XXL-TEST: Samsung 2019er QLED-TV Q90R (Ultra HD) in 65 Zoll

Frisch in der Redaktion eingetroffen ist der Samsung Q90R in 65 Zoll. Der QLED Ultra HD-TV entstammt der 2019er Generation und soll mit zahlreichen Optimierungen neue Standards in der Luxusklasse der Ultra HD-TVs setzen. Preislich liegt der Ultra HD-TV bei knapp 3.800 EUR, er bringt die Energieeffizienzklasse B mit. Im folgenden Test erläutern wir Funktionen sowie Bild- und Tonqualität

Key Features

Der Q90R besitzt als Herzstück den „Quantum Prozessor 4K“, der zahlreiche Vorzüge bietet. Inhalte  jeder Quelle, so argumentiert Samsung, werden mit Hilfe spezieller Bild-Algorithmen, die im Labor erstellt wurden, optimal hochskaliert. Mittels künstlicher Intelligenz werden die Parameter ausgewählt, die am besten zum derzeit vorliegenden Quellmaterial passen. Der Quantum Prozessor geht in verschiedenen Arbeitsschritten vor und kümmert sich um eine perfekte Farbwiedergabe, optimale Kontraste und um eine stabile Bewegungswiedergabe. Auch der Akustik  nimmt sich der Prozessor an. Die Sounddaten jeder Szene werden analysiert und anschließend optimiert. Auch für den Samsung-eigenen Sprachassistenten Bixby zeichnet sich der Quantum 4K Prozessor verantwortlich.

Samsung erklärt die Funktionsweise beim Upscaling noch etwas präziser.

  • Analysiert die Bildquelle mit niedrigerer Auflösung
  • Verbessert das Bild und skaliert es basierend auf dynamischen Daten hoch: Vergleicht das Bild mit mehr als 8 Millionen Mustern, die zuvor erlernt wurden, wählt die optimale Bildformel für jedes Muster an jedem Teil des Bildes aus und skaliert das Bild auf 8K/4K-Auflösung, indem jedes Detail durch einen Prozess der Texturerstellung, Rauschunterdrückung und Kantenwiederherstellung optimiert wird.
  • Die Formel-Datenbank mit künstlicher Intelligenz wird mit immer mehr Bildformeln und Informationen stetig erweitert.

Insgesamt stehen fünf Schritte an, um das Upscaling zu perfektionieren:

  • Datenbank erfassen (Daten aus Millionen von Video-Inhalten)
  • Datenbank klassifizieren (Eigenschaften wie Textur, Kantenschärfe sowie andere Details)
  • Bildformel erstellen (Filter als Vorgabe zur Verarbeitung bestimmter Eigenschaften)
  • Filtersammlung mit allen erlernten Formeln
  • All dies wird in den Quantum Prozessor integriert

Was treibt der Quantum Prozessor aus akustischer Perspektive?

  • Ein Audiosignal geht ein
  • Signaltrennung erfolgt: Umgebungssignal links, zentrales Signal, Umgebungssignal rechts
  • Klassifizierung und Extraktion von Signaleigenschaften: Sprache, Stimmung, Klangregelung, Raumklang
  • Nun erfolgt die Identifizierung der Audio-Szene anhand der extrahierten Eigenschaften.
  • Die adaptive Klangwiedergabe wird exakt passend auf verschiedene Szenen angewendet: Actionszene, Musikwiedergae, Sprach- oder Sportsequenz z.B.

Zurück zum Bild. Hier hat Samsung beim Q90R unter dem Oberbegriff „Q Picture“ an verschiedenen Stellen mit Sorgfalt optimiert:

Dank des verbesserten Panels konnte die Darstellungsqualität auch aus ungünstigen Blickwinkeln und auch die Homogenität des Backlights weiter verbessert werden. Das merkt man in der Praxis: Ganz gleich, wo man steht, immer bekommt man einen vollen, umfassenden Bildeindruck. Samsung nennt dies „Ultra Viewing Angle“. Die Panel-Schicht 1 „Light Concentration Layer“ konzentriert Licht von der Hintergrundbeleuchtung in der gewünschten Richtung und reduziert Lichtlecks. Die Panel-Schicht 2 „Uniform Light Spread Layer“ verteilt das vom Panel kommende Licht gleichmäßig für eine optimale Hintergrundbeleuchtung.

Zu „Q Picture“ gehören auch 100 Prozent Farbvolumen, der Q90R stellt Farben unabhängig von den Helligkeitseinstellungen naturgetreu dar. Samsung setzt im Detail auf metallbeschichtete und daher besonders effizient arbeitende Quantum Dots. Auch der VDE (Verband Deutscher Ingenieure) unterzog die Samsung QLED-TVs einem Test und wurde auf 100 Prozent Farbvolumen zertifiziert.

