XXL-TEST: Saxx curvedSOUND CR 5.1 EVO Surround Set - kompaktes Subwoofer-/Satellitensystem zum attraktiven Kaufpreis

Nachdem wir in letzter Zeit sehr viele Soundbars zum Einzeltest bekommen haben, möchten wir uns in diesem Test eine Alternative zu den beliebten Klangriegeln ansehen - und zwar in Form eines kompakten Satellitensystems mit externem aktivem Subwoofer. Bei unserem Testkandidaten handelt es sich um das Saxxtec curvedSOUND CR 5.1 EVO Surround Set, das aus vier Saxx CR 5.0 EVO sat Satelliten, dem Saxx CR 5.0 EVO face Centerspeaker sowie den Saxx DS 10 EVO Subwoofer besteht. Aktuell ist das attraktive Set im Angebot für 699 EUR anstatt 728 EUR. Das CR 5.1 EVO System ist in zwei verschiedenen Farbvarianten erhältlich, zum einen im Farbton Bronze und alternativ in einem klassischen Schwarz, wie unser Test-Ensemble. 

Satellitenlautsprecher CR 5.0 EVO sat

Vier Satellitenlautsprecher umfasst das Set

Das 5.1-Set umfasst vier identische Satellitenlautsprecher für den Front- und den Rear-Bereich. Die Gehäuse der Satellitenlautsprecher bestehen aus MDF (MittelDichte Faserplatte) und werden mit einer schwarzen oder bronze-farbener Folierung veredelt. Die Folierung ist großenteils sauber angebracht, nur bei den Kanten wünschen wir uns etwas mehr Detailverliebheit. Die Lautsprecher müssen zudem ohne Lautsprecherabdeckung auskommen, für manchen Tierbesitzer oder für Haushalte mit kleinen Kindern etwas ungünstig, da die Lautsprecherchassis dadurch nicht geschützt sind. Apropos Lautsprecherchassis, die CR 5.0 EVO sat arbeiten nach dem 2-Wege-Prinzip. Die Kompaktlautsprecher besitzen einen 8,5 cm messenden Tiefmitteltöner, der aus Polypropylen gefertigt ist. Für den Hochtonbereich ist die 2,6 cm messende Seidenkalotte zuständig.

8,5 cm großer Tieftöner im Detail

Seidenkalotte für den Hochtonbereich

Rückseite der Saxx CR 5.0 EVO sat

Auch die Rückseite wurde großzügig foliert. Im oberen Teil der Rückansicht wurde eine einfach zu verwendende Wandhalterung angebracht. Somit lassen sich die Satellitenlautsprecher nicht nur auf ein Board stellen, sondern können auch problemlos an die Wand montiert werden, ohne viel Aufwand. Im unteren Teil der Rückseite wurden die Anschlussterminals angebracht. Erfreulicherweise bestehen diese nicht aus Kunststoff, wie gerne mal üblich in dieser Preisklasse, sondern hier haben vergoldete Push-Terminals Verwendung gefunden. Die Dauerbelastbarkeit gibt der Hersteller mit 20 Watt an und die Impulsbelastbarkeit mit 50 Watt. Das sind durchschnittliche Werte, die schon einen Hinweis auf den Verwendungszweck geben: Eher in kleineren Hörräumen zwischen rund 15 und gut 20 Quadratmeter. Der Frequenzbereich liegt dabei 90 - 20.000 Hz, bei einer Empfindlichkeit von 82 db und 4 Ohm. Der ebenfalls durchschnittliche Wirkungsgrad ist typisch für recht kleinvolumige Lautsprecher. Daher sollte der zum Einsatz kommende AV-Receiver schon einiges an Leistung mitbringen.

Integrierte Wandhalterung im Detail

Vergoldete Push-Terminals im Detail

Centerspeaker CR 5.0 EVO face

Centerlautsprecher des Set's

Um ein glaubwürdiges Hörerlebnis abzuliefern, gerade bei Filmton, verfügt das Set zudem über einen separaten Centerspeaker. Dieser ist von der Optik her perfekt an das Set angepasst. Das Gehäuse besteht ebenfalls aus MDF und wird in schwarz oder Bronze foliert. Als Treiber arbeiten im CR 5.0 EVO face genannten Lautsprecher 2 x 8,5 cm große Tieftöner, gepaart mit der 2,6 cm Seidenkalotte. Die Dauerbelastbarkeit des Centerspeaker gibt der Hersteller mit 40 Watt an und eine Impulsbelastbarkeit von 70 Watt. Der Frequenzbereich liegt bei 100 - 20.000 Hz, bei einer Empfindlichkeit von 84 db und das Ganze an 4 Ohm.

