XXL-TEST: AperionAudio Verus III Grand Tower - kann das Topmodell der US-Amerikaner glänzen?

Für exakt 2.435,03 ist das Paar AperionAudio Verus III Grand Tower bei HiFi-Pilot erhältlich. Bei den Farben kann man zwischen Schwarz Hochglanz und Kirsche Furnier wählen. Die 3-Wege-Standlautsprecher sehen in der klassischen Kirschholz-Ausführung unserer Meinung nach sehr gediegen aus. Natürlich braucht man auch ein eher traditionelles Ambiente, um die Verus III Grand Tower bestens zur Geltung kommen zu lassen. 

Von allen Seiten betrachtet, wirkt die Verus III Grand Tower stets hochwertig

Von hinten erscheint der Lautsprecher sehr schlank

Die Grand Tower ist das Flaggschiff von AperionAudio. Daher kommt in diesem Modell besonders hochwertige Technik zum Einsatz. Im Hochtonbereich kommt der patentierte ASR-Kalottenhochtöner zum Einsatz, der besonders hinsichtlich der Feinauflösung und der Impulstreue ausgezeichnete Resultate erzielt. Für den Mittelton und Bassbereich setzen die US-Amerikaner auf Chassis aus Kevlar, da eine enorm hoch liegende Belastbarkeit mit einer exzellenten Präzision verbunden werden kann. Aufgrund der Klanganpassungsmöglichkeiten mit Hilfe der rückseitigen Steckbrücke und der verschließbaren Bassreflexrohre lässt sich der Lautsprecher exakt auf den jeweiligen Raum und Geschmack anpassen. Wenden wir uns den einzelnen Features zu und starten mit dem ASR-Kalottenhochtöner.

Hochtöner

ASR steht für "Axially Stabilized Radiator™". Dieser Hightech-Tweeter wurde entwickelt, um deutlich tiefere Frequenzen als vergleichbare Hochtöner verarbeiten zu können, um die Ankopplung an den Mitteltonbereich zu optimieren. Zudem werden mittlere und hohe Frequenzen im selben Winkel abgestrahlt wie ihre Bass-Gegenparts, was gut für die akustische Homogenität ist. Ein weiterer Vorzug der patentierten Konstruktion ist die mittige Stabilisierung des Hochtöners, welche ungewünschte Verzerrungen effektiv unterdrückt. Ganz gleich, welches Material auch wiedergegeben wird - der ASR-Hochtöner beweist stets seine Klasse. 

Mitteltöner mit Kevlar-Membran

Hier im Detail. Um die Chassis findet man keine sichtbaren Schrauben

Doppelbass-System

Wie schon kurz erwähnt, besteht die Membran des Tief- und Mitteltöners aus Kevlar®. Kevlar® ist, so argumentiert AperionAudio, das ideale Material für Tief- und Mitteltöner. Warum? Eine Membran muss leicht sein, um impulstreu agieren zu können, zugleich aber hoch belastbar. Zwei Dinge, die im Widerspruch zueinander stehen - und dieses Problem löst Kevlar®. Dieses Material erweist sich als außerordentlich steif, ist enorm belastbar und zugleich extrem leicht. So hat das kräftige Magnetsystem leichtes Spiel und kann dem anliegenden Signal präzise folgen. Ein weiterer Pluspunkt des Materials ist die effektiven Unterdrückung von Resonanzen. So lassen sich ein präziser Mitteltonbereich und ein knackiger, trockener, zugleich kräftiger Bass mit enormem Tiefgang erzielen.

Elegante, sich nach hinten verjüngende Form (Sicht von oben)

Unterer Bereich mit Fuß von hinten

Elegant aus seitlicher Perspektive

Zwei Bassreflex-Öffnungen hinten


Natürlich trägt auch das hochwertige, solide Gehäuse zur ausgezeichneten Akustik bei. Zudem erwies sich der Grand Tower als hervorragend verarbeitet. Das Kirschholz-Furnier wurde präzise aufgebracht, die charakteristische Formensprache  sorgt für einen hohen Wiedererkennungswert.

