LG IFA 2019: Großer Bericht zu den 8K-Modellen 75SM99 (NanoCell-TV) und 88Z9 (OLED-TV)

Auf der IFA 2019 waren wir heute auch bei LG und haben uns dort die 8K-TV-Neuheiten angesehen, im einzelnen den 29.999 EUR kostenden 88 Zoll 8K-OLED 88Z9 aus der Signature-Serie sowie den 75 Zoll NanoCell (LCD-basiert) 75SM99 (4.999 EUR). LG hat bei der Präsentation des 75SM99 besonders darauf Wert gelegt, die exzellente, reine und dynamische Farbwiedergabe zu fokussieren. Bilder in den drei Grundfarben Rot, Grün und Blau wurden auf drei parallel laufenden 75SM99 präsentiert. Die Ergebnisse waren tatsächlich beeindruckend, nicht nur die Farbreinheit, sondern auch die Plastizität betreffend. Trotzdem hätten wir es gelungener gefunden, wenn auch andere 8K Inhalte im Loop gelaufen wären - und nicht nur diese zwar qualitativ hochwertigen, aber nicht allzu aussagekräftigen Bilder. Gern hätten wir z.B. auch das Upscaling gesehen, gerade derzeit elementar wichtig bei einem 8K-TV, denn nativer Content ist derzeit praktisch nicht zu haben.

LG NanoCell 8K TV-Geräte

Pures Rot

Pures Blau

LG wollte wegen "NanoCell Color", einem Hauptfeature des 8K 75-Zöllers, Bilder in reinen Farben auf der IFA präsentieren. Diese Technologie filtert unreine Farben heraus, um die Farbwiedergabe zu verbessern. "NanoCell Black" steht für eine auf die 8K- Darstellung optimierte Full Array Local Dimming Pro-Technologie, diese steuert präzise die Hintergrundbeleuchtung des Fernsehers für tiefere Schwarztöne und mehr Kontrast. So viel zu LGs Versprechen, die kurzen Eindrücke in der Praxis bestätigen, dass dunkle Farbtöne kontrastreich und realistisch herausgearbeitet werden, mehr lässt sich dazu auf der IFA definitiv nicht sagen.

LG 75SM99

LG TV-Geräte arbeiten mit Amazon Alexa zusammen

Auch der Google Assistant wird unterstützt

LG selbst erläutert, warum die hauseigenen 8K-Modelle visuell besonders hochwertig sind. Die neuen 8K-Fernseher zeichnen sich laut Hersteller dadurch aus, dass sie die strengen Messkriterien für 8K-Auflösung erfüllen und übertreffen, die im Information Display Measurements Standard (IDMS) des bei Bild-Experten angesehenen "International Committee for Display Metrology" (ICDM) definiert sind. Dieser Standard sagt etwas elementar Wichtiges aus: Nämlich, dass die angegebene Auflösung eines Bildschirms nicht nur vom Erreichen oder Überschreiten einer bestimmten Pixelanzahl abhängt, sondern auch von der adäquaten Unterscheidbarkeit der einzelnen Pixel bei dieser angegebenen Auflösung - vereinfacht gesprochen wird so sichergestellt, dass das Bild genauso klar, fein und differenziert ist, wie man es erwarten darf. Wie misst die ICDM diese "Trennschärfe" der Pixel voneinander?

Detail oben eines 75SM99

Ecke unten links

Die ICDM hat mit der Messung der Kontrastmodulation (Contrast Modulation, CM) eine spezielle Messmethode entwickelt, die sauber und quantitativ beschreibt, wie gut sich benachbarte Pixel voneinander unterscheiden lassen. Laut ICDM muss jedes beliebige TV-Display einen minimalen CM-Wert von 25 Prozent bei der Bild- und 50 Prozent bei Textanzeige überschreiten, um wirklich die von seiner Pixelanzahl indizierte Auflösung zu liefern.

Standfuß des 75SM99

Rückseite

Seitenansicht

Ein 8K-Fernseher mit einem CM-Wert, der unter den geforderten Grenzwerten liegt, liefert demnach keine echte 8K-Auflösung – auch wenn er eine ausreichende Pixelanzahl (7.680 x 4.320 Pixel) aufweist. Sowohl der LG SIGNATURE 8K-OLED-TV 88Z9 als auch LG NanoCell-TV 75SM99 haben in Tests auf Basis dieser branchenweit anerkannten und angewandten Industriestandards CM-Werte im 90-Prozent-Bereich erreicht. Diese Messungen, so argumentiert LG, garantieren somit, dass Besitzer dieser LG 8K-Fernseher tatsächlich all die zusätzlichen Details wahrnehmen können, die echte 8K-Auflösung bereithält.

88" 8K OLED TV

Nicht nur der 75SM99 konnte visuell in Augenschein genommen werden, sondern auch der OLED 8K 88Z9. Als weltweit erster OLED-TV mit 8K-Auflösung sowie als größter OLED-Fernseher überhaupt (Ultra HD OLEDs gibt es maximal in 77 Zoll) bringt der LG SIGNATURE OLED 8K 88Z9 auf einer Bildschirmdiagonale von 88 Zoll (222 cm) knapp 33,2 Millionen lichterzeugende Pixel unter. Er erzeugt damit die 8K-Ultra-HD-Auflösung von 7.680 x 4.320 Bildpunkten, was dem Sechzehnfachen der Full-HD- und dem Vierfachen der 4K-Auflösung entspricht. Der LG SIGNATURE OLED 8K überzeugt optisch durch die hochwertige Materialanmutung und durch die extrem geringe Bautiefe, typisch für OLEDs, weil die selbstleuchtenden Pixel keine separate Hintergrundbeleuchtung benötigen, welche die Dicke des Gehäuses negativ beeinflusst. Ausgerüstet ist der 88Z9 überdies mit einem leistungsstarken (80 Watt)  4.2-Soundsystem.

