TEST: LG XBOOM Go - Bluetooth Lautsprecher mit MERIDIAN Klangtechnologie und Lichteffekten

Mit dem LG XBOOM Go PL7 haben wir den größten Bluetooth-Lautsprecher aus der  aktuellen XBOOM-Serie als Testgerät erhalten. Der XBOOM Go PL7 ist derzeit für rund 150 EUR Marktpreis erhältlich, was auf den ersten Blick nach dem Auspacken des Gerätes nach einem fairen Deal aussieht, dazu aber später im Test mehr dazu. Der interne Akku hat eine Leistung von 3900 mAh und soll für über 24 Stunden Musikwiedergabe ausreichen. Ist der Akku mal leer, so ist er mit einem konventionellen Netzteil innerhalb von 5 Stunden wieder aufgeladen. Wem das zu lange dauert, der muss sich einen leistungsfähigen Stromlieferanten besorgen, im Lieferumfang gibt es nämlich kein Netzteil.

Beleuchtete Passivradiatoren an beiden Außenseiten

Auf den beiden Außenseiten befinden sich die beiden Passivradiatoren, die den Tieftonbereich wirkungsvoll unterstützen sollen. Damit aber der XBOOM nicht nur gut klingt sondern auch gut aussieht, sind in die beiden Passivmembranen Leuchtringe eingearbeitet. Beim Vibrieren der Tieftöner erzeugen die blinkenden, ringförmigen Lichter ein farbenfrohes Lichtspiel. Mit der LG XBOOM App können verschiedene Lichteinstellungen vorgenommen werden. So kann der Benutzer verschiedene Lichtszenarien auswählen wie z.B. PARTY, bei diesem werden die Leuchtringe mehrfarbig beleuchtet. Wählt der Nutzer WATER aus, werden verschiedene Blautöne abgebildet. Beim Beleuchtungseffekt FOREST werden die Ringe mit verschiedenen Gelb- und Grüntönen beleuchtet. Wählt der Nutzer JELLY BEAN aus, so kann der Nutzer die Farbe frei wählen und auch die Geschwindigkeit der blinkenden Ringe auswählen.

Das Gehäuse des XBOOM Go besteht rundum aus gummierten und schwarzen Kunststoff. Die Haptik des gummierten Kunststoffes gefällt und der Bluetooth-Lautsprecher liegt sehr gut in der Hand. Auf der Unterseite befindet sich der fast durchgängige Standfuß-Sockel, der ebenfalls gummiert ist und einen sicheren Stand garantiert.

Frontansicht

Wie die großen Soundbars von LG wurde auch der Bluetooth-Lautsprecher mit Klangtechnologie von Meridian optimiert. Durch die erweiterte digitale Signalverarbeitung soll so ein deutlich besserer Klang entstehen und auch ein breiteres Bühnenbild dem Nutzer dargeboten werden. Die DSP-Technologie von Meridian wird grundsätzlich in vier EQ-Modi angewendet. So kann der Klang den Vorstellungen des Nutzers angepasst werden. Unser XBOOM Go verfügt über die beiden DSP's "Standard", bei dem der klare Klang im Vordergrund steht und "Sound Boost", bei dem der Bass angehoben wird und dadurch ein tieferer und intensiver Bass dargestellt werden soll. Die DSP Programme können direkt am Lautsprecher mittels der "Sound Boost" Taste aktiviert bzw. deaktiviert werden.

DSP Wahl direkt am Lautsprecher

Bedienelemente auf der Oberseite

Auf der Oberseite befinden sich die Bedienelemente des XBOOM Go. Durch diese Taster kann der Lautsprecher ein- und ausgeschaltet werden. Daneben befinden sich die Buttons für die Lautstärkeregelung sowie der Play/Pause-Knopf. Weiterhin befindet sich der Sound Boost Taster ebenfalls auf der Oberseite, zum Aufrufen der DSP-Kurven. Drückt der Benutzer die Wiedergabetaste zwei Sekunden lang und spricht, wird Google Assistant auf einem Android Mobiltelefon oder Siri auf iOS aktiviert. Die Taster weisen einen sehr guten Druckpunkt auf und der Lautsprecher reagiert auch schnell auf die Befehle.

