Werbung - Für Käufe bei Amazon.de, Media Markt, SATURN, JPC, Disney+, Sky & Apple iTunes erhalten wir Provisionen über Affilliate-Links. Preise & Verfügbarkeit unter Vorbehalt.

TEST: Magnat Signature 903 - 3-Wege-Regallautsprecher mit Hi-Res zertifiziertem Doppelhochtonmodul und eleganten Design

Aus der Signature-Serie 900 von Magnat stammt unser nächster Testkandidat. Diesmal haben wir uns dafür entschieden, Anwender zu fokussieren, die eine kompakte Box mit aufwändigem Aufbau bevorzugen. Zum Test haben wir daher die 3-Wege Regallautsprecher Signature 903 erhalten. Die Signature-Serie umfasst den großen Standlautsprecher 909 mit 4-Wege Bestückung, den Standlautsprecher 905 mit 3,5-Wege Bestückung, den Signature 93 Centerspeaker sowie den dazugehörigen Subwoofer Signature Sub 930a. Somit lassen sich Stereokonfigurationen oder auch Mehrkanalsets problemlos verwirklichen. 

Unsere Test-Signature 903 wurden in einem schönen Makassar-Echtholz-Furnier geliefert und schlagen mit 1149 EUR Paarpreis zu Buche. Alternativ sind die Lautsprecher noch in Piano Schwarz zum Preis von 999 EUR/Paar erhältlich.

Die Gehäuse der Signature 903 bestehen aus MDF, die im Inneren mehrfach verstrebt sind. Darauf wurden sehr sauber das Makassar-Furnier aufgebracht. Die Komponenten der Signature-Serie sind zudem laut Magnat handverlesen und für Anwender mit hohem Anspruch ausgelegt.

Frontansicht mit Lautsprecherabdeckung

Frontansicht ohne Lautsprecherabdeckung

Optisch sind die Signature 903 allemal ein Leckerbissen. Da sich die Lautsprecher sind nach hinten verjüngen, wirkt das Design zeitlos und edel, zudem gibt es keine störenden stehenden Wellen im Inneren des Gehäuses, die durch parallele Wände entstehen könnten. Die Lautsprecherchassis schützt ein Lautsprecherabdeckgitter, ebenfalls in hochwertiger Qualität aus einem soliden Basismaterial gefertigt, das mit schwarzen Akustikstoff bezogen wurde. Damit keinen hässlichen Löcher  in der Schallwand oder in den Chassis vonnöten sind, lassen sich die Abdeckgitter magnetisch an der Schallwand anbringen.  An der Unterseite der Schallwand residiert ein Magnat-Logo.

Schriftzug an der Front

Die 20 mm Superhochtonkalotte und die 30 mm Hochtonkalotte in der Detailansicht

Neben der optischen Finessen wurde bei der Entwicklung der Signature Serie aber auch bei der technischen Konfiguration aus dem Vollen geschöpft. So besitzen die 3-Wege Regallautsprecher ein Hi-Res-Audio-zertifiziertes Doppelhochtonmodul mit zwei fmax-Kalotten für die Wiedergabe hoher und höchster Frequenzen. Die 30 mm Hochtonkalotte mit Koppelvolumen sowie langhubigem Antrieb und besonders breiter Sicke soll dabei für eine besonders tiefe Ankopplung zum Mitteltonbereich sorgen. Die 20 mm messende Superhochtonkalotte ermöglicht ein ideales Rundstrahlverhalten und eine erweiterte Wiedergabe bis 55 kHz. Leistungsstarke Neodymring-Magnetsysteme versprechen eine hervorragende Dynamik und eine hoch liegende Belastbarkeit. Durch die spezielle Schallführungen in der stabilen ABS/Aluminium-Frontplatte soll zudem ein optimales Abstrahlverhalten garantiert werden.

