Werbung - Für Käufe bei Amazon.de, Media Markt, SATURN, JPC, Disney+, Sky & Apple iTunes erhalten wir Provisionen über Affilliate-Links. Preise & Verfügbarkeit unter Vorbehalt.

XXL-PREVIEW: Samsung Lifestyle QLED 4K TV The Frame (2021) in 65 Zoll

Das 2021er Samsung TV-Portfolio hält auch wieder eine Neuauflage der Kombination aus Ultra HD QLED-TV und digitalem Kunstwerk bereit. Der "The Frame" präsentiert schon seit einigen Jahren Werke bekannter Künstler oder auch eigene Aufnahmen in digitaler Form im Großbildformat. Inzwischen bietet der "Art Store" dank steter Erweiterung eine hohe Zahl an bekannten Partnern und somit eine enorme Auswahl sowohl moderner als auch klassischer Künstler, auch prämierte Foto-Aufnahmen sind dabei. Seit 2019 ist der The Frame mit einem QLED-Panel ausgestattet und wird auch höheren visuellen Ansprüchen gerecht. Der The Frame (2021) ist ebenfalls wieder ein QLED TV und mit dem Quantum Prozessor 4K ausgestattet. Auf die "Neo QLED"-Technologie muss man als Kunde des Lifestyle TVs noch verzichten. Mit dabei ist aber eine Slim Fit Wandhalterung für eine wandnahe Montage des Gerätes. Das passt ideal, da das neue Modell nun etwa 50% flacher als der Vorgänger ist und sich als digitales "Kunstwerk" an der Wand zuhause fühlt. Die One Connect Box inklusive dünner "One Cable Solution" ist ebenfalls dabei und es gibt wieder optional Rahmen in verschiedenen Farben, die magnetisch am The Frame haften. In 65" kostet der QLED 4K The Frame (GQ65LS03A) 1.999 Euro.

Verarbeitung & Look

Samsung hat die Tiefe des The Frame (2021) um praktisch die Hälfte reduziert

Seitenansicht des neuen Modells

Geblieben ist der etwas über 1 cm breite Rahmen um das QLED-Panel

Der Rahmen ist aus schwarzem Kunststoff gefertigt, optionale Wechselrahmen sind erhältlich

Die Standfüße bieten zwei Befestigungspositionen

Rückseite

Standfuß von hinten

Power-Button (stationär) sowie die strukturierte Oberfläche der Rückseite im Detail

Oberer Bereich

One Connect-Anschluss am TV

Im Vergleich zum Vorjahresmodell wurde die Bautiefe des 2021er The Frame nahezu halbiert. Der Fernseher wirkt dadurch graziler, stilvoller und trägt insbesondere bei der Wandmontage weniger dick auf, was eine elegante Integration in den Wohnraum nicht unerheblich vereinfacht. Den optischen Eindruck eines Bilderrahmens verliert er deshalb nicht, im Gegenteil, die Verschlankung der Tiefe bringt unserer Meinung nach lediglich Vorteile mit sich und entspricht so noch eher der Tiefe eines klassischen Bilderrahmens. Zudem kann man weiterhin schicke, magnetisch haftende Wechselrahmen optional erwerben, die z.B. im Holz-Look diese Wirkung nochmals verstärken. Geblieben ist dem The Frame 2021 der etwa 1,2 mm dicke Rahmen um das QLED-Panel. Der Rahmen ist zudem rundum aus Kunststoff gefertigt und in der Grundausführung komplett schwarz. Das Design der Standfüße wurde ebenfalls überarbeitet und sieht für uns insgesamt stimmiger aus. Darüber hinaus lassen die Füße zwei Befestigungspositionen zu: der The Frame kann, wie auf unseren Bildern zu sehen in einer tiefen Position aufgebaut werden, man kann den Fernseher aber auch höher stellen, um z.B. eine Soundbar darunter zu platzieren. Die mitgelieferten Standfüße ermöglichen beide Positionen. Wer den Lifestyle TV prominenter platzieren möchte, kann auch auf einen Staffelei-ähnlichen Fuß zurückgreifen. Die Rückseite besteht ebenfalls aus schwarzem Kunststoff, ist aber mit einer strukturierten Oberfläche versehen, die bei einer freien Aufstellung im Raum etwas auflockert.

