XXL-TEST: Magnat „Cinema Ultra“ THX Ultra 2-LS-System im 5.1.2-Layout

Magnat Cinema Ultra THX Gruppenbild2

Magnat lässt glorreiche Zeiten wieder aufleben und hat für den Kino-Freund ein extrem leistungsfähiges, dabei gleichzeitig überraschend kompaktes THX Ultra 2-Lautsprechersystem namens „Cinema Ultra“ im Programm. Uns schickte man zweimal den Cinema Ultra LCR 100-THX (Stückpreis 649 EUR, 4 x das Dolby Atmos Top Firing-Modul Cinema Ultra AEH 400-ATM (Paarpreis 579 EUR), 2 x den Dipol Cinema Ultra RD 200-THX (949 EUR Paarpreis) und einen aktiven Subwoofer Cinema Ultra Sub 300-THX (Stückpreis 1.499 EUR). Was kann man daraus bauen? Nun, Atmos-Module auf die Dipole legen geht schlecht, daher haben wir ein 5.1.2-Setup im Heimkino-Keller aufgebaut, um diesem „auf den Zahn“ zu fühlen. Wir kommen auf einen Gesamtpreis von 4.325 EUR, was für ein High-Performance THX Ultra 2-zertifiziertes 5.1.2 Ensemble wahrhaftig nicht zu viel ist.

Magnat Cinema Ultra THX LCR 100-THX Front Seitlich1

Schlichtes Design, nur 16 cm tief: LCR 100-THX

Magnat Cinema Ultra THX LCR 100-THX Front Seitlich2

Ohne Gitter

Magnat Cinema Ultra THX LCR 100-THX Rueckseite Seitlich

Rückansicht

Magnat Cinema Ultra THX LCR 100-THX Aufstellung Center

Wahlweise vertikal oder horizontal einzusetzen

Magnat Cinema Ultra THX LCR 100-THX Hochtoener

Mit 42 mm größte Hochtonkalotte der Welt mit vorgesetztem Waveguide

Wenden wir uns den Komponenten im einzelnen zu. Der LCR 100-THX mit maximal 110 dB Schalldruck ist sowohl für den liegenden als auch für den stehen Betrieb ausgelegt – ein Novum. Besonders stolz ist man bei Magnat auf die mit 42 mm wohl größte Hochtonkalotte der Welt. Die Membran besteht aus Polyfiber-Compound-Material. Nötig wurde dieses konstruktive Extrem, um die sehr strengen THX Ultra 2-Vorgaben von enormer Bandbreite und maximaler Verzerrungsfreiheit garantieren zu können. In den LCR 100-THX arbeitet einer dieser Hochleistungs-Hochtöner, in den Dipol-Systemen sind zwei 42 mm Hochtöner untergebracht. Der Dipol ist mit einem trapezförmigen Gehäuse ausgestattet.

