TEST: Panasonic TX-65FXW784 - exzellenter LCD-TV mit umfangreichem Video-EQ

Der Panasonic TX-65FXW784, der unter Panasonics 2018er Betriebssystem My Home Screen 3.0 läuft, ist zu günstigen Marktpreisen ab rund 1.350 EUR erhältlich und ist aktuell noch zu haben, obwohl die 2019er TV-Modelle bereits präsentiert wurden. Der FXW784 ist alternativ noch in 49 und 55 Zoll im Angebot und kompatibel zu HDR10, HDR10+ und HLG, aber nicht, wie ein Großteil der 2019er Panasonic Ultra HD-TVs, zu Dolby Vision. Für eine hervorragende Bildgüte soll der Studio Colour HCX Bildprozessor sorgen. Zudem an Bord ist der Panasonic Quattro-Tuner (2 x DVB-C/DVB-S2/DVB-T2 plus TV>IP). 

Der geraumer Zeit bewährte Quattro-Tuner mit Twin-Konzept und zwei CI-Slots steht für enorme Vielseitigkeit beim Fernsehempfang und der Verteilung der Signale im Haus bzw. Heimnetzwerk. Er unterstützt auch das Einkabelsystem für DVB-S 2.0 (JESS) für eine einfache Installation. Panasonic bietet je zwei Empfänger für Kabel, Satellit und Antenne sowie einen TV>IP Server & Client als vierten Empfangsweg. TV>IP beruht auf dem Sat>IP-Standard und unterstützt sowohl Antennen-, Kabel- und Satellitensignale. Als TV>IP-Client empfängt der FXW784 die Fernsehsignale per LAN oder kabellos per WLAN und kann dadurch auch dort aufgestellt werden, wo kein Antennenanschluss vorhanden ist - wie im Arbeits- oder Schlafzimmer. Gegenüber DLNA-Streaming bleibt bei TV>IP der volle Fernsehkomfort mit USB-Recording, EPG, Videotext, Mediatheken der Fernsehsender sowie die Pay-TV-Entschlüsselung erhalten. Als TV>IP Server eingesetzt, nutzt der FXW784 seinen zweiten Tuner, um die Fernsehsignale für andere kompatible Geräte ins Netzwerk einzuspeisen.

Groß ist die Auswahl an Bildprogrammen: Dynamic, Normal, Cinema, True Cinema, eine vom Benutzer definierbare Einstellung sowie Sport und Game stehen bereit. ISF- oder THX-Bildmodi wie bei den OLED-Modellen finden sich beim FXW784 nicht. Als Zwischenbildberechnung setzt der FXW784 auf die 4K 2.400Hz BMR (Backlight Motion Rate) Intelligent Frame Creation. Im Inneren arbeitet ein leistungsstarker "Quad Core Pro" Bildprozessor. Dank "Local Dimming Pro" erzielt der Panasonic lebendige Bilder, die Steuerung der Hintergrundbeleuchtung erfolgt sehr präzise durch die Bild-Signalverarbeitung. Der TX-65FXW784 entspricht der Energieeffizienzklasse A+. 

Durch das 2018 neu hinzugekommene Bluetooth Audio Link wird es zudem einfach, andere Audio-Geräte mit dem TV zu verbinden. Zum einen kann mit Bluetooth Audio Link eine externe Soundbar bzw. Lautsprecher kabellos mit Audiosignalen versorgt werden, zum anderen spielt man Inhalte vom Smartphone oder Tablet ebenfalls kabellos zum TV, um diese über die Fernseh-Lautsprecher zu hören.