One Connect Box

Die ausgelagerten Anschlüsse befinden sich in der One Connect Box

Rückseite


4x HDMI (1x HDMI 2.1)

Seitliche Ansicht, USB-Schnittstellen

Der Samsung TV ist mit der konventionellen One Connect Box ausgestattet, für die  mit den Abmessungen von ca. 35 x 6,5 x 13,5 cm (BxHxT) ein eigener Platz im Rack reserviert werden sollte. Das "One Cable" liegt hier in der dünnen Variante vor und kann so geschickt versteckt werden. Die Anschlussbox ist ebenfalls in schwarz gehalten und ist mit einer Oberfläche im geschliffenen Alu-Look versehen. Die Schnittstellen  sind sauber integriert und umfassen neben den vier HDMI-Schnittstellen natürlich den Anschluss für das One Connect-Kabel sowie einen Ethernet-Slot, einen optischen Digitalausgang und die Tuner-Anschlüsse inklusive CI+. Analog zu den Samsung TV-Modellen der Generation 2020 sitzt beim The Frame 2021 ein einzelner HDMI 2.1-Eingang (HDMI 4) im Gehäuse, HDMI 3 kann für eARC verwendet werden. Ein Single-Tuner ist an Bord, entsprechend stehen jeweils ein Anschluss für DVB-T2/C und DVB-S2 zur Verfügung. Seitlich sind USB 2.0-Anschlüsse für die Verbindung mit USB-Speichermedien integriert.

Smart Remote (2021)

Samsung Smart Remote

Solarzelle in der Rückseite integriert

USB-C Ladeslot

Die neue Smart Remote ist ebenfalls aus Kunststoff gefertigt. Dieser Kunststoff wird zum Teil aus wiederverwertbaren Plastikflaschen gewonnen, der Recyclinganteil liegt laut Samsung bei 24 Prozent. Die Fernbedienung zeichnet sich durch ein sehr geringes Gewicht aus und kann durch das rückseitige Solarpanel wieder aufgeladen werden. Dies ist sowohl mit Sonneneinstrahlung als auch mit künstlichem Licht möglich, für Notfälle steht ein USB-C-Ladeslot bereit. Ansonsten entspricht die Smart Remote den früheren, batteriebetriebenen Fernbedienungen und ist durchaus praktisch. Sie weist zwar wenige, eher klein dimensionierte Tasten auf, liegt aber sehr gut in der Hand und dank des durchdachten Menü-Layouts kommt man auch mit der niedrigen Tastenanzahl schnell zum Ziel. Direktzugriffstasten gibt es für Netflix, prime video und Samsung TV Plus. Eine Tastenbeleuchtung gibt es leider nicht.

