SPECIAL: Onkyo PR-RZ5100, Marantz AV8802A oder Yamaha CX-A5100 – welche hochklassige AV-Vorstufe kaufen?

Sehr anspruchsvolle Anwender vertrauen noch lieber als auf einen AV-Receiver auf eine AV-Vorstufe, die man dann mittels leistungsstarker separater Endstufe zu einer besonders Performance-intensiven Kombination ausbauen kann. Wir zählen in diesem Special die Vor- und Nachteile von drei Oberklasse- und Luxus-AV-Vorstufen auf und geben Tipps, für wen welches Device das richtige ist. Wir beginnen mit der günstigsten Vorstufe und arbeiten uns dann zur teuersten vor. 

Unsere Kandidaten

Yamaha CX-A5100 Front Seitlich2

Yamaha Aventage CX-A5100, 2.599 EUR

Onkyo_PR_RZ5100_front_seite

Onkyo PR-RZ5100, 3.499 EUR

 Marantz AV8802A Front Seitlich2

Marantz AV8802A, 3.999 EUR

Yamaha CX-A5100

Yamaha CX-A5100 Innenleben Gesamt

Innenleben – top für die Preisklasse!

Wir starten gleich mit der 11.2 AV-Vorstufe Yamaha CX-A5100, mit 2.599 EUR die mit Abstand günstigste AV-Vorstufe. Für diesen Betrag bekommt der Käufer einen erstklassigen Gegenwert. Natürlich verfügt der Yamaha AV-Prozessor über Decoder für dts:X und Dolby Atmos – wie alle Vorstufen mit Ausnahme der älteren Arcam AV950. Yamahas Multiroom Audio-System MusicCast fehlt auch in der CX-A5100 nicht.

Yamaha CX-A5100 Screenshot 9

OSD

Yamaha_CX_A5100_App_Recital

Tolle AV-Steuerungs-App fürs Tablet, mit Justierungsmöglichkeit für die DSP-Parameter

Die MusicCast-App (inklusive HiRes-Wiedergabe, u.a. FLAC bis 192 kHz/24-Bit, DSD bis 5,6 MHz) und die AV-Steuerungs-App arbeiten Hand in Hand, und dies sehr zuverlässig.

Yamaha CX-A5100 Mikro

YPAO-Mikrofon

Sehr gut agiert das automatische Lautsprechereinmess- und Room EQ-System YPAO, das in höchster Ausbaustufe seinen Dienst verrichtet. Die Videosektion ist gut, setzt aber mittlerweile keine Maßstäbe mehr. Ein recht stabiles und detailreiches Upscaling bis auf 4K gelingt ihr immer noch. Endstufen können mittels Cinch, aber auch mittels XLR mit der CX-A5100 verbunden werden.

Yamaha CX-A5100 Fernbedienung1

Fernbedienung

Die im Lieferumfang enthaltene Fernbedienung ist relativ sperrig, aber dafür beleuchtet und recht hochwertig – bis auf die Klappe im unteren Teil, deren Aufklapp-Mechanismus wirkt wenig robust. Ausstattungs-Glanzlicht sind die zahlreich vertretenen Cinema- und Music-DSP-Programme. Yamahas hochwertige DSPs basieren auf real existierenden Räumen, die präzise vermessen wurden.

Yamaha CX-A5100 Anschluesse Rueckseite1

XLR-Beschaltung

Der beste DSP-Prozessor, den Yamaha derzeit im Angebot hat, befindet sich im Inneren des sehr gut verarbeiteten AV-Prozessors in klassischer Yamaha Aventage-Optik. Sogar Dolby Atmos und dts:X Tonspuren können mittels der DSPs nachbearbeitet werden, das geht bei anderen Yamaha AV-Devices nicht. Kennzeichnend für das Aventage-Konzept ist unter anderem der fünfte Standfuß (ART Wedge) unter dem Gerät.

Yamaha CX-A5100 Anschluesse Rueckseite3

HDMI-Terminals

Es finden sich 8 HDMI-Eingänge, wie auch bei der Konkurrenz von Onkyo und Marantz, und zwei HDMI-Ausgänge. Natürlich kann man Devices wie Ultra HD-BD-Spieler oder aktuelle Spielekonsolen an den Yamaha anschließen, dank HDMI 2.0a und HDCP-Support. Bluetooth und WLAN sind selbstverständlich auch vorhanden. Es fehlt ein On-Board-Einrichtungsassistent, wie ihn Marantz sowie Onkyo bieten. Klanglich bietet die CX-A5100 zum vergleichsweise kleinen Preis Großes: Eine sehr hoch liegende Impulstreue, eine erstklassige Grob- sowie Feindynamik, eine räumlich dichte Gesamt-Darbietung und exzellente DSP-Programme, die im Detail optimieren: Je nach DSP-Programm (die Parameter kann man per App oder OSD im Übrigen auch verändern, je nach Lokalität und eigenem Geschmack) kommen etwas mehr Nachdruck, etwas mehr Räumlichkeit oder noch etwas mehr Präsenz bei vokalen Elementen hinzu. Unsere Bilanz. Die üppigst ausgestattete CX-A5100 ist erste Wahl für den preis-/leistungsbewussten Anwender, der trotzdem nicht auf eine überdurchschnittliche akustische Performance verzichten möchte. Glanzpunkt der CX-S5100 ist auch die hohe Ausgewogenheit, echte Schwächen gibt es nicht.