Rückseite des Centerspeakers


Auch die Rückseite des Centerspeakers ist ähnlich wie die der Satellitenspeaker ausgeführt und bekam ebenso die schwarze Folierung spendiert. Beim Centerspeaker befinden sich aber gleich zwei Wandhalterungen auf der Rückseite und mittig sind die vergoldeten Push-Terminals angebracht. Um einen sicheren Stand zu gewährleisten, besitzen sowohl der Centerspeaker sowie auch die Satelittenspeaker auf der Unterseite gummierte Standfüsse. 

Auch der Centerspeaker besitzt die Seidenkalotte

Sowie zwei 8,5 cm Tieftöner

Gummierte Standfüsse sorgen für den nötigen Halt

Subwoofer DS 10 EVO

Saxx Subwoofer DS 10 EVO

DS 10 EVO ohne Lautsprecherabdeckung

Für das nötige Bassfundament sorgt in diesem Set der Saxx Subwoofer DS 10 EVO. Mit einer Breite von 291 mm, einer Höhe von 306 mm und einer Tiefe von 320 mm (inkl. Lautsprecherabdeckung) fügt sich der Subwoofer harmonisch in die Hörumgebung ein. Der Tieftöner arbeitet nach dem Frontfire-Prinzip und lässt sich daher sehr flexibel aufstellen. Auch beim Subwoofer geht Saxx klar die Designsprache des passiven Satelliten-/Center-Sets weiter. Der DS 10 EVO verfügt ebenso über eine MDF Gehäuse, dass in schwarzer oder bronze-farbener Folierung ausgeliefert wird. An der Front schützt ein magnetisches Abdeckgitter den 25 cm messenden Tieftöner vor Fremdeinwirkung. 

Der 25 cm große Tieftöner ist an der Front angebracht

Um auch den Bassbereich kräftig zu untermalen, verfügt der DS 10 EVO über eine Leistung von 150 Watt und Impulsleistung 250 Watt. Dies sollte in Zusammenspiel mit dem gesamten Set für kleinere und mittlere Hörräume absolut ausreichend sein. Wie wir bereits erwähnten, arbeitet der DS 10 EVO nach dem Frontfire-Prinzip und dementsprechend sitzt der 25 cm große Tieftöner an der Front.

Magnetisches Abdeckgitter im Detail

Rückseite des DS 10 EVO

Sehen wir uns nun die Rückseite des Bassmachers etwas genauer an. im Mittelteil des DS 10 EVO befindet sich die gebürstete Metallplatte, hinter dieser sich die Elektronik des Subwoofers befindet. Auf der Platte sind zudem die Anschlüsse untergebracht. Selbstverständlich befinden sich zudem eine Lautstärkeregelung ein anpassbarer Frequenzbereich sowie eine Phasenumstellung auf der Rückseite des DS 10 EVO. 

Anschlüsse und Bedienelemente 

Elektronik des aktiven Subwoofers

Standfüsse des Subwoofers

Klangtestreihen

Wir haben unser Test-Ensemble mit dem Denon AVC-X4700H verbunden und den DTS Neural:X Modus, beim Denon sauber integriert, fürs Aufpolieren der Stereo-Tracks verwendet, damit das gesamte 5.1 Ensemble agieren und sein Können unter Beweis stellen kann.

Denon AVC-X4700H

Nun möchten wir in diesem Abschnitt aber wissen, wie sich das Saxx curvedSOUND CR 5.1 EVO Surround Set in Punkto Klangqualität verhält. Wir werden unsere Klangtestreihen mit einer Mischung aus Filmton und Musikwiedergabe gestalten. Wir starten mit Zoe Wees und ihrem Titel "Control". Die Anfangssequenz gestaltet sich aus Zoes Stimme, begleitet von einem Klavier. Das Zusammenspiel wirkt auf uns überraschende stimmig. Die Stimmfarbe klingt relativ authentisch und das Klavier wirkt harmonisch und glaubwürdig auf den Hörer. Der DS 10 EVO unterstützt das Surround Set hervorragend. Er wirkt dabei nicht aufdringlich, sondern ergänzt und erweitert die Wiedergabe in stimmiger Art und Weise. 

