TEST: Neues Canton Dolby Atmos Aufsatz-Modul GLE AR400 in Verbindung mit GLE 496/GLE 456/SUB 12.2 Mehrkanal-Set

Canton GLE_Setup_2

Nach langer Wartezeit bietet nun auch Canton Top-Firing-Module an – zunächst für die sehr beliebte GLE-Lautsprecherserie. Wir hatten exklusiv die Gelegenheit, die neuen GLE AR400 Aufsatz-Module in Verbindung mit einem Canton GLE-Setup und dem 300 Watt-Aktivsubwoofer SUB 12.2 zu testen. Die GLE Komponenten, noch mit Schallwand vorm eigentlichen Gehäuse, sind gut, aber einfach verarbeitet. Die Unibody-Aufsatzmodule arbeiten nach dem 2-Wege-Prinzip und erscheinen hinsichtlich der Verarbeitung als sehr hochwertig. Wie es derzeit im Trend liegt, ist die Oberfläche, bei unseren Modulen in schwarz-seidenmatt gehalten. 

Canton GLE_AR400_closed

GLE AR400 mit Abdeckgitter

Canton GLE_AR400_open

GLE AR400 offen

Canton GLE_AR400_side

Aus seitlicher Perspektive

Canton GLE_AR400_Finish

Detailverarbeitung

Canton GLE_AR400_unten

Anschlüsse

Das Canton 5.1.4 Ensemble für 4.632 EUR konnte in den Klangtestreihen nahezu ohne Einschränkung begeistern. Wir hörten zwei Sequenzen in Dolby Atmos – den Start von „Mad Max – Fury Road“, schon ein Klassiker, und eine Sequenz aus „Transformers“ – hier fliegen Schiffe, Container etc. durch die Luft, eine Szene, in der viel Nachdruck und Räumlichkeit, aber ebenso viel Belastbarkeit gefordert wird vom Boxen-Set. Zuvor haben wir uns noch die „Helikopter-Sequenz“ auf der Dolby Atmos Demo-BD angehört. Schon hier, als ein Helikopter zu hören ist, der sich über den Köpfen der Zuhörer bewegt, beweisen die neuen Canton GLE AR400 (Paarpreis 699 EUR) große Talente. Die verbauten Zweiweg-Systeme mit Aluminium-Tief/Mitteltöner und Gewebekalotte öffnen die dritte Dimension oberhalb der Zuhörerschaft in exzellenter Art und Weise. Ein Pioneer SC-LX58 und ein Panasonic DMP-BDT700 fungierten als zuspielende Kette. Die Geräusche der Rotorblätter waren allzeit präzise zu orten, das Auflösungsvermögen ist ausgezeichnet.

Bei „Mad Max – Fury Road“ brilliert unser ganzes Set in er Eröffnungssequenz ohne Einschränkungen. Das Volumen, welches vom Canton SUB 12.2 (939 EUR) bereit gestellt wird, ist auch bei deutlich gehobenem Pegel grandios. Natürlich kommt es auch ergänzend hinzu, dass wir vorn und hinten jeweils ein Paar Canton GLE 496 (Paarpreis 998 EUR) einsetzen – somit können wir diese vier Lautsprecher auf „large“ laufen lassen. Die Stimme von Mad Max wird vom Center GLE 456 (299 EUR/Stück) sehr vielschichtig dargestellt. Sehr gut ist, dass nicht nur Räumlichkeit, sondern auch Auflösungsvermögen in der Über-Kopf-Ebene stattfindet. Hier sollte die Wahl des anspruchsvollen Mehrkanal-Fans immer auf ein 2-Weg-System bei den Top Firing-Modulen fallen. Die kurze Jagd, als die Warboys Mad Max in seinem alten Ford stellen, kommt mit enormer Weitläufigkeit sowie einer hohen Impulstreue heraus. Was zeichnet das 5.1.4 GLE Set gegenüber der starken Konkurrenz aus? Es ist wohl die Mischung zwischen extrem dichter Räumlichkeit und dem überragenden Auflösungsvermögen, das ist besonders zu loben. 

Canton GLE_SUB12_2

SUB 12.2 mit enormer Leistungsfähigkeit

Canton GLE_456_Center

GLE 456 Center

Bei „Transformers – Ära des Untergangs“ schleudert der SUB 12.2 das alte Schiff und den Container sowie die große Schiffsschraube mit enormer Wucht durch die Luft. Immer ist das GLE-Set in der Lage, verschiedene Effekt-Ebenen zu unterscheiden, gleichzeitig präsentieren sich Stimmen als sauber eingearbeitet. Klar, hochpreisige Sets bieten noch mehr Auflösung – aber dann muss man auch sehr viel tiefer in die Tasche greifen, erst recht, wenn es dazu noch ein aktiver Subwoofer sein soll, der mehr als die schon üppig bemessenen 200 Watt Nenn- und 350 Watt kurzzeitige Maximalleistung des SUB 12.2 sein sollen. Eine aktive 310 mm Alu-Membran und eine passive 310 mm Alu-Membran stellen eine gelungene Bestückung dar.