Wer stolzer Besitzer eines LG Fernseher ist, der kann sich beim Kauf eines XBOOM freuen. So können z.B. zwei XBOOM Go mit dem Fernseher dank der Bluetooth Surround Ready-Funktion direkt gekoppelt werden und bringen so etwas Surround Sound-Atmosphäre ins heimische Wohnzimmer.

Da der XBOOM Go über eine Freisprecheinrichtung verfügt, kann zusätzlich durch drücken der Play/Pause Taste das Telefongespräch angenommen bzw. beendet werden. Die Freisprecheinrichtung funktionierte in unserem Fall sehr gut. Der Anrufer klang sehr natürlich und die Sprachqualität konnten wir insgesamt als sehr gut beurteilen. Allerdings gefiel uns nicht, dass der Nutzer vom XBOOM Go vom Anrufer nur leise und sehr hallend wahrgenommen wurde. 

Rückansicht des LG XBOOM Go

Auch die Rückseite profitiert vom gummierten Kunststoff. Auf dem oberen Teil der Rückseite ist ein schönes XBOOM Logo eingelassen. Darunter befinden sich die durch eine Klappe geschützten Anschlüsse sowie weitere Bedienelemente. Die Schutzkappe ist nötig, da der Lautsprecher eine IPX5 Zertifizierung besitzt, die den Lautsprecher unempfindlich gegen Strahlwasser (Düse) aus beliebigem Winkel macht. 

Entfernt man diese Klappe kommen die Bedienelemente sowie die Anschlüsse zum Vorschein. Der XBOOM Go verfügt über einen Audioeingang AUX In - 3.5mm Klinke, sowie einen USB Typ-A Anschluss und kann somit als Powerbank verwendet werden. Links im Bild zu sehen ist der USB Typ-C Anschluß, mit der der Bluetooth Lautsprecher geladen werden kann. Das passende Kabel ist natürlich im Lieferumfang enthalten. Ein Netzteil ist, wie üblich, nicht im Lieferumfang enthalten. 

Die Anschlußsektion im Detail

Die weiteren Bedienelemente im Detail 

Widmen wir uns nun den weiteren Bedienelementen, die der LG Lautsprecher besitzt. Durch betätigen der MULTI Taste können mehrere Lautsprecher miteinander verbunden werden. Der Taster DUAL ist dafür da, um zwei XBOOM Go miteinander zu koppeln, um sie als Stereopaar zu verwenden. Der Taster mit der Glühbirne ist zuständig für das Verändern der Stimmungsbeleuchtung direkt am Lautsprecher. So kann zwischen den Lichtprogrammen Party, Wasser, Wald, Jelly Bean und Aus auch ohne App gewählt werden. Rechts daneben befindet sich der Reset Button, um den Lautsprecher auf Werkseinstellung zurückzusetzen.

Wie eingangs erwähnt, ist für die XBOOM Serie eine extra App verfügbar. Diese ist natürlich für Android und iOS Devices kostenfrei in den jeweiligen Stores erhältlich. Wir haben uns die App genauer angesehen und wieder mit einigen Screenshots festgehalten:

Unsere XBOOM Go wurde nach öffnen der App sofort erkannt und verbunden 

Die App erklärt eingangs gleich, welche Funktionen möglich sind

In diesem Punkt können die Klang DSP und die Beleuchtungseffekte aufgerufen werden

Unser Testgerät LG XBOOM Go in der Übersicht

Hauptmenü mit den verschiedenen Einstellmöglichkeiten

Der XBOOM Go verfügt über die beiden DSP STANDARD und SOUND BOOST. Selbst STANDARD ist aber von Meridian optimiert

In diesem Punkt können die Beleuchtungseffekte ausgewählt und angepasst werden

Einstellungsmenü des XBOOM Go

Es ist ein Softwareupdate für unser Testgerät verfügbar

Hier kann der Stereo Modus ausgewählt werden, mit dem zwei XBOOM Go als Stereopaar arbeiten oder eben der Multi-Modus mit dem bis zu 100 kompatible Lautsprecher gekoppelt werden können

Die App ist sehr einfach in der Handhabung und die gewählten Einstellungen werden sehr schnell vom XBOOM Go übernommen und ausgeführt. Gut gefallen uns die beiden Klangkurven STANDARD und SOUND BOOST. Wie sich die beiden Klangkurven aber bei der Musikwiedergabe verhalten, dazu gleich mehr in unseren Klangtestreihen. Mittels der App können auch gleichzeitig zwei Smartphones mit dem XBOOM Go gekoppelt werden.