Samsung setzt bei den dynamischen HDR-Formaten weiterhin voll auf HDR10+

Anzeige

Weiter geht es mit Quantum HDR und HDR Mastering. Hierbei geht es um die korrekte Abbildung von Helligkeitsdetails und um eine Szene-für-Szene-Anpassung. Als Beispiel soll ein Sonnenuntergang dienen: Samsung möchte hier eine vollständige Präsentation der hellen Sonne und des Sonnenuntergangs ohne störende Bending-Effekte erzielen. Das HDR Mastering optimiert die HDR-Signalausgabe mit 16-bit Multi Curve-Daten, was zu einer besonders feinen, nahtlosen Darstellung führt. Der Q90R erzielt übrigens eine Spitzenhelligkeit von 2.000 Nits. Was die unterstützten HDR-Normen angeht: Hier setzt Samsung auch 2019 auf HDR10, HDR10+ und HLG. Dolby Vision fehlt nach wie vor. Da auch Philips und Panasonic in verschiedenen Modellreihen ab 2019 Dolby Vision unterstützen, verwehrt sich von den relevanten Herstellern nur noch Samsung dem dynamischen HDR-Standard aus dem Hause Dolby.

Der Q90R ist etwas dicker, da er über eine Full Array-Hintergrundbeleuchtung verfügt

Samsung verspricht mit „Direct Full Array Elite“ überdies tiefes Schwarz ohne störendes Blooming. Dadurch entstehen feine, scharfe Bilder mit realistischem Schwarz. Das hat in unseren Test-Reihen sehr gut funktioniert. Unter „Blooming“ versteht man störende Lichtkränze, die sich z.B. um den Mond am sternenklaren Himmel legen. Dank „Direct Full Array Elite“ verschwindet das störende Blooming praktisch völlig – nicht nur in der Theorie, sondern auch in der Praxis. Die Direct LED Hintergrundbeleuchtung ist vollflächig hinter dem Display angebracht, dadurch steigt die Bautiefe des QLED-TVs etwas. So extrem dünn wie ein OLED mit selbstleuchtenden Pixeln ist der Q90R nicht.  Der Q90R hat die höchste Qualitätsstufe (so höher, umso feiner ist die Backlight-Struktur) und bringt „Direct Full Array 16x mit.

Samsung wendet auch „Ultra Black Elite“ an. Hierbei handelt es sich um die Minimierung ungewollter Reflexionen im TV-Betrieb durch eine spezielle Anti-Reflexionsschicht. Tageslicht oder andere externe Lichtquellen können auf dem Panel Reaktionen hervorrufen – unschöne Reflexionen schränken die Freude am Betrachten von Inhalten ein. Durch Samsungs Antireflexionsschicht werden Reflexionen effizient eingeschränkt und Schwarz- sowie Kontrastwerte verbessert. Funktioniert hervorragend, auch am sonnigen Nachmittag (15 Uhr).

Ambient Mode 2019

Natürlich gibt es nicht nur „Q Picture“, sondern auch „Q Style“. Und dazu gehört der noch umfangreichere Ambient Modus. Gab es 2018 noch drei Kategorien und 12 Inhalte, so sind es 2019 6 Kategorien und mehr als 61 Inhalte. Wer die „Smart Things App“ verwendet, kann mittels dieser einen persönlichen Ambient Mode erstellen. Mit dekorativer Beleuchtung (Auswahl der Lichtfarbe), individuellen Mustern als Dekoration (Übernahme der Umgebungsfarbe), Fotofiltern und 4 verschiedenen Schatteneffekten. Zu „Q Style“ gehörten auch die One Invisible Connection und die No Gap-Wandhalterung mit Neigungsfunktion.

Fehlt noch „Q Smart“ – „alles vernetzt, alles teilen“ schreibt Samsung dazu. Man kann den TV mittels einem Mobilgerät und der Smart Things App einrichten, und man kann den QLED-TV mit entsprechend kompatiblen Geräten vernetzen. Der eingebaute Sprachassistent Bixby gehört auch dazu. Wer lieber einen anderen Sprachassistenten verwenden möchte: Der Q90R arbeitet auch zusammen mit externen Systemen von Google (Assistant), Amazon (Alexa) und AirPlay (Apple).

