High End 2022: Alle Neuheiten der badischen HiFi-Manufaktur AVM - inklusive Inspiration RA 2.3/RB 2.3

Schlag auf Schlag geht es bei der badischen HiFi-Manufaktur AVM: Ein ganzer Reigen von Neuheiten bereichert zukünftig das Portfolio der Experten für gediegenes Design und feinen Sound. Zukünftig wird der exklusive Hersteller auch ein hauseigenes Multiroom-System namens "RoomConneXion" einsetzen, inklusive passender neuer Modelle, die wir am Ende dieses Artikels kurz beleuchten - aber der Reihe nach.

AVM Ovation CS 8.3 Black Edition

So kann man als erstes den Ovation CS 8.3 Black Edition All-In-One bewundern, die High Performance Variante des bewährten Ovation CS 8.3. Was macht diese Sonderedition aus? Es findet sich eine neue Röhre in der Vorverstärkersektion, eine andere, besonders hochwertige Innenverkabelung, zudem streng selektierte DACs (ESS, Top Selection, das beste 1 Prozent von der ganzen Charge). Ergänzt wird dieses hochinteressante Paket um langzeitstabile, edle WBT-Stecker (LS-Anschlüsse).Der Preis: 15.000 EUR, im Vergleich liegt die Normalversion bei 13.000 EUR. Die ersten Modelle des Sondermodells kommen alle in elegantem Schwarz.

Black Edition-Schriftzug

Das „Performance Kit“ welches die technischen Innovationen der Black Edition enthält, kann man auch in ältere Ovation CS 8.3 einbauen (2.500 EUR Upgrade-Preis). Der CS 8.3 in der "Black Edition" ist eine wahre Schönheit mit 2 x 500 Watt an Leistung. Das schon erwähnte, schwarz gebürstete, aus dem Vollen gefräste Alu-Gehäuse mit entsprechendem "Black Edition" Schriftzug auf dem Gehäusedeckel zeichnet das Modell als schönes weiteres optisches Detail aus.

Unterm Display und den vier Knöpfen liegt das Slot In-CD-Laufwerk

Anzeige

An Bord sind die AVM-eigene X-Stream Technologie, Quad DACs (384 kHz/32-Bit plus DSD-Eignung, DSD 128), ein Slot-In-Pure-CD-Laufwerk und ein Class A Kopfhörerverstärker. Zu steuern sind zahlreiche Funktionen über die RC-X-App.

Rückseite 

Reichhaltig fällt die Anschlussauswahl aus. Cinch- und XLR-Beschaltung ein- sowie ausgangsseitig und ein optischer sowie ein koaxialer Digitalausgang. Ein digitaler koaxialer Eingang, zwei optische digitale Eingänge sowie ein USB-B-Eingang finden sich auf der Rückseire, ebenso eine Ethernet-Buchse, einmal USB-A und eine weitere USB-A-Schnittstelle für Updates. Trigger In und Trigger Out sind natürlich auch vorhanden. 

Evolution CS 3.3

Die Evolution .3 Serie feiert mit den All-In-One-Devices CS 3.3 (7.500 EUR, in Cellini Chrom-Ausführung 8.240 EUR) und CS 5.3 (9.000 EUR, in Cellini Chrom-Version 9.740 EUR) Premiere. Einmal ein reiner Transistoraufbau (CS 3.3) einmal Transistorendstufe/Röhrenvorstufe (CS 5.3).

Evolution CS 5.3

Anzeige

Röhre in der Vorstufe des Evolution CS 5.2

Beide All-In-One-Geräte trumpfen mit 2 x 350 Watt auf und sind mit der AVM X-Stream Engine ausgestattet, die über die RC X App steuerbar ist. Vorbereitet sind die Devices für Spotify, Tidal, Qobuz sowie die Internet Radio Wiedergabe. Uns fällt direkt die enorm edle, langzeitstabile Verarbeitung auf, ultrakleine Spaltmaße und ein massiver Auftritt sprechen hier für sich.

