TEST: Denon TV Speaker Base DHT-T100

Das Produkt

Denon springt auch auf den Zug auf, der sogenannte „Aktive TV-Lautsprecher“ zum Kunden transportiert. Derartige Konstruktionen, bei Denon im Übrigen “ TV Speaker Base DHT-T100″ genannt, haben die Aufgabe, viel zu ertragen – zumindest an Gewicht: Der Flachbildschirm wird nämlich auf den TV-Lautsprecher gestellt. Im Falle des DHT-T100 können Flat-TVs mit maximal 50 Zoll Bildschirmdiagonale und mit bis zu 27 kg Gewicht Platz nehmen, was im Vergleich mit dem Wettbewerb nur als durchschnittlich zu bezeichnen ist.

Bassreflexrohr

Zwei Bassreflex-Öffnungen

Das eingebaute 2-Wege-Lautsprechersystem bietet eine dynamische Bass-Technologie für eine besonders präzise und kräftige Basswiedergabe. Zwei 1,3 cm Hochtöner und zwei ovale 2 bis 12,7 cm Mittel-/Tieftöner stellen die Bestückung hinter dem hochwertigen Schutzgitter dar. Zur Leistung macht Denon keine Angaben. Die DHT-T100 wiegt 4,3 kg und ist 608 mm breit, 71 mm hoch und 355 mm tief.

Bedienelemente

Aufgeräumte Front, auf der nur ein Display fehlt

Denon spendiert dem DHT-T100 kein Display, dafür aber verschiedene DSP-Modi. Wie erkennt nun der User, welcher Modus beim Durchschalten gerade aktiv ist? Die Bedienungsanleitung gibt Auskunft, allerdings keine, die durchweg begeisternd ausfällt:  Die Bedienelemente vorn auf der Front des TV-Lautsprechers leuchten in unterschiedlichen Kombinationen auf. Die Fernbedienungs- und die DSP-Modus-Taste blinkt, wenn der „Dialog-Modus“ aktiv ist. Beim „Musik-Modus“ (normale Stereowiedergabe) ist dann am Start, wenn Bluetooth- und Mute-Taste blinken. Der „Musik erweitert“-Modus (mit raumfüllenderem und weitläufigerem Klang) zeigt durch das gemeinsame Aufblinken von Fernseher-Eingang-, Bluetooth,- Mute und Lautstärke Minus-Taste seine Arbeit an. Beim Film-Modus (der eine virtuelle Surroundwirkung erzeugen soll) leuchten Fernseher-Eingangstaste, Fernbedienungstaste, DSP-Taste und Lautstärke Minus auf. Das Programm „Film erweitert“ mit noch weitläufigerem Klangbild hat ein wahres „Tastenleuchtfeuerwerk“ zur Folge, denn zusätzlich zu den Tasten des Filmodus leuchte noch der Standbyschalter und die Lautstärke Plus-Taste auf.

Immerhin taugen die DSPs im Vergleich mit manchem Konkurrenten wirklich etwas und sind für die vom Hersteller beschriebenen Einsatzzwecke auch wirklich gut. Wir geben unsere Empfehlungen ab:

  • Klassik, Jazz, Rock, Pop: DSP-Modus Musik
  • Trance/Dance, Electronic: DSP-Modus Musik Erweitert
  • Dialogorientierte Filme, ältere Filme, TV- Dokus: Film
  • Actionfilme neueren Datums: Film erweitert
  • Nachrichtensendungen und Talkshows: Dialog

Denons TV Speaker Base verfügt auch über einen Nachtmodus, der das Hörerlebnis bei geringer Lautstärke verbessert. Er funktioniert wie üblich: Laute Anteile werden zurückgenommen und leise so verstärkt, dass man sie bei niedriger Gesamtlautstärke problemlos hören kann.