Installation

Ersteinrichtung

Per Smartphone oder Smart Remote

Mit WLAN/Netzwerk verbinden

Software-Update

Hinweis auf den Art Store

Samsung-Konto

Sprachassistent aktivieren

Wechseln in den Art Mode per Fernbedienung

Einrichtung abgechlossen

Die Ersteinrichtung kann, wie bei allen Samsung Smart TVs, entweder direkt am TV mit der Smart Remote oder per Samsung SmartThings App erfolgen. Die App-Einrichtung gelingt unkompliziert und empfiehlt sich vor allen Dingen, wenn man bereits über einen eigenen Samsung Account verfügt. Ist dies der Fall und war man bereits einmal im Besitz eines aktuellen Samsung Fernsehers werden eventuell bereits vorhandene Einstellungen direkt übernommen und der The Frame (2021) analog zu den bisherigen Parametern installiert. Aber auch die Installation am Fernseher selbst ist binnen wenigen Sekunden erledigt. Eventuelle angeschlossene Geräte werden erkannt und können dann im Regelfall mit der Samsung TV-Fernbedienung gesteuert werden. Außerdem verbindet man sich mit dem eigenen Heimnetzwerk und Internet - der Fernseher prüft dann auch gleich, ob ein Firmware-Update vorliegt - und es werden ein paar grundsätzliche Dinge festgelegt. Zum Beispiel, ob man den "Intelligent Mode" aktivieren möchte, bei dem der Fernseher sowohl die Umgebungshelligkeit als auch die akustische Umgebung analysiert und das Geschehen am Bildschirm entsprechend anpasst. Auch ein Art Store-Abo kann man auf Wunsch direkt abschließen, der Monatstarif liegt hier bei 4,99 Euro. Entscheidet man sich für ein Jahresabo werden 49,90 Euro insgesamt fällig. Wer das "Kunst"-Feature des The Frame 2021 aber erst einmal ausprobieren möchte, findet auch kostenlose Kunstwerke im Art Store.

Samsung Smart Hub

Samsung Smart Hub

Netflix mit Thumbnail-Anzeige

Apple TV ebenfalls mit Thumbnails

"Kunst"

Weitere Vorschläge bei einem Klick nach unten am Navigationskreuz

Schnelleinstellungen

Die Einrichtung ist flink abgeschlossen und der TV-Genuss kann starten. Beim Betriebssystem und der Benutzeroberfläche setzt Samsung auch 2021 auf Tizen und den bewährten Smart Hub. Im Gegensatz zu den Lösungen anderer großen TV-Hersteller, die aktuell auf einen Home-Screen setzen, der den gesamten Bildschirm einnimmt, ist der Smart Hub grundsätzlich nur ein Overlay über die aktuellen Bildinhalte im unteren Bereich. Hier kann man auf Schnelleinstellungen, Quelleneingänge, den Art Store, zahlreiche Apps und weiteres direkt zugreifen, während das aktuelle Bildgeschehen im oberen Bereich des Bildschirms weiterläuft. Für die meisten VoD-Dienste inklusive DAZN gibt es praktische Thumbnail-Anzeigen, Sky Ticket und prime video bleiben diesbezüglich außen vor. Klickt man mit dem Navigationskreuz nach unten, legt sich der Smart Hub über das gesamte Bild und es finden sich viele Vorschläge zu aktuellen Filmen, TV-Serien, Familienfilme, Krimi & Thriller, etc. Die Möglichkeiten umfassen Angebot von verschiedenen Video-Streamingdienstleistern, aber auch Mediatheken und Live-TV.

Natürlich kann man auch auf das Setup-Menü zugreifen und findet hier sämtliche Einstellungsmöglichkeiten. Auch ein umfassender Video-EQ inklusive Weißabgleich und Farbeinstellungen findet sich im The Frame 2021. Die Bedienung erfolgt reaktionsschnell, selten gönnt sich der LS03A mal eine kleine Verschnaufpause, um dann die, währenddessen mit der Remote eingegebenen, Befehle binnen kürzester Zeit umzusetzen. Insgesamt stellt uns das Handling vor keine Probleme und die grundsätzlich schnelle Reaktion auf Befehle ist nicht zu kritisieren. Auch im Art Store läuft alles sehr flüssig, lediglich wenn viele Kunstwerke auf einmal geladen werden gibt es Hinweise auf die Rechenarbeiten im Hintergrund.

TV-Tuner (Intelligenter Modus an/aus)

