TEST: Samsung Sound Tower MX-T50 - Bluetooth-Partylautsprecher mit App-Steuerung

Nachdem wir den Samsung Giga Party Audio MX-T70 in diesem Jahr schon getestet haben, möchten wir uns in diesem Test dem kleineren Samsung Sound Tower MX-T50 widmen. Der Soundtower MX-T50 ist für 399 EUR erhältlich und bringt 500 Watt Ausgangsleistung mit. Konzipiert ist der Samsung Lautsprecher als 2.0 Konfiguration, zudem besitzt er eine wasserabweisende Oberfläche. Ebenfalls an Bord sind ein Bass Booster sowie eine LED Beleuchtung, die laut Hersteller jede Party ins richtige Licht rückt. Der Samsung Sound Tower bietet verschiedene Lichteffekte an wie z.B. Party, Ambient, Dance, Thunder Bolt, Star und Lover. Gesteuert wird der Party Lautsprecher entweder konventionell mit der mitgelieferten Fernbedienung oder via der "Giga Party Audio App". Multi Bluetooth-Connection, Wireless Party Chain, Spritzwasserschutz und ein Karaoke-Modus sind weitere Merkmale.

Bedienelemente auf der Geräte Oberseite

Die Bedienelemente auf der Oberseite sind sauber eingepasst und machen einen guten haptischen Eindruck. So können direkt am Gerät die Lautstärke verändert werden, der Bass Booster aktiviert werden, Quellenauswahl, Play/Pause. Ebenso gelangt man ins Einstellungsmenü des Party-Lautsprechers.

Display

Das kleine und schlichte Display ist gut ablesbar und informiert über den gewählten Eingang oder aber, welcher Titel gerade wiedergegeben wird. Leider müssen wir hier anmerken, dass eine Laufschrift sehr wünschenswert wäre. Bei der Wiedergabe des Titels "Black Velvet" von Alannah Myles zeigt uns der MX-T50 lediglich "Black". 

Wie auch der große Bruder MX-T70 besitzt der MX-T50 ein Gehäuse aus schwarzen Kunststoff und nach vorne gerichtet, die beider großen Lautsprecher Abdeckungen aus Metall.

Rückseite des MX-T50

Tragegriff

Auf der Rückseite befindet sich ein Tragegriff, wenn ein Wechsel der Location erfolgen soll, da ja gelegentlich Partys im Garten stattfinden. Hier müssen wir aber bemerken, dass der Samsung Lautsprecher keinen internen Akku besitzt und  daher immer ein Stromanschluss vorhanden sein muss.

Bedienelemente & Anschlussbestückung

Ebenfalls sind auf der Rückseite zahlreiche Anschlussmöglichkeiten vorhanden. Die Bedienelemente auf der Rückseite für Bluetooth-Pairing, Add Stereo (einen zweiten Lautsprecher für ein Stereo-Setup hinzufügen) und Group Play sind groß dimensioniert. An die USB-Slots kann man mit Musikdateien bestückte Flash-Speicher anschließen oder aber Smartphones/Tablets/sonstiges laden, eine der beiden Schnittstellen liefert 2.1A. Links neben den USB-Anschlüssen befinden sich die Cinch Ein/Ausgänge sowie der Mikrofon-Anschluss für die Karaoke-Session. Der Klinkenanschluss ist mit einen eigenen Lautstärke- sowie Echo-Regler versehen, die wir allerdings etwas schwergängig empfinden.

Widmen wir uns nun der Erstinstallation beziehungsweise der Inbetriebnahme. Wie oben schon erwähnt, hält Samsung für seine Giga Party Kunden einen App bereit, die es in den jeweiligen App Stores für Smartphone oder Tablet geladen werden kann. 

Pairingmodus

Nachdem der Soundtower mit dem Stromnetz verbunden ist, geht der Lautsprecher automatisch in den Pairingmodus. Nun muss auf dem Smartdevice Bluetooth aktiviert werden und die Samsung Giga Party App gestartet werden. Die App geht automatisch in den Suchmodus und unser Soundtower wurde innerhalb kürzester Zeit gefunden.

Anzeige

Quellenwechsel

Hier können Klang- und Lichteffekte verändert werden

Das Hauptmenü der App

Diverse Einstellmöglichkeiten

Effektregler mit großem akustischem Einfluss

Farbauswahl der LED Beleuchtung

Voreingestellte LED Szenarien

Die mitgelieferte Fernbedienung kann durch das Smartdevice ersetzt werden

Mit der Samsung Giga Party Audio App kann man relevante Einstellungen des Lautsprechers vornehmen. Allem voran natürlich die Lichteinstellungen sowie die Aktivierung des Bass Boosts. Mittels der "Fernbedienungstaste" hat man auch sämtliche stationären Bedientasten immer am Smartphone parat. Der Speaker reagiert zügig auf alle Befehle. Nicht so gut gefällt uns, dass z.B. bei der Wiedergabe via Spotify, die Musik stoppt, sobald sich die App mit dem MX-T50 verbindet. Das Lied muss anschließend in Spotify wieder gestartet werden. Aufpassen muss man auch mit der Einstellung "DJ Beat" - hier können sich Hobby-Künstler zwar mit verschiedenen Einstellungen austoben, bei einigen Einstellungen wird die akustische Performance aber massiv negativ beeinträchtigt. Hier sollte man sich also vor der eigentlichen Party mit den Auswirkungen vertraut machen, sonst könnte es böse Überraschungen geben.

