PREVIEW: Pioneer SC-LX88 – 9.2-Mehrkanal-Netzwerkreceiver der Extraklasse?

Pioneer SC-LX88 Front Seitlich8

Pioneers aktuelles Topmodell, der Neunkanal-Mehrkanal-Receiver SC-LX88, kommt auf einen Kaufpreis von 2.599 EUR. Auf der Website wirbt Pioneer mit dem verheißungsvollen Slogan „Sprengen Sie die Grenzen Ihres Heimkinos“ – wir sind gespannt, ob der SC-LX88, für den auch ein Firmware-Update für Dolby Atmos herunter zu laden ist (per USB updaten, nicht per Internet!), unsere Redaktionsräume akustisch unter Dauerfeuer nimmt.  Natürlich trugen die renommierten Londoner Air Studios wieder ihren Teil zu diesem kraftvollen Mehrkanal-Receiver bei und nahmen entsprechend aufwändige akustische Optimierungen vor. Hochwertige Ausstattungsmerkmale bestimmen ohnehin das Gesamtkonzept des SC-LX88. So werkelt im Inneren ein ESS SABRE 32Bit Ultra D/A-Konverter für bestmögliche digital-analoge Signalwandlung. Durch die hohe Präzision wird ein Signal erzeugt, das nahe an der perfekten Wellenform liegt.  

Die eingebauten Class D-Hochleistungs-Digitalendstufen („Direct Energy HD“) trumpfen mit 260 Watt (!) pro Kanal auf. Für perfekte Anpassung auf das verwendete Lautsprechersystem und die akustischen Bedingungen im Hörraum ist Pioneers schon beinahe legendäres automatisches Lautsprechereinmess- und Room EQ-System MCACC mit dabei. MCACC in aktuellster Ausbaustufe beherrscht nicht nur das Pflichtprogramm per vollautomatischer, sehr präziser und zuverlässiger Einmessung, sondern auch die Kür: Derjenige, der sich im „Experten“ Modus aufhält (alternativ: „Grundlegend“) bekommt erstklassige Tools für akustische Detailoptimierung an die Hand- Insgesamt sechs Speicher für jeweils individuelle MCACC-Einstellungen sorgen dafür, dass man sich z.B. für Musik, Film, Dokumentar- und Sportsendungen jeweils ein eigenes Setup erstellen kann, so dass akustisch stets alles optimal passt. 

Nicht nur alle relevanten Decoder von Atmos bis DTS Neo:X sind im Ausstattungsumfang enthalten, sondern auch einige Pioneer-spezifische DSP-Programme: Action, Drama, Advanced Game, Sports, Classical und Rock/Pop. Zwei verschiedene Energiesparmodi bietet der SC-LX88 ebenfalls.

In silberner oder schwarzer Ausführung lieferbar, ist Bluetooth an Bord, mittels im Lieferumfang enthaltenen USB-Dongle kann der SC-LX88 auch ins WLAN eingebunden werden. Der Pioneer ist kompatibel zu Spotify Connect und Apple AirPlay, bietet vTuner-basiertes Internet Radio und kann HiRes-Audiodateien nicht nur in FLAC und WAV, sondern auch in DSD (2,8 oder 5,6 MHz) wiedergeben. Auch AIFF und Apple Lossless werden wiedergegeben, ebenso MP3, AAC und WMA-Audiodateien. Natürlich ist auch die unterbrechungsfreie Gapless-Wiedergabe möglich. Der USB-Anschluss entspricht der Norm 2.0, einer der HDMI-Inputs ist MHL-tauglich. 

Der SC-LX88 ist auch Multiroom-geeignet und man kann sogar einen Pre-Out für den Anschluss eines aktiven Subwoofers und ein HDMI-Terminal für eine weitere Hörzone verwenden. Top ebenfalls: Der Mehrkanal-Receiver kann durch bis zu vier Mobilgeräte mit installierter iControl AV5 App gesteuert werden. Ganz gleich, wer also in welcher Hörzone welches Smartphone verwendet, immer ist die Steuerung des SC-LX88 möglich. Dank des asynchronen USB-DACs kann man den edlen SC-LX88 auch als „externe Soundkarte“ für den PC verwenden. Audiodateien bis 192 kHz/24-Bit werden unterstützt. 