Wie bei Samsung üblich benötigt der automatische Satelliten-Sendersuchlauf nur wenige Sekunden. Zumindest, wenn man den üblichen Astra 19.2 Satellit und die "Channel List Germany" verwendet. Ansonsten ist der Tuner im The Frame (2021) weder besonders flink noch besonders langsam unterwegs, beim Senderwechsel muss man sich meist zwischen 2-3 Sekunden gedulden. Mit dem 720p-Material der öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten kommt der aktuelle The Frame sehr gut zurecht, allerdings erkennen wir etwas Treppenstufenbildung an harten Kanten sowie Schriften. Der Gesamteindruck des Bildes ist aber recht natürlich, auch dank der soliden und authentischen Farbgebung, die auch bei Hauttönen einen angenehmen Eindruck macht. Da wir es hier mit einem QLED-Panel zu tun haben und der alltägliche TV-Genuss, gerade im Sommer, auch bei Tageslicht stattfindet, muss sich der LS03A direkt neben einem Fenster mit geöffneten Rollläden behaupten. Hier spielt er seine Helligkeitsperformance voll aus und liefert trotz der Umgebungshelligkeit ein kontrastreiches, dynamisches Bild. Bezüglich Reflektionen im Bild schlägt er sich vergleichsweise gut, - deutlich besser als typisch verspiegelte OLED-Displays - völlig davon frei ist er aber nicht. Je nach Sitzposition und Bildinhalt und bei der eben angesprochenen hellen Umgebung können wir ein paar Objekte, die sich im Raum befinden, unscharf auf dem Bildschirm wahrnehmen. 

"Intelligenter Modus" aktivieren

1080i-Signale der HD+ Sender stellen den The Frame ebenfalls vor keine Probleme. Auch hier gelingt das Upscaling auf die nativen Panel-Auflösung mit hoher Detailschärfe und ohne stark ausgeprägte Artefakte. Bei problematischen Szenen, z.B. Alu-Jalousien mit zahlreichen horizontalen Linien, kann die eine oder andere Kante schon einmal zittern und etwas unsauber wirken - dies liegt allerdings dann auch am Quellmaterial. Das Bild wirkt plastisch und verschiedene Hintergrundebenen kann man ebenfalls gut differenzieren. Rauschen hält sich vornehm zurück, immer mal lässt der LS03A die geringe Auflösung aber erkennen.  Wir haben uns hier auch den "Intelligenter Modus" angesehen, können diesen aber nur bedingt empfehlen. Nämlich dann, wenn man ein wirklich lebhaftes, nahezu knalliges visuelles Erlebnis möchte. Im Vergleich z.B. zum Filmmaker Mode zieht der Samsung TV die Farben kräftig bezüglich ihrer Sättigung an und regelt auch die Helligkeit hoch. Diese wird zwar, sobald wir die Rollläden des angrenzenden Fensters schließen, gemäß des Modus angepasst, dennoch wirkt die Helligkeit etwas überzogen und die übertriebenen und zum Teil dann auch falschen Farben bleiben erhalten. Der Intelligente Modus schaltet auch die Frame-Interpolation zu, dies ist natürlich Geschmackssache. Grundsätzlich liefert der The Frame 2021 also ein sehr gutes, angenehmes und natürliches Bild bei der TV-Wiedergabe, dass auch von einer soliden Schärfe und Bilddynamik profitiert - der spezielle "Intelligente Modus" sollte aber lieber deaktiviert bleiben.

Ultra HD Blu-ray (Mord im Orient-Express, Kapitel 1 & 7, Filmmaker Mode)

