XXL-TEST: Sony WF-C500 - True Wireless Hörer in frischen Farben und stylischem Gewand

Auch Sony erweitert mit dem WF-C500 sein Sortiment an kabellosen In-Ear-Kopfhörern. Der Sony WF-C500 zielt dabei auf die jüngere Käuferschaft und verzichtet mit Absicht auf kostspielige Noise-Cancelling-Funktionen. Man setzt mehr auf eine optimale Passform gepaart mit soliden Klangeigenschaften.

Die neuen In-Ear Hörer sind in den frischen Farben Orange, Schwarz, Weiß und in einer grünen Variante für eine unverbindliche Preisempfehlung von 99 EUR erhältlich. Mittlerweile sind die True Wireless Hörer aber bereits für schmale 69 EUR erhältlich. Für unseren Test haben wir die grüne Variante vom Hersteller erhalten. Wir sind allerdings der Meinung, dass "Mint" eher die richtige Bezeichnung für diesen Farbton wäre.

Um Musikstreaming in CD-ähnlicher Qualität zu ermöglichen, haben die Entwickler dem WF-C500 die Bluetooth-Variante 5.0 mit aptX-Codec spendiert. Durch Sonys  Digital Sound Enhancement Engine (DSEE) werden hohe Frequenzbereiche und sanfte Fadeouts für ein authentischeres Hörvergnügen wiederhergestellt, die durch Datenkomprimierung von Musiktitel verloren gehen. Soweit die Theorie.

Da die Sony WF-C500 ohne Kabelverbindung betrieben werden, interessiert uns natürlich die Wiedergabezeit des integrierten Akku-Packs. Sony liefert dazu einige Informationen und gibt eine Gesamtlaufzeit von bis zu 20 Stunden von Earbuds plus Ladecase an. Dieser Wert ist natürlich nur möglich, wenn das Ladecase sowie die Earbuds voll geladen sind. Ist der Nutzer eine "Quasselstrippe" und telefoniert die ganze Zeit, soll eine ununterbrochene Gesprächszeit von bis zu fünf Stunden möglich sein. Durch die integrierte Schnellladefunktion genügen 10 Minuten Ladezeit für eine Stunde Musikgenuss.

Damit sich die Sony In-Ears nicht gleich bei leichten Umwelteinflüssen in die ewigen Jagdgründe verabschieden, besitzen diese eine IPX4 Zertifizierung. Das bedeutet, dass beim Drehen eines Instagram Videos dem Ohrhörer ein Regenschauer überhaupt nichts anhaben kann.

Earbuds in der Detailansicht

Damit sich die Earbuds auch bestmöglich an den Gehörgang des Nutzer anpassen können, liefert Sony vier unterschiedliche Größen an Silikonaufsätzen mit. Diese machen für die Preisklasse einen vernünftigen Eindruck, erscheinen allerdings im Vergleich mit den Earpads von teureren Modellen nicht besonders hochwertig.

Als weiteres Highlight zu betrachten ist die Abstimmung sowie Bedienung mittels der Sony Headphones App, auf die zu einem späteren Zeitpunkt genauer eingehen werden. So werden innerhalb der App beide Ohren des Trägers fotografiert, um die Ohrform zu analysieren und die bestmögliche Abstimmung der 360° Reality Audio zu gewährleisten. Durch 360° Reality Audio wird ein virtuelles 360 Grad-Klangpanorama mit einem räumlich intensiven Klangbild simuliert. Allerdings handelt es sich hier nicht um einen DSP-Modus. Vielmehr gibt es, z.B. bei TIDAL, Songst, die in 360° Reality Audio vorliegen. Hört man diese über die Sony TWS, kann der volle Umfang an Audio-Qualität zumindest in der Theorie freigesetzt werden. 

Anzeige

Damit die Earbuds auch richtig im Gehörgang sitzen, werden sie durch eine leichte Drehbewegung ins Ohr eingefügt.

