XXL-TEST: Panasonic RZ-S500W - der erste In-Ear Kopfhörer mit Noise Cancelling von Panasonic - und gleich eine Offenbarung ?

Und weiter geht es mit dem Neuheitenfeuerwerk. Im folgenden Test dürfen wir uns den ersten Panasonic True Wireless In-Ear (TWS) Kopfhörer mit aktiver Noise Cancelling Technologie genauer anschauen und vor allem anhören. Damit der neue TWS-Kopfhörer sich nicht gleich beim ersten Regenschauer in die "ewigen Jagdgründe" verabschiedet, besitzt dieser eine IPX4-Zertifizierung, dies bedeutet, dass der RZ-SW500 gegen allseitiges Spritzwasser geschützt ist.

Die Akkulaufzeit der Kopfhörer beträgt bis zu 6,5 Stunden, dass Ladecase hat für bis zu 19,5 Stunden Saft und kann somit den RZ-SW500 mehrmals laden, bevor das Case selbst an die Steckdose muss. Das sind im Konkurrenzumfeld tadellose Werte. Zum Vergleich: Apples AirPods Pro (gut, schon eine Weile auf dem Markt) schaffen gerade 4 Stunden mit einer Ladung. Für die aktive Geräuschunterdrückung nutzt der RZ-S500W verschiedene Mikrofone an der Innen- sowie Außenseite des Ohrhörers. Die maximale Entfernung zum Smartphone für die Bluetooth Verbindung gibt Panasonic mit 10 Metern an, das entspricht dem üblichen Maßstab. Im Feldversuch haben wir aber feststellen können, dass die Bluetooth-Verbindung deutlich länger hält, als die angegebenen 10 Meter, was positiv zu erwähnen ist.

Der Panasonic RZ-S500W kostet derzeit 175,45 EUR und ist in schwarzer oder weißer Ausführung erhältlich. Damit liegt der TWS-In-Ear unter den zuletzt drastisch reduzierten AirPods Pro, die für gut 200 EUR den Besitzer wechseln. Preiswertere TWS-Kopfhörer mit ANC finden sich z.B. bei JBL, wo es schon bei knapp 100 EUR losgeht (Reflect Mini TWS). 

Kopfhörer beim Ladevorgang im Case

Durch die spezielle Positionierung der sechs MEMS-Mikrofone werden, so verspricht Pansonic, Windgeräusche deutlich reduziert um eine sehr gute Anrufqualität gewährleistet. Was ist noch anzumerken? Bei den In-Ear-Kopfhörern S500W wird die Antenne speziell rund um den Berührungssensor untergebracht. Das bewirkt eine deutlich stabilere und verbesserte Bluetooth-Verbindung. Gerade aus den ersten Generationen von TWS-In-Ears verschiedener Hersteller können wir leidvoll berichten, dass eine stabile BT-Verbindung nicht selten eine Utopie war. Über die Sensorbedienelemente auf der Außenseite der Ohrhörer lassen sich die im Smartphone integrierten Sprachassistenten wie Siri, Google Assistant und Amazon Alexa aktivieren.

Die im Lieferumfang enthaltenen Ohraufsätze in verschiedenen Größen

Um die bestmöglichen Ergebnisse aber bei der Geräuschunterdrückung und beim Klang zu bekommen, muss ein In-Ear Kopfhörer richtig im Ohr sitzen. Panasonic liefert deswegen unterschiedliche Ohraufsätze in den Größen XS/S/M/L/XL mit, somit sollte jeder Nutzer den richtigen Ohreinsatz finden. Diese große Auswahl ist sehr lobenswert. Oft werden nur S/M/L-Ohrstücke mitgeliefert, die dann nicht optimal passen - was bei einem In-ear-Kopfhörer grundsätzlich zu verschlechterten akustischen Eigenschaften und einem  unbequem festen oder zu lockeren Sitz im Gehörgang führt. Gerade bei ANC-Kopfhörern kann die aktive Geräuschunterdrückung nicht korrekt arbeiten, wenn das Ohrstück nicht 100 Prozent richtig sitzt.