Genres beim Universal Guide

Universal Guide, bei dem man sich Lieblings-Genres suchen kann

Wichtiger Bestandteil von Q Smart ist der Samsung Smart Hub. Die 2019er Ausgabe soll sich laut Samsung durch sehr schnelle App-Öffnungszeiten und eine intuitive Navigation auszeichnen. Smart Hub 2019 basiert auf Samsungs eigenem Tizen-Betriebssystem. Bestandteil ist auch die „Smart Remote“, die es, so Samsung, mit wenigen Klicks ermöglicht, zum gewünschten Inhalt zu kommen. Sehr praktisch ist der schon 2018 eingeführte "Universal Guide". 

Neu in 2019 ist „Sportworld 2019“, laut Samsung der erste „Sport-EPG“. Eine App bündelt hier alle Sportangebote. Die App listet alle relevanten Anbieter (Free-/Pay-TV-Angebot), es gibt eine „Preview Bar“ (ohne die eigentliche App zu öffnen, kann man sich schnell einen Überblick verschaffen), es findet sich eine Einteilung in Kategorien (intelligente Katalogisierung nach Sportarten/Ligen) und per Klick gelangt man sofort zum jeweiligen Anbieter.

Samsung-QLED-Eigner können sich überdies freuen: 6 Monate gratis Zugang zum HD+ Angebot und zu waipu.tv. Letztere Dienst bietet modernes Streaming-Fernsehen mit über 100 Kanälen, überwiegend in HD.  Klassisches TV, Pay-TV und VoD-Angebote finden sich bei waipu.tv. Bis zu vier Geräte können gleichzeitig genutzt werden.

Stolz ist Samsung auf die 2019 neu hinzugekommenen Gaming-Features. Gab es schon 2019 einen niedrigen Input Lag von nur 15,4ms, FreeSync und Game Motion plus, kam per Upgrade von 2018 noch der „Auto Game Modus“ hinzu. Dieser wechselt bei Xbox One, PS4 und Nintendo Switch automatisch in den Gaming-Modus. Neu in 2019 sind der PQ/Sound Enhancer und der Dynamic Black Equalizer.

Verarbeitung und Anschlüsse

Imposant und elegant

Optisch ist der Samsung eine imposante Erscheinung. Der sehr schmale Rahmen in Anthrazit sieht richtig gut aus. Kritik am Rande; Das Samsung.-Logo, unten mittig platziert, wirkt wie nachträglich hinzugefügt. Das geht deutlich besser.  

Standfuß vorne

Standfuß hinten

Samsung-Logo

Rückseite

Hier kommt die Leitung aus der One Connect Box an

Finish am dünnen Rahmen

Der Standfuß wagt keine größeren stilistischen Experimente, wirkt aber sehr hochwertig. Auf fällt uns, dass der Q90R extrem stabil steht. Die Rückseite des Ultra HD-TVs ist „clean“, der Kunststoff weist eine schick wirkende Struktur auf. Ohne Probleme kann man den Q90R frei im Raum aufstellen.

One Connect Box

Tuneranschlüsse, Common Interface-Slot,digital optisch, Ethernet, viermal HDMI, ganz rechts wird der Stecker der "One Invisible Connection" angeschlossen

3 x USB 2.0, leider kein USB 3.0

Wie wir es von Samsung kennen, befindet sich die One Connect Box als separate Anschlusseinheit im Lieferumfang. Mittels der „One Invisible Connection“ wird das Display mit der Box verbunden. Serienmäßig ist ein 5 Meter langes, extrem dünnes Kabel, optional sind 15 Meter verfügbar. Die One Connect Box ist nicht besonders kompakt, sondern besitzt circa die Abmessungen (bis auf die geringere Tiefe) eines Ultra HD-BD-Spielers. Sie ist im schwarzen Hochglanz-Finish gehalten und präsentiert sich als sehr gut verarbeitet.

Fernbedienung

Die im Lieferumfang enthaltene, in hochwertiges Aluminium gehüllte Fernbedienung liegt hervorragend in der Hand. Derjenige, der bislang klassische Fernbedienungen mit vielen Tasten verwendete, muss sich allerdings schon umstellen. Auf der Remote, die ausgezeichnet mit dem Q90R zusammenarbeitet, befindet sich oben links die Standby-Taste. Darunter liegen drei Buttons: Die multifunktionale „123“ Taste links, dann das Mikrofon für die Bixby-Sprachsteuerung und rechts die Taste für die Bildergalerie („Special Collcetion“).  Darunter befindet sich das Navigationskreuz. Unter diesem wiederum sind die Back-Taste, die Taste fürs Home Menu und die Play-/Pause-Taste. Mittels Kippschaltern wird die Lautstärke geregelt. In der untersten Reihe sind Direktzugriffstasten auf Netflix, Amazon Prime Video und Rakuten TV zu finden.