Magnat Cinema Ultra THX RD 200-THX Front Seitlich1

Dipol Cinema Ultra RD 200 THX

Magnat Cinema Ultra THX RD 200-THX Front Seitlich2

Dipol offen

Magnat Cinema Ultra THX RD 200-THX Rueckseite

Rückseite

Magnat Cinema Ultra THX RD 200-THX Anschluesse

Acrylglasummantelte, hochwertige Schraubterminals bei allen passiven Boxen

Magnat Cinema Ultra THX RD 200-THX Bestueckung Seitlich

Hochtöner

Magnat Cinema Ultra THX RD 200-THX Bestueckung Front

Tiefmitteltöner

Vor dem eigentlichen Hochtöner ist ein in Horn-Form ausgeführter per Computer optimierter Waveguide, ebenfalls zum Hochtonsystem gehört eine Schallverteilerlinse. Vorteil: Lineare Arbeitsweise des Hochtöners von 1.500 Hz bis hoch auf 27.500 Hz. Mit über 90 dB ist der Wirkungsgrad des LCR  100-THX enorm hoch. Aufgrund der geringen Bautiefe von lediglich 16 cm, Wandhalterungen und VESA-Aufnahme eignet sich der Lautsprecher hervorragend für die Wandmontage. Natürlich finden sich auch beim 17 cm messenden Tiefmitteltöner zahlreiche Hightech-Merkmale. Die Membran besteht aus Aluminium-Keramik (diese Membran arbeitet in den Front- und in den Effektlautsprechern) und ist enorm leicht, bei gleichzeitig enormer maximaler Belastungsfähigkeit. Im aktiven Subwoofer arbeitet ein 32 cm Basstreiber, Garant für enormen Tiefgang. Magnat sieht im Übrigen das Cine Ultra-System nicht nur als Hochleistungs-Package für den Heimkino-Betrieb. Dank des aufwändigen Aufbaus und der detailtreuen, feindynamisch exakt ausbalancierten Wiedergabe kann auch der Musikliebhaber bedenkenlos zugreifen. Ob dies auch tatsächlich so ist, haben wir später in der Praxis überprüft. Nicht nur Mehrkanal-Musik, auch Stereo-Quellen kommen präzise und lebendig zur Geltung, verspricht Magnat. Das MDF-Gehäuse mit 30 mm starker Schallwand in „Deep Black“ Seidenmatt-Lack des LCR 100-THX unterbindet wirkungsvoll Vibrationen und Eigengeräusche. 

Magnat Cinema Ultra THX AEH 400-ATM Front Seitlich2

Top Firing-Modul AEH 400-ATM offen

Magnat Cinema Ultra THX AEH 400-ATM Front Seitlich3

Für Deckenmontage oder in Verbindung mit dem LCR 100-THX ausgelegt (wird auf den Lautsprecher gelegt)

Magnat Cinema Ultra THX AEH 400-ATM Bestueckung Gesamt

Koaxial-Treiber

Magnat Cinema Ultra THX AEH 400-ATM Hochtoener

Hochtöner sitzt im Zentrum des Mitteltöners

Magnat Cinema Ultra THX AEH 400-ATM Verarbeitung

Seitliche Ansicht 

Für die richtige Portion „Immersive Sound“ sorgen die AEH 400-ATM Top Firing-Module. Technisch aufwändig präsentiert sich der Koaxialtreiber in den Modulen. Im Zentrum des 13 cm Tiefmitteltöners befindet sich der 25 mm Hochtöner. Vorteil dieser Anordnung: Getreu des Prinzips der Punktschallquelle gehen alle Schallwellen vom gleichen Ort aus und treffen absolut zeitgleich beim Zuhörer ein. Übrigens kann man den AEH 400-ATM nicht nur auf die LCR 100-THX stellen, sondern auch an der Decke montieren. Eine zweite Frequenzweiche für eine in jeder Aufstellungsart lineare Wiedergabe ist eingebaut. Per Kippschalter kann gewählt werden, ob das Modul an der Decke montiert ist oder aber auf der LCR 100-THX Box liegt. 

Magnat Cinema Ultra THX Sub 300-THX Front Seitlich1

SUB 300-THX

Magnat Cinema Ultra THX Sub 300-THX Front Seitlich3

1 aktive und 2 passive Membranen

Magnat Cinema Ultra THX Sub 300-THX Rueckseite Seitlich

Rückseite

Magnat Cinema Ultra THX Sub 300-THX Anschluesse Bedienelemente

Anschlussfeld

Magnat Cinema Ultra THX Sub 300-THX Tieftoener2

32 cm Membrandurchmesser

Der aktive THX Ultra 2-lizenzierte Subwoofer schafft schon im Single-Betrieb mit nur einem Subwoofer die Anforderungen der THX Ultra 2 Norm. 32 cm, wie schon weiter oben erwähnt, misst der Treiber. Die untere Grenzfrequenz von 18 Hz deutet an, dass dieses Kraftpaket bis in den subsonischen Wiedergabebereich vordringen kann.

Magnat Cinema Ultra THX Sub 300-THX Innenleben2

Elektronik im Detail

Magnat Cinema Ultra THX Sub 300-THX Innenleben1

Gesamtübersicht

Magnat Cinema Ultra THX Sub 300-THX Innenleben3

ELKOs

Der direkt angetriebene Tieftöner bekommt Unterstützung von gleich zwei passiven Radiatoren, jeweils ebenfalls 32 cm messend. Die neu entwickelte Class D-Endstufe stellt satte 550 Watt an Leistung zur Verfügung. Damit bei dieser akustischen Gewalt das Gehäuse ruhig bleibt und keine störenden Eigengeräusche erzeugt, verwendet Magnat eine Schallwand aus 45 mm dickem MDF. 

