SPECIAL: NAD T758 V3i 7-Kanal-AV-Receiver für 1.599 EUR wieder verfügbar - lohnt der Kauf?

Für 1.599 EUR ist der talentierte Siebenkanal-AV-Receiver NAD T758 V3i nun wieder verfügbar. Das ist eine sehr gute Nachricht in Anbetracht der äußerst unschönen Liefersituation, die immer noch gerade bei AV-Receivern und AV-Verstärkern vorherrscht. Er übernimmt so etwas wie die Rolle des Klassikers, der aber durch wohl bedachte Facelifts nie aus der Mode kommt. So unterstützt die aktuelle, seit 2020 verfügbare V3i-Version auch Apple AirPlay 2.

Das BluOS-Dongle wird über USB verbunden

Natürlich unterstützt der NAD auch DTS:X sowie Dolby Atmos. Als Streaming-Plattform ist das flexible und einfach zu handhabende BluOS im T758 V3i in einem externen Dongle im Lieferumfang enthalten. Der Anschluss an den T758 V3i erfolgt über USB-A. BluOS unterstützt praktisch alle relevanten Streamingdienste und auch das Container-Format MQA.

Dirac Live-Equipment. Für die Einmessung ist ein PC oder Notebook erforderlich

Um den T758 V3i perfekt auf den Hörraum und die verwendeten Lautsprecher abzustimmen, kommt Dirac Live zum Einsatz. Kleiner Nachteil des T758 V3i: Es gibt nur drei HDMI-Eingänge und einen HDMI-Ausgang - die aber allesamt Dolby Vision-kompatibel sind. 

Rückseite

Anzeige

Etwas sparsame HDM-Bestückung

Zwei Fernbedienungen im Lieferumfang

Der NAD T758 V3i ist sehr gut verarbeitet und besitzt durch das spezielle Design der Frontblende einen hohen Wiedererkennungswert. Mitgeliefert werden gielch zwei Fernbedienungen. Eine große Hauptfernbedienung und eine äußerst kompakte Zusatzfernbedienung.

Innenleben in der Übersicht

Im Inneren des AV-Receivers finden wir unter anderem einen soliden Aluminium-Kühlkörper und einen großen Transformator. Alle sieben Endstufen haben identische Arbeitsbedingungen. Bei Aussteuerung aller Kanäle gleichzeitig offeriert die 7-Kanal-Endstufe 60 Watt/Kanal, eine ehrliche und praxistaugliche Leistungsangabe. Oftmals spricht man schon bei einem 600 EUR AV-Receiver von 130W/Kanal, wer allerdings genauer hinschaut, sieht, dass diese bei Aussteuerung einer einzigen Endstufe bei 1 kHz, also bei absolut praxisfernen Bedingungen, erzeugt werden. Würde man bei manchem AVR alle Endstufen gleichzeitig aussteuern und diese Werte angeben, wären die Resultate eher unbefriedigend. Dann lieber die vollkommen ausreichenden und ehrlichen 60 Watt/Kanal des T758 V3i. 

OSD

Anzeige

Der NAD verfügt über ein OSD, allerdings fehlt ein Assistent für die erste Einrichtung. Die Menüs sind übersichtlich und in englischer Sprache gehalten. 

Klanglich ist der NAD T758 V3i auf jeden Fall eine Macht. Die Endstufen agieren sehr nachdrücklich und dynamisch, aber auch das Auflösungsvermögen kann über den gesamten Frequenzbereich praktisch restlos überzeugen. Andere AV-Verstärker und AV-Receiver in der Preisliga des NAD sind bereits mit neun Endstufen ausgestattet - wir entscheiden uns in den meisten Fällen aber für die sieben des T785 V3i, da sich diese außerordentlich belastbar und impulstreu herausstellen. Ganz gleich, ob Mehrkanal-Filmton, Mehrkanal-Musik oder Stereowiedergabe: Der NAD ist auf jedem Gebiet zuhause und präsentiert sich somit als wahrer akustischer Universalist.

Klanglich stark und ein Streaming-Ass: Der T758 V3i

Unser Fazit: Der NAD T758 V3i ist schon länger am Markt, jetzt wieder verfügbar und hat nichts von seinem Reiz eingebüßt. Er ist nicht preiswert, aber den Preis Wert: Dank des hervorragenden Klangs, nachdrücklich und zugleich präzise, und dank des sehr flexiblen BluOS-Streaming-Moduls. Auch Dirac Live zur Anpassung an Lautsprecher-Setup und Hörraum ist ein Pluspunkt innerhalb der Ausstattung. Eher dürftig ist die Bestückung mit HDMI-Terminals.

Anzeige

Um auf unsere Frage in der Überschrift einzugehen: Lohnt denn der Kauf? Die Antwort ist einfach. Wer keine extrem umfangreiche Anschlussbestückung und keine neun Endstufen braucht und auf HDMI 2.1 mit HDCP 2.3 verzichten kann, findet im NAD T758 V3i den perfekten Parter, der mit jeder Filmton- oder Musikquelle hervorragend zurecht kommt. Verglichen mit Modellen der Konkurrenz beeindrucken Impulstreue sowie Pegelfestigkeit der eingebauten Hochleistungs-Endstufe, und BluOS ist anderen Streaming-Plattformen deutlich überlegen. Nicht zuletzt modelliert der AVR auch Height-Effekte bei Dolby Atmos und DTS:X sauber und glaubwürdig heraus. 

Special: Carsten Rampacher
Fotos: Philipp Kind
Datum: 19. August 2022 

Anzeige

Tags:

Anzeige

Alle aktuellen Tests auf AREA DVD
  ZURÜCK