SPECIAL: KEF Dreiwege-Bassreflex-Standlautsprecher REFERENCE 5 Meta mit ersten Höreindrücken

Wir hatten vor kurzem nicht nur die Möglichkeit, die exklusive KEF BLADE TWO Meta einem ausführlichen Test zu unterziehen, sondern auch die Option, einige Hörchecks mit der KEF REFERENCE 5 Meta durchzuführen. Die REFERENCE 5 Meta kommt auf einen Paarpreis von 20.000 EUR und ist in White Blue, White Champagne, Satin Walnut Silver, Black Grey oder Black Copper lieferbar. Die zweite farbliche Ergänzung kennzeichnet stets die Farbe der Akzente und des Uni-Q-Koaxialtreibers der 12. Generation mit Meta-Technologie, während die erste Farbe die Kolorierung des Gehäuses wiedergibt. Ebenso wie die BLADE-Serie werden auch die REFERENCE-Lautsprecher im Stammsitz im Maidstone/GB von Hand zusammengebaut. Dort garantiert man allerhöchste Qualität, auch die Gehäuse werden aufwändig von Hand auf perfekten Stand gebracht.

UNI-Q-Treiber der 12. Generation mit MAT

Uni-Q-Treiber in der Übersicht

Auch hier, wie bei allen anderen REFERENCE Schallwandlern ebenfalls, führte KEF nun die Meta-Absorptionstechnologie ein, kurz MAT genannt. Was genau verbirgt sich dahinter? KEF hat ein spezielles synthetisches Material entwickelt, das die Fähigkeit besitzt, alle unerwünschte Frequenzen, die von der Rückseite des Lautsprechers abgestrahlt werden, zu absorbieren, Verzerrungen zu reduzieren und Audio-Ablekungseffekte zu verhindern. Mittels High-Tech auf engstem Raum wird ein Maximum an Schall absorbiert, um einen möglichst reinen Klang bereitstellen zu können. Wie hat man sich MAT vorzustellen? MAT weist eine extrem komplexe labyrinthartige Struktur auf. Jeder der Kanäle des Labyrinths absorbiert einen Bereich spezifischer Frequenzen mit höchster Effizienz. Wenn sie kombiniert werden, wirken die Kanäle wie ein "akustisches schwarzes Loch", das 99% des unerwünschten Schalls absorbiert. Andere herkömmliche Ansätze haben nur eine Absorption von etwa 60 % ermöglicht, so dass die resultierende akustische Qualität nicht zu vergleichen ist.

165 mm Flachmembran-Basstreiber

Basstreiber im Querschnitt

Anzeige

Die KEF REFERENCE 5 Meta bringt ein Uni-Q-Chassis der 12. Generation inklusive Meta-Technologie, eben beschrieben, mit. Es ist erstmals der gleiche Uni-Q-Treiber, auf den auch die exklusive BLADE setzt. Eine 25 mm messende Aluminium-Kalotte sitzt im Zentrum eines 125 mm messenden Mitteltöners, ebenfalls mit Alu-Membran. Gleich vier 165 mm Flachmembran Tieftöner mit Aluminium-Hybrid-Membran runden das Sortiment ab.

REF 5 Meta von innen

Der Dreiwege-Bassreflexlautsprecher ist im Inneren sehr aufwändig aufgebaut. Jeder Treiber agiert ungestört vom Rest in einem eigenen Gehäuse, was einen reinen, unverfälschten Klang als direkte Folge hat. 

Hochwertige Detailverarbeitung

Die Treiber sind außen ohne sichtbare Schrauben in die Schallwand eingelassen. Die exzellente Oberflächenverarbeitung, in unserem Falle in Black Copper, beweist, dass man es mit einem luxuriösen Lautsprecher zu tun hat. Unter dem Schallwandler ist ein solider Sockel montiert, sodass die REFERENCE 5 Meta unter allen Bedingungen sicher steht.

Schild auf der Rückseite

Anzeige

Bassreflexöffnungen auf der Rückseite

Auf der Rückseite ist ein extra Schild untergebracht, auf dem nachzulesen ist, dass es sich um die Meta-Edition handelt. Zudem finden sich dort die beiden Bassreflex-Öffnungen und ein außergewöhnlich hochwertiges Lautsprecherkabel-Anschlussterminal. Verstärker von 40 bis 400 Watt können angeschlossen werden, die Empfindlichkeit (2,83V/1 Meter) liegt bei 88 dB. Die nominelle Impedanz geben die Briten mit 4 Ohm an, die minimale Impedanz mit 3,2 Ohm. Maximal sind 116 dB Schalldruck möglich.

Stattlicher Lautsprecher

Sockel

Terminals

Mit 1.397 mm Höhe, 349 mm Breite und 470 mm Tiefe kann man die pro Stück 61,2 kg schwere REFERENCE 5 Meta durchaus als stattlich und imposant bezeichnen.