Ladekontakt im Detail

Ladecase im geschlossenen Zustand

Wir wir bereits erwähnten, verfügen die Sony WF-C500 wie üblich bei dieser Gerätegattung über ein Aufbewahrung- und Ladecase. Dieses ist erfreulicherweise in der gleichen Farbvariante gestaltet, wie die In-Ear Hörer. Das Case ist sehr gut verarbeitet und der teildurchlässige Deckel erinnert von der Textur an mattiertem Glas. Auf der Oberseite des Deckels befindet sich zudem ein Sony Logo. Wie bei vielen anderen Herstellern auch, ist der Klappmechanismus lediglich aus Kunststoff gefertigt. Eine Metallführung würde sich hier präziser bedienen lassen und ist auch von der Haltbarkeit her, dem Kunststoff Teil überlegen.

Ladecase im geöffneten Zustand

Wird das Case geöffnet, fällt der Blick auf die beiden Earbuds, die durch Magnete beim Ladevorgang fest fixiert werden. An der Vorderseite des Case informiert eine LED über den Betriebszustand der In-Ears.

Ladecase geöffnet

Rückseite des Case

Wenden wir uns nun der Rückseite des mintfarbenen Cases zu. Dort befindet sich ein USB-C-Anschluss, um die True Wireless Hörer zu laden. Ein Ladekabel ist im Lieferumfang enthalten, fällt allerdings mit seinen ca. 21 cm Gesamtlänge sehr kurz aus. Ein Netzteil ist wie üblich nicht dabei, es kann aber jederzeit ein Netzteil vom Smartdevice verwendet werden.

Auf den beiden Außenseiten der Earbuds befinden sich Taster

Die beiden Earbuds sind in der selben Farbvariante des Ladecase gestaltet. Auf den beiden Außenseiten der In-Ears befinden sich Taster, um die TWS beim Tragen komfortabel navigieren zu können. Welche Funktionen dadurch möglich sind, möchten wir im nächsten Abschnitt etwas genauer beleuchten:

Wir beginnen unsere Erläuterungen mit der linke Einheit. Wird der Knopf des Earbuds einmal gedrückt, wird die Lautstärke erhöht. Erfolgt ein Anruf, kann dieser durch einmaliges Drücken angenommen bzw. beendet werden. Um die Lautstärke zu verringern bzw. ein Telefonat abzuweisen, muss der Taster lange betätigt werden.

Der rechte Earbud ist mit ein paar mehr Funktionen gesegnet als sein linkes Pendant. Um die Wiedergabe zu starten bzw. zu passieren, muss der Taster des rechten In-Ears einmal gedrückt werden. Um einen Anruf entgegenzunehmen oder zu beenden, genügt wie beim linken Earbud auch, ein kurzes Drücken des Tasters. Wird der Taster zweimal gedrückt, beginnt die Wiedergabe des darauffolgenden Titels, und ein dreimaliges Drücken spielt den vorherigen Titel ab. Betätigt man den Knopf auf dem rechten Earbud lange, wird der Sprachassistent aufgerufen bzw. beendet und erfolgt ein Anruf, kann dieser ebenfalls durch langes Betätigen abgewiesen werden.

Ladekontakt der Earbuds im Detail

Drei Sätze an Silikonaufsätzen liefert Sony mit

Einrichtung und App

Für die Nutzung der WC-F500 hat Sony die Heaphones Connect App bereit. Wie bereits erwähnt, ist das 360° Reality Audio Setup auch Bestandteil der App. Weiterhin spendierten die Entwickler dem WF-C500 einen sehr umfangreichen Equalizer, der neben eigenen Justagen die folgenden vorgefertigten Kurven bereitstellt: Hell, Begeistert, Sanft, Entspannt, Vokal, Treble Boost, Bass Boost, Sprache sowie Manuell. Wer aber gerne seine persönlichen Einstellungen vornehmen und abspeichern möchte, kann dies in zwei Slots tun. Alles weitere möchten wir gerne bei den Screenshots zur App erläutern:

Nach dem Start der Sony Headphones Connect App werden wir aufgefordert, Bluetooth auf unserem Smartdevice zu aktivieren

