TEST: Panasonic DMP-UB404 - Gelungener Einstieg in die Ultra HD Blu-ray-Player-Welt für 349 EUR?

Panasonic-DMP-UB404-Front-Seitlich4

Der DMP-UB404 ist deutlich preiswerter – laut unverbindlicher Preisempfehlung – als das nächstgrößere Modell DMP-UB704. 349 EUR für den DMP-UB404 stehen satte 499 EUR für den DMP-UB704 gegenüber. Allerdings bringt der DMP-UB404 die deutlich einfachere Gehäuseverarbeitung mit. Ist schon der DMP-UB704 kein Musterbeispiel für praktizierte Noblesse, sind beim kleineren Modell noch mehr Abstriche zu machen. Dafür stecken, wie schon im Preview beschrieben, Panasonic-exklusive Bildqualitätstechnologien, wie der HCX Prozessor, Optimum HDR Processing und Optimized Tone Remapping, im Einsteiger-Gerät. Auch ein qualitativ hochwertiges Upscaling von Medien mit niedrigerer Auflösung soll Paradedisziplin des kompakten und günstigen Zuspielers sein.

Panasonic-DMP-UB404-Rueckseite-Seitlich

Rückseite komplett

Panasonic-DMP-UB404-Fernbedienung

Fernbedienung

Der Player ist äußerst kompakt, das ist bestimmt kein Nachteil, aber der sehr einfache Kunststoff, die äußerst simple, dünne Klappe, hinter der sich das Laufwerk befindet, und das fehlende Display - ähnlich wie beim Samsung UBD-K8500 - sorgen schon für Erstaunen. Schließlich sind auch knapp 350 EUR nicht eben wenig, und da hätte man schon etwas mehr Hochwertigkeit erwarten dürfen. Die mitgelieferte Fernbedienung ist identisch zu der des DMP-UB704, allerdings ist eine Taste neu: „HDR Setting“. Die Direktzugriffstaste für Netflix VoD ist auch beim 404 auf der Remote vorhanden. Gut, was die Materialqualität anbetrifft, sind wir nicht restlos überzeugt vom DMP-UB404, also muss er durch Ausstattung und innere Werte glänzen. Recht elegant ist das Gerät durch die schlichte Kombination aus mattem Metallgehäuse und hochglanzschwarzer Front dennoch.

Panasonic-DMP-UB404-USB-Front

USB 2.0 Eingang vorne

Panasonic-DMP-UB404-Anschluesse-Rueckseite

USB 3.0 Terminal und 2 x HDMI sowie optischer Digitalausgang hinten

Anzeige

Was notieren wir hier? Auf der Rückseite finden sich zwei HDMI-Ausgänge, das ist schon einmal gut. Wer zum Beispiel einen älteren AV-Receiver einsetzt, der noch nicht für die Ultra HD-Ära hinsichtlich seiner HDMI-Beschaltung ausgelegt ist, kann eine HDMI-Verbindung vom DMP-UB404 zum Ultra HD-TV legen und eine zweite HDMI-Verbindung vom Player zum AV-Receiver. Der DMP-UB404 hat zwei USB-Terminals. USB 2.0 auf der Front- und sogar USB 3.0 auf der Rückseite. WLAN ist auch beim DMP-UB404 an Bord. Abgespeckt wurde bei der SD-Karte - wer darauf Wert legt, muss zum größeren Bruder DMP-UB704 greifen.

Weiter geht es mit den „inneren Werten“. So ist der hochwertige HCX-Bildprozessor eingebaut, ebenso wie im größeren Modell. „Hollywood Cinema Experience“ – dafür steht HCX. Der Prozessor wurde in enger Zusammenarbeit mit dem Panasonic Hollywood Laboratory entwickelt und soll eine herausragende Bildgüte gerade bei Ultra HD Blu-ray-Material realisieren.

Weiteres Merkmal des 404 ist die dynamische HDR-Anpassung mit unterschiedlicher Helligkeit. Was verbirgt sich dahinter? Dank „Optimum HDR Processing“ werden Details und Farben in dunklen Bildbereichen entsprechend verstärkt. Das sorgt dafür, dass auch bei gewisser Helligkeit beim Betrachten von HDR-Inhalten ein kompletter, nahezu verlustfreier Bildeindruck entsteht. Die Funktion arbeitet, wie schon erwähnt, dynamisch und nicht statisch.

Panasonic DMP-UB404 Screenshot5

HDMI-Einstellungen

Panasonic DMP-UB404 Screenshot6

Erweiterte Einstellungen

Auch der Verbesserung der Bildqualität dienlich ist die „optimierte Farbton-Zuordnung“. Diese Funktion ist für Besitzer von TVs ohne dedizierte HDR-Unterstützung von Interesse. Dank „Optimized Tone Mapping“ wird auch bei konventionellen TVs maximal mögliche Dynamik und ein tadelloser Kontrastreichtum realisiert. Zudem besitzt auch der DMP-UB404 das „4K High Precision Chroma Processing“. Dank des schon erwähnten HCX-Bildprozessors werden 4K-Bildsignale in 4:2:0 mit Hilfe des sogenannten „Multi Tap-Chroma-Prozess“ zu einer noch detaillierteren Signalausgabe (4:4:4) interpoliert.