Natives 8K Demo-Material auf dem 8K OLED in 88 Zoll

Gesamtansicht LG 88Z9

Beim auf der IFA laufenden nativen 8K Demo-Material begeistern uns Plastizität und Farbtreue, ganz gleich, ob ein Sonnenuntergang in der Savanne oder das Gesicht eines Löwen im Großformat angezeigt werden. Feinste Nuancen bei den Farbübergängen oder beim Kontrastumfang arbeitet der 8K OLED grandios heraus. Der Blickwinkel ist, typisch für einen OLED-TV, groß, auch wenn man schräg vor dem Bild steht, hat man kaum mit Farb- oder Helligkeitsverlusten zu rechnen. Das gesamte Bild besticht durch exzellente Schärfe, die aber mit einer außergewöhnlichen Natürlichkeit gepaart ist, auch dies spricht oft für OLED-TVs, die ein augenfreundliches, realistisches, nicht synthetisch überschärft wirkendes Bild bereitstellen. 

Leider konnten wir auch beim 88Z9 die Upscaling-Qualitäten nicht bewerten und müssen uns daher aktuell auf die Aussagen des Herstellers verlassen. "Beide 8K-Fernseher verfügen über wirkungsvolles 8K-Upscaling und eine optimierte Rauschunterdrückung, die von vier auf sechs Stufen verbessert wurde" das erklärt uns LG. Nicht nur das Upscaling von Ultra HD aus 8K, sondern auch das Upscaling von Full-HD auf 8K, also auf das 16-fache der ursprünglichen Pixelanzahl, soll sehr gut funktionieren. Die Upscaling-Performance wird durch den intelligenten α9 Gen2 8K Prozessor von LG bereitgestellt.

Gesamtansicht seitlich

Dieser Prozessor verbessert die Bild- und Tonqualität durch Nutzung von Deep-Learning-Technologie und den Zugriff auf eine umfangreiche Datenbank, die Konkurrenz von Samsung mit dem Quantum 8K-Prozessor verfährt ähnlich - auch hier ist eine ständig upgedatete Datenbank in Verbindung mit Künstlicher Intelligenz die Basis eines präzisen Upscalings. LGs α9 Gen2 8K Prozessor analysiert überdies die Umgebungsbedingungen, um jederzeit die passende Bildschirmhelligkeit zu erzielen.

Was gibt es zum Thema HDR-Wiedergabe zu sagen? LGs "8K Cinema HDR" unterstützt, Dolby Vision und Advanced HDR von Technicolor (bis 4K) sowie von HDR10 und HLG (bis 8K). Nach wie vor fehlt die Unterstützung von HDR10+, dafür kann man auf die Implementierung des "Filmmaker Mode" (inszeniert von der UHD Alliance) hoffen, da LG zu den Firmen (neben Panasonic und Vizio) gehört, die den Filemaker Mode, der ein Bild so wie vom Regisseur beabsichticht bereithält, einsetzen möchten. Ob und wann diese Betriebsart in den beiden hier thematisierten Modellen kommt, ist aber noch nicht bekannt, wir spekulieren lediglich.

Zwei LG 88Z9 nebeneinander

Zukunftssicherheit garantieren bei beiden 8K-Fernsehern je vier HDMI-2.1- Schnittstellen, die es den Zuschauern ermöglichen, 8K-Inhalte mit 60 Bildern pro Sekunde oder 4K-Inhalte mit 120 Bildern pro Sekunde zu genießen. Die LG 8K-TVs sind zudem mit den HDMI-2.1-Features ALLM (Automatic Low Latency Mode), VRR (Variable Refresh Rate – nur 88Z9) und eARC (Enhanced Audio Return Channel) kompatibel.

LG kümmert sich zudem, ebenso wie Samsung, auch um den zum Bild passenden Klang. Ein intelligenter Algorithmus verarbeitet 2.0-Audiosignale zu virtuellen 5.1-Surround-Sound, um ein raumfüllendes, atmosphärisch dichtes Klangerlebnis zu ermöglichen. Die Fernseher unterstützen zudem den WiSA- Standard für drahtloses Heimkino, mit dem sich ein nicht-komprimiertes 16-Bit- Audiosignal mit bis zu 5.1 Kanälen kabellos wiedergeben lässt. 

LG 88Z9

Für noch mehr Komfort integrieren der 88Z9 und der 75SM99 sowohl Google Assistant als auch Amazon Alexa als vollwertige Clients. Diese ermöglichen eine unkomplizierte Sprachsteuerung des Fernsehers sowie angebundener Smart Home-Geräte und erleichtern es den Nutzern, die gewünschten Informationen zu erhalten. Entsprechende Demonstrationen auf der IFA zeigen, wie Amazon Alexa und Google Assistant funktionieren. Auch kompatibel sind zahlreiche LG TV-Modelle, darunter auch die 8K Flaggschiffe, zu Apple AirPlay 2 und zu Apple Home Kit. Die Integration von Apple AirPlay 2 und HomeKit in LGs 8K-Fernseher gestattet es Verbrauchern, Inhalte von iPhone, iPad und Mac auf ihren LG-Fernseher zu streamen – einschließlich Dolby-Vision-Inhalten.

Special: Carsten Rampacher
Bilder: Philipp Kind
Datum: 07. September 2019

Anzeige

Für Einkäufe bei Amazon.de, Media Markt, SATURN, Sky und im Apple iTunes Store erhalten wir Werbeprovisionen über Affilliate-Links auf unserer Seite.

Tags:


Alle aktuellen Tests auf AREA DVD
  ZURÜCK