Natürlich ist der SC-LX88 in der Lage, Videosignale auf bis zu 4k hochzuskalieren. Hinzu kommen diverse Parameter des bordeigenen Video-EQs: Programme für LCD-TVs, Plasma-Displays oder Beamer garantieren, dass das jeweilige Upscaling genau auf die Basistechnologie des Bildwiedergabegerätes ausgelegt ist. 

Verarbeitung

Pioneer SC-LX88 Bedienelemente Front1

Großer Lautstärkedrehregler, der sauber gelagert ist. Der SC-LX88 hat, wie es bei Pioneer-Topmodellen üblich ist, ein Sound-Tuning der Londoner Air Studios

Pioneer SC-LX88 Bedienelemente Front2

Illuminierter Standby-Knopf, haptisch und optisch toller Eingangswahlregler

Pioneer SC-LX88 Display Bedienelemente Frontklappe2

 Das Display ist für die Preisklasse nichts besonderes. USB, HDMI, Kopfhörerausgang und Anschluss fürs MCACC-Mikrofon unter der Frontklappe

Pioneer SC-LX88 Fernbedienung1

Fernbedienung, wie wir sie von Pioneer kennen. Alternativ ist der SC-LX88 per App steuerbar

Pioneer SC-LX88 Mikro

MCACC-Einmessmikrofon

Der AV-Receiver präsentiert sich in klassischer Pioneer-Optik und wirkt sehr elegant. Die Frontansicht wird bestimmt von zwei großen Drehreglern für Eingangswahl und Lautstärke, die haptisch und optisch einen sehr guten Eindruck hinterlassen. Das Display in hellem Blau ist für die Preisklasse nichts besonderes, auch die Klappe, hinter der sich weitere Bedienelemente sowie Front-Anschlüsse verbergen, könnte auch noch eine Idee hochwertiger ausfallen. Keine Kritik gibt es an den kleinen Spaltmaßen der Frontblende. Die Rückseite mit besonders hochwertigen Lautsprecherkabel-Anschlüssen sowie vergoldeten Cinch-Buchsen ist absolut auf Preisklassen-Niveau. Solide, große Standfüße unter dem Gerät sind natürlich ebenfalls vorhanden. 

Pioneer SC-LX88 Innenleben Gesamt1

Hochwertiger Aufbau Innen. Gut zu erkennen sind die Chassis-Versteifungen und Chassis-Verstrebungen im vorderen Bereich

Pioneer SC-LX88 Innenleben1

Das Platinenlayout ist sorgfältig. Der SC-LX88 ist sehr leistungsfähig, daher arbeiten auch zahlreiche Chips im größten Pioneer AVR

Pioneer SC-LX88 Innenleben2

Trafo

Pioneer SC-LX88 Innenleben3

Elkos

Pioneer SC-LX88 Innenleben4

Lüfter, der extrem leise läuft, sollte er sich mal zuschalten

Das Innenleben des SC-LX88 wirkt hochwertig und aufgeräumt. Viele Chips verrichten im Inneren ihren Dienst, und der SC-LX88 ist mit besten Baugruppen bestückt: Seien es die digitalen Hochleistungsendstufen, die 192 kHz/32-Bit ESS Sabre D/A-Konverter, die Decoderchips oder die Bauteile für die Video Up-Conversion bis auf 4k hoch – nirgendwo gibt sich der SC-LX88 eine Blöße. Alles im Inneren ist solide gesockelt, und teure Kupferschrauben signalisieren, dass Pioneer auch ans Detail denkt. 

Anschlüsse

Pioneer SC-LX88 Rueckseite Seitlich1

Rückseite komplett 

Pioneer SC-LX88 Anschluesse Rueckseite5

Klassik und Moderne: Komponenten-Anschlüsse, drei HDMI-Ausgänge 

Pioneer SC-LX88 Anschluesse Rueckseite4

Sieben HDMI-Eingänge hinten. Vorne sitzt ein achter 

Pioneer SC-LX88 Anschluesse Rueckseite3

Alles ist mit hochwertigen Kupferschrauben befestigt. Hier Pre-Out und Multichannel-In, die Cinchbuchsen sind hartvergoldet

Pioneer SC-LX88 Anschluesse Rueckseite2

RS232c Schnittstelle, Zone 2 Subwoofer-Out

Pioneer SC-LX88 Anschluesse Rueckseite1

 Lautsprecherkabel-Schraubanschlüsse

Der SC-LX88 ist üppig mit Anschlüssen bestückt, auch hier wird sein Oberklasse-Niveau deutlich.