Verarbeitung

Sehr eleganter Rahmen

Klavierlack-Finish hinten

Anthrazitfarbene Leiste unten

Standfuß

Standfuß hinten

Anzeige

Der TX-65FXW784 gefällt uns optisch richtig gut. Gerade der Rahmen zeigt durch den sehr schmalen Acrylglasrand (oben, Seitenteile links und rechts) Noblesse im Detail. Auch die anthrazitgraue Farbgebung der schmalen Leiste unten wirkt sehr elegant. Der schlicht, aber schick gestaltete Standfuß gibt dem 65-Zöller sehr soliden Halt. Top-Zensuren verdient sich auch die in schwarzem Hochglanz-Finish gehaltene, komplett saubere Rückseite. So kann man den FXW784 auch problemlos frei im Raum aufstellen. Überall sind die Spaltmaße gleichmäßig und gering. Die Bautiefe ist sehr gering, vollflächiges LED-Backlight gibt es, wie man gleich sieht, nicht, sondern LEDs in den Ecken. 

Anschlüsse

Gesamtansicht der Anschlüsse

Doppelter CI+ Slot, USB-Anschluss seitlich entspricht dem Standard 3.0, zu erkennen an der blauen Farbe

Zwei der vier HDMI-Slots und zwei der drei USB-Terminals

Altertümlicher analoger Komponenteneingang und Ethernet-Buchse

4 HDMI-Eingänge und drei USB-Slots (2 x USB 2.0, 1 x USB 3.0). Klar, dass auch WiFi an Bord ist.

Inbetriebnahme

Sprachwahl

Einrichtung einer Netzwerkverbindung

Verbindung mit dem Internet war erfolgreich

Wahl des Landes

Signalwahl beim eingebauten Quattro-Tuner

Einstellung der Satelliten-Signalverbindung

DVB-S2 automatisches Setup - läuft problemlos ab

Die Inbetriebnahme des FXW784 läuft ohne Schwierigkeiten ab. Sprachwahl, Herstellen einer Netzwerk-Verbindung, Landeswahl sowie das automatische Setup des Tuners (Wahl des zutreffenden Tuner-Signals, automatischer Sendersuchlauf) werden ausgeführt, anschließend ist der Panasonic-TV betriebsbereit. 

Bedienung

Klassische Panasonic-Tastenfernbedienung

Kommen wir noch zur relativ großen Fernbedienung. Sie ist aus Kunststoff und einfacher gehalten als z.B. beim OLED-TV FZW954. Zudem ist die Remote nicht beleuchtet. Links vom relativ weit oben untergebrachten Navigationskreuz findet sich eine direkte Taste zum Video-Streaming-Dienstleister Netflix. Neben der Netflix-Taste, demnach in der Mitte, befindet sich der "Home" Button fürs Hauptmenü. Links ist ein identischer Button für den EPG ("Guide").

Erklärungen zu My Home Screen 3.0

2018  neu war die kleine Funktionsleiste links

Panasonic Viera App Market

Übersicht über die Apps, hier findet man sich schnell zurecht

Auch das ist praktisch: Geräteübersicht inklusive aller PCs/NAS-Systeme/Home-Server

Im Vergleich zu früheren Generationen beim 2018er Betriebssystem sind die drei Grundpunkte Live-TV, Apps und Geräte grafisch leicht überarbeitet und kleiner. Ganz links unten im Screen befindet sich noch eine kleine Funktionsleiste. Von oben nach unten gibt es hier folgendes:

  • Suchlauf
  • Die drei Hauptpunkte Live-TV, Apps, Geräte
  • Live-TV: Programmübersicht mit Thumbnails
  • YouTube: Mit aktuellen Empfehlungen (Thumbnails)
  • TV-Aufnahmen (externe HDD erforderlich, diese wird speziell für die Verbindung mit diesem TV formatiert)
  • Einstellung: Tab-Einstellung (hier kann man das Menü nach eigenen Vorstellungen anpassen), sowie "Auto Pin aus"

Selbstverständlich gibt es einen App Store und einen eingebauten Browser für die Verwendung des freien Internets. Zudem kann man sich sehr übersichtlich anzeigen lassen, welche Quellgeräte per Kabel oder im Netzwerk für die Wiedergabe zur Verfügung stehen. 