Fuß im Detail von vorn

Fuß im Detail von oben

Magnetisch haftendes Lautsprecher-Schutzgitter

Die Form, betrachtet man sie von oben, verjüngt sich nach hinten, was nicht nur der optischen Attraktivität zugute kommt. Vielmehr wird dadurch verhindert, dass sich im Inneren stehende Wellen ausbilden können, was bei parallelen Wänden der Fall wäre.

Verarbeitung hinten - absolut makellos

Saubere Materialübergänge

Separate Schallwand

Die akkurat mit Stoff bezogenen Frontgitter haften magnetisch, was man in der Preisklasse des Verus III Grand Tower auch erwarten kann. Unter dem Standlautsprecher sitzt eine ebenfalls hochwertige Fußkonstruktion.

Terminals

Hochwertig gestaltet

Hochton-Modus - hier ohne Steckbrücke

Die vergoldeten Schraubverschlüssedes Lautsprecherterminals sorgen für den richtigen Halt der verwendeten Lautsprecherkabel. Die Schraubverschlüsse ermöglichen auch die Verbindung von Bananensteckern oder Kabelschuhen, beides sind die besseren Alternativen zu frei gelegten Kabeladern. Somit ist stets eine sichere Verbindung und beste Signalübertragung gewährleistet. Zudem befindet sich im Terminal eine Steckbrücke zur Anpassung des Hochtons auf die Raumakustik und den persönlichen Geschmack.

Die AperionAudio Verus III Grand Tower in der Übersicht:

  • 3-Wege-Standlautsprecher
  • Bassreflex-Prinzip, Rohre können auch verschlossen werden
  • 25 mm ASR-Kalottenhochtöner
  • 2 x 135 mm Kevlar-Mitteltöner
  • 2 x 165 mm Kevlar-Tieftöner
  • Frequenzgang (+/- 3dB): 35 Hz bis 30 kHz
  • Trennfrequenzen: 300 Hz, 2.600 Hz
  • Impedanz 4 bis 8 Ohm
  • Wirkungsgrad (2,83V/1m): 92 dB
  • Magnetisch haftende Abdeckungen für die Chassis
  • Vergoldete Bi-Wiring-Anschlussterminals
  • Hochtonbereich anpassbar
  • 200 mm breit, 1.105 mm hoch, 250 mm tief
  • Gewicht: 26,9 kg pro Box
  • 10 Jahre Garantie
Klang

Antonio Vivaldi darf in der aktuell kalten Jahreszeit den Frühling einläuten, zumindest zusammen mit den 3-Wege-Lautsprechern Verus III Grand Tower von AperionAudio. Frisch und spritzig treten die Standlautsprecher auf und liefern mit blitzschnellen Impulsen eine mitreißende, authentische Bühne. Zurückhaltend sind sie (in Standardeinstellung) nicht. Zwar auch nicht forsch, aber durchaus fordernd im Hochtonbereich, was sich allerdings ebenso sehr positiv auf die gebotene Detaillierung und Brillanz der Höhen auswirkt. Klare Definition und eine sehr charakteristische, prägnante Darstellung der Streicher sind das Ergebnis, die Verus III Grand Tower machen jedes einzelne Detail hörbar. In diesem Genre wirkt das insgesamt auch nicht unangenehm, lediglich bei hellhörigen Räumen ohne Bedämpfung wird es manchem vielleicht etwas anstrengend. Dafür gibt es bei den AperionAudio-Lautsprechern die Möglichkeit der Klanganpassung per simplem Jumper. Auf der Rückseite kann man den Hochtonbereich um 3 dB absenken.