Die Gehäuse aller Lautsprecher mit „Brushed“ Folierung sind zeitlos gehalten, die matten Oberflächen sorgen dafür, dass es im abgedunkelten Heimkinoraum nicht zu unschönen Reflexionen kommt. Genau diese werden von hochglänzenden Gehäuseoberflächen immer erzeugt, darum sind Hochglanz-Boxen beim Heimkino-Fan nicht sonderlich beliebt. Selbst an Details dachte Magnat, die Logos des Herstellers sind in dunklem Titan und nicht in sonst üblichem hellen Silber gehalten. Hochwertige Lautsprecherkabel-Anschlussterminals, die ohne Schwierigkeiten Bananenstecker aufnehmen, finden sich rückseitig. Die Gehäuseecken sind teilweise etwas spitz – insgesamt wirkt das Cine Ultra beinahe wie ein System aus dem Profi–Bereich, was bei der fokussierten Klientel bestimmt sehr gut ankommt. 

Technische Daten in der Übersicht:

CINEMA ULTRA LCR 100-THX:

  • Prinzip THX® Ultra2-zertifizierter Frontlautsprecher, 2-Wege, geschlossen
  • Bestückung 2 x 170 mm Tief-Mitteltöner
    42 mm Hochtonkalotte
  • Belastbarkeit (RMS / Max.) 220 / 350 Watt
  • Wirkungsgrad (2.8V/1m) 93 dB
  • Impedanz 4 – 8 Ohm
  • Frequenzbereich 80 – 27.000
  • Übergangsfrequenz 1.550 Hz
  • Empfohlene Verstärkerleistung > 50 Watt
  • Abmessungen (BxHxT) 280 x 520 x 188 mm
  • Gewicht 12,5 kg
  • Ausführung Front: Schwarz seidenmatt /Korpus: Strukturfolie anthrazit

CINEMA ULTRA RD 200-THX

  • Prinzip: THX® Ultra2-zertifizierter Dipol-Surroundlautsprecher, 2-Wege, geschlossen
  • 170 mm Tief-Mitteltöner, 2 x 42 mm Hochtonkalotte
  • Belastbarkeit (RMS/Max.) 150 / 240 Watt
  • Wirkungsgrad (2,8V/1m) 89 dB
  • Impedanz 4 – 8 Ohm
  • Frequenzbereich 80 Hz – 27.000 Hz
  • Übergangsfrequenz 1.500 Hz
  • Empfohlene Verstärkerleistung > 40 Watt
  • Abmessungen (BxHxT)  400 x 300 x 160 mm
  • Gewicht: 7,6 kg
  • Ausführung Front: Schwarz seidenmatt /Korpus: Strukturfolie anthrazit

CINEMA ULTRA AEH 400-ATM

  • Height-Lautsprecher für Deckenmontage und als Zusatz-Modul für LCR 100-THX
  • Koaxialsystem mit 25 mm Hochtöner und 130 mm Tiefmitteltöner
  • Belastbarkeit: 50 Watt RMS, 120 Watt max.
  • 89 dB Wirkungsgrad
  • Impedanz 6 Ohm
  • Frequenzbereich 45 Hz bis 37.000 Hz
  • Übergangsfrequenz: Top Firing-Modus: 3.200 Hz, Direkt-Modus: 3.300 Hz
  • Empfohlene Verstärkerleistung: 20 bis 120 Watt
  • BxHxT: 280 x 150 x 188 mm
  • 3,7 kg
  • Front: Schwarz seidenmatt, Korpus: Strukturfolie anthrazit

CINEMA ULTRA SUB 300-THX:

  • THX Ultra 2-zertifizierter aktiver Subwoofer mit 1 x Aktivmembran und 2 x passiven Radiatoren, alle drei Chassis mit 32 cm Durchmesser
  • 550 Watt (RMS), 1.100 Watt (maximal)
  • Frequenzbereich 18 Hz bis 200 Hz
  • Phase 0 bis 180 Grad, stufenlos regelbar
  • Abmessungen mit Verstärker: 468 mm breit, 461 mm tief, 478 mm hoch
  • Gewicht: 32,5 kg
  • Ausführung: Front: Schwarz seidenmatt, Korpus: Strukturfolie anthrazit

Das Magnat Cinema Ultra System bietet erstklassige, aufwändige und hoch belastbare Technik zum fairen Kaufpreis, so zumindest die Theorie. Die Optik orientiert sich an Profi-Systemen, die Brushed-Folierung und die seidenmatt lackierte Schallwand zeigen aber, dass man das Cinema Ultra auch im Wohnzimmer unterbringen kann. Dadurch, dass die Abmessungen der Komponenten noch vertretbar sind, könnte dies auch die Ehefrau durchwinken. 

