XXL-EXKLUSIV-PREVIEW: Brandneue Arcam AV-Receiver AVR20 und AVR30 mit Revel Performa Lautsprecher-Setup

Wie bereits im Special angekündigt, folgt nun ein ausführliches Preview der neuen Arcam AV-Receiver AVR20 und AVR30, direkt aus der Arcam-Zentrale in Cambridge. Der AVR20 kommt auf 3.599 EUR und der AVR30 mit Class G Amplifikation auf 5.699 EUR. Wir weisen direkt zu Beginn unseres Artikels darauf hin, dass sich sich bei den beiden Geräten, die zur Verfügung standen, um Prototypen handelt. Daher folgt auch "nur" ein Preview, aber kein Test. Ab Ende Oktober/Anfang November werden die neuen Arcam AVRs, zu denen auch noch der AVR10 für 2.499 EUR gehört, im Handel erwartet. 

AVR30

AVR30 schräg

AVR20

Charakteristisches Design - gefällig und edel

Schon die Optik ist völlig anders als von den uns bekannten AV-Receivern zum Beispiel von Onkyo, Pioneer, Yamaha, Marantz oder Denon. Endlich mal ein wirklich neues, "cleanes" Design! Wir waren schon sehr angetan, als wir die ersten Bilder zu sehen bekamen, nun haben wir den AVR20 und den AVR30, die sich optisch praktisch zu 100 Prozent gleichen, in der Realität vor uns: Nur wenig Bedienelemente auf der aufgeräumten Frontblende, die vom großen Display und vom ebenso großen, griffgünstigen, gerasterten und nur leicht eiernden Lautstärkedrehregler beherrscht wird.

Anzeige

Von schräg oben

AVR30 direkt von oben

Hierunter arbeitet der große Ringkern-Transformator

Finish im Detail

Klare Linien

Lautstärkeregler im Detail

Anzeige

Detail unten

Verarbeitung hinten

Dank des eben erwähnten großen OLED-Displays kann man alle Einstellungen auch direkt am Gerät vornehmen und braucht kein OSD. Das Display stellt sehr scharf dar, ist allerdings kein Touchscreen. Bedient wird das Menü mit den silbernen Tasten unterhalb des Displays.

Wiedergabe eines qobuz-Titels

Hauptmenü

Anzeige

Eingangs-Konfiguration

HDMI-Einstellungen

Natürlich ist Dolby Atmos bei allen neuen Arcam AVRs mit an Bord

Diese reagieren exakt und weisen einen guten Druckpunkt auf. Schon nach kurzer Zeit kann man ohne Schwierigkeiten alle Justagen vornehmen, z.B. zu den Lautsprechern, zu den allgemeinen Einstellungen oder zu den HDMI-Settings. Rechts auf der Frontblende ist der Power-Button. Die Frontblende ist präzise und mit gleichmäßigen Spaltmaßen eingepasst. Die rückwärtigen Anschlüsse sind fest und präzise eingepasst. Die bei allen neuen AV-Receivern identische Fernbedienung kennt man als Arcam-Liebhaber bereits. Das ist aber kein Nachteil, was sollten die Briten an dem schmucken Bedienriegel auch großartig verändern.

Fernbedienung

Im Detail

Rückseite

Die Fernbedienung ist komplett beleuchtet

Es befinden sich zwar relativ viele Tasten auf der Remote, allerdings sind diese sinnvoll gruppiert, des Weiteren heben sie sich gut vom schwarzen Gehäuse der Fernbedienung ab. Zentral untergebracht ist das große Navigationskreuz, darunter findet sich ein ebenfalls von der Größe her passend dimensionierter Lautstärkeregler. Zur Verfügung für die neuen Modelle steht zudem die Arcam "Music Live" App.

Wichtige Features

Alle neuen Arcam AV-Receiver unterstützen Dolby Atmos, DTS:X, DTS Virtual:X sowie IMAX Enhanced. Später kommen für AVR20 sowie AVR30 per Update noch Auro-3D nebst dem genialen Audio-Upmixer Auro-Matic mit dazu, nur für den AVR10 nicht. 

Chromecast-Streaming

Die Arcam Neuheiten sind mit dem Dirac Live Lautsprechereinmess- und Room EQ-System ausgestattet, unsere Prototypen waren noch nicht mittels Dirac eingemessen, wie Dirac wirkt, werden wir zu einem späteren Zeitpunkt im finalen Test, vermutlich des Arcam AVR20, klären. An Bord der AV-Receiver befinden sich auch Google Chromecast, WLAN, Bluetooth und Apple AirPlay 2. Wahlweise kann man die Receiver auch mittels Webinterface steuern.