Anzeige

Unser Setup

Mit Hegel H590

"Imposant" - das ist auch genau die richtige Umschreibung der Wiedergabe-Qualität von Antonio Vivaldis Concerto Grosso in D-Dur, Opus 3, Nummer 2, RV 578 - eine echte Herausforderung. Wie filigran, authentisch und lebendig die Streicher herauskommen, ist das eine, die Lebendigkeit und Schnelligkeit, mit der dynamische Differenzen präsentiert werden, das andere. Zudem schafft die REF 5 Meta stets ein kraftvolles, zugleich klar definiertes Fundament, das auch im großen Hörraum oberhalb der 35-40 Quadratmeter nicht verloren geht. Auch das Cembalo wirkt sehr rein, strukturiert, zugleich angenehm. Die Konturen sind praktisch alle vorhanden, was den Eindruck einer ungemein kultivierten, kompletten Darstellung fördert. 

REF 5 Meta un BLADE TWO Meta

Komplett anders - wenden wir uns "Hurt" von Gundelach zu. Diesen Track hörten wir auch auf der BLADE TWO Meta. Wo liegen denn die Unterschiede zwischen den beiden edlen Lautsprechern? Was den Nachdruck angeht, so schiebt sogar die REF 5 Meta noch mehr an. Den Reiz der BLADE TWO Meta macht ganz klar diese unvergleichliche Paarung extremer Weitläufigkeit und grandioser Präzision aus. Das schafft auch die günstigere REF 5 Meta (20.000 anstatt 26.000 EUR) nicht. So viel Atmosphäre, so viel Staffelung auch in der Tiefe - da ist die BLADE TWO Meta eine Klasse für sich. Schon die REFERENCE 5 Meta aber distanziert sich souverän auch von sehr guten anderen Oberklasse-Boxen: Das liegt am Uni-Q-Treiber, der nun dank der neuen Meta-Absorptionstechnologie noch satter, klarer, reiner und exakter klingt. Die vier 165 mm Tieftöner kommen auch exakt auf den Punkt und stehen für stimmige Gruppenlaufzeiten sowie einen enormen Tiefgang. Die vokalen und die instrumentalen Konturen gibt die REF 5 Meta jederzeit praktisch zur Gänze wieder, auch die Trennung einzelner akustischer Elemente gelingt vorzüglich - bei einer gleichzeitig homogenen Gesamtwiedergabe. 

Enden wir mit dem dritten Titel, "Animales hambrientos" von Bebe. Hier zeichnet die REF 5 die sehr spezielle weibliche Stimme ungemein feinfühlig ab, sodass wir die Stimme nicht nur hören, sondern fühlen können. Jede kleine Vibration, jede kleine Ausformung kommt heraus, und verteilt sich mit präziser Balance im Hörraum. Dabei schafft die REF 5 Meta eine Kulisse, die viele auch hochklassige Boxen beim eher ruhigeren Stück nie aufbauen könnten. Das Piano mit der fein eingewobenen Anschlagdynamik ist ebenfalls zu loben, auch, wenn sich geringfügige Änderungen im akustischen Gefüge ereignen, ist die KEF REF 5 Meta sofort da. Wir kannten die "alte" REF5 ohne Meta-Technologie ja sehr gut - darum sind wir doch erstaunt, dass die "Neue" so deutlich klarer, emotionaler, noch sauberer ertönt. Oft wird viel entwickelt, was einen großen Sprung bewirken soll, doch man hört es kaum oder erst dann, wenn man einen längeren Zeitraum sehr genau hinhört. Anders ist es hier: Die Meta-Technologie sorgt wirklich für einen hörbaren Anstieg bei Reinheit, Präzision und Detaillierung, weil schlichtweg nichts mehr dem puren Klang im Wege steht. 

KEF REF 5 Meta - ein Premium-Lautsprecher ohne Einschränkung

Die KEF REF 5 hat durch die Meta-Absportionstechnologie und andere Überarbeitungen deutlich gewonnen. Nach wie vor optisch zeitlos schön, kokettiert sie mit einem noch umfassenderen, noch mehr fesselnden Klang, der sprichwörtlich "unter die Haut geht" und durch die enorme Auflösung udn Dynamik ebenfalls brilliert. 

Special und Fotos: Carsten Rampacher
Datum: 28. März 2022

 

Vergleichen wir mit der Blade, die nochmals kostspieliger ist. 

 

 

Werbung - Für Käufe bei Amazon.de, Media Markt, SATURN, JPC, Disney+, Sky & Apple iTunes erhalten wir Provisionen über Affilliate-Links. Preise & Verfügbarkeit unter Vorbehalt.

Tags:

Anzeige

Alle aktuellen Tests auf AREA DVD
  ZURÜCK