherstellt. Ein fein nivelliert spielender 125 mm Mitteltöner und ein Transparent, fein, doch zugleich sehr harmonisch klingender, belüfteter 25 mm Hochtöner arbeiten hier optimal zusammen. Das Ansprechverhalten des Hochtöners ist beinahe völlig frei von Resonanzen, und die computerunterstützt optimierte zweiteilige Alu-Kalotte erweist sich als extrem verwindungssteif, sodass sie auch unter höchster Belastung nach wie vor einen kolbenförmigen Hub gewährleistet. 

Terminal der KEF Reference-Serie

Neu entwickelt für die aktuelle Generation wurde auch der 165 mm messende Tieftöner mit Flachmembran. Für die Feinjustierung im Bassbereich bietet KEFs Reference-Baureihe frei definierbare Eingangseinstellungen Die flexible Anschlusstechnologie, schon von der LS50 her bekannt, reduziert Resonanzen im Mitteltonbereich, zudem werden Luftströme vermieden, die für unschöne Klangverfälschungen sorgen könnten. Überdies sind die Lautsprecher auf eine Art und Weise in unbeweglichen, akustisch inaktiven Chassis verbaut, dass Störungen der akustischen Harmonie durch nicht gewünschte Vibrationen, Gehäuseresonanzen und stehende Wellen beinahe ausgeschlossen sind.  Die Tieftöner verfügen selbstverständlich über äußerst kraftvolle Magnetsysteme und über eine außergewöhnlich leichte Aluminium-Einfassung mit KEFs "Force-Cancelling"-Technologie. 

KEF Ci Einbaulautsprecher plus KEF Kino in Maidstone

Die gesamte Produktpalette an Einbaulautsprechern steht auch bereit. Wir haben uns die drei THX-zertifizierten Topmodelle für eine kurze Beschreibung herausgesucht. 

In der Mitte das größte Modell der Ci-Serie mit Reference-Kompenenten

Bis auf den Subwoofer Ci3160Rlb (oben rechts) kommt das Uni-Q-Koaxial-Chassis zum Einsatz

Uni Q-Chassis beim Ci-THX-Flaggschiff 5160REF-THX

Ci3160Rlb Subwoofer

Der Ci5160REF-THX (10.000 EUR/Stück) ist das absolute "Flaggschiff der Einbaulautsprecher" und wird mit einem massiven Schalldämpfer aus Aluminium gefertigt, mit dem Vibrationen effektiv verhindert werden. Dadurch wird die perfekte Plattform für die 160-mm-Aluminiummembran des Koaxial-Uni-Q-Chassis mit der sogenannten "Tangerine Waveguide" und gleich vier 160-mm-Tieftönern geboten. Durch die Option, sowohl Bi-Wire- als auch Bi-Amplifier-Anschlüsse zu unterstützen, erfüllt der Ci5160REF-THX das Leistungsversprechen aller Lautsprecher der R-Reihe von KEF. Die verwendeten Komponenten stammen allesamt original aus der Reference Serie, und sind für den Einsatz als Einbaulautsprecher optimiert worden. Daher der deutlich höhere Preis im Vergleich zum Ci-5160RL-THX (3.000 Euro, mit Komponenten aus der R-Serie).

Im KEF-eigenen Kino arbeitet der Ci-3160RL-THX ebenfalls, mit hervorragendem akustischen Erfolg

Auch das kleinere Modell Ci3160RL-THX besitzt einen massiven Schalldämpfer aus Aluminium, um störende Vibrationen zu verhindern. Die Einpunktschallquelle Uni-Q mit der sogenannten Tangerine Waveguide sowie zwei 160-mm-Tieftönern stellen hier die Bestückung dar. Bi-Wiring und Bi-Amping werden anschlussseitig unterstützt. 

Dann gibt es noch eine weitere Spezialität: Der pro Stück 1.000 EUR kostende Ci3160Rlb-THX ist ein Subwoofer für den Wandeinbau. Zertifiziert nach THX-Ultra 2 und THX Select 2, liefert der mit drei Basschassis ausstaffierte Ci3160Rlb-THX der Einbau-Subwoofer der neuen Ci-R-Reihe, tiefe, nachdrückliche Bässe, und das auch bei deutlich gehobenen Lautstärken, wie sich herausstellte. 

Kino mit Ci3160RL-THX Lautsprechern

Blick ins Kino

Ci3160RL-THX

Hinten im Raum

Deckenlautsprecher

Die Decke im KEF-Kino

"Medienständer"

Subwoofer vorn - hinten ist ein Wandeinbau-Subwoofer aus der Ci-Serie integriert

Epson EH-TW9200

Geräterack mit einem Arcam AVR der gerade abgelösten Generation. Hier geht es zu den neuen Modellen mit großem Soundcheck

Die Modelle Ci3160RL-THX und der Ci3160Rlb laufen auch im KEF-Kino, das ansonsten akustisch mit Arcam-Komponenten und visuell mit einem Epson Beamer bestückt ist. Wir hörten uns "Pacific Rim" an und waren begeistert von der homogenen, kraftvollen Klangkulisse. Auch bei gehobenen Pegeln wirkt die gesamte Darstellung sehr flüssig und homogen. Weitere Ci-Lautsprecher sind in der Decke des Hörraums eingelassen. Stimmen gehen auch in den sehr effektgewaltigen Sequenzen nicht unter, sondern sind sehr gut verständlich. Gleichzeitig wird aber nicht der Fehler gemacht, dass sie überpräsent und zu weit im Vordergrund sind. 

Special: Carsten Rampacher
Datum: 15. Oktober 2019

Anzeige

Für Einkäufe bei Amazon.de, Media Markt, SATURN, Sky und im Apple iTunes Store erhalten wir Werbeprovisionen über Affilliate-Links auf unserer Seite.

Tags:


Alle aktuellen Tests auf AREA DVD
  ZURÜCK