Wir tun dies hier allerdings nicht, da uns die Transparenz und Finesse in diesem Bereich zusagt und die Verus III Grand Tower auch bei hohem Pegel souverän bleiben. Die Mitten gefallen übrigens ebenso und wirken sehr prominent, von der US-Amerikanischen "Badewanne" kann hier kaum die Rede sein. Im Übrigen: dieses "Vorurteil" war lange Zeit durchaus gerechtfertigt, inzwischen haben die meisten Lautsprecher-Hersteller aus den USA diesen Umstand aber erkannt und liefern ein deutlich ausgewogeneres, harmonisches Klangbild - zumindest für den europäischen Markt. Kraftvoll und nachdrücklich, wenn es denn hier einmal gefordert ist, agieren die Verus III Grand Tower untenrum. Nicht zu dick, sondern akkurat, trocken und präzise wird hier zu Werke gegangen. Die Bühne wirkt ebenfalls gut strukturiert und weitläufig, auch die Differenzierung der einzelnen Instrumente kann sehr gut nachvollzogen werden.

"When One Door Opens" von Joe Bonamassa setzt den positiven Eindruck der AperionAudio Standlautsprecher fort. Begeistert sind wir hier von Beginn an von der Stimmwiedergabe. Nicht nur, was die charakteristische Eigenschaften, sondern auch was die Loslösung der Vokalstimme von den Komponenten betrifft. Sehr räumlich und zentral steht die Stimme auf der Bühne und ist vollkommen unbeeindruckt vom komplexen Geschehen der übrigen Instumente. Auch die Differenzierung zur weiblichen Stimme gelingt exzellent, die gewollte Überlagerung der etwas niedriger eingepegelten Dame kommt klar heraus. Als im zweiten Part des Tracks das Geschehen rockiger und schneller wird, geben sich die Verus III Grand Tower keine Blöße. Auch hier agieren sie impulstreu, flink und mit einer gehörigen Portion Nachdruck. An Punch mangelt es nicht, mancher Bass-Fanatiker verlangt womöglich etwas mehr Volumen und etwas massivere Luftbewegung. AperionAudio setzt hier sehr auf Präzision und trockene Härte, was wir absolut begrüßen. Exzellent, und das sollte nochmals erwähnt werden, ist die Souveränität bei hohem Pegel. Die klaren und brillanten Höhen, die von transparenten oberen Mitten komplettiert werden, ändern sich bei hohen Lautstärken nahezu nicht. Es wird also auch im Extrembereich zu keinem Zeitpunkt unangenehm. Zumindest, müssen wir hinzufügen, in unserem Hörraum - bei sehr offenen, kaum möblierten Räumen mit harten Zimmerwänden mag dies ein wenig anders aussehen. Allerdings hat man mit der Treble Mode-Einstellung auch hierfür ein Mittelchen zur Hand.

Überragend liegt den AperionAudio Standlautsprecher, und das ist aufgrund der bisherigen Erfahrungen keine Überraschung, der Blues-Folk-Sound der Handsome Family. Bekannt aus der TV-Serie True Detective offeriert "Far From Any Road" eine durchhörbare, aber ebenso dichte Kulisse mit massiver Sättigung untenrum. Auch diese präsentieren die Verus III Grand Tower übrigens überzeugend und betten den Zuhörer in eine dichte Atmosphäre mit erstaunlich solidem Tiefgang, gleichzeitig aber sehr präzisen Bässen. Die einzelnen Percussion-Laute sind es, die die Verus III Grand Tower hier von anderen Komponenten abheben. Sehr klar und detailliert sind sie eindeutig im Raum zuzuordnen und wirken insgesamt schlicht sehr authentisch. Auch die Stimmwiedergabe überzeugt erneut, eine leichte Unterrepräsentation der Mitten gilt es in Kauf zu nehmen. Das Gesamtergebnis wirkt aber sehr ausgewogen, auch untenrum bleibt es bei "Weightless Again" nochmal sehr kräftig und sauber. Hier gibt es dann auch Volumen satt, ohne dass der Bass aufgeweicht oder zu rund wirkt.