Bedienung

Kommen wir zur  Bedienung und zum Smart Hub 2019 sowie zum integrierten Sprachassistenten.

Zunächst ist der Q90R schnell und in wenigen Schritten eingerichtet, hier der Überblick:

Wahl der Sprache

Wahl des Landes

Einfache TV-Einrichtung

Schon mit der an HDMI 1 angeschlossenen Quelle verbunden

Verwendung des neuen intelligenten Modus

Drahtlose oder kabelgebundene Netzwerk-Einbindung

Geschäftsbedingungen und Datenschutzrichtlinien

Anmeldung mit dem Samsung-Konto (falls schon vorhanden)

Identifizierung abgeschlossen

Es kann losgehen

Bixby wird beim erstmaligen Druck auf die Mikrofon-Taste auf der Fernbedienung eingerichtet. Mit „Hi Bixby“ wird der Sprachassistent „geweckt“. Zunächst muss ein Samsung-Konto erstellt werden, wer schon eines hat, kann sich anmelden. Nachdem wir uns also mittels E-Mail-Adresse und Passwort angemeldet haben, werden vom Anwender, damit Bixby die Stimme kennenlernt, mehrere Beispielsatz vorgelesen. Nachdem dies geschehen ist, folgt die Bestätigung auf dem Bildschirm: „Erfolgreich erstellt“.

Bixby insgesamt funktioniert aktuell ganz ordentlich. Fragen nach TV-Programm oder dem Wetter (zuvor muss in den Datenschutz-Einstellungen aktiviert werden, dass der installierte Wetterdienst auf den Standort zugreifen darf) werden zuverlässig beantwortet. Allerdings ist der Umfang, den Bixby zumindest derzeit bietet, deutlich geringer als z.B. bei Google Assistant. Fragt man zum Beispiel „Hi Bixby, wie heißt die deutsche Hauptstadt“, dann kommt: „Das habe ich nicht verstanden“. Derzeit also gibt es bilanzierend nur durchschnittliche Zensuren für Bixby.

Ausgezeichnete Noten verdient sich der Smart Hub 2019. In mehreren Stufen wird er unten auf dem Screen dargestellt. Wir schauen Live-TV und anhand dieser Beispiel-Quelle erläutern wir die Arbeitsweise des Smart Hub 2019. Drücken wir im Live TV-Betrieb die Home Menü-Taste auf der Fernbedienung, dann haben wir eine obere und eine untere Reihe vor uns. Passend zu den Symbolen, die man in der unteren Reihe anwählt, tauchen oben die entsprechenden Vorschaubilder oder Symbole auf. Beispiele: Wählen wir „Samsung TV Plus“, tauchen oben die Empfehlungen auf. Gehen wir auf „Live TV Satellit“ (wir arbeiten aktuell mit dem eingebauten DVB-S2-Tuner), dann listet der Q90R die am meisten gesehenen TV-Kanäle in der oberen Zeile des Smart Hubs auf und man kann sogleich das gewünschte Programm anwählen. In der unteren Leiste folgen unter anderem Netflix, Amazon Prime Video, Google Play, Rakuten TV und YouTube. Und wie komme ich zu weiteren Einstellmöglichkeiten und zu weiteren Funktionen des Q90R? Hier drücke ich, befinde  ich mich in der unteren Leiste, die „links“-Taste des Navigationskreuzes auf der Fernbedienung. Dann komme ich in folgende Menüs:

Ambient-Mode

  • Ambient Mode: Wählt man diesen an, so kann man das Hintergrund-Bild des Q90R, welches er zeigen soll, bestimmen. Hier gibt es die Unterpunkte: „Special Edition“ mit ausgefallenen Hintergrundbildern, es folgt „Décor“ mit schönen Naturszenen oder Hintergründen, die moderne Raumgestaltung zeigen. Danach kommt „Mein Album“. Hier ist der Anwender in der Lage, verschiedene Rahmen-Designs auszuwählen, und in diese Rahmen (es sind auch Collagen möglich) kann man unter Zurhilfenahme der Samsung Smart Things App eigene Bilder einfügen. Der Menüpunkt „Info“ findet sich als Nächstes. Hier kann man im „Ambient Mode“ auf dem Screen zusätzliche Informationen anzeigen lassen: So beispielsweise das aktuelle Wetter, die Uhrzeiten oder Schlagzeilen aus der Tagespresse. Nach „Info“ befindet sich der Menüreiter „Hintergrunddesign“: Hier kann man schon fertige Wanddesigns, die gut zur Gestaltung des Raumes, in dem der TV aufgestellt ist, auswählen. Natürlich gibt es auch weitere Einstellmöglichkeiten: Eine automatische Helligkeits-Regelung und einen Ausschalt-Timer findet sich bei der Ambient Mode-Funktion.