Menü "Setup"

Menü "Netzwerk"

Und wo befinden sich nun die Einstellungen z.B. zu Setup, Netzwerk, Bild und Ton? Hier verwenden wir die Taste "Menü", die sich direkt eine Reihe unterhalb des On/Standby-Buttons befindet. Dann gelangt man z.B. in die ausführlichen Video- und Audio-EQs, deren Design nach wie vor praktisch und nüchtern ist. 

Video-EQ

Video-EQ

Video-EQ, Teil 2

Erweiterte Einstellungen

Der FXW784 bietet im SDR- und im HDR-Betrieb zahlreiche Bildmodi: Dynamik, Normal, Kino, True Cinema, Benutzerdefiniert, Sport und Spiel. Generell gilt: Je nach Betriebsart und/oder Bildprogramm sind nicht immer alle Parameter verfügbar. 

Grundsätzlich findet sich rechts vom aktuell angewählten Parameter immer ein passender, meist gut formulierter Hilfetext. Betrachten wir nun die Einstelloptionen. Unter den Bildprogrammen finden sich Parameter zur Regelung des Backlights, für Kontrast, Helligkeit, Farbe, Farbton, Schärfe, die Farbtemperatur (Kühl2, Kühl1, Normal, Warm1, Warm2), das Colour Management (soll automatisch lebhaftere Farben erzeugen), das Farb-Remastering (optimale automatische Anpassung des Eingangssignals an die Farbwiedergabe-Möglichkeiten des Displays), Umkehr-Filmeffekt, adaptive Backlight-Steuerung, die Aktivierung für den Umgebungssensor, die HDR-Helligkeitseinstellung, die mehrstufige allgemeine Rauschunterdrückung, den Remaster-Prozess MPEG (reduziert MPEG-"Klötzchenbildung" und ermöglicht klare Konturen im Bild), den Remaster-Prozess Auflösung (Optimierung der Bildauflösung für mehr Details), sowie das Kontrast-Remastering (Helle Bildbereiche werden bezüglich Helligkeit und Kontrast möglichst originalgetreu wiedergegeben). Weiter geht es mit der mehrstufig schaltbaren Intelligent Frame Creation, der "Clear Motion" Funktion, dann folgen die "erweiterten Einstellungen".

Dahinter verbirgt sich als erstes eine automatische Kontrast-Regelung. Schaltet man diese nicht auf "automatisch", sondern auf "benutzerdefiniert", gibt es weitere Parameter: Die adaptive Gamma-Steuerung, den Schwarzwert-Expander und "Weißeffekt bereinigen". Zurück zu den erweiterten Einstellungen. Hier kann man die Farbskala wählen (natürlich, Rec.709, SMPTE-C, EBU, REC.2020) und auf einen präzisen Weißabgleich zugreifen: Weißabgleich Rot, Grün, Blau (für die Anpassung in hellen Bildbereichen), Grauabgleich Rot, Grün, Blau (für die Anpassung in dunklen Bildbereichen) sowie die Detaileinstellungen sind verfügbar. Hinter den Detaileinstellungen verbergen sich: Eingangssignalpegel (2,5, 5, 10, 20, 30, 40, 50, 60, 70, 80, 90, 100 IRE) , nochmals ein Weißabgleich (Rot, Grün, Blau-Gain für den zuvor gewählten Eingangssignalpegel). Es geht weiter in den "erweiterten Einstellungen", und zwar mit dem Farbabgleich: Farbton, Sättigung und Luminanz können separat für Rot, Grün und Blau justiert werden. Auch hier gibt es wieder Detaileinstellungen: Farbton, Sättigung, Luminanz für Cyan, Purpur und Gelb sowie Y-Luminanz. Und wieder zurück zu den erweiterten Einstellungen: Bei "Gamma" kann man den gewünschten fixen Gammawert eingeben: 1,8, 1,9, 2,0, 2,1, 2,2, 2,3, 2,4, 2,5 und 2,6. Auch hier gibt es wieder Detaileinstellungen: Eingangspegel 2,5 bis 100 IRE und eine per Balken schaltbare Verstärkung. 

