XXL-TEST: Sony HT-S2000 - 3.1 Soundbar mit virtuellen Upmixern für Dolby Atmos und DTS:X

Sony S2000 Frontansicht1

Aus dem Hause Sony haben wir die 3.1-Dolby Atmos/DTS:X-Soundbar HT-2000 für einen Einzeltest erhalten. Der Soundriegel ist ausschließlich in der von uns getesteten schwarzen Farbausführung für 399 EUR direkt im Onlineshop des Herstellers oder im Fachhandel erhältlich. 

Die HT-2000 verfügt über einen kräftigen 250 Watt Verstärker und unterstützt, wie einführend schon erwähnt, die objektbasierten Audiotechnologien Dolby Atmos sowie DTS:X. Da die Soundbar über keine dedizierten Top-Firing Module verfügt, setzt Sony auf aufwändig entwickelte Upmixer. Mittels der Vertical Surround Engine und S-Force PRO Front-Surround soll die HT-S2000 einen packenden Surround Sound auch bei DTS:X- und Dolby Atmos-Tonspuren abliefern. Mit dem in der HT-S2000 integrierten Centerlautsprecher sind, so verspricht Sony, stets klare Dialoge und eine sehr gute Sprachverständlichkeit gegeben. Die beiden integrierten Subwoofer haben die Aufgabe, für ein sattes Fundament sorgen - ob es tatsächlich "satt" sein wird, daran zweifeln wir etwas, dass es aber durchaus gekonnte Anflüge einer Bassdarstellung geben könnte, das halten wir durchaus für möglich. Die Treibereinheiten der Soundbar verfügen über eine X-Balanced Speaker Unit. Die spezielle Rechteckform dieser Lautsprecher maximiert den Membranbereich für einen kräftigeren Bass. Die Auslenkung wird verringert und gleichzeitig der Schalldruck beibehalten. Auf diese Art und Weise entstehen weniger Verzerrungen und Stimmen werden klarer wiedergegeben, so der Hersteller.

Sony S2000 Seitliches Bassreflexrohr

Seitliche Bassreflexöffnungen

Die HT-S2000 Soundbar ist außerdem das erste Gerät, das mit der neuen Sony Home Entertainment Connect App kompatibel ist. Unser Testkandidat verfügt über kein WiFi-Modul, sondern setzt auf eine konventionelle Bluetooth-Verbindung zum Smartdevice, in der Variante 5.2.

Durch die kompakten Abmessungen von 80 cm Länge, einer Höhe von 6,4 cm und eine Tiefe von 12,4 cm findet die Sony Soundbar auch in kleinsten Hörraumen ihren Platz. Das Gehäuse der HT-S2000 besitzt auf den Seitenwangen sowie der Rückseite ein schwarzes Finish und auf der Oberseite ist eine schwarz-matte Kunststoffblende angebracht. Die Treibereinheiten, die in der Frontpartie der Soundbar sitzen, werden von einem Lochgitter aus Metall bestens geschützt.

Sony S2000 Verarbeitung2

Sauber angebrachtes Lochgitter aus Metall

Anzeige
Kef Lsx 2 Lt 300x250

Sony S2000 Schriftzug Oberseite

Sowie schwarz-matte Kunststoffblende auf der Oberseite

Auch auf das Thema Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung wird bei Sony eingegangen. So möchte der Hersteller zukünftig neu produzierten Kunststoffe in seinen Produkten und Verpackungen reduzieren. Bei der HT-S2000 wird in mehreren Produktkomponenten speziell entwickelter, recycelter Kunststoff verwendet. Etwa 95 % der Verpackung besteht aus recyceltem Papier und papierbasierten Materialien, um die Verwendung von neuem Kunststoff zu minimieren.

Sony S2000 Bedienelemente Oberseite

Touch-Bedienelemente auf der rechten Geräteoberseite

Für eine Bedienung direkt am Gerät befinden sich auf der rechten Geräteoberseite zahlreiche Berührungssensoren. So finden wir hier Sensortaster für das Ein- sowie Ausschalten der Soundbar, einen Button für die Eingangswahl plus den Button für Bluetooth. Den Abschluss der Bedienelemente bilden zwei Sensoren für die Lautstärkeregulierung. Die Reaktionszeit der Sensortasten ist äußerst kurz und die Soundbar setzt die Befehle sehr rasch um.

Sony S2000 Display

Dezentrales LED-Display 

Erfreulicherweise verfügt die Sony HT-S2000 über ein Display an der Front. Dieses sitzt, ähnlich wie bei zahlreichen Samsung-Soundbars, dezentral hinter der Frontblende. Das Display informiert beispielsweise über den gewünschten Eingang und den aktuell anliegenden Lautstärkepegel. Es wirkt auf den ersten Blick sehr einfach gestaltet, ist aber sehr gut ablesbar.

Anzeige


Sony S2000 Fernbedienung

Remote aus schwarz-mattem Kunststoff

Um die Sony-Soundbar komfortabel aus der Distanz bedienen zu können, liegt dem Lieferumfang eine Fernbedienung bei, die aus schwarz-mattem Kunststoff gefertigt ist. Mittels der Remote können die Eingänge ausgewählt, die Soundbar ein- sowie ausgeschaltet sowie die Lautstärke sowie der Bassbereich reguliert werden. Zudem stehen eine Voice-Taste, bei deren Gebrauch die vokale Elemente verstärkt wiedergegeben werden, sowie die Soundfield Taste zur Disposition. Weiterhin befinden sich auf der Remote eine Play/Pause Taste, eine Mute-Funktion sowie der Nachtmodus. Der Signalgeber liegt ergonomisch einwandfrei in der Hand und die Taster haben einen guten Druckpunkt.

Sony S2000 Rueckseite

Rückseite der Sony HT-S2000

Wenden wir uns nun der Rückseite der Sony Soundbar zu. Diese präsentiert sich, wie mittlerweile bei Soundbars üblich, von der aufgeräumten Seite. Direkt auf der Rückseite befinden sich ein USB-Port, der ausschließlich für Service-Arbeiten genutzt werden kann, sowie Langlöcher, mit der sich die Soundbar an die Wand montieren lässt. Auf der Unterseite der HT-S2000 ist die Anschlusssektion untergebracht. Diese gestaltet sich bei unserem Testkandidaten eher spärlich und so finden wir hier einen HDMI-Ausgang, der für eine komfortable Einbindung des TVs genutzt werden kann. Dieser unterstützt selbstverständlich eARC und ARC und dadurch können TV-Tonsignale unkompliziert von der kompakten Soundbar wiedergegeben werden. Zudem steht ein optischer Digitaleingang zur Verfügung, sollte der verwendete TV über keinen HDMI-Port verfügen. In der Anschlusssektion befindet sich auch die Anschlussbuchse für das mitgelieferte externe Netzteil. 

Anzeige

Sony S2000 Anschluesse Rueckseite1

Anschlusssektion Teil 1

Sony S2000 Anschluesse Rueckseite2

Buchse für das externe Netzteil

Sony S2000 Service Usb Port

Sowie USB-Port, der ausschließlich für Service-Arbeiten zur Verfügung steht

Sony S2000 Netzteil

Externes Netzteil im Detail

Anzeige
Weiter auf: Nächste Seite

Seiten: 1 2 3 4

Tags:

Anzeige

Alle aktuellen Tests auf AREA DVD
Privacy Manager aufrufen
  ZURÜCK