PREVIEW: Teufel Master-/Slave-Lautsprecherset Ultima 40 Aktiv NG

Teufel bietet für exakt 899,99 EUR das Master-/Slave-Set Ultima 40 Aktiv NG an. Die zweite Auflage der Dreiwege-Bassreflex-Lautsprecher, bei denen die gesamte Elektronik in der Master-Box untergebracht ist, die man über ein handelsübliches Lautsprecherkabel mit der Slave-Box verbindet, wurde in vielen Punkten gegenüber dem Vorgänger verbessert: Display, Fernbedienung, Abstimmung der Endstufen - wir prüfen nach, ob das umfangreiche Maßnahmenpaket im Vergleich zur ersten Generation greift. 

Doppelbass-Bestückung

Ausgebautes Tiefton-Chassis mit großem Magneten

Mitteltöner ausgebaut. Das Membran-Material ist anders als beim Tieftöner

Hochtöner mit 25 mm Gewebekalotte - üblicher Standard

Erste Klangeindrücke bestätigen, dass man für rund 900 EUR Komplettpreis eigentlich nicht mehr erwarten kann, die Performance des Vorgängers wird deutlicher als erwartet übertroffen: Mehr Druck im Bassbereich, höhere Ausgewogenheit, mehr Pegelfestigkeit und eine hörbar verbesserte Detaillierung. Für unser Preview haben wir über Bluetooth zahlreiche Titel zugespielt. Der 25 mm Hochtöner aus Gewebe ist zwar von einer sehr billig wirkenden silbernen Einfassung umgeben, bietet aber eine klare, lebendige Wiedergabe in allen Testbeispielen. Bei Piccos Club-Track "Cubana" und bei "Mi Café", ebenfalls von Picco, liefern die in die Master-Box eingebauten Endstufen massig Leistung, die von den beiden 165 mm Tieftönern exzellent umgesetzt wird. Die Langhub-Chassis arbeiten mit einer Zellulose/Fiberglas-Membran und bleiben auch bei extrem hohen Pegeln (90 laut dem großen, perfekt ablesbaren Display) souverän.

Elektronik-Modul

Die 260 Watt (RMS) Ausgangsleistung der Class-D-Endstufen glaubt man Teufel sofort, hier wird ein Dynamikumfang und ein Lautstärke-Pegel ohne jede erkennbare Mühe erreicht, den zahlreiche Stereoverstärker der Preisliga um 250 bis 300 EUR nicht schaffen.  Es ist diese Gelassenheit, diese angenehme, homogene Auslegung, die die Ultima 40 Aktiv NG auch im Mitteltonbereich ausgezeichnet. Ein 165 mm Mitteltöner verrichtet seinen Dienst sehr effektiv und bindet sich nahezu optimal ins tonale Gesamtgefüge ein. Ganz gleich, ob weibliche oder männliche Stimmen, charismatisch und mit guter Detaillierung agiert das Chassis mit einer Kevlar/Fiberglas-Membran.

Typische Ultima-Form, robuste Oberfläche

Beim 2016 neu gemasterten Version des Phil Collins-Klassikers "I Wish It Would Rain Down" erzielen die Ultima 40 Aktiv NG wieder sehr gute Resultate. Phils Stimme löst sich tadellos von den Chassis, und der etwas kritische, weil spitze Hochtonbereich des Songs kommt nicht zu dominant heraus. Überzeugend fällt der Tiefgang aus. Angeblich, laut technischen Daten, werden Frequenzen von 39 Hz bis 20 kHz wiedergegeben. Obwohl der Hochtöner keinen erweiterten Wiedergabebereich mitbringt, so scheint er trotzdem recht brillant und fein, dabei gleichzeitig homogen aufzuspielen.

Hier mit Abdeckgitter 

Robust wirken sie, die Boxen, mit einer vielleicht nicht wirklich noblen, aber unempfindlichen, etwas rauen Gehäuse-Oberfläche. Durch die seit längerer Zeit bekannte, typische Ultima-Formgebung mit hohem Wiedererkennungswert sind die Ecken gerundet, daher besteht keinerlei Verletzungsrisiko. Neben der von uns für die ersten Test-Sequenzen verwendeten Bluetooth (inklusive aptX)-Wiedergabe sind natürlich zahlreiche weitere Anschluss- und Verwendungsmöglichkeiten gegeben. 