Bei der Wiedergabe von "Mord im Orient-Express" auf Ultra HD Blu-ray bleiben Fenster und Rollläden natürlich geschlossen und wir setzen auf den Filmmaker Mode, der sämtliche dynamischen Bildoptimierer direkt deaktiviert und eine natürliche Bilddarstellung bietet. Was hier natürlich schon während der ersten Sekunden der Wiedergabe auffällt, ist dass wir es weder mit einem OLED noch einem aktuellen Samsung Neo QLED TV zu tun haben. Der The Frame (2021) ist zwar ebenso wie das letztjährige Modell mit einem QLED-Panel versehen, die vergleichsweise einfache Hintergrundbeleuchtung fällt aber natürlich auf. So haben wir es nicht nur mit einem lediglich passablen Schwarzwert, sondern auch mit einer etwas inhomogenen Ausleuchtung des Bildes zu tun. Das fällt zwar bei helleren Bewegtbildern weniger auf, bei dunkleren Bildinhalten sind die aufgehellten Bereiche in den Randbereichen, besonders den Ecken, des Displays aber sichtbar. Im Vergleich mit konventionellen LCD-Fernsehern schneidet das Gerät aber recht gut ab. Wirklich eklatante Hotspots gibt es nicht und auch grundsätzlich ist der Randbereich nur geringfügig heller als das übrige Bild. Trotzdem muss man mit diesen Einschränkungen haushalten und es nimmt dem Bild auch etwas an Plastizität und Differenzierung. Hell ist der The Frame (2021) aber zweifellos und als im ersten Kapitel die Kamera vom Sonnenlicht auf den Platz vor der Klagemauer schwenkt, kommen die verschiedenen Bildebenen ausgezeichnet heraus. Auch einzelne Details an der Mauer selbst werden herausgearbeitet. Auch zeigt sich eine gleichmäßige Fahrt der Kamera und die zahlreichen bewegten Objekte am Boden gelingen weitgehend sauber. Nur vereinzelt fällt eine zuckende Kopfbedeckung oder ein nicht perfekter Gang eines Gläubigen auf. Die 24p-Darstellung ohne helfende Frame-Interpolation gelingt dem Samsung TV also sehr gut. Feinheiten und Details an den Kleidungsstücken (Uniformen der Wachen, Mäntel der Gläubigen, Jeansjacke des Pagen) kann man exzellent erkennen. Auch die Farbgebung ist zu loben, eine sehr natürliche und nicht zu intensive Darstellung, die aber dennoch lebendig präsentiert wird. Auch Hauttöne gelingen sauber.

Bildrauschen hält sich, abgesehen vom auf dem Quellmaterial befindlichen, sehr in Grenzen. Nur in dunkleren Szenen wirkt es etwas ausgeprägter. In Szenen, in denen aktuelle OLED-Fernseher oder inzwischen auch Neo QLED (LCD-)TVs wirklich glänzen und brillieren können, sieht man dem The Frame die konventionelle Technologie schlichtweg an. Wer die modernen Premium-TVs des Herstellers oder auch aktuelle OLEDs kennt, wird sich schwer tun, die Limitierungen der TVs aus früheren Generationen zu akzeptieren. Zwar bietet der The Frame (2021) durchaus einen guten Kontrast und arbeitet auch Details in der dunklen Umgebung des Schneesturms in Kapitel 7 heraus. Mit einem modernen Neo QLED kann er aber einfach nicht mithalten und lässt etwas Punch und Plastizität vermissen. In vielen weniger dunklen Szenen und Einstellungen fällt dies natürlich deutlich weniger auf und der The Frame kann mit einer gut durchzeichneten und farblich authentischer Darstellung überzeugen, auch die Schärfe ist, wie bereits erwähnt, auf hohem Niveau.

Art Store

Kostenpflichtige Mitgliedschaft im Art Store

Kostenlose Werke sind ebenfalls an verfügbar

Populäre und kostenfreie Werke

Wenn man den The Frame nicht als Fernseher verwendest, wird er zum digitalen Kunstwerk. Der Samsung Fernseher kann eigene Aufnahmen und Bilder (z.B. von Smartphone, Tablet oder via USB zugespielt) anzeigen oder aber man greift auf den integrierten Art Store zurück. Samsung geht hier ständig neue Kooperationen und Partnerschaften ein, um die Auswahl im Store zu erweitern und ein breites Spektrum an Fotografien, Bildern und Kunstwerken bieten zu können. Es gibt kostenfreie Werke, für den Zugriff auf das gesamte Angebot bietet das Jahresabo für 49,90 Euro das beste Preis-/Leistungsverhältnis. Alternativ zahlt man monatlich 4,99 Euro.