Für den Tief- und Mitteltonbereich ist ein 170 mm messender Tiefmitteltöner zuständig, in einer Klippel-optimierten Gesamtkonstruktion. Dieses lasergestützte Mess- und Simulationssystem ermöglicht es, bereits während des laufenden Entwicklungsprozesses Messungen und Vorhersagen zu den finalen Lautsprechereigenschaften zu erhalten. Im Endergebnis entstehen so Lautsprecher, die wesentlich verzerrungsärmer, detailreicher und dynamischer aufspielen, als solche, die mit konventionellen Systemen vermessen wurden, versprechen die Pulheimer Akustik-Experten.

Der großzügig belüftete Aluminium-Druckgusskorb dient dabei zur Vermeidung von Kompressionseffekten und Luftverwirbelungen. Ausgestattet ist der Tiefmitteltöner mit einer leichten, steifen Keramik-Aluminium-Membran, die zudem optimal im Inneren gedämpft wurde. Ergänzt wird diese noch durch eine Staubkappe.

Klippel-optimierter Tiefmitteltöner

Aufwändige phasen- und amplitudenoptimierte APOC-Frequenzweiche

Entnimmt auf der Rückseite das Anschlussfeld, das mit stabilen und gekapselten Anschlussklemmen ausgestattet ist, wird der Blick frei auf die Frequenzweiche. Die Signature 903 besitzen eine phasen- und amplitudenoptimierte APOC-Frequenzweiche. Diese agiert mit präziser Aufteilung während des  Frequenzbereiches von 30 - 55000 Hz. Die Übergangsfrequenzen gibt Magnat mit  2400 Hz und 17500 Hz an. Die Impedanz liegt bei 4-8 Ohm, der Wirkungsgrad beträgt ordentliche 91 db (2.8V/1M). Gerade für einen doch recht kompakten Lautsprecher ein guter Wert.


Rückseite der Lautsprecherabdeckung

Magnete des Abdeckgitters im Detail

Kantenverarbeitung im Detail

Macassar Furnier im Detail

Rückseite der Signature 903

Widmen wir uns nun der Rückseite der Signature 903. Da die Regallautsprecher sind nach hinten verjüngen, wirkt das Design zeitlos und zudem sehr edel. Da die Magnat Lautsprecher nach dem 3-Wege-Bassreflexprinzip arbeiten, befindet sich das dazugehörigen Bassreflexrohr im oberen Teil der Rückseite. Dieses ist in schwarz matter Ausführung gestaltet und mit einem Magnat Schriftzug versehen. Das Bassreflexrohr ist sauber eingepasst, ein geringer Spalt ist allerdings vorhanden.

Im unteren Teil der Rückseite sind die Anschlussbuchsen fürs Lautsprecherkabel untergebracht. Die stabilen und gekapselten Terminals bieten sicheren Kontakt auch für hochwertige Kabel mit großen Querschnitten. Wer möchte, kann die Signature 903 auch via Bi-Wiring betreiben, die vorinstallierte Kabelbrücken für Single-Wiring. Um die bestmögliche Leitfähigkeit zu garantieren, sind zudem die Schraubanschlüsse vergoldet.

Bassreflexrohr aus Kunststoff

Bi-Wiring Anschlüsse

Vorinstallierte Kabelbrücken in der Nahansicht

Klang

Nach den optischen und technischen Vorzügen möchten wir nun wissen, ob die Magnat Signature 903 auch so gut klingen, wie sie aussehen. Als kompetenten Zuspieler haben wir uns für den Audiolab Vollverstärker mit DTS Play-Fi-Streaming, den 6000 A entschieden.

Wir beginnen unsere Klangtestreihen mit dem Titel "Tears in Heaven" von Eric Clapton. Da der Titel von dem Tod seines Sohnes handelt, möchten wir wissen, ob die Signature 903 das nun auch glaubhaft vermitteln kann. Die Magnat liefern direkt ab Beginn ein sehr breites Bühnebild. Die Stimmfarbe von Eric Clapton ist sauber auf den Punkt getroffen und zudem begeistert uns die Magnat mit einer erstaunlichen Leichtigkeit und Luftigkeit im Hochtonbereich. Auch der Bassbereich erfreut mit Präzision und gutem Nachdruck. Die Gitarre von Eric, die teilweise sehr spitz klingen kann, wird sauber abgebildet, transparent, aber nie zu metallisch oder schrill.