Onkyo PR-RZ5100

Onkyo_PR_RZ5100_front_rechts

Charakteristisches RZ-Design

Es folgt Onkyos Betrag zum Thema AV-Vorstufe mit 11.2 Processing, der auf den Namen PR-RZ5100 hört und mit 3.499 EUR schon 900 EUR über der Yamaha CX-A5100 liegt. Was gibt es dafür an Mehrwert? Zum einen eine imposante Optik, die einen sehr hohen Wiedererkennungswert besitzt. Und zum anderen leider zunächst auch mal weniger, denn ein Gegenstück zu Yamahas genialem MusicCast ist nur in der Theorie vorhanden. „Fire Connect“ soll Ähnliches können, leider aber ist das erforderliche Update immer noch nicht da.

Onkyo_PR_RZ5100_menue_netzwerk

Angebot an Music Services

Dafür hat der AV-Prozessor von Onkyo Tidal an Bord, dort gibt es sogar HiRes Audio-Files. Yamaha kontert aber mit QUBOZ, auch bei diesem Portal finden sich HiRes-Streamingmöglichkeiten. Also unentschieden. Prinzipiell könnte die PR-RZ5100 mit Google Cast glänzen, doch auch hier warten wir auf das entsprechende Update. Bei Yamaha ist derzeit nichts zum Thema Google Cast bekannt. Die Steuerungs-App von Onkyo ist weniger aufwändig als die von Yamaha, sieht aber recht fesch aus und arbeitet zuverlässig.

Onkyo_New_AKM_DAC

384 kHz/32-Bit AKM-DAC

Mehrwerte bietet der Onkyo AV-Prozessor dank der hochwertigen AKM 384 kHz/32-Bit D/A-Wandler und mit der DSD-Wiedergabe bis hoch auf 11,2 MHz. Video-seitig ist die PR-RZ5100 Vorstufe schlechter bestückt hinsichtlich der Möglichkeiten zur Signalverarbeitung. Glänzt der Yamaha Aventage Prozessor noch mit kleinem Video-EQ und zahlreichen Speicherplätzen, so fehlt dies beim Onkyo-Device. Skaliert der Yamaha noch 480/576i/p, 730p und 1.080i/p auf bis zu 4K hoch, beschränkt sich Onkyo aufs Upscaling von Full-HD auf 4K. Nun aber kommt es. Was die AV-Vorstufe hier an Güte offeriert, hat uns positiv überrascht. Noch stabilerer Bildstand, noch weniger Rauschen und noch mehr Detailtreue beim Onkyo AV-Prozessor. Pluspunkte sammelt Yamaha durch mehr Einstelloptionen/Möglichkeiten und im Detail noch bessere Qualität beim Einmesssystem YPAO.

Onkyo-TX-RZ3100-Mikro

AccuEQ-Mikrofon

Onkyos AccuEQ ist zwar mittlerweile recht gut, aber noch nicht auf dem Standard von YPAO. Das hilft allerdings akustisch auch nichts: Hier brilliert die PR-RZ5100 in einem Maße, dass sich auch teurere Vorstufen warm anziehen müssen. Gerade bei der Wiedergabe von dts:X und Dolby Atmos-Tonspuren wird mustergültig verdeutlicht, was Räumlichkeit und Plastizität aus akustischer Perspektive im modernen Heimkino bedeuten. Hervorragend werden potentiell vorhandene Top Firing-Module eingearbeitet. Hoch präzise erfolgt die Ansteuerung des aktiven Subwoofers oder der aktiven Subwoofer.

Onkyo_PR_RZ5100_rueckseite

Rückseite

Wie der Yamaha verfügt auch der Onkyo AV Prozessor über insgesamt 8 HDMI-Eingänge (der größte Teil mit HDCD 2.2) und zwei HDMI-Ausgänge. WLAN sowie Bluetooth sind selbstverständlich ebenfalls Bestandteil der Feature-Liste.

Onkyo_PR_RZ5100_fernbedienung

Fernbedienung

Sehr zu loben ist die Arbeitsgeschwindigkeit des PR-RZ5100: Gerade durch Ordnerstrukturen auf unserem NAS-System, um Musik wiederzugeben, arbeitet sich der Onkyo am schnellsten von allen Kandidaten hier durch. Die mitgelieferte Fernbedienung ist einfacher als die der Yamaha Vorstufe, lässt aber eine übersichtliche Bedienung zu.