Weiterhin befinden sich im Lieferumfang das Ladecase, das in schwarzem Kunststoff ausgeführt ist und auf der Oberseite ein Panasonic Logo zu sehen ist. Außerdem ist noch ein USB Ladekabel enthalten, dass zum Laden des Case gedacht ist. Also keine Besonderheiten.

Anzeige

Ladecase geöffnet ohne In-Ears's

Das mitgelieferte Ladecase ist, wie schon erwähnt, in schlichtem schwarzen Kunststoff gehalten. Es macht einen guten Eindruck und lässt sich problemlos in der Hosen- oder Jackentasche verstauen. Öffnet man das Case und entnimmt die In-Ears, fällt der Blick gleich auf die Ladekontakte, mit der die In-Ears aufgeladen werden. An vorderen Rand informieren drei LEDs über den Ladezustand des Cases. Als Minuspunkt sehen wir aber beim Case, dass der Klappmechanismus nur in Kunststoff und nicht Metall ausgeführt ist. Gerade bei intensivem Gebrauch könnte sich hier schneller als gewünscht Verschleiß breit machen. Der Ladestand der Kopfhörer wird in der Panasonic Audio Connect App angezeigt, dazu aber später mehr. Auf der Rückseite des Cases befindet sich der USB-C-Case Anschluß, mit der das Case aufgeladen werden kann. Die Ladedauer des Cases mit Kopfhörer beträgt ca. vier Stunden. Kein Ruhmesblatt, rund 2 bis 2,5 Stunden würden uns besser gefallen.

USB-C Anschluß für den Ladevorgang des Case

Panasonic Schriftzug auf der Oberseite

Auf der Oberseite der In-Ear Kopfhörer sind sind die Mikrofone für die Sprachsteuerung sowie die Berührungssensoren untergebracht. Die Funktionen der Berührungssensoren möchten wir in diesem Punkt etwas genauer erläutern. Wir beginnen mit dem Berührungssensor vom linken In-Ear. Bei einmaligen Berühren wird die Wiedergabe gestartet bzw. pausiert. Durch dreimaliges und schnelles Berühren wird die Lautstärke erhöht und bei zweimaligen schnellen Berühren verringert. Sollte ein Anruf eingehen, so kann mittels einmaligen Tippen der Anruf angenommen werden. Möchte man den Anruf nicht annehmen, muss der In-Ear zwei Sekunden berührt werden. Der Sprachassistent lässt sich durch ein eine Berührung von zwei Sekunden aufrufen. Auch der rechte In-Ear darf ein paar Funktionen übernehmen. So wird durch zweimaliges schnelles Berühren zum nächsten Titel gesprungen, möchte man den vorherigen Titel, muss der Berührungssensor drei mal schnell betätigt werden. Die Anruffunktionen sind links und rechts der Kopfhörer identisch. Möchte man die Umgebungsgeräusche oder die Geräuschunterdrückung ein oder ausschalten, muss der Berührungssensor zwei Sekunden betätigt werden.

Einrichtung und App

Nun möchten wir uns in diesem Abschnitt der Ersteinrichtung widmen sowie die Inhalte und Funktionen der App erläutern. Die kostenfreie Panasonic Audio Connect App gibt es natürlich für Android und iOS. Natürlich haben wir die Ersteinrichtung wieder mittels Screenshot festgehalten:

Nach dem Starten der App kann ausgewählt werden, ob die "Finden" Funktion genutzt werden soll

Wir werden aufgefordert, die Ersteinrichtung des Kopfhörers durchzuführen

Unser RZ-S500W wird sofort erkannt und kann in diesem Punkt umbenannt werden

Selbst die Gehäusefarbe des Kopfhörers kann hier festgehalten werden

Sollte der Kopfhörer mal länger nicht genutzt werden, können hier Einstellungen für die Selbstabschaltung vorgenommen werden

Sprachauswahl der Anweisungen

Der RZ-S500W bietet Zugriff auf Amazon Alexa

Die Einstellungen unseres RZ-S500W in der Übersicht. So wird hier der Akkustand angezeigt sowie die Button für Umgebungsgeräuschregelung und Klangmodus. Auch die Lautstärke kann verändert werden.