Bevor wir einen Gang hochschalten, lassen wir es noch einmal langsam angehen und lauschen der Acoustic Version von "Sweet Child of Mine" von Slash feat. Myles Kennedy and The Conspirators. Auch hier gefallen uns die Signature 903 sehr gut, ihre Fähigkeit, komplexere akustische Zusammenhänge impulstreu abzubilden, ist tatsächlich ausgeprägt. Zu Beginn des Titels agiert Myles Kennedy mehr mit der Kopfstimme, die Magnat Lautsprecher geben dies unbeeindruckt wieder und bleiben auch bei beträchtlichem Pegel präzise. Die Gitarren von Slash und Myles erklingen sehr sauber im Hörraum und sind auch beim gemeinsamen Einsatz differenziert hörbar - für die Preisklasse richtig gut. 

Weiter geht es nun in unseren Hörreihen mit "Business" von Tiesto. Hier zeigen die Magnat Lautsprecher auf, dass sie auch mit schnelleren Titeln souverän zurecht kommen. Der Hochtonbereich wird mit untadeliger Präzision abgezeichnet, auch wenn wir nicht mit Maximalpegel fahren, und erklingen dabei sehr angenehm. Als der recht harte Bass einsetzt, bleiben die Singature 903 gelassen und geradlinig. Dabei wirkt die Basskraft zu keinster Zeit schwammig oder unpräzise. Der 170 mm messende Tiefmitteltöner liefert eine gute bis sehr Bassleistung hier ab, könnte aber im manchen Bereichen noch etwas besser auf den Punkt kommen.

Wir bleiben bei den momentanen Top-Hits Deutschland und lassen uns von der Audiolab/Magnat Kombination den Song "Verlierer" von Luna wiedergeben. Hier dürfen wir erneut die sehr gute Stimmwiedergabe hervorheben. Die 20 mm Superhochtonkalotte und die 30 mm Hochtonkalotte machen hier sich deutlich bemerkbar, indem sie ein ausgezeichnete Maß an Strahlkraft und Finesse generieren. Auch wenn der Bass einsetzt, flacht die Mitteltonwiedergabe nicht ab und die Wiedergabe bleibt authentisch und diszipliniert. Der Tiefgang ist für eine Regalbox gut, dennoch würden wir uns hier etwas mehr Knackigkeit auch im tieferen Bassbereich wünschen. Hier wirkt die Signature stellenweise etwas indifferent.

Und als Abschluss der Klangtestreihen lassen wir noch einmal die Fetzen fliegen und starten die Wiedergabe von "I Will Remember" von Toto. Der Titel bieten eine Vielfalt an unterschiedlichen Effekten. Hier sprechen wir unseren Dank für den Tipp an einem befreundeten Musiker aus. Bei dem Titel finden Gitarren, ein Klavier, verschiedene Streichinstrumente, eine Bassgitarre, ein Synthesizer sowie ein Schlagzeug Verwendung. Der Track startet mit einem Schlagzeugsolo und nach ein paar Sekunden erklingt der Chor der Sänger. Hier dürfen wir feststellen, wie gefühlvoll und dennoch präzise die Signature 903 aufspielen. Da wir den Titel vor ein paar Tagen auf einer professionellen PA-Anlage gehört haben, natürlich Corona-konform, sind wir gefesselt, was aus unseren Testkandidaten an klanglicher Performance herauskommt. Die Instrumente erklingen allesamt mit akkurater Staffelung und haben einen deutlichen Wiedererkennungswert. Auch der Gesang ertönt absolut natürlich und zeigt sich dabei nie aggressiv oder aufdringlich. 

Konkurrenzvergleich

Elac Vela BS 403: Mit knapp 2.000 EUR Paarpreis sind die Vela BS 403 aus dem Hause Elac deutlich teurer. Das Finish wirkt auch hier hochwertig, die günstigere Magnat ist aber nicht schlechter verarbeitet. Akustisch brilliert die Elac gerade im Hochtonbereich dank des JET5 Bändchen-Hochtöners, die Signature steckt aber keinesfalls zurück und hält stets den Anschluss. Im Bassbereich wirkt die Elac noch eine Idee präziser, die Signature vermittelt einen etwas kräftigeren Eindruck.