Sehr gut und völlig problemlos funktioniert die Bluetooth-Datenübertragung. Der DHT-T100 ist natürlich auch zum qualitativ besten Übertragungsprotokoll aptX kompatibel. Das Pairing ist enorm einfach und NFC wird nicht vermisst. Einfach den Bluetooth-Knopf direkt auf der Front des DHT-T100 länger drücken, dann blinkt die Bluetooth-LED in hoher Frequenz. Dann auf dem Smartphone (das natürlich im BT-Modus „sichtbar“ sein muss) die Gerätesuche aktivieren, auf den Denon-Speaker gehen und die Verbindung ermöglichen. Klangstark, lebendig, zuverlässig und artefaktefrei – so hört man gern über Bluetooth.

Fernbedienung

Denons TV-Lautsprecher ist schlicht, aber sauber verarbeitet. Durch das schnörkellose, unauffällige Design passt er sich gut in jedes Wohnambiente ein. Vergleichsweise hochwertig kommt die mitgelieferte Fernbedienung mit komplett gummierter und sehr griffsymphatischer Oberfläche daher. Auch die IR-Diode ist verkleidet und nicht einfach so ins Gehäuse integriert. Denon achtet auf Details – auch bei Budget-Produkten wie dem DHT-T100.  Etwas Sparzwang herrscht aber doch, das beweist, dass es im Gegensatz zu manchem Kontrahenten keine richtig hochwertigen Gerätestandfüße gibt.

Anschlüsse

Anschlussseitig fehlt HDMI gänzlich. In der Preisklasse des DHT-T100 offeriert nur Panasonics Speaker-Board SC-HTE80 HDMI-Beschaltung.  Vorhanden beim DHT-T100 sind analoger 3,5 mm Miniklinkeneingang, optischer sowie koaxialer Digitaleingang. Beim analogen Eingang kann man zwischen -6 und -12 dB beim Eingangspegel umschalten.  Decodiert vom TV-Lautsprecher wird Dolby Digital.

Der TV-Lautsprecher ist automatisch aktiv, wenn an einem der beschalteten Eingänge ein Tonsignal empfangen wird. So zumindest ist die Werkseinstellung, Wem das nicht behagt, der Kann auch auf manuelles Anschalten wechseln, indem er die Start-Taste auf der Front für 3 Sekunden gedrückt hält.

Wer den DHT-T100 mit seiner TV-Fernbedienung steuern möchte, kann dies ebenfalls tun. Die Fernbedienungs- (Anpass-) Taste auf der Front drücken, und für 3 Sekunden gedrückt halten. Die dazugehörige LED beginnt, langsam zu blinken. Nun wird die Lautstärke Plus-Taste gedrückt, und auch deren LED beginnt, im selben Rhythmus zu blinken. Die Quellfernbedienung sollte nun innerhalb von einer Minute aus einer Entfernung von ca. 0,5 Meter auf die Front des DHT-T100 gerichtet werden, die Lautstärke Plus-Taste wird langsam viermal gedrückt. Beide zuvor blinkenden LEDs bei der DHT-T100 leuchten nun konstant für 3 Sekunden auf, das zeigt einen erfolgreich abgeschlossenen Anpass-Vorgang an.

Klang

Zunächst haben wir überprüft, ob Denons TV-Lautsprecher zumindest elementare cineastische Grundbedürfnisse aus akustischer Sicht erfüllt. Wir haben uns „Skyfall“ angehört  – ab Filmbeginn. Die kurze Sequenz in der Wohnung in Istanbul, als 007 seinen schwer verletzten Kollegen notverarztet, kommt gut heraus. Der Funkverkehr mit M in London wird mit solider Stimmwiedergabe dargestellt. Als Bond dann zusammen mit der MI6-Mitarbeiterin im Landrover die Verfolgung des flüchtigen Killers Patrice übernimmt, überzeugt Denons TV-Lautsprecher mit guter Effektdarstellung. Aktiviert man den DSP-Modus „Film erweitert“, kann man sich über eine gute Räumlichkeit freuen, sollte aber möglichst zentral vor dem TV mit der Speaker Base darunter positioniert sein. Sitzt man zu deutlich versetzt, hört man zu viel vom Muskic Score und zu wenig von den Effekten. Direkt vor dem TV ist die Sachlage anders. Der DHT-T100 präsentiert hier den Schusswechsel zwischen Patrice und 007 auf dem Großen Basar mit ordentlicher Präzision.