Klangmodus

In diesem Punkt kann der Klangmodus gewählt werden. Der Panasonic In-Ear verfügt über die Klangmodis "Bassoptimiert", "Klare Sprachverständlichkeit", "Equalizer" (grafischer EQ für eigene Justagen) sowie "Aus". Beim Punkt "Equalizer" können eigene Einstellungen vorgenommen werden. Wir haben uns zunächst für "Bassoptimiert" entschieden. Damit erscheint der Klang kräftig und voll. Wer gern Hörbücher hört, wird sich über die "Klare Sprachverständlichkeit" freuen.

Klangmodus "Equalizer" in der Übersicht

Einstellungsmenü des Panasonic RZ-S500W

Verbindungsmodus einstellen

Hier kann der verwendete Sprachassistent ausgewählt werden

Wie im Bild zu sehen, wurde ein Software-Update erkannt und natürlich durchgeführt. Bei einem Software-Update muss aber darauf geachtet werden, dass das Device voll geladen ist, da sonst die Aktualisierung nicht startet.

In diesem Punkt kann die Empfindlichkeit der Umgebungsgeräusche eingestellt werden

Und hier die Empfindlichkeit der Geräuschunterdrückung

Da der Panasonic RZ-S500W über eine integrierte Freisprecheinrichtung verfügt, möchten wir diese natürlich auch gerne untersuchen. Sie verfügt über eine tadellose Sprachqualität und die Gespräche klingen zudem sehr natürlich. Störgeräusche hatten wir bei unseren Telefonate überhaupt keine und, so wie wir die Kopfhörer mittels App eingestellt haben, auch keine wahrnehmbaren Nebengeräusche. 

Klang

Widmen wir uns nun den Klangeigenschaften des Panasonic RZ-S500W. Der technische Datenblatt klingt auf jeden Fall vielversprechend. Ausgestattet mit 8mm Neodym Treibern und verschiedenen Klangprogrammen sind wir gespannt, was der Panasonic In-Ear Kopfhörer zu leisten imstande ist.

Wir starten unsere Klangtestreihen gleich zu Anfang sehr anspruchsvoll mit dem Titel "Shallow" von Lady Gaga und Bratley Cooper. Die Gesangseinlagen der beiden Künstler klingen sehr authentisch, auch wenn bei Lady Gaga etwas das Rauchige in der Stimme fehlt. Wir wechseln jetzt aber den Klangmodus von "Bassoptimiert" zu "Klare Verständlichkeit" und dürfen feststellen, dass sich uns ein etwas breiteres Bühnenbild abzeichnet. Der Tieftonbereich ist ordentlich und präzise gestaffelt, allerdings würden wir uns in allen Betriebsarten etwas mehr Maximalpegel wünschen.

Wenn wir schon beim Prädikat "anspruchsvoll" gelandet sind, dann darf natürlich ein Ausnahmekünstler mit einer sehr prägnanten Stimme in unserem Test nicht fehlen. Wir starten die Wiedergabe von "In Loving Memory" von Alter Bridge. Der sehr gefühlvolle und berührende Song wird vom RZ-S500W tadellos wiedergegeben: Gute Detailarbeit, tadellos definierte Bühne, ausgezeichnete Trennung der einzelnen akustischen Elemente. Auch als der Titel etwas schneller wird, staffelt der In-Ear den verschiedenen Bereiche zwischen Hoch- Mittel- sowie Tiefton sehr schön: Nahtlos erfolgen die Übergänge, und sogar die Räumlichkeit, oft ein großes Problem bei TWS-Headphones, hat uns überzeugt.