Menü "Apps"

  • Apps: Bestätigt man die Wahl, gelangt man in den App-Store. Hier gibt es dann Empfehlungen, sehr beliebte Apps etc., die man herunterladen kann.
  • Suchfunktion

Quellen

  • Quellwahl, sehr übersichtlich sind in der oberen Zeile die einzelnen verfügbaren Quellen gelistet

Schnelleinstellungen

  • Schnelleinstellungen – geht man mittels des Navigationskreuzes nach oben, sind verfügbar: E-Manual (integrierte Bedienungsanleitung), Intelligent Mode, Bildmodus, Tonmodus, Tonausgabe, Spielemodus, Untertitel, Wiedergabesprache, Picture in Picture, Netzwerk, Bildformat, Farbton, Auto Motion Plus, Kontrastverbesserer, digitales Audioformat, Farbraum sowie der TV-Gerätemanager.  Drückt man die Enter-Taste im Zentrum des Navi-Kreuzes, während man auf dem Button „Einstellungen“ ist, kommt man direkt ins Hauptmenü. Bild, Ton, Senderempfang, Allgemein sowie Unterstützung sind hier anwählbar.
  • Benachrichtigungen

Weitere Screenshots aus dem Hauptmenü "Einstellungen":

Menü "Senderempfang"

Menü "Unterstützung"

Menü "Allgemein"

Der Samsung Q90R ist optisch elegant, sehr gut verarbeitet, bis an den Rand mit Hightech-Features gefüllt und lässt sich trotz dieser Vielfalt insgesamt einfach bedienen. Bixby ist noch nicht so weit wie z.B. Google Assistant, und wir vermissen einen USB 3.0 Anschluss. 

Bild und Ton

Video- und Audio-Einstellungen

Bild-Menü

Experteneinstellungen

Weitere Bild-Optionen

Weißabgleich

Wie wir es von Samsung kennen, gibt es vier Bildfelder: Dynamisch, Standard, Natürlich und Film. THX- IMAX- oder ISF-Modi fehlen. In den Bild-Experteneinstellungen kann man Hintergrundbeleuchtung, Helligkeit, Kontrast, Schärfe, Farbe, Farbton (G/R), die Anwendung der Bildeinstellungen auf eine Quelle oder auf alle Quellen, sowie weitere Parameter anwählen:  Digital aufbereiten, Auto Motion Plus-Einstellungen (Frame Interpolation, wählt man „benutzerdefiniert“, kann man Unschärfeminderung, Judder-Minderung sowie „LCD Clear“ selbst einstellen), Lokales Dimming, Kontrastverbesserung, Filmmodus (nicht bei jeder Quelle verfügbar), Farbton, Weißabgleich (2-Punkte oder 20-Punkte-Schema, regelbar: R-G-B Gain und Offset, jeweils einzeln), Gamma (HLG, ST.2084, BT.1886, 2,2), Nur-RGB-Modus, Farbraumeinstellungen (Auto, Nativ oder Benutzerdefiniert).

Ton-Menü

Ton: Experteneinstellungen

Equalizer

Was findet sich im Tonmenü? Tonausgabe, Intelligent Mode Tonmodus: Standard oder Verstärken. Dann gibt es noch die Experteneinstellungen: Balance, Equalizer (nicht im Intelligent Mode verfügbar), Format des digitalen Audiosignals, Dolby Atmos-Eingang (wird auf „ein“ festgelegt, wenn das am HDMI-ARC-Terminal angeschlossene Audiogerät Dolby Atmos unterstützt), Automatische Lautstärkeeinstellung und die Lautstärke des Bestätigungstons. Im Audio- und im Video-EQ stehen Hilfetexte bereit, die die angewählte Funktion kurz erläutern.

4K/HDR10+, „King Lear“, Amazon Prime Video

In Ultra-HD/4K mit HDR10+  haben wir uns von Amazon Prime Video den Beginn von „King Lear“ angeschaut. Gleich zu Beginn kann der Q90R gleich zeigen, was er visuell für Möglichkeiten hat. Folgende Einstellungen wurden getroffen: Intelligenter Modus aktiviert,  gewählt wurde Bildmodus „Film“. Farbton, tadellos passend: Warm 2. Auto Motion Plus als mittlerweile erfreulich gut arbeitende Frame Interpolation, Modus „Auto“. Der Kontrastverbesserer ist ausgeschaltet.