Der Music Score ist tadellos eingearbeitet und nicht zu dominant. Die wilde Jagd mit den beiden Enduros über den Dächern des Grand Bazar wirkt recht authentisch, als die Glasscheibe beim Sprung von Patrice durchs Fenster zerspringt, ist dieser Effekt mit ordentlicher Weitläufigkeit zu hören. Die erzielbaren Pegel sind erstaunlich hoch. Sieht man die DHT-T100 mit ihren kompakten Abmessungen und der geringen Bauhöhe, kann man sich nur wundern. Im Gegensatz zu beinahe allen Konkurrenten verbaut Denon kein eigenes Subwoofer-Chassis, sondern vertraut einer speziellen Auslegung der Bassreflexrohre. Einen Vorverstärkerausgang zum direkten Anschluss eines aktiven Subwoofers gibt es auch nicht. Wir waren aufgrund dieser Voraussetzungen recht skeptisch hinsichtlich potentieller Bass-Qualitäten des DHT-T100 – in der Praxis aber zeigt sich Denons TV-Lautsprecher nicht weniger talentiert als viele Kontrahenten mit separatem Subwoofer-Chassis.  Natürlich darf man generell von derartigen aktiven TV-Lautsprechern keinen echten Tiefbass erwarten. Für normale Anwendungen im Wohnzimmer aber reicht das Gebotene aus.

Die Verfolgungsjagd geht auf den Dächern eines Zuges weiter. Lautstark ertönen die Geräusche des Caterpillar-Baggers, den der Doppelnullagent startet. Das zerberstende Dach des Waggons kommt akustisch nachdrücklich heraus. Kurze Zeit später wird 007 von der Kugel aus dem Gewehr seiner Kollegin getroffen, und nicht, wie gewünscht, der flüchtende Patrice. Der Aufschlag Bonds aufs Wasser wird von der DHT-T100 prima herausgearbeitet. Erstaunlich füllig und dynamisch wird der nun folgende Titelsong präsentiert. Sogar Adeles Stimme wirkt relativ authentisch. Sicherlich, Liebhaber gepflegter Feindynamik stehen nicht im Fokus der Interessenten für ein Produkt wie den DHT-T100, aber wie schon weiter oben im Zusammenhang mit der Basswiedergabe erwähnt: Es ist alles eine Frage der Ansprüche, und viele möchten einfach und unkompliziert, ohne die Beteiligung zahlreicher Komponenten und ebenso zahlreicher Kabel einem Film lauschen – und zwar in besserer Qualität als mit dem im Flat-TV eingebauten Soundsystem. Und dieses Anliegen kann Denons TV-Lautsprecher zu 100 Prozent erfüllen.

Wir finden uns wieder beim Anblick auf die nächtliche, imposante Skyline von Shanghai. Der Music Score wird vom DHT-T100 mit erneut erstaunlicher Weite übertragen. Obwohl der Music Score Nachdruck hat, kommen die Wasserbewegungen während Bonds Bahnenschwimmen gut heraus. Die Geräusche am Airport von Shanghai, als 007 getarnt erscheint, um zu beobachten, wohin Patrices nächste Killer-Mission führt, arbeitet Denons Speaker Base ebenfalls anstandslos heraus.