Als Nächstes lassen wir uns den Titel "Signed Up" von K'eyla wiedergeben. Auch bei diesem Song zieht uns der RZ-S500W mit seinem sehr guten Hochtonbereich in den Bann. In der Liga unter 200 EUR lässt er sich bei Brillanz, Transparenz und der Räumlichkeit bei hohen Frequenzen kaum etwas vormachen. Das hätten wir so nicht erwartet, denn oft sind TWS-Kopfhörer eher ausschließlich auf Homogenität getrimmt, und nicht auf Frische und Detailreichtum im Hochtonbereich. Der Panasonic punktet zudem auch hier mit einer klaren Stimmwiedergabe, die Tieftonpassagen überzeugen durch Präzision und ein untadeliges Volumen.

Weiter geht es in den Klangtestreihen mit dem Genre "Electronic Music" und wir spielen den In-Ears den Titel "Bali" von Marek Hemman zu. Auch hier gefällt uns der RZ-S500W sehr gut und punktet mit einem tadellosen Hochtonbereich und auch mit einer überzeugenden Basswiedergabe, gleich von Beginn an: Der Rhythmus kommt impulstreu heraus, die kleineren dynamischen Differenzen bringt der Panasonic TWS richtig gut heraus. Wechsel im Rhythmus nimmt er sofort zur Kenntnis. Der relaxte Track gefällt uns insgesamt richtig gut, wenn der RZ-S500W die Wiedergabe übernimmt. Zudem sitzt der komfortabel im Ohr und das ANC arbeitet wirklich gut: Wir kennen sogar kaum eine aktive Geräuschunterdrückung, die sich so wenig auf die Qualität und Ausprägung des Hochtonbereiches auswirkt - und trotzdem sehr effektiv arbeitet. Man kann ruhig und ungestört hören, nur, wenn die Umgebungsgeräusche eine kräftige Lautstärke erreichen (z.B. es wird laut Musik gehört, oder ein lautes Küchengerät läuft), bekommt man von diesen Vorgängen etwas mit, selbst dann, wenn man den Höchstgrad der ANC verwendet. Praktisch ist nämlich zudem, dass sich der Umgang mit der Intensität der Umgebungsgeräusche über die App regeln lässt.

Fazit

Für den Einstieg in die Welt der In-Ears mit Noise Cancelling dürfen wir Panasonic attestieren, alles richtig gemacht zu haben. Für momentan 175,45 EUR bekommt der Nutzer einiges geboten. So verfügt der Panasonic über eine sehr gute und effektive Geräuschunterdrückung, die auf die persönlichen Bedürfnisse angepasst werden kann. Die Hochleistungsmikrofone verrichten tadellos ihre Arbeit und möchte man etwas von der Umgebung mitbekommen (z.B. am Flughafen  oder am Bahnhof, um wichtige Durchsagen nicht zu verpassen) ist dies auch kein Problem. Dank der Panasonic Audio Connect App kann das verbleibende Maß der Umgebungsgeräusche an den aktuellen Bedarf angepasst werden. Das Ladecase ist in schwarzem Kunststoff gehalten und bietet eine marktübliche Kapazität. Nur der Aufladevorgang dauert mit vier Stunden zu lange. Durch die angebrachten Magneten im Inneren des Ladecases rutschen die Ohrhörer gleich in die richtige Position und den Ladevorgang zu starten. Klanglich konnte uns der RZ-S500W absolut überzeugen und punktete mit einem lebendigen, transparenten Hochtonbereich und einer sauberen und sehr klaren Stimmwiedergabe. Auch der Bassbereich ist für dieses Preis/Leistung Verhältnis richtig gut. Was wir unser aber wünschen, wäre etwas mehr Maximalpegel, da der Tester gerade beim Sport die etwas lautere Gangart bevorzugt.

Sehr gut funktionierendes ANC gepaart mit einer hervorragenden klanglichen Leistung - und das Ganze zu einem attraktiven Preis 

TWS-In-Ears mit ANC bis 200 EUR
Test 27. Oktober 2020

 

Test und Bilder: Sven Wunderlich
Datum: 27. Oktober 2020 

Anzeige

Für Einkäufe bei Amazon.de, Media Markt, SATURN, JPC, Disney+, Sky und im Apple iTunes Store erhalten wir Werbeprovisionen über Affilliate-Links auf unserer Seite.

Tags:


Alle aktuellen Tests auf AREA DVD
  ZURÜCK