AV Navigator App

 

Steuern kann man ihn mittels der mitgelieferten Fernbedienung oder mittels der neuesten Version der Pioneer iControl AV-App. Zusätzlich bietet Pioneer für eine einfache Erstinstallation die „AV Navigator“ App an, die durch jeden Schritt der Erstinstallation verständlich führt. 

Pioneer AVNavigator 1

Übersicht 

Pioneer AVNavigator 2

Fragen zur Anlage 

Pioneer AVNavigator 3

Quellgeräte 

Pioneer AVNavigator 4

Dank eingebautem USB-DAC kann man den Computer mit dem SC-LX88 verbinden und den Pioneer als externe Soundkarte nutzen 

Pioneer AVNavigator 5

Angeschlossenes Bildwiedergabegerät

Pioneer AVNavigator 6

Details zu den Quellen

Pioneer AVNavigator 8

Der AV-Navigator lässt nichts unerwähnt 

Pioneer AVNavigator 9

Übersicht

 Pioneer AVNavigator 11

Lautsprecher-Layout

Pioneer AVNavigator 12

Auswahl der anzuschließenden Lautsprecher

Pioneer AVNavigator 13

 Weitere Geräte, die man anschließen kann 

Pioneer AVNavigator 14

Viele Hilfestellungen 

Pioneer AVNavigator 15

Anschluss der Lautsprecher

Pioneer AVNavigator 16

Anschluss von zwei aktiven Subwoofern 

Pioneer AVNavigator 17

Änderung der Eingangsnamen 

Pioneer AVNavigator 18

Nun wird es ernst 

Pioneer AVNavigator 19

Das MCACC-Mikrofon wird eingesteckt 

Pioneer AVNavigator 20

 Vollautomatische MCACC-Einmesssung

Der AV Navigator führt durch jeden Schritt der Erstinstallation, bis alle Justagen getätigt sind. Anschließend, wenn das Gerät in Betrieb ist, kann man die iControl AV5 App zur Steuerung verwenden.

Pioneer iControl AV5 App

Natürlich haben wir auch zu dieser App Screenshots vorbereitet. Auffällig ist die attraktive Grafik, ebenso gefällt uns der recht große Umfang, den die App abdeckt. 

Pioneer iControl AV 5 1

Pioneer iControl AV5 App

Pioneer iControl AV 5 2

Attraktive Optik. Der Eco-Modus, der die Endstufenleistung begrenzt, um Strom zu sparen, kann auch per App bedient werden

Pioneer iControl AV 5 3

Regelung der Lautstärke 

Pioneer iControl AV 5 5

Favoriten

Pioneer iControl AV 5 6

Hörmodi 

Pioneer iControl AV 5 7

Navigationseinheit 

Pioneer iControl AV 5 10

Finger EQ (grafischer EQ, mit dem Finger zu bedienen

Pioneer iControl AV 5 11

Wem diese Anordnung der zahlreichen Parameter zu unübersichtlich ist, kann auch eine andere Darstellungsform wählen

Pioneer iControl AV 5 12

AirPlay

OSD

Natürlich besteht auch die Möglichkeit, den SC-LX88 über das optisch angenehm schlichte On Screen Menü zu konfigurieren:

Pioneer SC-LX88 Screenshot 4

Konfiguration des Lautsprechersystems

Pioneer SC-LX88 Screenshot 5

Lautsprecher-Größe

Pioneer SC-LX88 Screenshot 6

Lautsprecher-Abstand

Pioneer SC-LX88 Screenshot 7

Jetzt wird es Pioneer-spezifisch – X-Curve-Justage

Pioneer SC-LX88 Screenshot 8

MCACC Pro – für akustisch versierte und erfahrene Anwender erstklassig und konkurrenzlos

Pioneer SC-LX88 Screenshot 9

Natürlich gibt es auch eine vollautomatische Einmessung, bei der der User nichts machen muss – außer zu warten, bis die Einmessung beendet ist