Nach dem nun abgehandelten Menü "Erweiterte Einstellungen" finden sich noch die "Optionseinstellungen": Hier kann man den Spielemodus aktivieren, ist dieser aktiv, fällt laut Panasonic der Input Lag besonders gering aus. Weiter vorhanden: Der Film-Klarzeichner, 1.080p Pure Direct, 4K Pure Direct, 1.080p: Punkt auf 4 Punkt, HDMI-Inhaltstyp, HDMI EOTF-Typ und HDMI RGB-Bereich. Es folgen die Bildschirmeinstellungen. Beim Bildseitenverhältnis kann man auswählen: Auto, 16:9, 4:3 oder Zoom. 16:9 Overscan kann aus- oder eingeschaltet werden. Weitere Parameter: Die Zoom-Anpassung und die Option, das Display ganz auszuschalten, wenn man nur den Ton aus dem Audiosystem hören möchte. 

Bild Tuner DVB-S2

Die Bildgüte des TX-65FXW784 kann bilanzierend überzeugen. Wir starten mit der Qualität des Tuners im DVB-S2-Betrieb, und hier beweist der verbaute Panasonic Quattro-Tuner (2 x DVB-C, DVB-S2, DVB-T2 plus TV>IP) seine Fähigkeiten selbst dann, wenn man ein SD-Signal betrachtet. Gut, man sollte dann schon einige Meter Distanz zum TV haben, aber wie gut das Bild im Modus "Kino" (bei wenig externem Lichteinfall, sonst "Standard" mit etwas zu kühlen Farben) aussieht, ist schon sehr zu loben. Vor allem die natürliche Bildschärfe und das geringe Rauschen selbst in Flächen (Rauschunterdrückung kann man durchaus auf "mittel" setzen, ohne dass das Bild unnatürlich weich gezeichnet erscheint) sorgen für Pluspunkte. Aber auch die realistische Farbwiedergabe und die sauber arbeitende Zwischenbildberechnung (Intelligent Frame Creation, wir haben de Einstellung "mittel" hier verwendet) heben die Zufriedenheit des Anwenders rapide.

Ältere TV-Sendungen, die ursprünglich nicht in HD produziert wurden, sehen in 720p (ZDF, Das Erste) ordentlich aus - mit der guten Rauschunterdrückung in der Stufe "mittel" bekommt man einiges an störendem Rauschen weg, ohne dass das Bild schmierig und unscharf wird. Gesichter zeigt der Panasonic in hoher farblicher Ausgewogenheit, und Scharf-Unscharf-Relationen werden stets glaubwürdig dargestellt. Aktuelles Material, das in HD produziert wird (Wintersport Biathlon/Langlauf) stellt der FXW784 brillant dar. Wir empfehlen aber weder den Modus "Sport" noch den Modus "Dynamik", sondern "Kino" oder, bei stärkerem externen Lichteinfall, "Standard". "True Cinema" ist deutlich zu dunkel, selbst bei geringem Restlicht im Raum.

Wer es sehr Kino-like mag, kann manuell bei "Kino" noch im Video-EQ die Farbtemperatur von "Warm1" auf "Warm2" umstellen. Die Wintersport-Übertragung beweist, wie akkurat der FXW784 Farben reproduziert, der blaue Himmel sieht sehr realistisch aus. Auch die Sportbekleidung kommt mit lebendiger, dynamischer und authentischer farblicher Gestaltung zur Geltung. Das Weiß des Schnees wirkt sehr echt, im Sport-Bildmodus ist das Weiß zu gleißend und zu bläulich, also farblich definitiv zu kalt.  