Klang

Yamaha CX-A5100 MX-A5000 Gruppenbild2

Yamaha-Duo CX-A5100 und MX-A5000

Oehlbach_Powerstation909_FrontSeitlich2

Für perfekte Stromzufuhr sorgt die Oehlbach Powerstation 909

Natürlich haben wir uns um eine entsprechend hochwertige Zuspielung gekümmert. Das Yamaha-Duo CX-A5100 und MX-A5000 sorgt in den Testreihen dafür, dass das Cinema Ultra System seine Fähigkeiten optimal zur Geltung bringen kann. 

Blu-ray „Mission Impossible – Rogue Nation“

Wir sprechen von einem 5.1.2 Lautsprecher-Ensemble für deutlich unter 5.000 EUR – das muss man zunächst klarstellen, denn hört man die Eröffnungssequenz inklusive startendem Airbus Militärflugzeug A-400M und die schon legendäre „Turandot“ Sequenz aus Mission Impossible 4 „Rogue Nation“ (BD) in der englischen Dolby Atmos-Fassung an, ist man sprachlos. Das Cinema Ultra Ensemble bietet eine Performance, die beispielhaft ist für diese Preisklasse. Das startende Flugzeug kommt mit ungemein hoch liegendem Nachdruck heraus. Der aktive Subwoofer demonstriert sein Können eindrucksvoll – raumfüllend, kraftvoll, massiv werden die Triebwerksgeräusche wiedergegeben, das Flugzeug donnert mit präziser Struktur durch den Hörraum. Das Cinema Ultra System baut aber genauso gut auch kleine Effekte ein, z.B. als Benjamin Dunn auf dem Tablet agiert, um endlich die richtige Flugzeug-Tür zu öffnen. Ethan Hunt hängt nämlich außen am Airbus.

Die heftigen Windgeräusche werden insbesondere von den Dipolen sehr weitläufig und mit solider Tiefenstaffelung präsentiert. Stimmen, wie die von William Brandt in der Zentrale oder die von Luther, arbeitet der LCD 100-THX exakt heraus. Die gesamte Klangkulisse ist von höchster Dynamik geprägt, die tonale Auslegung für das Geld nahezu perfekt: Klar, transparent, aber selbst bei hohem Pegel nie schneidend – besser geht es kaum noch. Der Music Score wird kraftvoll und gleichzeitig mit akkurater Balance übertragen. Die verschiedenen Effekte, Stimmen und die Filmmusik stellt das Cinema Ultra-System stets mit der richtigen Gewichtung dar. Pegelfest ist das System, und zwar auf höchstem Niveau. Auch, wenn die Yamaha Endstufe 80 Prozent des maximal möglichen Pegels einschenkt, kommt es kaum zu Verzerrungen – das ist überragend.

Die Szene aus „Rogue Nation“, die in Wien und dort in einer U-Bahnstation sowie in der Wiener Staatsoper spielt, nehmen wir immer gern zur Hand. Vielschichtige, verschieden geartete Effekte, klassische Musik, die speziellen räumlichen Verhältnisse im Opernhaus – es hat zahlreiche gute Gründe, weshalb dieser Teil des Films bei uns so beliebt zum Testen ist. Gleich in der U-Bahnstation gelingt es dem Cinema Ultra-System, eine ausgefeilte Räumlichkeit in allen Dimensionen freizusetzen. Die Top Firing-Module sind nahtlos mit ins Klangbild einbezogen. So haben wir gerade vorn eine ungemein dichte und akkurat gestaffelte Klangkulisse. Das Geräusch des aus der Station fahrenden U-Bahn-Zuges bringen die Magnat-Lautsprecher treffend zur Geltung.