Pioneer SC-LX88 Screenshot 10

Gleich beginnt die Messung

Pioneer SC-LX88 Screenshot 11

Analyse und Prüfung der Umgebung

Pioneer SC-LX88 Screenshot 12

Erkannte Lautsprecher

Pioneer SC-LX88 Screenshot 13

Weiter geht die Analyse

Pioneer SC-LX88 Screenshot 14

MCACC prüft eine Vielzahl an Parametern 

Pioneer SC-LX88 Screenshot 17

Check der Ergebnisse, hier der Lautsprecherabstand

Pioneer SC-LX88 Screenshot 18

Pioneers MCACC bietet einzigartige Möglichkeiten, hier die Standing Wave Control

Pioneer SC-LX88 Screenshot 19

EQ-Kalibrierung

Pioneer SC-LX88 Screenshot 20

Gruppenlaufzeit

Pioneer SC-LX88 Screenshot 21

Grundeinstellungen

Pioneer SC-LX88 Screenshot 22

Konfiguration der Eingänge

Pioneer SC-LX88 Screenshot 23

Netzwerk-Setup

Pioneer SC-LX88 Screenshot 24

HDMI-Setup

Pioneer SC-LX88 Screenshot 25

Weitere Einstellungen

Pioneer SC-LX88 Screenshot 26

Software-Aktualisierung, am besten über USB und nicht übers Internet – sicherer

Pioneer SC-LX88 Screenshot 27

Netzwerk-Information

Pioneer SC-LX88 Screenshot 28

Wer nur die Grundeinstellungen nutzt, verwendet „Grundlegend“, wer es wirklich wissen möchte und sich etwas auskennt, nimmt „Experte“

Pioneer SC-LX88 Screenshot 29

Internet Radio, vTuner-basiert

Pioneer SC-LX88 Screenshot 30

Zugriff auf Home Server und PCs 

Klang

Transformers 4, Dolby Atmos (5.2.2): Gleich zu Beginn wird schon eine enorme Effektfülle geboten, als die Raumschiffe Kurs auf die Erde nehmen, die derzeit noch von Dinosauriern besiedelt ist. Die böse gesinnten Wesen an Bord der Raumschiffe vernichten kurz danach die verzweifelt flüchtenden Urzeit-Erdbewohner, die Effekte sind präzise, enorm wuchtig, und der SC-LX88 lässt keine Zweifel an der Leistung seiner digitalen Hochleistungs-Endstufen aufkommen. Kurz darauf dann in der heutigen Zeit – eine eher dialogbetonte Sequenz, die uns beweist, dass der Pioneer auch mit Stimmen und subtilen kleinen Effekten im Hintergrund gut umgehen kann. Der Music Score wird lebendig und fließend mit eingebunden bei der Fahrt im Pick-Up. Kurz hört man dessen alten 8-Zylinder-Motor, selbst solche Effekte sind tadellos integriert. Kurz darauf aggressive Hip-Hop-Musik, und wieder: Satter Bass, sehr gutes Raumgefühl – und der eigentliche Film ist noch nicht einmal durchgestartet, und trotzdem lauscht man schon und ist fasziniert, wie komplett der Pioneer SC-LX88 die Atmos-Tonpsur wiedergibt. Man fühlt sich eingebunden in eine lebendige Gesamtakustik, mit sauberer, höchst akkurater Platzierung aller Effekte und Effektkombinationen im Hörraum. Als der alte Truck (später Optimus Prime) von Cade Yeager im abbruchreifen alten Kino gefunden wird und verschiedene alte Gegenstände aus dem Führerhaus fallen, beweist der Pioneer ein weiteres Mal, wie sorgsam er auch kleine Dinge behandelt. Doch zunächst kommt der alte Truck am Abschleppwagen zum Haus, in dem Yeager mit seiner Tochter Tessa lebt. Umgebungsgeräusche werden vom SC-LX88 sehr exakt eingearbeitet, und auch immer mit der richtigen Balance. Die Geräusche des elektronischen Hundes kommen auch sehr realitätsnah zum Ausdruck.  

Definitive BP8060 Gruppenbild2

Hervorragende Lautsprecher zum kleinen Preis: Definitive Technology BP8060 für vorn (1.000 EUR/Stück), mit eingebautem aktivem Subwoofer

Definitive A60 Gruppenbild5

 

Die A-60 Atmos-Module von Definitive Technology passen perfekt auf die BP8060

 

 