Bild Blu-ray, Upscaling von 1.080p/24Hz auf 2.160p

Nun skaliert der FXW-784 eine Blu-ray von 1.080p/24 Hz auf die Ultra HD-Auflösung (3.840 x 2.160 Pixel) des Panels hoch. Wir wählen "Samsara" und starten mit der ersten Sequenz, die in Bejing/China gedreht wurde und Mädchen in prächtigen Gewändern beim traditionellen Tanz zeigt. Üppig geschminkt, mit viel Puder und Rouge, sowie blitzenden Augen wird hier eine Menge visuelle Kraft geboten, die der TV entsprechend umsetzen muss.

Ist es sehr dunkel im Raum, wählen wir "True Cinema", sonst, unter normalen Bedingungen am Abend, "Kino". Das Gold an der prachtvollen Kleidung kommt ausgewogen zur Geltung, die Bildtiefe ist hervorragend. Bei Nahaufnahmen der Gesichter sieht man die matte Oberfläche des Puders ebenso präzise wie den Verlauf des Rouges oder einzelne Poren der Haut, obwohl der Puder darüber gelegt wurde. Die exzellente Farbdynamik ist sehr zu loben, der Schwarzwert des FXW784 ist tadellos, beweist uns aber, dass in dieser Disziplin ein OLED-Panel immer noch Vorteile bietet.

Die Ausleuchtung ist relativ homogen, aber in den Ecken finden sich doch einige Helligkeitsflecken, normalerweise nicht störend, bei Filmen, die zu einem großen Teil in der Dunkelheit spielen, kann es sich aber für den ambitionierten Film-Fan schon etwas negativ auswirken. Prima ist der horizontale Betrachtungswinkel, nur minimal dunkler erscheint das Bild, steht man in ungünstigem Winkel, Farbverluste sind praktisch keine aufgefallen. 

Es folgt ein Vulkanausbruch im nächsten Kapitel, hier schlägt sich der Panasonic extrem gut. Nie wirkt der dichte Rauch wie Bildrauschen, immer kommen die Aschewolken exakt modelliert heraus. Auch kleine Kontrastdifferenzen arbeitet der Ultra HD-TV präzise heraus. Das Bild wirkt ungemein plastisch, hier hat Panasonic deutliche Fortschritte gemacht, denn noch vor wenigen Jahren, schon in der Ultra HD-Ära, bemängelten wir das die zu verbessernde Bildtiefe bei den LCD-basierten TVs.

Hier gibt es nun gar nichts mehr zu kritisieren, und das Differenzierungsvermögen in den sehr dunklen unteren Bildbereichen, in denen als harter Kontrast orangerot glühende Lava fließt, gefällt uns ausgezeichnet. Obwohl es sich um eine klassische Blu-ray ohne HDR handelt, kann man hier kaum ernsthaft Kritik üben, weder am Gesamt- noch am Detailkontrast. Die Intelligent Frame Creation in Stufe "mittel" agiert auch hier sauber. 

Nun kommen wir nach Bagan, Myanmar, und sehen uns inmitten grüner Natur unzählige Tempelanlagen in Panorama-Ansicht an. Nicht ganz perfekt agiert der Panasonic relativ am Anfang, als ein einzelner Tempel auf einem Felsen präsentiert wird, hier wird der Tempel selbst scharf und detailreich wiedergegeben, aber der Felsen, der im Schatten liegt, zeigt hinsichtlich des Detailkontrastes Schwächen. Was kurze Zeit später äußerst positiv auffällt: Die Grasflächen werden praktisch artefaktefrei präsentiert, und die Kamerafahrt läuft ruhig, ohne störende Ruckeln, ab. Panorama-Aufnahmen zeigen eine gute, wenn auch nicht exzellente Schärfe bis in die hintersten Bildebenen. Bei den vorderen Bildebenen bietet der FXW784 ein exzellentes Niveau. Die Farbgebung erscheint authentisch, die goldenen Tempel mit ihren reichhaltigen Verzierungen bildet der TV plastisch und glaubwürdig ab. 