Nun müssen persönlichen Daten wie Wohnsitz & Co. eingetragen werden

Unsere Testkandidaten werden sofort erkannt

Um alle Funktionen nutzen zu können, muss ein Benutzerkonto erstellt werden

Nach der Anmeldung kann das 360° Reality Audio Setup durchgeführt werden

Es können Aktivitäten aufgezeichnet werden und dafür erhält der Nutzer Auszeichnungen

Eine automatische Synchronisation mit allen mobilen Devices des Anwenders kann ebenfalls aktiviert werden

Aktivierte Synchronisation in der Übersicht

Wir beginnen mit der Einrichtung 360° Reality Audio Funktion

In diesem Punkt kann der Quervergleich zwischen Normal-Audio und 360° Reality Audio verglichen werden

Um in den Genuss des vollen 3D Sound zu kommen, ist ein Abo von Tidal, Amazon  Music Unlimited, Deezer oder nugs.net notwendig

Diese Streaming-Services offerieren in ihrem Portfolio 360° Reality-Titel. Kurze Kostproben belegen, dass, wie versprochen, eine ausgezeichnete Räumlichkeit und ein umfassender Klangeindruck geboten werden, auf einem eher preisgünstigen TWS kommt alles aber natürlich nicht in Perfektion heraus. Wir wenden uns jetzt dem weiteren 360 Reality Audi-Setup zu, das immer noch zahlreiche Schritte beinhaltet.

In nächsten Schritt werden die Ohren analysiert

Dazu müssen beiden Ohren mit der Kamera des Smartphones fotografiert werden

Nach einem Testton kann nun die Optimierung gestartet werden

Die Optimierung ist abgeschlossen

Die Ersteinstellung für unsere TWS Hörer sind abgeschlossen

Die WF-C500 in Betrieb: App in der Übersicht

Wie eingangs erwähnt, verfügen die Headphones App über verschiedene Equalizer- Klangkurven. Ausgeschaltet werden können diese natürlich auch 

Eine Online-Anleitung ist ebenfalls in der App abrufbar

Abzeichen für erreichte Aktivitäten

Die App machte auf uns einen schon beinahe zu umfangereichen Eindruck. Wer eher günstige TWS In-Ears erwirbt, möchte meist nur: Auspacken, Einsetzen, Loslegen - die Einrichtung gerade der 360 Reality Audio-Funktion ist für wenig versierte und technisch eher uninteressierte Anwender schon beinahe zu viel des Guten. Die App offeriert sehr viele EQ-Klangkurven, in der Praxis ist aber nur einr relativ kleiner Teil davon tatsächlich verwendbar, da die anderen den Klang zu deutlich verfälschen.

Klang 

In diesem Abschnitt möchten wir nun feststellen, wie es um die klanglichen Eigenschaften und die Güte der Freisprecheinrichtung bestellt ist, mit deren Check wir starten. Wir können den Angerufen insgesamt gut verstehen, es ist allerdings ein leichter Hall vorhanden, der die Klarheit leicht schmälert. Uns versteht der Angerufene ebenfalls sehr gut, auch auf der anderen Seite des Gesprächs ist aber Hall feststellbar. Insgesamt eine ordentliche Leistung, die für die günstige Preisklasse ohne Zweifel in Ordnung geht. 

Für den Auftakt der Klangtestreihen wählen wir den Punk-Titel "Tanzt du noch einmal mit mir" der Broilers. Der Song beginnt mit Gitarren sowie dem Schlagzeug - beide Instrumente werden recht klar und mit gut nachvollziehbarer Kontur abgebildet. Auch die Stimmfarbe von Sammy wird für einen so preiswertten TWS-Hörer ordentlich getroffen. Insgesamt fehlt es dem Klang im Detail an Transparenz und Brillanz, ab und zu wirkt das Ergebnis daher etwas dumpf. Wir haben die EQ-Kurven bewusst deaktiviert, da uns der Sony TWS-Hörer in der "puren" Einstellung ohne weitere Beeinflussung am besten gefallen hat. Vor allem die Detaillierung leidet doch unter den verschiedenen EQ-Programmen, die manch jugentlicher Hörer vielleicht als Spassbringer positiv aufnimmt, für "seriöseres" Musikhören sind diese unserer Meinung aber eher bedingt geeignet. 