Schon, wer den Film bis hier verfolgt hat, wird feststellen, dass der Pioneer außergewöhnlich leistungsfähig ist: Lebendig, klar und doch nie schrill oder aggressiv klingend, gibt sich der SC-LX88 deutlich verbindlicher als frühere Pioneer AV-Receiver. Diese konnten zwar mit enormer Dynamik und toller Pegelfestigkeit Punkte sammeln, waren klanglich aber harscher und weniger ausgewogen. Als der böse Decepticon kurze Zeit später in der Nacht aus dem Wasser auftaucht, kommt sofort wieder Leben in die Abteilung „Effekte“. Zudem suchen Einsatzkräfte bei einem alten Schiff – donnernde Helikopter-Rotoren, Schusswechsel, große Explosionen – all das, was Action-Kino zu bieten hat, wird hier aufgefahren. Der Pioneer geht mit Entschlossenheit voran – mit purer Gewalt schleudert er die Effekte in den Hörraum und lässt ahnungslose Zeitgenossen fassungslos dastehen: So wuchtig, so scharf die Schüsse, so lebendig, intensiv die räumliche Gesamtkulisse. Man kann Pegel fahren, die für den dedizierten Heimkinoraum mehr als ausreichend sind.  Die Endstufen ans Ende ihrer Kräfte zu bringen, dürfte selbst versierten Heimkinofreunden kaum gelingen. Der Kampf der Transformers kommt ebenfalls intensiv und mit enormer Energie heraus.  

Wir springen einige Kapitel nach vorn und befinden uns inmitten der bösen Armada der Decepticons.Auch hier kommt die Spannung erzeugende Geräuschkulisse erstklassig heraus. Der Pioneer gibt alles ungemein direkt, authentisch und mit enormer Gesamtdynamik wieder. Der Spannungsbogen kann dadurch in vollem Umfang vom Zuhörer aufgenommen werden. Es fehlt auch bei der Feindynamik nahezu nichts: Kleine dynamische Unterschiede erkennt der SC-LX88 sofort, wenn kurz darauf ein großer Dynamiksprung folgt, ist er sofort mit extremer Kraft zur Stelle.  Wieder ein paar Kapitel später gibt sich dann Optimus Prime zu erkennen und es folgt ein erbitterter Kampf, in dem die Endstufen des SC-LX88 wieder unter Beweis stellen, was „Heimkino“ meint: Effektgewalt pur, Nachdruck, dichte Räumlichkeit, umfassendes Klangbild. All das verpackt er ungemein direkt, nachdrücklich, unmittelbar.

Vergleichen wir ihn mit dem Onkyo TX-NR3030, so muss gesagt werden, dass beide großen AV-Maschinen ungemein faszinieren – der Pioneer tritt noch wuchtiger, unmittelbarer an, bringt extreme Kraft mit – und kann gleichzeitig aber auch sehr kultiviert sein. Der Onkyo bindet Stimmen noch eine Idee besser in die Gesamtakustik ein und bietet etwas mehr Brillanz im Hochtonbereich – also haben beide Kandidaten ihre Vorzüge, in beiden Fällen erwirbt man absolute Referenzgeräte. Die Frage, welcher AVR besser ist, erübrigt sich, es zählt der persönliche Geschmack. In der nun in Transformers 4 stattfindenden Verfolgungsjagd ist der SC-LX88 jederzeit Herr der Lage und sortiert auch bei gigantischem Pegel alle Effekte impulstreu durch. Der Chevrolet Rallye-Wagen kommt mit Motor- und Driftgeräuschen hervorragend heraus, die kämpfenden Transformers fordern eine Menge von den Endstufen: Atmosphärisch dicht, souverän und kraftvoll halten sie aber dieser Beanspruchung problemlos Stand. 