Bild Ultra HD Blu-ray

Bei "Independence Day - Die Wiederkehr" betrachten wir den Film von Anfang an. Das Universum, die Sterne, der deformierte, von den Aliens ausgesaugte Planet, der Finger des Aliens auf dem Touch-Feld - all dies verdichtet der Panasonic zu einem lebendigen, scharfen, klaren, bewegungsstabilen Bild. Feine Kontrastdetails kommen im Modus "HDR-Kino" heraus. Der Panasonic hält im HDR-Betrieb die gleichen Modi bereit, es gibt HDR-Kino und HDR-True Cinema zur Auswahl für die Betrachtung von Filmmaterial. Aber: "True Cinema", gerade bei HDR-Inhalten, sollte nur bei komplett abgedunkeltem Raum verwendet werden. Sonst ist dieses Bildprogramm eindeutig zu düster, was man z.B. an den braunen Haaren der US-Präsidentin sieht, die schlichtweg kein Detail mehr zeigen.

Im Modus "Kino" hingegen sieht man noch die gesamte Frisur, die Lage der einzelnen Haarsträhnen Daher empfehlen wir, den Modus "Kino" zu verwenden und die Farbtemperatur manuell von "Warm1" auf "Warm2" umzustellen. Wir wechseln vom gedämpften Licht zum Tageslicht, und befinden uns vor dem Capitol in Washington. Ein Helikopter fliegt durch die Luft, und beim Panorama-Blick entdecken wir eine feine, scharfe Durchzeichnung des Bildes bis in die hintersten Ebenen. Der FXW784 bringt die visuellen Vorzüge der Ultra HD-Blu-ray überzeugend zur Geltung und offeriert ein sehr feines, rauscharmes und von natürlicher Gesamtbildschärfe geprägtes Bild - ausgezeichnet. Immer noch gut, aber nicht so herausragend wie zuvor, agiert der Panasonic bei der Mondbasis, wo gerade ein komplexes Raumschiff-Andockmanöver stattfindet. Das liegt an LCD-spezifischen Eigenschaften. Das Schwarz wirkt leicht violettstichig und nicht komplett satt und tief. Zudem finden sich oben rechts Helligkeitsflecken, die etwas stören und vom Backlight herrühren.

Ohne Zweifel bietet der FXE784 ein sehr gutes Bild, aber die OLED-TVs (2018) des Hauses, die auf die Namen FZW804 und FZW954 hören, gefallen uns gerade in solchen Sequenzen nochmals deutlich besser. Was Bildstabilität und Bildruhe angeht, lässt sich der FXW784 hingegen nichts vormachen, alle Arten von Bewegungsabläufen und Kameraschwenks stellt er ruhig und sicher dar. Ruckeln oder gar Artefaktebildung finden sich praktisch nicht. Die Detaillierung der Raumfähre und der Mondstation, sowie außen als auch innen, ist hervorragend, auch in den hinteren Bildebenen kommen kleine Einzelheiten noch sauber heraus. Die Gesichter der Protagonisten modelliert der FXW784 feinfühlig heraus, ganz gleich, ob die Hautfarbe, die Kontur der Münder oder aber der Glanz in den Augen, alles modelliert der Panasonic zu einem enorm realistischen, plastischen Bild. 

Klang

Klang-Menü

Weitere Einstell-Optionen

Was die akustische Leistungsfähigkeit angeht, liegen Licht und Schatten beim FXW784 nah beieinander. Verbaur ist ein "Cinema Surround Sound Pro" Lautsprechersystem mit 20 Watt Ausgangsleistung. Punkte sammelt der TV mit einer stets verständlichen Stimmwiedergabe (Modus "Standard" und auch "Musik"), selbst bei aktivierter Surround-Funktion ("Surround Kino"). Die Stimmen klingen auch bei aktiviertem Surroundprogramme noch klar und "verwaschen" nicht. Prima gefällt uns auch die präzise Regelmöglichkeit für die Lautstärke und der im Modus "Benutzer" verfügbare grafische EQ. Punktabzug gibt es für den wirklich schwachen Bassbereich. Uns ist völlig klar, dass ein Soundsystem, das unter den engen räumlichen Bedingungen in einen LCD-TV gequetscht wird, keine enorme tieffrequente Performance an den Tag legen kann. Aber beim FXW784 findet wirklich beinahe keine Aktivität im Bassbereich statt. Hier empfiehlt es sich, auch wenn man nur ab und an einen Film anschauen/anhören möchte, auf eine der akustisch sehr guten Panasonic-Soundbars zurückzugreifen. 