Innerhalb des Wolkenkratzers nimmt Patrice dann in einer noch nicht eingerichteten Ebene seine Stellung ein, um das Opfer im Haus daneben zu eliminieren. Unbemerkt ist ihm 007 gefolgt, und es baut sich ein Spannungsbogen auf, durch kleine Effekte und vor allem den Music Score getragen. Denons DHT-T100 schafft es hier sogar, im Ansatz atmosphärische Dichte aufzubauen. Möchte man diese erleben, ist es aber wichtig, nicht zu weit vom TV entfernt zu sitzen. Da der DHT-T100 sich aber ohnehin nur für TVs mit Bilddiagonalen von bis zu 50 Zoll eignet, sollte sich der Betrachter im Idealfall und nach heutigen Seh-Gewohnheiten auch nicht zu weit vom Flachbildschirm entfernen. Im Klangfeld rund um den TV jedenfalls entfaltet der Denon TV-Lautsprecher eine wirklich beachtliche Räumlichkeit und erweist sich in der nun folgenden Schlägerei als pegelfest. Die Glassplitter fliegen nachvollziehbar weg, und das Treten der Kämpfenden auf die Splitter kommt ordentlich heraus. Der in den luftigen Höhen massiv wehende Wind wird wiederum aus räumlicher Sicht gut eingearbeitet.

Mit der Celine Dion-BD „A New Day“ und hier mit dem Song „Because You Loved Me“ kommt der TV-Lautsprecher ebenfalls prima zurecht. Von den akustischen Voraussetzungen her ist das Konzept natürlich nicht das „Gelbe vom Ei“ für die Musikwiedergabe, dies eint alle aktiven TV-Lautsprecher. Gerade die sehr kompakten – und somit von der Aufstellung her praktischen – Vertreter dieser Spezies können keine grandiose Stereo- oder Surround-Bühne erzielen. Also keine optimalen Rahmenbedingungen, und trotzdem gefällt der DHT-T100 mit einer soliden Leistung, die sich bei „To Love You More“ fortsetzt. Gute vokale Präsentation, erstaunlich voluminöser Bass und eine gelungene Trennung von Stimmen und Instrumenten, die Vorstellung ist alles andere als schlecht und unbrauchbar.

Sicherlich ist es auch diesmal wieder eine Frage des Anspruchs, aber für alltägliche Aufgaben im Wohnzimmer zeigt sich Denons TV-Lautsprecher gut gerüstet.  Schwungvoll geht es bei „I’m Alive“ zur Sache, und auch hier leistet sich der DHT-T100 keinen akustischen Durchhänger. Leichtes Bass-Dröhnen ist das einzige, was wir dem Lautsprecher bei diesem Stück anhängen können. Hier merkt man die spezielle Arbeitsweise des Denon TV-Lautsprechers. Ansonsten kommen auch die Beifallsbekundungen der Konzertbesucher in Las Vegas sehr gut heraus. Celines Stimme wirkt recht lebendig, wichtige Strukturen arbeitet der DHT-T100 in seiner Präsentation heraus.

Wie schon oben angerissen, ist die Klangqualität auch im Bluetooth-Betrieb richtig gut. Hier haben wir uns beispielsweise „Happiness“ von Sam Sparro angehört. Der Electronic-Track sorgt mit kräftiger, aber gleichzeitig natürlicher Wiedergabe für Zufriedenheit, wer es etwas weitläufiger und üppiger möchte, kann hier auch den erweiterten Musik-Modus aktivieren. „Everybody“ von Mike Candys hat ebenfalls Schwung und eine tadellose Räumlichkeit.  Wer sich musikalisch lieber in den 80er Jahren bewegt, kann sich über eine kraftvolle Darstellung des Europe-Hits „The Final Countdown“ oder des Erasure-Dauerbrenners „Sometimes“ freuen. Stimmen und Instrumente werden stets gut voneinander getrennt, die klangliche Auslegung ist angenehm und nie zu schneidend oder harsch.