Auch Details, Benjamin reißt den Briefumschlag auf, beweist das Ensemble Stärke: Fein dosiert und impulstreu werden kleine Effekte ins tonale Gesamtgefüge integriert. Dann kommt Benjamin aus der U-Bahnstation und steuert aufs Opernhaus zu. Der österreichische Bundeskanzler steigt zusammen mit seiner Ehefrau aus dem Dienst-Maybach, das Blitzlichtgewitter der wartenden Pressefotografen umgibt ihn während eines Gespräches. Hier generieren die Cinema Ultra-Lautsprecher ein weiteres Mal eine exzellente Kombination aus enormer Räumlichkeit und erstaunlicher Präzision. Der Music Score, wichtiger Bestandteil zum Aufbau des Spannungsbogens, kommt sehr plastisch heraus.

Nun geht es ins Opernhaus, und Benji verschafft sich Zutritt zu einem Raum mit technischen Anlagen: Das Öffnen der Tür beweist wieder, wie tadellos auch kleine Effekte eingearbeitet werden. Einen tollen Job verrichten die Top Firing-Module, als das Publikum vor Beginn der Oper „Turandot“ von Giacomo Puccini Applaus spendet. Hier funktioniert auch die Zusammenarbeit Front-Surround überzeugend, die Dipole erschaffen hinten eine weit in den Raum hineinreichende, vielschichtige Surroundkulisse.

Dass es sich um ein großes Opernhaus handelt, wird auch in der dritten Dimension durch die Atmos-Module sehr gut veranschaulicht. Als die Oper mit furiosem Auftakt startet, präsentiert sich das Magnat-Set von seiner musikalischen Seite: Instrumente werden sauber voneinander getrennt, die Stimmen von Opernsängerinnen und Opernsängern kommen klar, dynamisch und mit tadelloser Brillanz heraus. Sicher können hier teurere Lautsprecher noch mehr Brillanz und Feindynamik offerieren, aber man muss auch „auf dem Teppich“ bleiben und die Preisklasse des Cinema Ultra-Systems mit ins Kalkül ziehen. 

Insgesamt wird ein beeindruckender Auftritt geboten – während der Opern-Arien, auch das weltberühmte „Nessun Dorma“ ist dabei, möchten Ilsa Faust und ein anderer Killer ein Attentat auf den österreichischen Bundeskanzler verüben. Als die beiden Killer ihre Waffen zusammenbauen, werden auch diese feinen, kleinen Geräusche prima eingearbeitet. Das Magnat Cinema Ultra System zeigt sich als Könner auf allen Gebieten: Große Effekte, kleine Effekte, Effektkombinationen, anspruchsvolle klassische Opernmusik – überall wird ein enormer Standard realisiert, über den selbst Anwender mit hohem Anspruch verwundert sein dürften. Für klassische Musik in Mehrkanal, das verdeutlicht die „Turandot“ Sequenz eindrucksvoll, ist das Cinema Ultra-System ebenfalls hervorragend geeignet. 

Blu-ray „Metallica – Through The Never 3D“

Nativ in Dolby Atmos liegt der Metallica-Konzertfilm „Through The Never 3D“ vor. Und die extrem dynamische, im Hochtonbereich schon ins Schrille gehende Abmischung stellt viele Lautsprechersysteme vor große Probleme. Wir hören den treibenden Track „Ecstasy Of Gold“ und die ruhige Metal-Ballade „Nothing Else Matters“ – für den Autor dieser Zeilen nach wie vor eines der schönsten Lieder der Heady Metal-Kombo. Bei „Ecstasy Of Gold“ gibt das Cinema Ultra-Lautsprecherset eine der besten Vorstellungen ab, die wir bislang bei diesem Song gehört haben. Wir drehen die Yamaha-Kombination bis auf 85 % Maximalleistung auf, und die belastbaren, extrem dynamischen Magnat-Komponenten gehen diesen Weg mit. Der aktive Subwoofer liefert stabil einen raumfüllenden und zugleich massiven, präzisen Bass – dieser aktive Basslautsprecher ist tatsächlich Extraklasse. Die harten E-Gitarrenriffs und der lebendige Schlagzeug-Einsatz werden überragend zur Geltung gebracht.