Konkurrenzvergleich

Für rund 150 EUR mehr im Vergleich zum FXW784 bekommt man den OLED-TV FZW804 - wie bitte, wird sich mancher fragen, so günstig sind Panasonics OLED-Tvs geworden? Nun, ganz fair ist der Vergleich nicht, denn der OLED misst in der Diagonale lediglich 55 Zoll. Also kleineres Bild der Spitzenklasse oder immer noch sehr gutes Bild mit minimalen Schwächen, aber dafür in 65 Zoll? Das muss letzten Endes jeder für sich entscheiden. Der FZW804 begeistert mit tiefstem Schwarz, THX- und ISF-Bildmodi und einer unglaublich feinen Durchzeichnung dunkler Bildbereiche. Der FXW784 bietet die Faszination "Großbild", die erst ab 65 Zoll losgeht, fürs gleiche Geld. Hervorragende Tuner haben beide TVs. 

LGs Super UHD TV mit Nano Cell-Panel der 2018er Generation sind preislich extrem günstig geworden und stellen eine harte Konkurrenz dar. So z.B. der LG 65SK8100, der für knapp 1.000 EUR ein wohlfeiles, optisch schickes Angebot darstellt.. Klar, der Panasonic ist seinen Mehrpreis schon Wert. Besseres Tuner-Bild, bessere Frame Interpolation, noch höhere Betriebssicherheit - aber für wirklich wenig Geld bietet der LG schon ein sehr beachtliches Niveau. 

Fazit

Der Panasonic FXW784 im 65-Zoll-Format ist zu günstigen Marktpreisen ab rund 1.350 EUR erhältlich. Dafür erhält der Käufer einen eleganten, sauber verarbeiteten LCD-TV mit LED-Backlight, der mit sehr gutem Upscaling niedriger auflösender Bildinhalte, einem üppig ausgestatteten Video-EQ und mit einem absolut erstklassigen TV-Tuner fleißig Punkte sammelt. Auch die Betriebssicherheit mit der schon gut bekannten My Home Screen 3.0 Betriebssytem, das zudem leicht zu handhaben ist, überzeugt ohne Abstriche. Somit erweist sich der FXW784 als idealer Begleiter durch den TV-Alltag. Die kleinen Schwächen werden nur versierte Filmliebhaber stören: Es gibt keine THX- oder ISF-Bildmodi, der Schwarzwert ist für einen LCD-TV zwar gut, die OLED-TVs aus gleichem Hause sind hier aber klar die Benchmark. Akustisch reicht das Gebotene für die Nachrichten oder die Lieblingsserie völlig aus, für Filme aber ist die Performance aufgrund des sehr schlanken Bassbereiches nicht überzeugend. 

Preislich fair kalkulierter, sauber verarbeiteter LCD-TV mit hervorragendem Tuner und ausgezeichnetem Upscaling

LCD-TVs Obere Mittelklasse 65 Zoll
Test 04.März 2019

Test: Carsten Rampacher
Fotos: Sven Wunderlich
Datum: 04.März 2019

Anzeige

Für Einkäufe bei Amazon.de, Media Markt, SATURN, Sky und im Apple iTunes Store erhalten wir Werbeprovisionen über Affilliate-Links auf unserer Seite.

Tags:


Alle aktuellen Tests auf AREA DVD
  ZURÜCK