Der SC-LX88 kann es auch mit Musik in hochauflösender Qualität: In DSD 5,6 Mhz liegt „Meeting At The Building“ von Eric Bibb vor. Mit einem sehr angenehmen, lebendigen und plastischem Klang greift der Pioneer auch hier an: Im „Direct“ Stereo-Modus offeriert der Qualitäten, die vielen reinen Stereoverstärkern (wenn diese überhaupt mit DSD-Dateien umgehen können) der angehenden Oberklasse in dieser Ausprägung fremd sind: So facettenreich, mit so guter Tiefenstaffelung – das ist exzellent. Die Mundharmonika kommt gelungen heraus, der Rhythmus des gesamten Titels beweist uns erneut, wie impulstreu der SC-LX88 agiert. In DSD 2,8 MHz hören wir noch Keith Greeinger, Chris Kee und Brain mit „Moon Is Shining“ , einen recht sensiblen, gefühlvollen Track – und auch hier besticht der SC-LX88 mit Finesse, Impulstreue und einer hervorragenden Detaillierung. Das Auflösungsvermögen ist sehr gut, und die Platzierung der einzelnen Instrumente im Raum überzeugt ebenfalls rundherum. Wir checken nun ein mit Stereo-Material in CD-Qualität und etwas anderer Musik: „Bump & Grind 2014“ (Waze, Odyssey, R.Kelly) liegt dem SC-LX88 auch. Besonders imposant wird es, wenn wir in DTS Neo:X Music hören: Dann legt sich der Hochleistungs-AVR in einer Art und Weise ins Zeug, dass man geneigt ist, folgendes Satz auszusprechen „My House is my Club“. Hart und klar der Bass, ungemein kraftvoll, der Rhythmus ist perfekt bezügloch des Timings. Fast noch besser kommt der SC-LX88 mit „Cant’t Stop Playing“ von Dr. Kucho & Gregor Salto zurecht. In Verbindung mit den Definitive Technology Frontlautsprecher BP8060 mit eingebautem aktiven Bass wird hier ein Club-Feeling aufgebaut, das man ohne Einschränkung als genial bezeichnen kann. Weil es so so viel Spaß macht, legen wir noch „Awakening“ von Skyfreak und „Das Geht Boom“ von Gordon & Doyle nach. Sicherlich nicht die seriöseste Art von Musik, aber es ist so Freude bringend, den SC-LX88 zu fordern: Was er hier veranstaltet, gibt ihm eine Art Sonderstatus. Pegel ohne Ende, es ist kein Limit zu erkennen, höchstens die angeschlossenen Lautsprecher, die der Pioneer problemlos und schnell abschießt – der Leistungsüberschuss reicht locker aus. 

Video-Processing

Wir haben das vorgefertigte Video-Programm „LCD“ verwendet und sind begeistert vim klaren, detailreichen Bild, das der Pioneer beim Upscaling von Full-HD auf 4k abliefert. Ob Wassertropfen an der Scheibe des alten Trucks, eine abgeblätterte Wand im Hintergrund, die Oberfläche eines Decepticons oder der mattgraue Lamborghini – der SC-LX88 detailliert exzellent durch und bietet lebendige, Kino-gerechte Farben. Der Kiesboden zeigt jeden einzelnen Kiesel, leichtes Bildrauschen kommt hier vom Quellmaterial und nicht vom Pioneer. Er schafft es, ein enorm scharfes, gleichzeitig aber natürliches und nicht überschärftes Bild zur Verfügung zu stellen. Mit hervorragendem Gesamt- und Detailkontrast, wartet der SC-LX88 darauf, einem entsprechend guten Bildwiedergabegerät zuzuspielen, in unserem Fall ein Panasonic WT600 aus 2013. Kontrastunterschiede – von außen scheint Sonne ins Zimmer von Tessa – werden, vom Pioneer aufbereitet, exzellent wiedergegeben. Bewegungen sind fließend, zugleich kommt es nicht zu Unschärfen während Bewegungsprozessen. 

Im bordinternen Video-EQ gibt es unter anderem auch ein spezielles Video Processing Programm für Streaming-Material aus dem Internet. Wer kein vorgefertigtes Bildfeld für Plasma, LCD oder Beamer verwenden möchte, kann auch eine eigene Justage speichern und dabei z.B. auf verschiedene Rauschfilter und eine Detail-Bildoptimierung zurückgreifen. Über die Taste „Video Parameter“ rechts unterhalb der Navi-Einheit auf der Fernbedienung bekommt man Zugriff. Vorsicht – es funktioniert nur, wenn man im Betriebsmodus „Main“ ist (gilt für alle Funktionen, die man am SC-LX88 ändern kann). 

Erstes Fazit

Pioneer SC-LX88 Front Seitlich5

Der Pioneer SC-LX88 ist ein in jeder Hinsicht würdiges Topmodell, das mit exzellenten akustischen Eigenschaften begeistern kann: Atmosphärisch dicht, enorm lebendig, und mit toller Feindynamik kann man den Mehrkanal-Receiver nicht auf dem „falschen Fuß“ erwischen. Die Videosektion mit peniblem Upscaling passt ins Bild eines puren Hochleistungsgerätes. Die edle Optik und die umfangreiche Ausstattung inklusive USB-DAC gefallen ebenso wie das exzellente MCACC-Einmesssystem.

Preview: Carsten Rampacher
Fotos: Sven Wunderlich
Datum: 05. Januar 2015




Alle aktuellen Tests auf AREA DVD
  ZURÜCK