Anzeige

Noch mehr Tiefe und Natürlichkeit sind laut Panasonic die sichtbaren Folgen. Ebenso einem exzellenten Bildeindruck zuträglich ist die „4K Direct Chroma Upscaling“-Funktion. Full HD-Bildinhalte, z.B. von Blu-ray, werden auf hohem Niveau in 4K-Signale umgewandelt. Bildschärfe, Leuchtkraft und Detaillierung des Bildes sollen demnach überaus begeisternd ausfallen. Neben HDR10 unterstützt der DMP-UB404 auch Hybrid Log Gamma (HLG). Eine Unterstützung von Dolby Vision ist derzeit nicht geplant. Dafür hat der DMP-UB404 verschiedene Bildprogramme zu bieten. Normal, Fine, Fine Cinema, Retro Cinema, Cartoon und Live sind im reichhaltigen Angebot. Weiter gibt es gleich drei Rauschfilter, für Random Noise, Moskito- und Blockrauschen. 

Panasonic DMP-UB404 Screenshot13

FLAC-Hi-Res-Audio-Wiedergabe, der DMP-UB404 bietet auch das Feature "Hohe Klangklarheit"

Panasonic DMP-UB404 Screenshot7

Audio-Einstellungen

Was bietet der DMP-UB404 an Audio-Features? Er unterstützt Hi-Res-Audio-Formate, und zwar WAV (bis 192 kHz/32-Bit 2-Kanal), FLAC (bis 192 kHz/24-Bit 5.1-Kanal), ALAC (bis 96 kHz/32-Bit, maximal 7.1 Kanal) und auch DSD (5,6/2,8 MHz). Natürlich werden auch MP3, AAC und WMA als Dateiformate entgegen genommen.

Panasonic DMP-UB404 Screenshot1

Basismenü

Anzeige

Panasonic DMP-UB404 Screenshot17

App-Store von Panasonic

Panasonic DMP-UB404 Screenshot15

Auch ein Webbrowser ist an Bord

Panasonic DMP-UB404 Screenshot14

Amazon, Maxdome, Netflix - zahlreiche VoD-Dienste gehören heute zum Standard

Panasonic DMP-UB404 Screenshot16

Webbrowser, der recht reaktionsschnell ist 

Menü und sonstige Bedienung geben keine Rätsel auf und funktionieren nach bewährtem Panasonic-Schema. Selbstverständlich bringt der Panasonic UHD-Player auch Internet-Applikationen mit, darunter verschiedene Video-on-Demand-Dienste inklusive Netflix mit 4K-Wiedergabe.

Nicht gänzlich überzeugen konnte uns das Laufwerk. Hier traten im Testbetrieb, ähnlich wie beim Sony UBD-X800, Probleme mit manchen Discs auf. Wir haben den Eindruck, dass hinsichtlich der Güte des Laufwerks verschiedene Ultra HD-BD-Player Schwierigkeiten machen. Der einzige Player, bei dem es keine Probleme, weder mit BDs noch mit Ultra HD-BDs gibt, ist der Panasonic DMP-UB900. Der DMP-UB704 schnitt immer noch recht gut ab, er machte wenig Probleme. Ansonsten, ganz gleich, ob Panasonic DMP-UB404, Sony UBD-X800 oder Samsung UBD-K8500, sind Schwierigkeiten zu vermelden.

Manchmal liegt es an Discs mit Gebrauchsspuren, manchmal an Kompatibilitätsproblemen. Manchmal hilft es, den Player vom Stromnetz zu nehmen und ihn dann neu zu starten, manchmal hilft es, eine Disc nochmals einzulesen. Aber in einigen Fällen war nichts zu machen. Was also die Güte des Laufwerks angeht, können wir auch dem DMP-UB404 ein höchstens durchschnittliches Zeugnis aussprechen und man kann langsam diejenigen Anwender verstehen, die nur noch auf Video-Streaming z.B. von Netflix oder Amazon setzen. Hat man ein entsprechend schnelles Netzwerk mit schnellem Internet-Zugiff zu Hause, ist diese Alternative nicht selten zuverlässiger. 

Bild Ultra HD Blu-ray

Wie schlägt sich der DMP-UB404 bei der Ultra HD Blu-ray-HDR-Wiedergabe? Wir schauen uns „The Legend Of Tarzan“ ab Filmbeginn an. Als Bildwiedergabegerät dient uns der brandaktuelle Ultra HD-TV Panasonic TX-65EXW784. Und der DMP-UB404 begeistert ohne Abstriche, was die gezeigte Bildgüte angeht. Bemerkenswert ist, wie fein die Herausarbeitung der Strukturen gelingt, so zum Beispiel beim steinigen Boden. Jedes einzelne Steinchen ist mit präzisen Umrissen erkennbar, und auch die Gebrauchsspuren und die Unregelmäßigkeiten bei den Holz-Teilen der Gewehrläufe – sichtbar, als die Soldaten durchladen und anlegen – arbeitet der DMP-UB404 überragend heraus.

Gerade die Arbeit im hochfrequenten Bildbereich ist sensationell, das sieht man auch an den hölzernen Rädern der Kanone, die herangeschoben wird. Die Gesichter der Akteure sind mit feiner Wiedergabe der Hauttöne erkennbar. Erstklassig ist auch die gezeigte Bildtiefe. Bis in die hinterste Bildebene ist eine präzise Trennung der Bildebenen mit gleichbleibend hoher Schärfe zu erkennen. Auch bei deutlich vorhandener externer Helligkeit am Aufstellungsort kann man HDR-Bildinhalte ohne Einbußen betrachten.

Weiter auf: Nächste Seite

Seiten: 1 2 3

Tags:

Anzeige

Alle aktuellen Tests auf AREA DVD
  ZURÜCK