Kategorie "Beliebt"

Sortiert nach Künstlern

Kategorie "Thema"

Auswahl "Farbe"

Sortiert nach "Medium"

Zahlreiche Partner

Zu den Partnern zählen bekannte Museen und Kunstsammlungen

weitere Partner

weitere Partner

weitere Partner

Zusätzliche Informationen zu einzelnen Bildern können abgerufen werden

Die vielen Angebote im Art Store sind in verschiedene Kategorien unterteilt, man findet also ein gewünschtes Thema oder auch direkt einen spezifischen Künstler recht schnell. Man kann auch nach speziellen Partnern Ausschau halten, nach "Medium" oder gar Farbe sortieren. Wer z.B. gerade den Besuch in einem weltberühmten Museum vermisst, sucht direkt nach der Kollektion dieses Ortes und wird - sofern im Art Store verfügbar - fündig. Es bieten sich verschiedene Einstellungsmöglichkeiten an, so kann man den The Frame so konfigurieren, dass er sich automatisch abschaltet, wenn nach einer bestimmten Zeit keine Bewegung im Raum festgestellt wird. Auch bei Ausschalten des Lichtes im Raum kann sich der TV von selbst deaktivieren. Stellt der The Frame fest, dass sich im Raum wieder Personen aufhalten, kann er sich auch wieder einschalten. Die Helligkeit und Farbe wird dank integriertem Sensor ebenfalls abhängig vom aktuellen Umgebungslicht festgelegt.

Einstellungen

Bewegungserkennung mittels integriertem Sensor

Nacht-Modus aktivieren

Für die eigenen Fotos stehen individuelle Fotofilter zur Verfügung (z.B. Original, Art, Ink, Wash, Pastel, etc.), außerdem kann man aus unterschiedlichen Layoutvarianten wählen und den Fotos so noch etwas mehr Präsenz verleihen. Kunstwerkes, die einem sehr gut gefallen, können zudem als Favorit markiert werden, so dass man eine personalisierte Kunstsammlung anlegen kann. Es stehen insgesamt 16 GB Speicher für die "My Collection" zur Verfügung.

Erstes Fazit

Samsung The Frame (2021)

Der Lifestyle TV The Frame (2021) nimmt einen speziellen Kundenkreis ins Visier.  Auf die Vorteile von Samsungs neuer "Neo QLED"-Technologie muss man hier noch verzichten, Bildenthusiasten und Filmfans gehören eben nicht unbedingt zu dieser Zielgruppe. Dennoch ist die visuelle Performance dank QLED-Panel und Quantum 4K Prozessor AI keinesfalls schlechter Natur. Authentische Farben, flüssige Bewegungswiedergabe und hohe Detailschärfe zeichnen den The Frame (2021) aus, Kritik gibt es erwartungsgemäß beim Schwarzwert. Im typischen Einsatzbereich, den wir vorwiegend bei heller Umgebung sehen, ist dies aber weniger eklatant und es ergeben sich durch das entspiegelte Panel und die hohe Helligkeit natürlich wiederum Vorteile. Spiegelungen und Reflektionen fallen hier recht gering aus, selbst wenn sich das Fenster direkt neben dem Display befindet. So erstrahlt auch des beliebte Kunstwerk oder die eigene Urlaubsaufnahme in voller Pracht. Die Reduktion der Bautiefe um nahezu 50% sagt uns sehr zu und bei der Wandmontage ist die Ähnlichkeit mit einem echten Bilderrahmen, besonders mit einem der optionalen Rahmen, wirklich verblüffend.

Um den Rahmen mit Leben zu füllen, kann man inzwischen im Art Store, wohlgemerkt für einen Obolus, aus über 1.400 Kunstwerken wählen, eigene Kollektionen zusammenstellen und muss sich aufgrund integrierter Bewegungs- und Helligkeitssensoren auch nicht darum kümmern, dass die Qualitäten des The Frame im Art Mode ungenutzt bleiben. Das Handling ist dank starkem Prozessor, Tizen Betriebssystem und dem praktischem Smart Hub quasi identisch zu den anderen Fernsehern im Samsung-Portfolio und auch sämtliche aktuelle Features (PC on TV, Multi View, Tap View, etc.) sowie die neue Smart Remote mit Solarzelle sind Teil der Ausstattung des Lifestyle TVs.

 

Preview: Philipp Kind
Datum: 31.05.2021

Anzeige
Tags:

Anzeige

Alle aktuellen Tests auf AREA DVD
  ZURÜCK