Im "Light"-Bereich der App kann man direkt die gewünschte Lichtfarbe auswählen, mit den voreingestellten Modi "Ambient", "Party", "Dance", "Thunderbolt" und "Star" und "Lover" ist es aber auch möglich, verschiedene Lichtsequenzen/rhythmische Abfolgen zu wählen, die für eine passende Untermalung der Musik sorgen.

Klang

Starten wir nun mit unseren Klangtestreihen. Wir starten mit dem Titel "Open Your Eyes" von Alter Bridge. Die Stimme von Myles Kennedy gibt der Soundtower hervorragend wieder, das hätten wir in dieser Güte nicht erwartet. Klar, natürlich stellt der MX-T50 nicht so detailreich und charismatisch dar wie ein hochwertiges HiFi-System, aber das ist auch nicht die Aufgabe von einem Gerät wie dem MX-T50. Im Tieftonbereich kann uns der MX-T50 auch überzeugen, zunächst aktivieren wir hier den Bass Booster - das klappt bis zu leicht erhöhtem Pegel sehr gut, danach neigt der Lautsprecher zum leichten Übersteuern. 

Als nächstes speilen wir dem MX-T50 "Dusk Till Dawn" von Zayn und Sia zu. Der Gesangseinlagen der beiden Künstler gibt der Partylautsprecher auch bei diesem Beispiel wieder sauber und klar wieder. Vor uns zeichnet sich auch eine großes und klar gestaffeltes Bühnenbild dar. Auch im Bassbereich gefällt uns der saubere und knackige tiefe Bass sehr gut - solche Musik liest dem MX-T50 offensichtlich. 

Angespornt vom Erfolg eben, vergnügen wir uns nun mit dem Stück "Ritual" von Tiesto. Als Klang-Betriebsart wählen wir am Soundtower "House" aus. Auch diesen House Track gibt der Giga Party Lautsprecher problemlos wieder. Der Gesang der Dame klingt sauber sowie natürlich, und der Bass wird raumfüllend wiedergegeben und kann unser großes Wohnzimmer problemlos beschallen. Das hätten wir nicht erwartet, gerade nicht diese Klarheit und diese Gelassenheit bei deutlich gehobenem Pegel.

Nun wollen wir es aber wissen und fordern den MX-T50 heraus und spielem ihm "Firestarter" von The Prodigy zu. Die wirklich bösen Basseinsätze interessieren den Lautsprecher überhaupt nicht, der Samsung Lautsprecher haut uns diese einfach "um die Ohren". Liest sich theatralisch, entspricht aber der Lage im Redaktions-Wohnzimmer nach dem Einsatz des Speakers. Eigentlich dachte sich der Tester, jetzt trennt sich die Spreu vom Weizen und wir müssen deutliche Übersteuerungseffekte notieren, aber nein, der Samsung Lautsprecher überzeugt uns hier komplett. Und es handelt sich hier um den kleineren der beiden Party-Aktivschallwandler, dies sollte erwähnt werden. 

Einen letzten Titel haben wir noch und auf Wunsch der Dame in unserem Redaktionsteam starten wir jetzt mit dem absoluten Trance Klassiker "Insomnia" von Faithless. Auch hier dürfen wir wieder feststellen, dass Samsung für ein solches Device sehr gute Hochtöner, weil klar und lebendig wiedergebend, verbaut hat. Elektronische Musik passt zudem einfach perfekt zum Soundtower, da er hier seine raumfüllende und kräftige Wiedergabe in vollem Umfang präsentieren kannn. Bei diesem Track verzeichnen wir wiederum eine hervorragende Stimmwiedergabe, die zu keiner Zeit zu schrill oder metallisch wirkt. Auch die Bässe fliegen wieder mit dem passenden Nachdruck durch den Raum. Wie oben im Test schon erwähnt, sollte man die DJ Effekte besser nicht verwenden. Wir haben es getestet und beim DJ Filter "Noise" flog unser "kampferprobter" Redaktions- Labrador vor Schreck von der Couch. Außer zur Kinderbelustigung sind diese Effekte kaum zu verwenden. 

Fazit

Samsung bietet mit dem Soundtower MX-T50 für knapp 400 EUR einen vom Gesamtkonzept her überzeugenden Partylautsprecher an. Klanglich kann der MX-T50 in seiner Preisliga definitiv punkten. Um den Partylautsprecher etwas mobiler zu gestalten, wünschen wir uns einen integrierten Akku, damit auch die Gartenparty ohne Kabel beschallt werden kann. Die mitgelieferte Fernbedienung macht einen guten Eindruck, mit gutem Druckpunkt. Das Display ist gut ablesbar, nur hätten wir hier gerne die Option der Laufschrift-Darstellung.

Kraftvoll und erstaunlich klar aufspielender Party-Lautsprecher zum fairen Kaufpreis

Bluetooth/Aktiv-Lautsprecher bis 500 EUR
Test 28. Mai 2020

Test und Fotos: Sven Wunderlich
Datum: 28. Mai 2020

Anzeige

Für Einkäufe bei Amazon.de, Media Markt, SATURN, Disney+, Sky und im Apple iTunes Store erhalten wir Werbeprovisionen über Affilliate-Links auf unserer Seite.

Tags:


Alle aktuellen Tests auf AREA DVD
  ZURÜCK