Krasser Wechsel auf das elektronische Genre mit "Narco" von Standerwick. Hier können wir uns am ehesten vorstellen, dass Electro-Pegelfanatiker auf die Hochton-Absenkung setzen. Unangenehm empfinden wir die Synthi-Elemente zwar auch hier nicht, etwas fordernder wird es aber bei längeren Hör-Sessions doch. Dafür bieten die Verus III Grand Tower eine besonders ausgeprägte Räumlichkeit bei dichter Kulisse und ein stets präzises Klangbild mit einer eindeutigen räumlichen Zuordnung der vielen akustischen Elemente. Trocken und hart muss man es mögen, dann sind die US-Standlautsprecher der ideale Partner auch hier. Absolut präzise kommen die harten, staubtrockenen Kickbässe. Tiefgang und Volumen sind nicht die Paradedisziplin des Lautsprechers, klare Abstriche gegenüber anderen Komponenten im Preisbereich gilt es aber ebenfalls nicht in Kauf zu nehmen. Auch bei "Light Sde Of The Harmony" von Andrew Rayel liefern die Komponenten anstandslos ab und überzeugen mit absoluter Impulstreue auch im Pegel-Extrembereich. Die Detailfreudigkeit und Brillanz der Höhen driftet hier nicht ins unangenehme ab und auch die Kombination des flinken Gesamtgeschehens mit der weiblichen Stimme bilden die Verus III Grand Tower sehr sauber ab. Die atmosphärische, weitläufige Kulisse profitiert zudem enorm von der ausgeprägten Räumlichkeit und breiten Bühne der AperionAudio-Komponenten.

Konkurrenzvergleich

Die nur online vertriebene Canton A 45 kommt auf exakt 2.924 EUR und ist somit teurer als die Verus III Grand Tower. Das gilt für die Ausführungen in hochglänzendem Schwarz und in Weiß Seidenmatt. Wer die A 45 auch in Kirsch High Gloss haben möchte, wird mit 3.216 EUR Paarpreis zur Kasse gebeten. Klanglich spielt die A 45 großartig auf und liefert im Hochtonbereich eine noch bessere Auflösung. Zugleich wirkt das Finish noch eine Klasse hochwertiger. Im Kickbassbereich spielt die günstigere AperionAudio-Box auf Augenhöhe, obwohl die A 45 gleich drei Basschassis besitzt. Bei der Verus III Grand Power teilen sich die Chassis in zwei 135 mm Mitteltöner und zwei 165 mm Tieftöner. 

Wer ein exzellentes Preis-/Leistungsverhältnis und erstklassige Technik schätzt, wird sich die Magnat Signature 707 genauer anschauen. Aktuell gibt es die Boxen anstatt für 1.999 EUR/Paar für 1.298 EUR/Paar - und dafür gibt es einen Vierwege (!) Lautsprecher mit tollem Auflösungsvermögen. Highlight ist der doppelt ausgeführte Hochtöner in einem Hi-Res-Audio-zertifizierten Modul: Ein 20 und ein 30 mm Kalottenhochtöner sorgen für eine überragende Dynamik.Tief- und Mitteltöner weisen hochwertige Aluminium-/Keramik-Membrane auf. Die Auflösung ist über den gesamten Frequenzbereich hervorragend. Empfindsamen Naturen könnte der Hochtonbereich lediglich etwas zu dominant sein. 

Fazit

Ein Volltreffer, die AperionAudio Verus III. Die klassisch-elegante Optik muss man mögen, das geben wir gern zu, aber akustisch ist die US-Box über jeden Zweifel erhaben. Extrem pegelfest, enorm dynamisch und zugleich angenehm - die Mischung stimmt zu 100 Prozent. Kombiniert man dies noch mit der sauberen verarbeitung und dem fairen Kaufpreis, kommt eine echte Messlatte in der Liga von 2.000 bis 3.000 EUR Paarpreis heraus. 

Extrem pegelfest, dynamisch, kultiviert und angenehm - die AperionAudio Verus III Grand Tower begeistert ohne Abstriche

Gesamtreferenz Standlautsprecher Mittelklasse
Test 14. Dezember 2020
Anzeige

Werbung - Für Käufe bei Amazon.de, Media Markt, SATURN, JPC, Disney+, Sky & Apple iTunes erhalten wir Provisionen über Affilliate-Links. Preise & Verfügbarkeit unter Vorbehalt.

Tags:

Anzeige

Alle aktuellen Tests auf AREA DVD
  ZURÜCK