AVR20: Web-Interface

qobuz Web-Interface

qobuz auf dem OLED-Display

Arcam stellt die neuen AV-Receiver auf eine moderne Plattform - mit AirPlay 2 und Chromecast, allen 3D Audio-Formaten (Auro-3D nach Update), IMAX Enhanced und mit Dirac Live wird ein absolut zeitgemäßer Ausstattungsumfang geboten. 

Anschlüsse

AVR30 Rückseite

Anschlussbestückung identisch zum AVR20

Besonders hochwertige Lautsprecheranschlüsse beim AVR30

AVR20 Rückseite komplett

Auch klassische koaxiale und optische Digitalanschlüsse gibt es genug

Mit durchsichtigem Kunststoff ummantelte Lautsprecherkabel-Anschlussterminals

Die HDMI 2.0b-Terminals sind mit HDCP 2.2 ausgestattet und unterstützen Dolby Vision und HDR10, ebenso ist eARC im Ausstattungsumfang. Drei Ausgänge und sieben Eingänge finden sich bei AVR20 und AVR30. Natürlich gibt es auch genug Pre-Outs, kein Wunder, schließlich decodieren AVR20 und AVR30 bis zu 9.1.6 Kanäle, insgesamt also 16 Kanäle. Da braucht man, möchte man ein großes Setup betreiben, noch externe Endstufen, diese hat Arcam ebenfalls in neuer Form im Angebot. Vier koaxiale Digitaleingänge und drei optische Digitaleingänge finden sich ebenfalls bei AVR20 und AVR30. Obwohl AVR20 und AVR30 über das identische Anschluss-Setup hinten verfügen, gibt es einen Unterschied: Die Lautsprecherkabel-Schraubanschlüsse sind beim AVR20 mit Acryl ummantelt, während sie beim AVR30 massiv vergoldet sind. Die ganzen Cinch-Terminals und selbst die Buchsen, an die die Antennen für Bluetooth und WLAN angeschlossen werden, sind vergoldet.

Innenleben

AVR20, innen, Gesamtübersicht

Ringkern-Transformator

Die aktive Kühlung griff bei unseren Testreihen nicht ein

Kühlkörper

Mehrstöckiger Platinenaufbau

Ganz oben ist das HDMI-Board

Blick auf HDMI-Board und die WiFi/Bluetooth-Antennen

Im Detail

Alle drei neuen AV-Receiver bringen überdies einen DAB+ Tuner mit. Überdies verbaut Arcam in den neuen Modelle edle ESS D/A-Wandler (ESS 9026PRO 2 x 8ch DAC). Wenden wir uns den Leistungsdaten des AVR20 zu. Bei sieben ausgesteuerten Kanälen (1kHz, 0,2 Prozent Klirrfaktor) sind es an 8 Ohm 90 und an 4 Ohm 110 Watt. Bei zwei ausgesteuerten Kanälen (1 kHz, 0,2 Prozent Klirr) sind es 190 Watt an 4 Ohm und 125 Watt an 8 Ohm. Und bei 20 Hz bis 20 kHz (< 0,02 Prozent Klirr, 2 Kanäle ausgesteuert), liegen die Leistungswerte bei 110 Watt (8 Ohm) beziehungsweise 175 Watt (4 Ohm). Eine stets optimale Stromlieferfähigkeit garantiert ein großer Ringkern-Trafo. Das Gewicht: 16,6 kg.

AVR30 von innen

Der AVR30 besitzt Arcams eigene Class G Verstärkertechnik, die besonders hochwertige akustische Erlebnisse garantiert und sich technisch von klassischen AB-Verstärkern unterscheidet. Auch die Harman Luxury Brands Lexicon und JBL Synthesis bedienen sich dieser ausgeklügelten Technologie. Wie arbeitet Class G in der Praxis? Ebenso wie beim Konzept eines Hybridfahrzeugs mit Elektro- und Verbrennungsmotor implementiert Class G verschiedene Arten der Stromversorgung, anders als bei einer einzigen Stromversorgung. Wenn ein dynamisches Signal empfangen wird, das über die Kapazität der ersten Stromversorgung hinausgeht, schaltet sich die zweite Stromversorgung zu, mit der Folge, dass immer schnell genau die Menge zur Verfügung steht, was benötigt wird, um das aktuell anliegende Signal optimal wiederzugeben. Nur, wenn sie auch tatsächlich benötigt wird, greift die zweite Stromversorgung ins Geschehen ein – ähnlich wie ein Turbolader oder der Verbrenner zusätzlich zum Elektroantrieb, der sich erst ab einer bestimmten Drehzahl beziehungsweise Last zuschaltet. 

Weiter auf: Nächste Seite

Seiten: 1 2 3

Tags:

Anzeige

Alle aktuellen Tests auf AREA DVD
  ZURÜCK