KEF R300: Es kann durchaus interessant sein, auch mal ältere Produkte wie die R300 der seit 2018 ausgelaufenen R-Serie-Generation zu vergleichen. Auch die R300 ist eine 3-Wege-Box, was bei Regal-/Kompaktlautsprechern nach wie vor selten vorkommt. Das Finish ist ausgezeichnet, wie man es von KEF kennt, der Klang ausgewogen und detailreich, aber etwas fade. Die Magnat Signature spielt emotionaler und zudem mit feinerer Auflösung im Hochtonbereich, ohne störend spitz zu werden.

B&W 606: Pro Stück 350 EUR, das war 2018 der Preis für die Bowers & Wilkins 606 - somit kommt ein Paar auf 700 EUR, deutlich weniger als bei den Magnat. Die Boxen präsentieren sich in bester Tradition des Hauses mit sauberem HiFi-Sound, der allerdings in etwas nüchternem Gewand daherkommt. Die Verarbeitung weist keine Mänge auf, ist aber, ebenso wie die Materialqualität, eher einfach. Die Signature rechtfertigt durch aufwändigere Technik und das klar bessere Finish zu 100 Prozent den monetären Aufschlag.

Quadral Aurum Galan 9: Mit einem Paarpreis von 2.000 EUR sind die Galan 9 deutlich teurer, aber auch akustisch nochmals geschliffener. Der quSense Bändchenhochtöner agiert virtuos und zugleich extrem angenehm, der Bass ist außergewöhnlich strukturiert und gleichzeitig kräftig. An der Verarbeitung der optisch klassischen Regalbox kann man nichts aussetzen. 

Fazit

Die Magnat Signature Serie, die aus zwei Standlautsprechern, einem Regallautsprecher, einem Centerspeaker sowie einem Subwoofer besteht, sollen mit laut dem Hersteller "handverlesenen Komponenten" und feinem Finish punkten. Unsere Testkandidaten, die Signature 903, erstrahlen in einem sehr schönen und edlen Makassar-Echtholz-Furnier, das zusätzlich noch mit einem hochglänzenden Klarlack versehen wurde. Alternativ gibt es die Signature 903 noch in der Ausführung Hochglanzschwarz.

Die Aufmachung der Lautsprecher wirkt durch die nach hinten verjüngten Seitenteile sehr elegant und zeitlos. Auch die Verarbeitung der Lautsprecher präsentiert sich von der besten Seite. Das Echtholz-Furnier wurde tadellos aufgebracht und die Lautsprecherchassis sind sehr sauber eingepasst. Allerdings zeigen sich hier leichte Spaltmaße umlaufend um die Chassis.

In den Klangtestreihen konnten uns die Signature 903 durch eine sehr gute und luftige Stimmwiedergabe fesseln. Auch im Mittelton- und Bassbereich gefiel uns der 170 mm messende Tiefmitteltöner sehr gut. Für die Größe der Lautsprecher lieferten diese dennoch einen sehr guten Bass in unserem dennoch großen Hörraum ab. Der Bass wirkte sehr kräftig, könnte aber dennoch teilweise etwas knackiger gestaltet sein, gerade bei schnelleren Titeln. Preislich schlagen die Signature 903 im schönen Makassar-Echtholz-Furnier mit 1149 EUR (Paarpeis) zu Buche und entscheidet man sich für die schwarze Hochglanz-Variante, werden 999 EUR fällig - hier können wir klar feststellen: Das Preis-/Leistungsverhältnis ist ausgezeichnet.

Edel anmutender Lautsprecher mit aufwendiger Chassisbestückung und einem tollen Finish

Regalautsprecher Mittelklasse
Test vom 17. März 2021

 

Test und Bilder: Carsten Rampacher
Datum: 17. März 202

Anzeige
Tags:

Anzeige

Alle aktuellen Tests auf AREA DVD
  ZURÜCK