Klang

Nun möchten wir aber wissen, ob der XBOOM Go nur ein Blender ist oder ob uns die Meridian Klangtechnologie überzeugen kann. Wir spielen dem XBOOM Go "Time to Wonder" von Fury In The Slaughterhouse zu. Der XBOOM Go gefällt uns im Hochtonbereich und bei der Stimmwiedergabe sehr gut. Wir haben als Klangkurve den Sound Boost gewählt, da bei der Standard Kurve dann doch einiges an Performance und Dynamik fehlt, mit dem Sound Boost klingt er etwas runder, aber spektakulärer und macht insgesamt einfach mehr Spaß. Natürlich darf man bei dieser Baugröße keine Pegelmonster erwarten, aber der XBOOM Go schlägt sich hier trotzdem gut. Die Leistung ist definitiv ausreichend, wenn man im Schwimmbad liegt oder der Grillabend etwas beschallt werden soll. Auch ein großes Bühnenbild präsentiert uns der LG Lautsprecher.

Weiter geht es mit "The Unforgiven III" von Metallica. Als der Titel startet, hört man wohlwollend ein Piano, dass sehr authentisch und realistisch gezeichnet wird. Auch die Stimmwiedergabe möchten wir hier lobenswert erwähnen, James Hetfields Stimme klingt so, wie sie klingen muss. Der Tiefgang ist hier auch vollkommen in Ordnung und bei langsameren Passagen zeigt uns der XBOOM Go, dass die Passivradiatoren durchaus Kraft haben.

Jetzt fordern wir den LG Lautsprecher aber heraus und er muss zeigen, was die Meridian-Ingenieure geleistet haben. Wir lassen uns den Titel "Shallow" von Bradley Cooper und Lady Gaga abspielen. Der Titel hat schon manch teuren Lautsprecher in die Knie gezwungen, doch was macht der XBOOM Go? Bradley's Stimmfarbe erklingt ausgezeichnet, nur bei Lady Gaga's Stimme fehlt der Mitteltonbereich etwas. Gerade das rauchige und schmutzige, was ihre Stimme ausmacht, fehlt hier. Wir dürfen aber nicht vergessen, dass wir hier von einem Bluetooth Lautsprecher für gerade mal 150 EUR reden und nicht von einem teuren Standlautsprecher und dafür ist die Leistung absolut solide. 

Nun wechseln wir das Genre und werden moderner. Wir spielen dem XBOOM Go den Titel "Blinding Lights" von The Weeknd zu. Hier zeigt der XBOOM Go, dass er den Musikgeschmack des Testers wohl doch nicht so mag. Bei diesem Elektrostück zeigt der LG Lautsprecher, was er wirklich kann. Die Stimme des Sängers, die bei kleineren Lautsprechern oftmals zu spitz klingt, gibt der XBOOM sauber und ausgezeichnet wieder. Der Tiefgang bei dem Stück ist auch vollkommen ok.

Und als letztes vergnügen wir uns mit dem Stück "Rude Boy" von Rihanna. Auch hier kann uns der Lautsprecher von LG für sich gewinnen. Die Stimmwiedergabe ist fast authentisch, auch wenn sie etwas zu hoch wiedergegeben wird. Der Bassbereich ist für die Baugröße und in Anbetracht des Kaufpreise als solide zu bezeichnen um wenn das Ganze nicht ausreicht, kann man ja zwei XBOOM Go als Stereo-Paar in Betracht ziehen.