Anschlussfeld auf der Rückseite der Master-Box

HDMI mit ARC ist vorhanden, um die Ultima 40 Aktiv NG direkt mit dem ARC-fähigen Ausgang des TV-Gerätes verbinden zu können. Was nutzt das? Nun, direkt in den Master-Lautsprecher ist auch ein Decoder für Dolby Digital und DTS eingebaut. So entfalten die Boxen ihre Fähigkeiten auch bei der Wiedergabe von Filmton. Eine "Phantom-Center"-Funktion suggeriert das Vorhandensein eines Centerlautsprechers, und wer es im Surround-Bereich wissen möchte, kann auf ein Paket zurückgreifen, das in 4.0 Konfiguration für 1.199,99 EUR antritt und neben den Ultima 40 Aktiv NG auch noch ein Paar der neuen Wireless-Rear-Speaker "Effekt" enthält, die als geschlossene 2-Wege-Kompaktlautsprecher mit 35 Watt/Kanal Class-D-Endstufen ausgerüstet sind. 

Kurz erwähnt hatten wir bereits das Display, das ohne Zweifel das beste ist, was wir bislang in einer aktiven Master-Box vor allem dieser Preisklasse gesehen haben. Ähnlich stark ist hier nur die nuPro-X-Serie von Nubert. Mittels der hochwertigen, perfekt in der Hand liegenden Fernbedienung kann man das Hauptmenü aufrufen, in dem man z.B. Höhen, Tiefen und im Punkt "Erweitert" auch die Balance einstellen kann. "Dynamore Virtual Center" für den - gut gemachten - virtuellen Center kann man direkt über eine Taste auf der Remote ein- und ausschalten. Direkt einstellbar über eine eigene Taste ist ferner die Display-Helligkeit. Natürlich kann man jeden Eingang - Bluetooth, TV (HDMI), Optical, AUX und USB - mittels eigenem Knopf über die Fernbedienung anwählen. 

Master-Lautsprecher von hinten

Eine sehr runde Sache also, das Ultima 40 Aktiv NG-Paket, das auch bei "Time To Say Goodbye" von Andrea Bocelli und Sarah Brightman die Erwartungen problemlos erfüllt. Beide Stimmen werden erstaunlich facettenreich wiedergegeben, die Instrumente des Orchesters, selbst die schwierig darzustellenden Streicher, wirken sehr lebendig und zugleich angenehm hinsichtlich der Charakteristik der Präsentation. Der räumliche Eindruck ist hervorragend, und wiederum sticht die Leistungsfähigkeit der Class D-Endstufen hervor, die auch für Räume mit knapp 30 Quadratmetern locker ausreichen. Beim Nico Santos-Hit "Rooftop" spielt unser Ultima 40 Aktiv-Set auch wieder die Kraft im Bassbereich gezielt aus. Hier passiert eine ganze Menge, es ist stets viel Substanz vorhanden. Trotzdem wird der Bassbereich nicht überpräsent, stets ist dem Berliner Lautsprecher-Set auch die Fokussierung der vokalen Elemente sehr wichtig. Beim a-ha-Klassiker "Take On Me" aus den 80er Jahren überzeugt uns das "Team Teufel" mit solider Stimmwiedergabe, einer als sehr dicht und echt empfundenen Räumlichkeit und mit einem frischen, dabei gleichzeitig sehr angenehmen Hochtonbereich. Auch das Saxophon bei "Careless Whisper" von George Michael arbeiten die Teufel-Lautsprecher sehr sorgfältig heraus, und auch die Stimme von George bringt das Charisma mit, das man auch als Hörer mit gewissem Anspruch erwartet. 

Dezent mit Schutzgitter

So ist das erste Fazit äußerst positiv: Gut verarbeitet, praxisgerecht ausgestattet, mit tollem Display und einer ausgezeichneten Fernbedienung tut sich das Ultima 40 Aktiv NG-Ensemble hervor. Akustisch kann man für einen Komplettpreis von rund 900 EUR nicht mehr erwarten: Bassbereich präzise und kraftvoll, lebendige Mitten und ein angenehmer, trotzdem spritziger Hochtonbereich sorgen für Bestnoten in der Preisliga. 

Special: Carsten Rampacher
Fotos: Philipp Kind
Datum: 04. April 2019

Tags:


Alle aktuellen Tests auf AREA DVD
  ZURÜCK