Einstelloptionen beim intelligenten Modus

Den intelligenten Bildmodus kann man im dazugehörigen Menü noch individuelle konfigurieren. Adaptive Helligkeit, adaptiver Ton und adaptive Lautstärke können dazu- oder abgewählt werden. Hinzu kommt die Option "TV-Platz prüfen". 

Das Bild, welches der Q90R bereithält, ist von einer hohen Dynamik und einer sehr feinen Kontraststaffelung geprägt. Soldaten auf einer Festungsanlage, von der jeder Ziegelstein klar und deutlich erkennbar ist. Der Schein der Laterne erscheint äußerst authentisch, die Lichter der Gebäude im Hintergrund sind klar und ohne „Ausbluten“ sichtbar.  Das leichte Ruckeln resultiert daraus, dass gestreamt wird. Der alte Dielenboden mit breiten Brettern wird mit feiner Oberflächenstruktur präsentiert. Der Anzug des Lords, klassisch in dunkelblau mit Nadelstreifen, wird ebenfalls extrem detailliert dargestellt. Das Gesicht von Anthony Hopkins, der King Lear spielt, wird mit allen Furchen und mit dem charakteristischen Gesichtsausdruck sehr gut präsentiert. Insgesamt liefert der Q90R ein sehr lebendiges, mitreißendes Bild. Schon der 2018er Q9F war ein exzellenter Ultra HD-TV – was scheint der Q90R (2019) besser zu können?

Nun, schaut man genau hin, sieht man noch feinere Kontrastabstufungen, Feinheiten wie z.B. Abnutzungsspuren in einem alten Gewölbe wirken, wenn die Lichtbedingungen ungünstig sind, schärfer und präsenter. Ganz gleich, wie auch die Rahmenbedingungen sind: Das Bild des Q90R ist stets hell, kontrastreich und angenehm. Nie wirkt es aber „übertrieben“ und zu grell. Samsung ist somit, wie schon 2018, ein hervorragender visueller Kompromiss gelungen. Auch für Filmfans ist der TV interessant, denn das Bild wirkt keinesfalls synthetisch. Vielmehr liefert der Q90R ein augenfreundliches, klares, Kino-likes Bild ab.

Full-HD/SDR, Amazon Prime Video, „Iron Man“

Jetzt wählen wir, in 1.080p (HD), den Beginn von „Iron Man“ (Teil 1) aus. Nun muss der Q90R zeigen, dass er auch gut darin ist, Full HD-Inhalte auf Ultra-HD und somit die native Panelauflösung hochzuskalieren. Und das kann der Q90R dank des neuen Prozessors nochmals besser als der Q9F von 2018. Direkt zu Beginn des Films sieht man eine karge Gebirgslandschaft in Afghanistan, und die Gipfel der Berger sowie die erdigen Farbtöne des steinigen Bodens kommen exzellent heraus. Die Hummer Armee-Fahrzeuge, die dann in den visuellen Fokus rücken, werden mit scharfen Konturen an der Karosserie präsentiert. Die Fahrbewegungen werden ruhig und ohne störendes Ruckeln sowie Schärfeverluste wiedergegeben.

Unsere Einstellungen: Intelligent  Mode eingeschaltet, gewähltes Bildprogramm „Film“, Warm 2 als Farbtemperatur und Auto Motion Plus auf „Automatik“. Kontrastverbesserer auf „aus“. Also die identischen Parameter, die wir schon zuvor verwendeten, und auch hier kann sich das Bild wieder absolut sehen lassen. Und der Ton ist auch recht gut, wenngleich der Q90R natürlich keine Wunder im Bassbereich vollbringen kann. Der Q90R hat auch einen intelligenten Tonmodus – in Abhängigkeit vom Quellmaterial wird die akustische Wiedergabe optimiert. Bei „Iron Man“ sind trotz der Fahrgeräusche im Militärkonvoi die Stimmen beim Dialog zwischen Robert Stark und den Soldaten tadellos zu verstehen. Für ein TV-Soundsystem wird auch der Angriff auf den Konvoi mit Schusswechseln und mächtigen Explosionen zumindest ordentlich wiedergegeben. Und zu gut sollte der Q90R akustisch auch nicht sein, denn schließlich hat Samsung auch 2019 wieder zahlreiche leistungsfähige Soundbar-Systeme im Angebot, die Top-Modelle sogar mit Harman/Kardon-Technologie. Zurück zum Bild, wir steigen bei Laufzeit 18:55 wieder ein. Stark ist in Gefangenschaft, es ist düster und trostlos.