Konkurrenzvergleich

  • Dockin D Fine+ 2 : Der Dockin D Fine+2 ist für 199 EUR erhältlich und hat einen 9600 mAh großen internen Akku, der bis zu einer Wiedergabeleistung von ca. 16 Stunden ausreicht. Wie auch der LG Lautsprecher besitzt der Dockin eine IPX5 Zertifizierung. Der Dockin besitzt auch eine Stereo Link Funktion, mit der zwei D Fine+ 2 Lautsprecher zum Stereopaar gekoppelt werden können. Zusätzlich verfügt der Dockin Lautsprecher über drei verschiedene Klangkurven, die der Benutzer auswählen kann. Klanglich gefiel uns der Dockin Lautsprecher gut, muss sich aber bezüglich Dynamik und Nachdruck sowie in Teilen auch bei der Materialanmutung vom XBOOM Go überholen lassen.

  • JBL Xtreme 2 : Der nächste im Bunde ist das Vorgängermodell des neuen Xtreme 3. Der JBL Xtreme 2 ist aber trotz eines Nachfolgers noch kein altes Eisen und für momentan ca. 180 EUR ist er eine ausgezeichnete Alternative. Der JBL Lautsprecher besitzt ebenfalls eine sehr gut arbeitende Freisprecheinrichtung. Zusätzlich ist der Xtreme 2 IPX5 Zertifiziert und somit können Umwelteinflüsse dem JBL Lautsprecher, ebenso wie dem XBOOM Go fast nichts anhaben. Ebenso an Bord ist ein großer Akku mit satten 10.000 mAh Kapazität, der nach erträglichen 3,5 Stunden wieder voll aufgeladen und für 15 Stunden Dauerbetrieb gut ist. Grundsätzlich sehen wir hier einen Patt, akustisch muss der LG aber dem JBL Xtreme 2 Platz machen. Hier ist doch deutlich mehr Kraft im Basskeller anzutreffen und auch die Mitten zeichnet der Xtreme 2 sauberer durch. Obenrum reicht ihm ohnehin kein Bluetooth-Mitstreiter das Wasser.

  • Teufel Rockster Go : Der Teufel Rockster Go ist momentan fast zum gleichen Preis wie der LG Lautsprecher zu haben. Zum Schutz vor Unwelteinflüssen besitzt der Berliner Lautsprecher ebenfalls eine IPX5 Zertifizierung. Durch das Dynamore Concept liefert der Rockster Go auch ein großes und sauberes Bühnenbild ab. Nicht ganz so begeistert sind wir von den maximalen Spielzeiten des eingebauten Akkus, die sich bei rund 12 Stunden einpendeln. Keine Sensation in der heutigen Zeit. Und leider müssen wir auch die mit 4,5 Stunden zu lange Zeit zum Wiederaufladen kritisieren. Gerade im Mitteltonbereich konnte uns der Lautsprecher aus Berlin überzeugen. 

Fazit

Für gerade einmal 150 EUR Marktpreis ist der LG XBOOM Go zur Zeit erhältlich. Doch was erhält man als Nutzer dafür? Der Käufer erhält einen solide und sauber verarbeiteten Bluetooth-Lautsprecher, dem Umwelteinflüsse wie Regen & Co. dank der IPX-Zertifizierung nichts anhaben können. Weiterhin kann der BT-Speaker als Powerbank genutzt werden und bringt eine (durchschnittliche) Freisprecheinrichtung mit. LG meint es zweifellos ernst mit der XBOOM-Serie, würde sonst nämlich sicher nicht auf die Meridian-Klangtechnologie setzen, die sonst nur in teureren Komponenten Einsatz findet. Dadurch besitzt der XBOOM Go zwei DSP Programme, STANDARD und Sound Boost, tatsächlich bevorzugen wir letzteres.

Ausgezeichnet verarbeitet, tolle Stimmwiedergabe und mit dem entsprechenden DSP auch nachdrücklich und spielfreudig im Bassbereich

Test: 15. Oktober 2020

Test und Bilder : Sven Wunderlich
Redaktion: Philipp Kind
Datum: 15.10.2020

Anzeige

Für Einkäufe bei Amazon.de, Media Markt, SATURN, Disney+, Sky und im Apple iTunes Store erhalten wir Werbeprovisionen über Affilliate-Links auf unserer Seite.

Tags:


Alle aktuellen Tests auf AREA DVD
  ZURÜCK