Onkyo_PR_RZ5100_menue7

Grafisch sehr schöne Menüs

Gut gefallen uns die hoch auflösenden OSDs, der Einrichtungsassistent arbeitet tadellos und ist nur minimal weniger überzeugend als der in D&M-Devices. Fazit: Der Alleskönner – der PR-RZ5100 AV-Prozessor ist alles andere als günstig, aber jeden Cent zu 100 Prozent Wert. Tolle Optik, exzellente Akustik, üppige Ausstattung – ärgerlich nur, dass immer noch keine Firmware-Updates für Fire Connect und Google Cast vorhanden sind. 

Marantz AV8802A

Marantz AV8802A Innenleben Gesamt

Sehr hochwertiges Layout innen

Die AV-Vorstufe aus dem Hause Marantz ist schon, wie auch die Yamaha CX-A5100, seit geraumer Zeit auf dem Markt und bringt als Highlight maximal 13.2 Processing mit. Und noch etwas ist in diesem Konkurrenzumfeld einzigartig. Für 150 EUR extra kann man per onlinebasiertem Upgrade Auro-3D inklusive dem ausgezeichneten Upmixer Auro-Matic hinzu geordert werden. Decoder für dts:X sowie Dolby Atmos sind ab Werk vorhanden. Auch, wenn die 8802A schon älter ist, gehört sie nicht zum „alten Eisen“.

Marantz AV8802A Anschluesse Rueckseite1

HDMI-Terminals

HDMI-Terminals mit HDCP (insgesamt 8 HDMI-Inputs, 7 hinten, einer vorn, alle mit HDCP 2.2) und gleich drei HDMI-Ausgänge sind hervorragend. Das bewährte, immer weiter optimierte Audyssey MultEQ XT32 Einmess- und Room EQ-System arbeitet zuverlässig und sichert eine tadellose Anpassung der Lautsprecher an den Hörraum.

Marantz AV8802A Mikro

Audyssey-Einmessmikrofon

Das Anschlussterminal bietet für die Verbindungsaufnahme mit der Endstufe symmetrische XLR- oder asymmetrische Cinch-Ausgänge. Mit Kupferschrauben versehen, erscheint die Rückseite des Marantz AV-Prozessors besonders edel. Zwei Antennen fürs integrierte WLAN und Bluetooth fehlen ebenfalls nicht. Nicht nur der vorbildlich ausführliche Einrichtungsassistent ist ein Alleinstellungsmerkmal der Marantz Vorstufe, sondern auch die visuell erstklassigen ISF-Bildmodi für Tag und Nacht, die sich bei den Funktionen des Video-EQs finden. Upscaling analoger und digitaler Videosignale auf bis zu 4K in sehr ansprechender Güte ist ein weiteres Merkmal. Die Güte des Upscalings liegt in etwas auf dem Level des Yamaha, der Onkyo agiert mit noch mehr Schärfe und gleichzeitig weniger Rauschen, bietet aber die mit Abstand geringste Funktionsvielfalt. Gerade Marantz offeriert hier entschieden mehr.

Marantz AV8802A Fernbedienung

Fernbedienung

Nicht besonders hochwertig für eine 4.000 EUR Vorstufe erscheint uns die gut in der Hand liegende mitgelieferte Fernbedienung. Alternativ ist auch eine Bedienung durch die optisch schicke App möglich.

Marantz_App_Eingangswahl

App-Steuerung

Die sehr individuelle Optik ist typisch Marantz, das Layout präsentiert sich auch innen hochwertig, mit aufwändigem Chassis und geschirmtem Ringkerntrafo. Da es sich um ein 2015er Device handelt, ist die AV8802A nicht mit einem HEOS-Modul für die Einbindung ins D&M Multiroom Audio-System HEOS ausgestattet. Erst seit 2016 gibt es HEOS-fähige Devices (Denon AVR-X4300/6300H AV-Receiver, Marantz SR7011 AV-Receiver, AV7703 Vorstufe).

Marantz_AV8802A_menue_assistent_17

Sehr guter Einrichtungsassistent

HiRes inklusive Flac bis 192/24 und DSD 2,8/5,6 Mhz können aber ebenso wiedergegeben werden wie Spotify oder vTuner Internet Radio und Apple AirPlay. Akustisch ist die AV8802A nicht so extrem schnell bei kleinen Impulsen wie gerade Onkyos PR-RZ5100, dafür besonders ruhig, angenehm und harmonisch im Klang.

Marantz AV8802A Innenleben2

Der Ringkern-Transformator sorgt für hochwertige Stromzufuhr

Die Einbindung von Top Firing-Modulen gelingt gut, hier wirkt insbesondere der Onkyo AV-Prozessor aber noch etwas besser im Detail. Im Stereobetrieb kokettiert die Marantz-Vorstuf mit sehr dichtem, sehr angenehmem Sound und kann sich hier nach wie vor mit an der Spitze etablieren.  Unser Fazit: Liebhaber eines besonders angenehmen, kultivierten Klangs liegen bei der AV8802A richtig. Der UVP-Preis der Vorstufe ist relativ hoch, aufgrund der Tatsache, dass die AV8802A schon länger auf dem Markt ist, kann man hier aber bestimmt verhandeln.

Text: Carsten Rampacher
Datum: 02. Januar 2017




Alle aktuellen Tests auf AREA DVD
  ZURÜCK