Im Verlies unterhält sich Stark mit einem Wissenschaftler,  und trotz der Dämmerung kommen die Gesichter der Akteure sehr gut heraus: Der Glanz in den Augen, die Hautoberfläche, der Samsung hat auch bei SDR-Inhalten keinerlei Probleme, stets einen exzellenten Kontrast zu realisieren. Bei Laufzeit 33:36 dann steckt Stark in seiner ersten Iron Man Rüstung, die Kämpfer, die ihn gefangen halten, ahnen, dass irgendetwas unten im Verlies abläuft, was nicht in ihrem Sinne ist. Die groben Schweißnähte an der Rüstung kommen auf dem 65 Zoll-Screen sehr gut heraus, das Gestein in den unterirdischen Gängen wirkt plastisch. Der Schweiß auf der Haut bei den Kämpfern des Suchkommandos arbeitet der Q90R auch bei fast völliger Dunkelheit sehr gut heraus.

Ultra HD-Blu-ray, „Mord im Orient Express“, HDR10

Nachdem der Q90R bei der Streaming-Performance fleißig punkten konnte, beschäftigen wir uns  nun mit der Darstellung  von „Mord im Orient-Express“ (Ultra HD Blu-ray mit HDR10) und schauen zur Abwechslung mal am hellichten Tage, um zu überprüfen,  ob das Bild noch hell genug und realistisch ist.  Wir steigen inmitten von Schneefall im Gebirge bei Laufzeit 36:00 ein. Und der Q90R schafft es ein weiteres Mal, ein differenziertes, fein gestuftes Bild vom Orient Express, der hoch auf einer Brücke steht, zu generieren: Details an der Lokomotive, Einzelheiten an den Waggons und an der Brückenkonstruktion oder die durchs Bild wirbelnden Schneeflocken kommen herausragend zur Geltung.

Auch aus schrägem Blickwinkel hat man einen kompletten Bildeindruck, ohne störende Farb- oder Helligkeitsverluste. Als die Mannschaft anrückt (ca. Laufzeit 43:20)  um den Zug wieder flott zu machen, kommt der primitive Wagen, auf dem die Arbeiter fahren, exzellent heraus: Der Schneestaub auf den Holzbrettern, die goldenen Knöpfe an den warmen Jacken der Arbeiter, und die schneebedeckten Felsen in den Alpen sowie die Wolkenbildung unterstützen den Eindruck enormer Authentizität. Wechsel ins Innere des Orient Express: Das dunkle Holz der Wandtäfelung, die kunstvollen Lampen an der Decke des Waggons, die Plastizität des Bildes: Überall begeistert der Q90R und offeriert stets ein sehr akkurat gestuftes Bild mit hoher Bildtiefe. Der Flachmann in der Hand von McQueen wirkt sehr detailreich, ebenso der schlecht gebundene Krawattenknoten und die Oberflächenstruktur des Anzugsstoffs. Selbst, wenn draußen die Sonne scheint, wartet der Samsung mit einem sehr gut erkennbaren HDR-Effekt auf, der feine Kontrastabstufungen sauber herausholt. Die 2.000 Nits maximale Helligkeit reichen demnach auch mehr als aus, um selbst an einem sonnigen Frühlingstag zur Mittagszeit (12 Uhr) ein hervorragendes Filmerlebnis selbst in dunklen Sequenzen zu erhalten. Durch den breiten Blickwinkel kann man überdies ohne Probleme auch mit mehreren Personen schauen.

Der Schnauzbart von Kenneth Brannagh, der Meister-Detektiv Hercule Poirot spielt, kommt ebenso gut heraus wie der entschlossene Gesichtsausdruck. Beim Blick von oben auf die Leiche spielt der Q90R wieder seine herausragende Plastizität aus. Die Bilder wirken aufgrund der enorm realen Präsentation besonders erschreckend und man wähnt sich inmitten des Geschehens. Auch bei Tage ist der vom „Intelligent Mode“ ausgesuchte Filmmodus absolut passend. Ebenso der Farbton „Warm 2“, die Frame Interpolation arbeitet richtig gut und sichert ein natürliches Bild mit stabiler Bewegungswiedergabe.  Klanglich gefällt uns der Q90R wieder gut, besonders die erstaunlich charismatische Stimmwiedergabe hat uns überzeugt. Gerade in den vielen Dialog-Szenen in diesem Film merkt man schnell, wie gut es um die Stimmwiedergabe bestellt ist. Aber selbst kleinere, atmosphärische Effekte bringt der Q90R ansprechend zur Geltung und entfaltet eine voll befriedigende Räumlichkeit. Für den Alltag, so unsere Einschätzung, reicht die Güte des Lautsprecher-Systems in vielen Fällen aus.