Dass es sich um eine Dolby Atmos-Tonspur handelt, stellt das Magnat-System immer klar: Alle Dimensionen des Hörens sind vertreten, der Zuhörer bekommt den Eindruck vermittelt, dass der Klang im ganzen Hörraum ist, vor dem Zuhörer, neben, hinter und über ihm geht ein nachdrückliches Effekt-Gewitter nieder. Bei „Nothing Else Matters“ leidet bei hohem Pegel (ab ca. 75 – 80 Prozent Maximallautstärke bei der Yamaha-Kombi) die Detaillierung und die Klarheit der vokalen Elemente etwas, was aber für die Preisklasse, in der sich das Cinema Ultra-Set befindet, absolut in Ordnung geht. Bei 70 % Pegel ca. wird eine hervorragende Kombination aus Live-Atmosphäre durch Nachdruck und Lautstärke und aus Präzision durch Feindynamik und subtile Räumlichkeit erzeugt.

DTS Demo-BD 2015

Magnat spricht beim Cinema Ultra-System immer nur von Dolby Atmos – und wir müssen klarstellen, dass das leistungsstarke Soundsystem auch bei DTS:X Material, aktuell noch sehr rar gesät, einen herausragenden Eindruck hinterlässt. Von der 2015er DTS Demo-BD haben wir uns den längeren Ausschnitt aus „Rio 2“ angehört. Hier fightet die Tierwelt gegen die Bauarbeiter, und das geschieht akustisch sehr lautstark. Gegeneinander prallende Baumstämme, umfallenden Baumaschinen, kreischende Vogelschwärme und brüllende Wildkatzen stellen die Basis für einen explosiven Cocktail dar. Solides Fundament, präzise präsentiert: Das leistet der Subwoofer im Filmausschnitt. Der Zuhörer wähnt sich aufgrund der räumlich extrem dichten Spielweise mitten im Geschehen.

Schnell wird klar: Zu diesem authentischen, mitreißenden Klang, den das Magnat-Set mitbringt, ist ein 49- oder 55 Zoll-TV keine optimale Wahl. Entweder ein Ultra-HD-TV ab 65 Zoll oder gleich ein Beamer, in unserem Falle ein JVC DLA-Modell, sind hier die beste Möglichkeit, auch visuell zu verdeutlichen, was geht. Exakte Ortungsmöglichkeit für Effekte, lebendige Gesamt-Klangkulisse, frei aufspielender, nie aggressiver Hochtonbereich, präziser, gleichzeitig ausreichend weiter Abstrahlwinkel: Die Magnat-Komponenten spielen großartig auf und sind fürs anspruchsvolle Heimkino aus akustischer Sicht eine nahezu ideale Wahl, wird auch noch das Preis-Leistungsverhältnis als wichtig angesehen. 

Blu-ray „Andrea Bocelli – Live In Tuscany“

Wir haben auch den Aufpolierer DTS Neural:X getestet, und zwar unter schwierigen Bedingungen. Die PCM 5.1 Tonspur der Andrea Bocelli-BD „Vivere – Live in Tuscany“ dient als Vorlage. Wir hören die Songs „Romanza“ sowie „Canto Della Terra“ (Duett mit Sarah Brightman), und das Magnat-System ist so gut, dass es sogar akustisch verdeutlicht, dass Neural:X hier gegenüber dem Dolby Surround-Height-Aufpolierer die bessere Wahl ist. Stimmen sind noch eine Idee detailreicher, und die einzelnen Übergänge bei den musikalischen Ebenen sind präziser definiert. Andreas Stimme löst sich toll vom LCR 100-THX, und auch Sarahs Stimme glänzt durch Klarheit und Transparenz. Der 42 mm Hochtöner garantiert eine weitläufige und zugleich von Präzision geprägte akustische Ausbreitung. Die einzelnen Instrumente des Orchesters sind gut zu orten – nur deutlich teurere Schallwandler bieten hier eine nochmals bessere Trennschärfe und feinere Struktur bei den Konturen. 