Etwas ruhiger und zugleich sozialkritisch geht es im nächsten Titel weiter. Wir starten Iron Maidens neuesten Titel "The Writing On The Wall". Dieser Titel beginnt mit einer Gitarre im Vordergrund. Auch hier zeigen die Saxx Lautsprecher, dass auch in dieser Preisklasse durchaus Natürlichkeit bei der Wiedergabe möglich ist. Auch als der Titel dann an Fahrt aufnimmt, gefällt uns die Wiedergabe aufgrund der Klarheit und der Homogenität sehr gut. Allerdings nimmt manchmal die Prägnanz des Mitteltonbereich etwas ab und rückt leicht in den Hintergrund. Die eigentliche Stimmwiedergabe gefällt uns durchaus gut, denn die vokalen Konturen sind auch bei gehobener Lautstärke gut zu erkennen.

Etwas rauher geht es beim nächsten Titel zu. Los geht es mit Vollbeats "Don't Tread On Me". Auch hier wirken die zu Beginn des Titels einsetzenden Instrumente wirklich glaubwürdig und sind zudem differenziert wahrnehmbar. Als der Titel dann schneller wird, flacht der Mitteltonbereich erneut leicht ab. Die Stimmwiedergabe nehmen wir trotz der leichten Zurückstellung der Mitten bilanzierend als sehr lebendig und erstklassig wahr. Der DS 10 EVO wird allerdings stark gefordert bei diesem Titel. Die Performance reicht aber definitiv für kleinere und mittelgroße Räume problemlos aus.

Jetzt muss das Saxx-Set zeigen, was es unter komplexen Bedingungen leistet. Wir wählen dafür den sehr herausfordernden Titel "Shallow" von Bradley Cooper und Lady Gaga. Die Anfangssequenz von Bradleys Gitarre erklingt aus den Saxx Lautsprechern so, wie wir sie schätzen. Natürlich, lebendig und mit einem breiten Bühnenbild - das hätten wir nicht für möglich gehalten. Klar, es gibt für günstige Lautsprecher-Sets typische Einschränkungen. Dieses Raffinierte, Filigrane beim Greifen in die Saiten der Gitarre fehlt gänzlich. Dazu braucht man schon sehr deutlich teurere Ensembles. Auch ist die Räumlichkeit gerade im Hochtonbereich schon gut, absolut gesehen aber geht noch deutlich mehr. Auch das kein echter Kritikpunkt am günstigen Saxx-System, nur eine Hilfe zum Einordnen unserer Aussagen.

Für ein solches Sub-/Sat-Paket klingt Bradleys Stimme richtig gut. Der Centerspeaker inszeniert vor uns ein sehr breites Bühnenbild auf. Auch als Lady Gaga dann mit ihrem Gesangspart einsteigt, sind wir angetan von der Gesamtwiedergabe. Klar muss aber sein, dass feinste Nuancen bei Lady Gagas Stimme fehlen, aber die dargebotene Leistung ist ohne Zweifel hervorragend. Das Klavier, auf dem Lady Gaga spielt, nehmen wir als ausgewogen und sauber integriert wahr. 

Einen letzten Musiktitel möchten wir uns von dem Saxx curvedSOUND CR 5.1 EVO Surround Set nochmal abzeichnen lassen, bevor zu Filmton umswitchen. Wir starten die Wiedergabe von "One More Time" von Robin Schulz, Felix Jaehn und Alida. Auch hier können wir die Präsentation der Stimme von Alida als sehr gut bezeichnen, auch wenn sie nicht genau auf dem Punkt getroffen wird. Aber: sie ist gut in den tonalen Gesamtzusammenhang eingearbeitet und ist nicht zu deutlich verfärbt. Der Subwoofer liefert einen angenehmen, aber nicht aufdringlichen Gesamteindruck und unterstützt das Satellitensystem auf die richtige Art und Weise. 

Bei der Filmtonwiedergabe beginnen wir mit Bruce Willis und "Stirb langsam 4.0" (DTS-HD Master Audio). Wir skippen zur Scene, als Bruce Willis den jungen Hacker Matthew Farrell aus der Wohnung abholen möchte und zur Polizeiwache bringen soll. Die Aktionscene mit viel "Geballere" und massiven Explosionen zeichnen die Saxx Lautsprecher sehr gut durch. Auch das Zerbersten des Glases erklingt eindrucksvoll im Hörraum, man hört einzelne Splitter fliegen. Die Dialoge sind ebenfalls sehr gut verständlichund werden gut einarbeitet. tadellosagiert auch der DS 10 EVO, er liefert einen präzisen und durchaus druckvollen Bass. Bei den großen Explosionen (Feuerlöscher im Treppenhaus, die gesamte Wohnung am Ende der Szene) gerät er jedoch an seine Grenzen.