TV-Tuner, DVB-S2, 720p

Wie schlägt sich der TV-Tuner im DVB-S2 Modus? Wir schauen in 720p das „ZDF Mittagsmagazin“ und staunen, wie akkurat und detailreich das Bild auf die native Panelauflösung von 3840 x 2160 Pixels hochgerechnet wird. Gut, hier haben wir auch eine aktuelle Produktion vor uns, die durch realistische Farben und recht geringes Grundrauschen gute Voraussetzungen für ein hochwertiges Upscaling bietet. Ob Hauttöne oder Details am Haaransatz – es ist überragend,, wie gut der Q90R Einzelheiten herausmodelliert. Der Nachrichtensprecher wird klar und scharf, sehr plastisch, fokussiert, man erkennt visuell exzellent, dass er im Bildvordergrund steht.

Die Aufnahmen der einzelnen Beiträge sind qualitativ schlechter als die Aufnahmen im Studio, aber der Q90R hält, bedingt durch den sehr guten Quantum Prozessor, diese Differenz erstaunlich gering. Klar dürfte nach diesen Eindrücken sein, dass wir noch nie einen Samsung UHD-TV mit einem so guten Tuner bewerten durften. Besonders Nahaufnahmen von Gesichtern haben es uns angetan, das erkennt man auch innerhalb der Beiträge sehr gut, wenn man z.B. die Gesichter interviewter Personen in Großaufnahme betrachtet. Hinsichtlich der Einstellungen können wir auch hier sagen, dass der Kino-Bildmodus aufgrund der sehr authentischen Farbwiedergabe am meisten in der Praxis überzeugt.  Akustisch tut sich der Q90R auch hier mit seiner sehr guten Stimmwiedergabe hervor, auch musikalische Parts gibt der TV prima wieder. Wie schon mehrmals erwähnt, für den „Normalgebrauch“ reicht das Soundsystem wirklich aus.

Fazit

Der Samsung Q90R ist sicherlich eine der besten momentan verfügbaren Optionen, wenn man auf der Suche nach einen bildstarken Ultra HD-TV ist. Mit breitem Blickwinkel, sehr gutem Schwarzwert, einem exzellenten Bild praktisch unter allen Lichtverhältnissen und mit hoher Flexibilität sammelt der Samsung viele Punkte. Er ist hochwertig verarbeitet, und bedingt durch die separate One Connect Box,  ist der TV von gleichmäßiger Bautiefe. TV-Geräte, die Tunereinheit und Anschlüsse integriert haben, sind unten meist dicker, was Nachteile bei der Wandmontage mit sich bringt.

Die One Connect Box ist allerdings relativ groß, aber gut verarbeitet und offeriert alle relevanten Anschlüsse. Der Samsung hat mit dem Quantum Prozessor 4K inklusive Künstlicher Intelligenz einen extrem leistungsstarken zentralen Prozessor an Bord, der sich um die Bild- und Tonwiedergabe kümmert und mit intelligenten Modi Bild und Ton exakt auf das aktuell vorliegende Quellmaterial anpasst.

Natürlich finden sich auch beim Q90R einige Nachteile: Nachteile: Bixby ist noch nicht auf dem Level von Google Assistant, und nach wie vor unterstützt der Q90R kein Dolby Vision. Zudem würden wir es begrüßen, wenn Samsung neben der schicken kleinen Fernbedienung noch eine klassische Tastenfernbedienung beilegen würde und wenn ein USB 3.0 Terminal vorhanden wäre. Panasonic z.B. verfolgt bei seinen Spitzenmodellen nach wie vor dieses Konzept.  Insgesamt brilliert der Q90R, und es dürfte sehr schwer werden, einen besseren Ultra HD-TV zu finden. Unserer Prognose nach muss der Samsung hier nur die 2019er OLED-TVs von Panasonic fürchten.

Visuell brillanter, eleganter und üppig ausgestatteter Ultra HD-TV im beliebten 65 Zoll-Format

Ultra HD-TVs Oberklasse
Test 18. April 2019

Test: Carsten Rampacher
Fotos: Philipp Kind
18. April 2019

Anzeige

Für Einkäufe bei Amazon.de, Media Markt, SATURN, Sky und im Apple iTunes Store erhalten wir Werbeprovisionen über Affilliate-Links auf unserer Seite.

Tags:


Alle aktuellen Tests auf AREA DVD
  • Archive


  • Kategorien

    • NEWS
    • TEST + TECHNIK
    • REVIEWS
    • ANGEBOTE




    Link-Partner

  •   ZURÜCK