Weiter geht es etwas ruhiger und wir starten die Wiedergabe von "Kill The Noise" von Papa Roach in einer Acoustic Version. Bei diesem Stück wird Jacoby Shaddix von zwei Akustik-Gitarren sowie einem Klavier begleitet. Die WF-C500 schlagen sich wacker und bringen die akustischen Gitarren mit angenehmer Charakteristik zur Geltung. Das Klavier folgt ebenfalls einer angenehmen Darstellung, rückt unserer Ansicht nach aber stellenweise etwas zu weit in den Hintergrund. Natürlich darf man hier nicht die feinen Konturen erwarten, und auch nicht die perfekte Temperatur des Pianos, wie bei teureren Kopfhörern. Generell sind In-Ear-Konstruktionen, selbst teure, hier nicht so präzise unterwegs wie hochwertige Over-Ear-Kopfhörer, die meist einen facettenreicheren Klangeindruck vermitteln können. 

Nun spielen wir den Sony TWS Hörern den Titel "Paradise" von Meduza feat. Dermot Kennedy zu. Erneut sind wir erstaunt von der fundierten und tadellos eingebundenen Stimmwiedergabe, die sogar einige charakteristische Details ans Tageslicht holt. Die zahlreichen elektronischen Effekte präsentieren sich gut eingebunden, sodass ein insgesamt schlüssiger, homogener Klangeindruck entsteht. Natürlich, das zeigt auch dieser Titel wieder, kann man bei einem so günstigen TWS In-Ear kein überwältigendes Detaillierungsvermögen erwarten. Anspruchsvolle Musikliebhaber, die über viel Hörerfahrung verfügen, sollten sich daher in höheren Preisklassen umtun. Prima, das möchten wir noch abnmerken, gefällt uns der durchaus kräftige Bass, die Präzision ist für die Preisliga nicht zu kritisieren. 

Wir bleiben bei elektronischer Musik und lassen uns den Titel "Amor en la Playa" von Dr. Stev feat. Erika Perdomo abbilden. Bei diesem Titel wird Scatman John, der bereits 1999 verstarb, sozusagen ins Musikbusiness zurückgeholt, sodass er immer in Erinnerung bleibt. Der Titel bietet ein breites Spektrum an Effekten. Und die Sony-TWS-Hörer bilden die Vocals von Scatman John und Erika Perdomo rund und sauber eingearbeitet ab. Die zahlreichen Effekte kommen ebenfalls gut heraus, allerdings merkt man im Hochtonbereich schon, dass noch einiges mehr an Auflösung möglich ist. Die Räumlichkeit empfinden wir als ebenso überzeugend wie den Tiefgang, wenngleich der Bass insgesamt noch mehr Kontur zeigen könnte. Insgesamt aber erneut eine gute Vorstellung. 

Abschließen möchten wir unsere Klangtestreihen mit "Shallow" von Bradley Cooper feat. Lady Gaga. Für diesen Titel möchten wir nun wissen, wie die EQ-Kurve "Vokal" sich schlägt. Der Titel beginnt mit einem Gitarrensolo von Bradley gefolgt von einem Gesangspart. Die Gitarre wirkt ausgewogen und natürlich und Bradley's Stimm erklingt außerordentlich gut, was wir so nicht erwartet haben. Auch als Lady Gaga dann in das Stück einsteigt, gefällt und die dargebotene Wiedergabe sehr gut. Natürlich muss man bei diesem Kaufpreis seine Erwartungen zurückschrauben und selbstverständlich sind feinste Nuancen von Lady Gaga nicht wahrnehmbar. Als der Titel dann schneller wird, bekommen wir zu spüren, dass die EQ-Kurve "Vokal" komplett überfordert ist und die Ohrhörer werden sehr aggressiv im Hochtonbereich. Beim wechseln der EQ-Kurve rücken die Stimmen etwas nach hinten und erklingen nicht mehr ganz so präzise dafür bleiben die In-Ears etwas souveräner, als der Titel dann schneller wird.