"Mein Name ist Bond, James Bond" empfangen wir nun und starten die Wiedergabe von "Casino Royale" (DTS). Wir entscheiden uns für die Szene beim Schlangenkampf, als 007 den Terroristen beobachtet und es anschließend zu einer wilden Verfolgungsjagd und natürlich zu einer Schlägerei kommt. Auch bei diesem Beispiel wirken die Dialoge und Effekte glaubwürdig und realistisch, erst bei hohem Pegel erscheint uns das Gebotene etwas angestrengt und vond er Dynamik nicht mehr so frei und luftig. Wer mit leicht gehobenen Lautstärken hört, kann sich nicht beschweren: Die durchs Bild fahrenden Radlader werden grandios abgebildet und die Actionszenen werden beinahe alle mit ordentlichem Nachdruck dargeboten. Hin und wieder fehlt es dann aber dem Subwoofer an Durchschlagskraft, gerade bei recht stürmischen Szenen. 

Abschließen möchten wir nun unsere Klangtestreihen mit "Transformers 3". Wir wählen die Szene aus, als die Sondereinheit nach außerirdischen Lebewesen in Tschernobyl sucht. Auch hier sind die Dialoge passend eingebunden und werden klar wiedergegeben. Als die Energon Strahlung messbar wird, zeigt sich der Subwoofer von seiner besten Seite und untermalt die Szene mit einem beeindruckend weitläufigen Fundament. Der Kampf zwischen Optimus Prime und Shockwave wird für ein solches System exzellent dargestellt, auch wenn wir uns hier stellenweise noch mehr Druck im Basskeller wünschen würden. In Anbetracht der Preisklasse geht die Performance jedoch ohne Zweifel in Ordnung.

Fazit

Für derzeit 699 EUR offeriert Saxx den Einstieg in den "Mehrkanalclub". Der Käufer kann sich zwischen den Farben schwarz oder Bronze entscheiden und bekommt dann vier baugleiche Satellitenspeaker für den Front- und den Rearbereich geliefert. Zudem gesellt sich zum Set der passende Centerspeaker hinzu. Die Lautsprecher müssen ohne Lautsprecherschutzgitter auskommen, was für manchen Anwender suboptimal erscheinen könnte. Wer die Lautsprecher dennoch vor Hund, Katze und Maus schützen möchte, der hat dank der integrierten Wandhalter die Möglichkeit, die Lautsprecher unkompliziert an der Wand zu befestigen. Die Gehäuse der Lautsprecher bestehen allesamt aus MDF und werden mit einer Folierung versehen, die größtenteils sehr sauber verarbeitet ist. Lediglich an machen Kanten würden wir uns aber etwas mehr Detailverliebtheit wünschen. Der dazugehörende Subwoofer DS 10 EVO hat das Tieftonchassis auf der Vorderseite sitzen und ist kaum aufstellungskritisch. Die Leistung von 150 Watt ist absolut ausreichend für kleinere und mittlere Hörräume. Bei größeren Hörräumen sollte der Anwender lieber zu einem nächstgrößeren Set von Saxx zugreifen. Bei Thema Klang gefiel uns auch der passive Rest des Komplettestes sehr gut: Natürlich, klar, mit ordentlicher räumlicher Wirkung und einem homogenen Gesamtauftritt, solange man nicht deutlich über Norm aufdreht.

Das Saxx curvedSOUND CR 5.1 EVO Surround Set ist eine tolle Alternative zur Soundbar und der perfekte Einstieg in den "Mehrkanal-Club"

Mehrkanal- Subwoofer/Satellitenset bis 1000 EUR
Test 16. August 2021

 

 

Test und Bilder: Sven Wunderlich
Redaktion: Carsten Rampacher
Datum: 16. August 2021  

Werbung - Für Käufe bei Amazon.de, Media Markt, SATURN, JPC, Disney+, Sky & Apple iTunes erhalten wir Provisionen über Affilliate-Links. Preise & Verfügbarkeit unter Vorbehalt.

Tags:

Anzeige

Alle aktuellen Tests auf AREA DVD
  ZURÜCK