X-Stream App (Screenshot vom AVM Inspiration 2.3-Test)

Das gilt aber auch für die weiteren Ausstattungsmerkmale: High Performance Phono-Eingang, schaltbar und mit kompletter Anpassung für MM/MC-Tonabnehmer-Systeme, HDMI-Eingang (mit ARC), koaxialer + optischer Digitaleingang, USB-A für externe HDDs, AVM Multiroom Funktion und ein Pure CD Laufwerk nach dem Red Book Standard.

AVM Evolution CS 5.3 in silberfarbener Variante

Anzeige

Aus schräger Perspektive: AVM Evolution CS 5.3

Natürlich sind die verbauten DACs vom Feinsten: Selektierte Double-Quad-D/A-Wandler für maximal 384 kHz/32-Bit PCM (ESS 9028PRO) sowie DSD 256. Der 6,3 mm Kopfhöreranschluss auf der Front ist mit einem besonders präzise arbeitenden Kopfhörerverstärker gekoppelt. Eine Klangregelung und eine parametrische Loudness mit Bypass-Funktion sind weitere Schwerpunkte. 

Das ist aber noch nicht alles, ebenfalls wird der neue Mediaplayer Evolution MP 3.3 (Reines Transistor-Gerät) und Evolution MP 5.3 (Röhre, Transistor) präsentiert. 

Neu ist auch die Phono Vorstufe Evolution 3.3 (Transistor)/5.3 (Röhre) für MM/MC-Systeme. Die entsprechenden Anpassungen ans Tonabnehmer-System per Remote vom Hörplatz aus, inklusive Verstellung der Schneidkennlinien, Transistor, 3.900 EUR/Röhre 5.490 EUR).

Und es geht weiter mit einem neuen Vollverstärker und einem Vorverstärker aus der Evolution Line, die beide über Streaming-Funktionen dank der AVM X-Stream Engine und der Steuerungsmöglichkeit über die RC X App verfügen: AS 3.3/5.3 und PA 3.3/5.3. Die "5" vorn steht, wie bei AVM üblich, immer für die Version mit Röhrenvorstufe, befindet sich die "3" vorn, handelt es sich um das reine Transistorgerät. Die Preise stehen bei diesen Modellen noch nicht fest, denn Vorverstärker und Vollverstärker kommen erst Richtung September auf den Markt. Passend zur Vorstufe bringt AVM auch neue Stereo (SA) und Mono (MA) Endstufen (voraussichtlich ab Oktober) für die Evolution Line. Die Stereovariante kommt auf 150W/Kanal/8 Ohm, die Mono-Endstufe auf 300 Watt/8 Ohm.

AVM Inspiration RA 2.3

Rückseite

Fürs AVM-eigene Multiroom-System "RoomConneXion" eignen sich zwei weitere Neuheiten aus der Inspiration Line hervorragend - auch hier handelt es sich um Vertreter aus der Evolution-Serie. Der „RA“ (Room Amp, 2490 EUR) ist mit der X-Stream Engine von AVM und HDMI Eingang sowie weiteren digitalen/analogen Eingänge, ausgerüstet. Er offeriert 140 W/8 Ohm/Kanal und ist nur 23 cm breit. Für Noblesse sorgt ein massives Aluminium-Zugprofil.

AVM Inspiration RA 2.3

AVM Inspiration RB 2.3

Dieses Modell gibt es auch ohne die Endstufen als  „RB“ (Room Bridge, 1.990 EUR), demnach als Multiroom Vorverstärker. Potentielle Aktivlautsprecher werden hier per Cinch angeschlossen. Alle AVM-Devices, die über die X-Stream Engine verfügen, können mit den RA- und RB-Modellen zu Multiroom-Systemen erweitert werden. 

Special: Carsten Rampacher

Bilder: AVM Presse  

Datum: 20. Mai 2022


Tags:

Anzeige

Alle aktuellen Tests auf AREA DVD
  ZURÜCK