Blu-ray „Tiesto – Elements Of Life, Copenhagen“

Wir bleiben bei DTS Neural:X, wechseln aber gänzlich das musikalische Genre. „Elements Of Life – Copenhagen“ von Tiesto steht an. Wie üblich verwenden wir die in DTS-HD Master Audio vorliegenden Tracks „Back In Your Head“ und „He’s A Pirate“. Unglaublich, wie solide der Cinema Ultra-Sub in beiden Stücken den harten Kickbass trifft. Das Timing ist ausgezeichnet, trotz des großen 32 cm Treibers und der beiden 32 cm Passiv-Radiatoren ist die Präzision richtig gut. Bei „Back In Your Head“ trennen sich die Vocals gut von den elektronischen Effekten. Das Johlen und Klatschen der Fans wird dank der Dipole im Surroundbereich sehr weitläufig umgesetzt. Durch die per Neural:X integrierten Height-Lautsprecher kommt mehr Facettenreichtum und Plastizität ins gesamte, auf exakte Art und Weise geweitete Klangbild.

Stereo-Wiedergabe von High Resolution Audio-Files

Magnat verspricht gute Klangqualität selbst im Stereo-Betrieb, was wir natürlich überprüft haben. Bei vier Flac-Dateien mussten sich zwei LCR 100-THX plus der aktive Subwoofer beweisen: „Nessun Dorma“ in 96 kHz, gesungen von Star-Tenor Jonas Kaufmann, „Alone Again“ und Don’t Dream, It’s Over jeweils in der Adaption von Diana Krall (48 kHz) und bei „Basil (192 kHz) von Mark Knopfler. Und wir stellen fest: Tatsächlich sind die akustischen Leistungen auch bei der nativen Wiedergabe von zweikanaligem Material prima – allerdings nicht so begeisternd wie bei der Mehrkanal-Darstellung. Zu „meckern“ gibt es trotzdem nichts Ernsthaftes, Stimmen werden gut fokussiert, die Bühne steht stabil, die Räumlichkeit ist ordentlich – aber nicht überwältigend. Tadellos funktioniert die Zusammenarbeit der beiden LCR 100-THX mit dem aktiven Subwoofer, es kommt zu keinem störenden „akustischen Loch“. Für das Hören in Stereo mit anständiger Qualität im Alltag ist das Magnat Cinema Ultra somit problemlos geeignet. 

Fazit

Magnat Cinema Ultra THX Gruppenbild2

Magnat zeigt, wie es geht: Ein extrem belastbares, enorm dynamisches, trotzdem auch facettenreich aufspielendes Mehrkanal-Lautsprechersystem modernster Prägung für deutlich unter der für viele Anwender und potentielle Interessenten magischen 5.000 EUR-Grenze. Das ist vorbildlich – dank der Top Firing-Module können auch Dolby Atmos- und DTS:X Tonspuren hervorragend wiedergegeben werden. Wer mag, kann auch für hinten LCR 100-THX plus Atmos-Module nehmen, anstatt der Dipole. Die beiden aufwändig konstruierten Dipole aber haben unserer Meinung nach durch das von ihnen erzeugte dichte Surround-Panorama einen außergewöhnlich hohen Reiz und passen perfekt ins Ensemble. Mehr als einen der kraftvollen Cinema Ultra-Aktivsubwoofer wird man nur benötigen, wenn man einen über 30 Quadratmeter messenden Raum hat und zusätzlich ständig mit sehr hohem Pegel unterwegs ist. Der pegelfeste Subwoofer ist sonst so gut, dass ein Exemplar meist ausreichen dürfte. Erfreulich ist auch am Cinema Ultra-System, dass es sich nicht nur für Filmton, sondern auch für Mehrkanal-Musik bestens eignet. Auch vor Klassik schrecken die solide und robust verarbeiteten Komponenten nicht zurück, im Gegenteil: Vielschichtig und klar geben die Magnat-Boxen die jeweiligen Inhalte wieder. Gut sind überdies die Qualitäten im Stereobetrieb.

Magnat spielt mit dem Cinema Ultra 5.1.2-Set souverän in der „Lautsprecher-Champions League“ – und das zu einem erfrischend günstigen Preis
preisklassenreferenz
Mehrkanal-Lautsprechersysteme bis 5.000 EUR
Test 01. Juli 2016

Test: Carsten Rampacher
Fotos: Sven Wunderlich
Datum: 01. Juli 2016




Alle aktuellen Tests auf AREA DVD
  ZURÜCK