Was leisten die Konkurrenten? Von Onkyo kommt der größere aktive TV-Lautsprecher LS-T10, der auch eine sehr gute Räumlichkeit, nicht zuletzt dank der AuraSphere-DSPs, bietet. Im direkten Vergleich klingt Denons TV Speaker Base etwas frischer, besonders der Hochtonbereich ist besser durchhörbar. 100 EUR teurer ist Onkyos Lösung, was das Gewicht des TVs angeht, der auf dem LS-T10 Platz nehmen darf, so ist Onkyo mit bis zu 35 kg etwas großzügiger als Denon. Dafür bietet Denons DHT-T100 mehr DSP-Programme. Beide aktiven TV-Lautsprecher decodieren Dolby Digital, aber kein DTS. Bluetooth ist vorhanden, eine HDMI-Beschaltung fehlt.

Unschlagbar gut bezüglich der Ausstattung ist das mit rund 300 EUR im Vergleich zum DHT-T100 gleich teure SC-HTE80 Speaker-Board von Panasonic. HDMI-Beschaltung, Dolby Digital- und DTS-Decoding und auch noch Dolby PLII, Bluetooth mit NFC und auch noch genügend Power – hier ist Panasonic ohne Zweifel ein sehr guter Wurf geglückt. Im Hörvergleich setzt sich Denons DHT-T100 aber durch und zeigt Denons hohe Audio-Kompetenz. Insgesamt gibt es beim Wettbewerb zwischen den beiden Produkten aber keinen Sieger: Ausstattungs-Liebhaber greifen zum Panasonic, das Speaker-Board ist darüber hinaus auch noch in silbern oder schwarz lieferbar. Auch hat das Speaker-Board ein Display. Wer besonders auf die klangliche Güte Wert legt, greift zum DHT-T100. Für wenig Geld leisten beide aktiven TV-Lautsprecher eine Menge.

Aus Hessen gesellt sich der Canton DM 50 dazu, ebenfalls ein aktiver TV-Lautsprecher – und was für einer. Klanglich rechtfertigt der DM 50 seinen Mehrpreis von 100 EUR durch noch mehr Lebendigkeit, Klarheit und Nachdruck. Einfach ein rundes, gelungenes Paket – es fehlt nur die HDMI-Beschaltung. Die Verarbeitung des DM 50 ist auch im Detail top, die mitgelieferte Fernbedienung ist enorm hochwertig und untermauert die Feststellung, dass man auch für knapp 400 EUR ein Premium-Produkt kaufen kann. Zudem verfügt Cantons aktiver TV-Lautsprecher über ein Display.

Fazit

Denon hat sehr gute Karten, mit dem DHT-T100 im wachsenden Marktsegment der aktiven TV-Lautsprecher kräftig mitzumischen. Der Preis ist mit knapp 300 EUR wirklich günstig, der Klang ist, man mag es kaum glauben, auch bei diesem Produkt typisch Denon: Angenehm, kultiviert, lebendig und räumlich. An der Pegelfestigkeit und an der gelungenen Wirkung der DSPs gibt es ebenfalls nichts auszusetzen. Die Verarbeitung ist gut, so kennen wir es von Denon. Schwachpunkte: Kein Display und keine HDMI-Beschaltung, dafür gefallen uns die oben gummierte Fernbedienung und die sehr stabile, klanglich ausgezeichnete Bluetooth-Übertragung.

Denon auf Erfolgskurs: Sinnvoll ausgestattet und mit soliden klanglichen Eigenschaften trumpft der TV-Speaker DHT-T100 auf
Aktive TV-Lautsprecher Mittelklasse
Test 28. Oktober 2013

+ Sehr gute DSPs
+ Kultivierter und lebendiger Klang
+ Trotz nicht vorhandenem eigenem Subwoofer-Chassis tadelloser Bass
+ Sehr gute Klanggüte auch über Bluetooth
+ Preiswert
+ Gute Verarbeitung
+ Gummierte, recht hochwertig wirkende Fernbedienung

– Kein HDMI
– Kein Display

Test: Carsten Rampacher
Fotos: Sven Wunderlich
Datum: 28. Oktober 2013




Alle aktuellen Tests auf AREA DVD
  ZURÜCK