SPECIAL: Perlisten Lautsprecher - High End-Performance fürs Heimkino

Mit Perlisten gibt es beim Hamburger Vertrieb neue High-End-Lautsprecher im Portfolio. Daniel Römer und Lars Johansen greifen zwar bereits auf jahrzehntelange Erfahrungen im Lautsprecherbau zurück, in Deutschland feiern sie mit ihrer neuen S-Serie aber Premiere. Anspruchsvolle HiFi-Enthusiasten und Heimkino-Gourmets sind laut eigenen Angaben die Zielgruppe bei der Entwicklung von Perlisten Schallwandlern. Ein wahrhaft "aufmerksames" Hörerlebnis soll geboten werden, wie es schon im Firmenmotto "Perceptual Listening" angedeutet wird. Verantwortlich dafür zeichnen innovative Technologien und eine akribisch genaue Fertigung, so dass Perlisten Lautsprecher feinste Details bei der Musikwiedergabe ebenso authentisch reproduzieren wie mächtiges Filmtongewitter. Mit der Perlisten S-Serie präsentiert der Hersteller die weltweit einzige Lautsprecher-Baureihe, die nach THX Dominus Spezifikationen für Heimkinos der Extraklasse zertifiziert ist.

Perlisten S7 tower in Weiß

Custom Finish Frontansicht

Lautsprecher-Terminals

Allem voran setzt Perlisten auf innovative und einzigartige Technologien. Darunter die Directivity Pattern Control und TeXtreme Carbon Fiber. Maximale Verzerrungsarmut, höchste Linearität und überbordende Dynamik soll damit gewährleistet werden. Directivity Pattern Control (DPC) steht für ein perfektes Abstrahlverhalten der Lautsprecher. Die Ingenieure konnten eine Technologie entwickeln, die Boden und Decke des Hörraumes zu weniger Reflektionen anregt als herkömmliche Systeme und gleichzeitig einen breiten Sweet Spot bietet. Das Herzstück des DPC Systems ist die in 18-monatiger Entwicklungszeit entworfene Mittel-Hochtoneinheit. Neben Praxistests wurde hier auch ausgiebig mit dem Comsol Acoustic Modeling System simuliert. Die Ergebnisse führten zu einer Anordnung, die zwei 28 mm Mittelton-Kalotten aus Carbon in den Waveguide eines Beryllium-Hochtöners integriert. Die DPC Mittel-Hochtoneinheit vereint mehrere akustische Vorteile. Die Mitteltöner lassen sich durch die extrem steife und leichte Carbon-Membran eine ganze Oktave tiefer ankoppeln als herkömmliche Kalotten. Außerden wird die unerwünschte Schallbündelung großer Konuslautsprecher vermieden. Die Anordnung ist dem D'Appolito-Prinzip ähnlich: Zwischen zwei Mitteltönern sitzt ein Hochtöner, der zusammen mit dem optimierten Waveguide für ein breites horizontales Abstrahlverhalten bei starker Bündelung auf vertikaler Ebene sorgen soll. Die DPC Technologie minimiert dadurch unerwünschte Erstreflektionen auf ein Minimum und möchte auf allen Hörplätzen ein sehr räumliches Klangbild und exzellenten Stimmen liefern.

Teil der DPC Mittel-/Hochton-Einheit

Anzeige

Die Tieftöner der S-Serie greift ebenfalls auf das Material zurück, dass sich bereits für die Mitteltöner der DPC-Einheit bewährt hat. Die TeXtreme Kohlefasern (TPCD) sind bei gleicher Dicke 10% leichter als herkömmliche Kohlefaser-Werkstoffe, wobei die Festigkeit durch ein einzigartiges Layering-Verfahren noch weiter erhöht wird. Eine "markerschütternde" Tieftonperformance sei das Resultat, dass beim Flaggschiff-Lautsprecher S7t bis unter 20 Hz reicht.

Wie eingangs erwähnt, ist die S-Serie von Perlisten die erste Lautsprecher-Baureihe, die nach THX Dominus Spezifikationen zertifiziert wurde. Das Qualitätslabel für Kinosound aus San Francisco bietet für den Home-Cinema-Bereich verschiedene Zertifizierungslevels. Bisher waren da Compact, Select und Ultra. Mit Dominus wurde eine neue Performance-Klasse eingeführt, die akustischen den Brückenschlag zwischen Home-Cinema und professionellen THX-Kinos schlagen soll. THX Dominus zertifizierte Systeme müssen Kinoräume bis zu einer Größe von 184 Quadratmetern mit Pegeln von 120 dB beschallen können. Und das bei niedrigsten Verzerrungswerten an jedem Hörplatz und mit jedem Material.

Der S7t im Custom Finish

Frontansicht des schwarzen Modells

Als S7c Centerlautsprecher

Detailansicht Center

Anzeige

S7t und S7c sind die Flaggschiffe und Topmodelle der S-Serie von Perlisten. Der S7 tower ist mit vier TPCD Tieftönern und einer DPC Mittel-Hochtoneinheit ausgestattet und stellt die Speerspitze dar. Der Lautsprecher ist für die ideale Anpassung an den jeweiligen Raum wahlweise als geschlossene Box oder als Bassreflex-System zu betreiben. Der S7 tower ist als S7 center in identischer Bestückung als Centerlautsprecher zu haben.

Perlisten S5m in Weiß auf Ständer

S5m von vorne

S4b Regallautsprecher

Ansicht von vorne mit Abdeckung

Die Lautsprecher S5m und S4b sind die kompakteren Einheiten der Serie. Der S5 monitor ist trotz kompakter Abmessungen auf klangliche Höchstleistungen ausgerichtet und mit den identischen Technologien wie die Topmodelle versehen. Die untere Grenzfrequenz liegt bei beeindruckenden 29 hz und generell ist die Akustik auch für Studio-Monitoring geeignet. Der S4b ist ein echter Regallautsprecher und setzt ebenfalls auf akkurate Auflösung und ein perfektes Abstrahlverhalten. Er wird mit entsprechendem Subwoofer zum audiophilen Vollbereichssystem und eignet sich exzellent als Surround- oder Deckenlautsprecher. Alle Lautsprecherkomponenten sind THX Dominus zertifiziert.

Preise und Verfügbarkeit

Die Lautsprecher der S-Serie von Perlisten stehen ab sofort in den Farben Piano Black und Piano White sowie wahlweise in diversen Holz-Oberflächen zur Verfügung. Die unverbindlichen Preisempfehlungen inklusive Mehrwertsteuer betragen:

Schwarz & Weiß 

  • S7t: 8.995,00 Euro
  • S7c: 7.495,00 Euro
  • S5m: 6.495,00 Euro
  • S4b: 3.995,00 Euro

Custom Finish 

  • S7t: 9.995,00 Euro
  • S7c: 8.495,00 Euro
  • S5m: 6.995,00 Euro
  • S4b: 4.795,00 Euro

 

Special: Philipp Kind
Fotos: Perlisten
Datum: 07.05.2022

Werbung - Für Käufe bei Amazon.de, Media Markt, SATURN, JPC, Disney+, Sky & Apple iTunes erhalten wir Provisionen über Affilliate-Links. Preise & Verfügbarkeit unter Vorbehalt.

Tags:

Anzeige

Alle aktuellen Tests auf AREA DVD
  ZURÜCK