Konkurrenzvergleich 

  • EarFun Free Pro : Die EarFun Free Pro sind mittlerweile in der 2. Generation für aktuell 69,99 EUR erhältlich und bieten dafür sogar aktives Noise-Cancelling. Um die Earbuds vor Umwelteinflüssen zu schützen, besitzen diese eine IPX5 Zertifizierung. Im Vergleich, die Sony Hörer bieten kein ANC. Auch bei der Gesamtwiedergabezeit muss sich der Sony WF-C500 geschlagen geben. Deaktiviert der Nutzer beim EarFun das ANC, dann sind Wiedergabezeiten von bis zu 27 Stunden möglich. Sony bietet hier bis zu 20 Stunden. Sehr überrascht haben uns die doch eher preisgünstigen EarFun in den Klangtestreihen. Hier gefielen sie uns durch eine sehr gute Stimmwiedergabe, und auch beim Thema Bass boten sie einiges an Durchschlagskraft. Allerdings durften wir beim EarFun nach mehreren Einsätzen feststellen, dass die Bluetooth Verbindung nicht immer die stabilste ist.

  • Panasonic RZ-S500W: Was für ein Schnäppchen! Die hervorragenden Panasonic RZ-S500W sind derzeit für rund 84 EUR im Onlinehandel erhältlich. Sie besitzen neben dem aktive Noise Cancelling eine IPX-Zertifizierung und bieten bis zu 6,5 Stunden Wiedergabezeit, mit geladenem Case werden es bis zu 19,5 Stunden, wohlgemerkt mit ANC. Generell machten die In-Ears von Panasonic einen tadellosen Eindruck, sowohl optisch als auch technisch. Klanglich konnten uns der RZ-S500W absolut überzeugen und punkteten mit einem lebendigen, transparenten Hochtonbereich und einer sauberen, sehr klaren Stimmwiedergabe.

Fazit

Die Sony WF-C500 werden zu einem interessanten Marktpreis offeriert und werden in frischen Farben angeboten. Die App ist hinsichtlich des Funktionsumfangs extensiv, was manche technisch weniger interessierten Anwender vielleicht etwas überfordert. Die Kompatibilität zu 360 Reality Audio ist ein nettes Zusatz-Feature, aufgrund der Tatsache, dass man dieses Feature lediglich bei einigen Streaming-Diensten und dann hinsichtlich der verfügbaren Titel nur in begrenzter Auswahl erhält, schmälert den Nutzwert in der Praxis etwas. Wir halten 360 Reality Audio eher in höheren Preisklassen für sehr interessant. Dort ist das entsprechend zahlungskröftige und technisch interessierte Publikum,, welches auch die Premium-Abonnements der entsprechenden Streamingdienste, die Tracks in diesem Format im Angebot haben, gerne bezahlt. Vielleicht wäre es sinnvoller gewesen, ein einfaches aktives Noise Cancelling und weniger Parameter in der App beim günstigen TWS-Hörer zu verwirklichen. Verarbeitung und Akkulaufzeit stechen weder hervor, noch gibt es in Bezug auf die Preisklasse ernsthafte Kritik. Zu loben sind Sitz und Tragekomfort, die Freisprecheinrichtung ist für die Preisliga ordentlich. Akustisch kann man mit der Performance zufrieden sein, gerade die Qualitäten bei der Stimmwiedergabe sind ausgezeichnet. Unsere Bilanz: Die Sony WF-C500 sind ein tolles Weihnachtsgeschenk für die Tochter oder dem Sohn. Versierte Hörer sollen allerdings ein paar Euro mehr ausgeben.

True Wireless Hörer in modernen Farben, die durch die großzügige Ausstattung und den fairen Preis zu gefallen wissen

In-Ear Kopfhörer bis 100 EUR
Test 20. Dezember 2021

 

Test und Bilder: Sven Wunderlich
Redaktion: Carsten Rampacher
Datum: 20. Dezember 2021

Werbung - Für Käufe bei Amazon.de, Media Markt, SATURN, JPC, Disney+, Sky & Apple iTunes erhalten wir Provisionen über Affilliate-Links. Preise & Verfügbarkeit unter Vorbehalt.

Tags:

Anzeige

Alle aktuellen Tests auf AREA DVD
  ZURÜCK