TEST: Roberts Beacon 335 Bluetooth-Lautsprecher im Single- und im Stereo-Betrieb - feines Design trifft auf harmonischen Klang

Für einen Stückpreis von 199 EUR ist mit dem Beacon 335 der erste reine Bluetooth-Lautsprecher der britischen Traditionsmarke Roberts im Handel erhältlich, und zwar wahlweise in Himmelblau, Carbonschwarz, Pastellcreme oder Weinrot. Der kleine aktive Schallwandler bietet gute, aber nicht überdurchschnittliche 15 Stunden Wiedergabezeit (bei mittlerem Pegel) mit einer Akkuladung.

Schicker Retro-Style - hier die Ansicht von vorn

Seitliche Ansicht mit Schönheitsfehler - hier treffen die beiden Stoffteile aufeinander, ein nahtloses Teil wäre schöner

Rückseite

Das Aufladen dauert minimal (recht lange) drei Stunden, eine Schnellade-Option (wie z.B. 15 Minuten Laden für 3 Stunden Laufzeit) ist nicht vorgesehen. Dafür gibt es einen automatischen Standby-Betrieb. Nach 10 Minuten ohne Audiosignal blinkt die Power-LED auf der Oberseite, nach weiteren 5 Min. wird der Lautsprecher abgeschaltet.

Bedienelemente oben. Je nach Lichteinfall erscheint die Farbgebung des Speakers mehr bläulich oder mehr Türkis

Anzeige

Roberts verspricht auf der Website einen "satten, multidirektionalen Klang" und möchten diesen durch spezielle EQ-Kurven für unterschiedliche Einsatzzwecke, durch einen doppelten Passivradiator, die Treiberanordnung (45 mm Fullrange-Treiber mit Neodym-Antrieb) und durch einen Bassverstärker erreichen. An Anschlussformen gibt es neben Bluetooth auch noch 3,5 mm Aux und die Option, mobile Devices am Beacon 335 mittels USB aufzuladen. Oben auf dem Beacon 335 finden sich der Standby-Schalter, die Taste fürs Bluetooth-Pairing und die Lautstärkeregelung. Mittels spezieller Tasten-Kombinationen, die wir später erläutern werden, kann man auch zwischen insgesamt 5 EQ-Kurven hin- und herschalten. Unter dem Lautsprecher befindet sich noch der Knopf fürs Stereo-Pairing: Zwei Beacon 335 können hier gekoppelt werden, um das Klangerlebnis deutlich zu verbessern. Auch diese Konstellation haben wir später in den Klangtestreihen überpüft. Von einem wie auch immer gearteten Schutz gegen Wasser und Staub ist hingegen nichts zu lesen auf der Website. Man sollte also aufpassen, dass man den formschönen Speaker im angesagten Retro-Look im wahrsten Wortsinne "nicht im Regen stehen lässt". 

Roberts-Logo

Goldene Zierstreifen oberhalb des Gitters

Denn es wäre schade um dieses feine Gerät. Die sehr spezielle Farbgebung unserer Testmuster wäre nicht unsere persönliche Wahl gewesen, aber das hat nichts damit zu tun, dass die optische Erscheinung mühelos gehobene Ansprüche erfüllt. Erstklassig ist das elegant integrierte, gold eingefärbte Metallboard oben, auf dem die schon erwähnten Bedienelemente untergebracht sind. Das sauber aufgebrachte Stoffgitter in genau passender Farbgebung unterstreicht ebenfalls den Qualitätsanspruch. Allerdings ist es nicht aus einem Stück gefertigt, seitlich ist eine schmale Unterbrechung zu sehen. Klar, vom Tooling her dürfte es deutlich preiswerter sein, die beiden Stoffstücke fürs Gitter getrennt zu befestigen, aber fürs Auge wären nahtlose Übergänge schöner. Abstriche gibt es für die Hartplastik-Elemente oberhalb und unterhalb des Gitters, hier hätten wir eine entsprechende Gummierung für den richtigen Weg gehalten. Die goldenen Akzentstreifen zwischen LS-Gitter und den Kunststoff-Parts gefallen uns hingegen sehr gut, ebenso wie der klassische, schön verschnörkelte Roberts-Schritzug am Gehäuse.

Finish unterer Bereich

Unterseite

Anzeige

Die Unterseite birgt keine Überraschungen. Das Anbringen eines Gummi-Armierung sorgt für sicheren Stand, der Knopf fürs Stereo-Pairing ist sehr einfach gemacht und hat einen schlechten Druckpunkt.

Nicht geschützte Anschlüsse

Die Anschlüsse (3,5mm Aux, USB-A) sind ohne Schutzklappe, sodass beim Außeneinsatz Schmutz und Staub eindringen können. Die Anschlussleiste offenbart auch den nächsten Schwachpunkt: Ein spezieller DC 5V Netzteil-Anschluss fürs externe Netzteil (Netzteil komplett im Lieferumfang enthalten) ist alles andere als "State Of The Art". Bei einem BT-Speaker dieser Bauart gehört heutezutage ein USB-C-Terminal zum "guten Ton". 

Verpackung

Anzeige

Ein Wort noch zum Schluss: Roberts hebt auf der Website auch die nachhaltige Verpackung, die zu 100 Prozent recycelbar ist, hervor.

Insgesamt ein formschöner, attraktiver Bluetooth-Lautsprecher im Retro-Look, überwiegend tadellos verarbeitet, der leider ohne IPX-Zertifizierung und  ohne Schnelladefunktion auskommen muss - und ohne eine App, die bei den DSP-Modi und der Möglichkeit zur Stereo-Kopplung sowie zum Reset hilfreich sein könnte. 

Weiter auf: Nächste Seite

Seiten: 1 2

Tags:

Anzeige

Alle aktuellen Tests auf AREA DVD
  ZURÜCK