Für die meisten Anwendungen ist das, was hier offeriert wird, mehr als genug. Die GLE 496 mit ihrer im Bassbereich üppigen Alumembran-Treiberbestückung (2 x 200 mm, flankiert von 180 mm Mitteltöner und 25 mm Gewebehochtöner) hilft natürlich mit, ein echtes Kino-Erlebnis ins Wohnzimmer zu holen. Bis zu 320 Watt kurzzeitige Belastbarkeit bei der GLE 496 sichern hohe Reserven, auch wenn es mal laut wird. Übrigens: Der Gewebehochtöner der Canton GLE-Serie spielt auf bis zu 30 kHz hoch, das ist besser als bei manchem Kontrahenten, der schon bei 20 oder 22 kHz „dicht“ macht. 

Wenn man auf hohem Niveau meckert, könnte man feststellen, dass der GLE 456 Center etwas zu klein ist. Ein noch größeres Modell würde sich mit noch mehr Charisma zwischen die beiden 106 cm hohen GLE 496 vorne einbringen. 

Nun lauschen wir der uns bestens bekannten Wien-Szene aus „Mission Impossible Rogue Nation“. Schon gleich zu Beginn, als Benjamin Dunn aus der U-Bahn steigt und von Ethan Spezial-Equipment unauffällig überreicht bekommt, schafft unser GLE 5.1.4 Set eine hohe Dichte bei der räumlichen Darstellung. Die Geräusche auf dem U-Bahnhof, als der Zug aus der Station fährt, oder als Benji die Spezialbrille aufsetzt und ein Erkennungs-Scan durchgeführt wird zur Prüfung der richtigen Identität des Brillenträgers, werden mit feiner Auflösung gezeigt. 

Kurze Zeit später, als das legendäre Opernhaus zu sehen ist, steigert der Music Score den vorherrschenden Spannungsbogen durch einen enormen Dynamiksprung. Dieser wird impulstreu und kraftvoll auch vom SUB 12.2 mit getragen. Die vier GLE AR400 schaffen gekonnt eine präzise gestaffelte Über-Kopf-Ebene, die auch von atmosphärischen Subtilitäten lebt. Vor der Opernaufführung von Puccinis „Turandot“ spenden die Opernbesucher begeistert Beifall – dieser kommt enorm plastisch und lebendig zum Ausdruck. Kleine Effekte, als Benni z.B. mit einem Spezial-Instrument eine Tür öffnet, werden mit tadelloser Auflösung präsentiert.

Canton GLE_496_AR400_back

GLE 496 und GLE AR400 auch im Rear-Bereich

Die faszinierende Musik Puccinis verlangt normalerweise gerade preislich günstigen Boxen alles ab. Daher ist es bewundernswert, wie souverän die GLE-Lautsprecher mit dem Anforderungsprofil zurecht kommen. Besonders auch der Center, lediglich 299 EUR kostend, macht seine Sache ganz hervorragend, weibliche wie auch männliche Stimmen kommen vielschichtig heraus. Die wüste Schlägerei zwischen Ethan und dem Killer hoch oben über der Bühne kommt parallel zum Geschehen auf der Opernbühne ausgezeichnet heraus. Das Attentat auf den österreichischen Bundeskanzler sowie der Zusammenbau der Waffe durch Ilse Faust wirken sehr realitätsnah. 

Celine Dions „Because You Loved Me“ und „To Love You More“ lassen wir von Dolby Surround auf 5.1.4 hochrechnen. Das ursprünglich in Dolby True HD vorliegende Signal der BD wird somit über alle beteiligten Lautsprecher wiedergegeben. Dies geschieht in einer äußerst eindrucksvollen Art und Weise. Der Zuhörer ist in der Lage, den fesselnden Charakter der „New Day“ Blu-ray mit höherer atmosphärischer Dichte zu erleben. Die vier GLE AR400 Module sichern auch hier eine transparente, glaubwürdige Einarbeitung der dritten Hör-Dimension. Celine Stimme wird vom GLE 456 Center vielschichtig dargestellt, die Unterscheidung aller musikalischen Ebenen ist gegeben. Die Charakteristik einzelner Instrumente, z.B. der Streicher, wird gut betont. Größere und deutlich teurere Canton Lautsprecherserien wie Vento oder gar die Reference-Baureihe geben hier natürlich zu verstehen, dass bei der GLE-Serie noch nicht das Ende des optimalen Auflösungsvermögens erreicht ist: Noch mehr Transparenz und Filigranität sind die Folge. Aber, Hand aufs Herz: Schon mit unserem GLE-Set macht das Hören enorm Freude.

Fazit

Canton GLE_496_AR400_side

Canton beweist mit dem 5.1.4 GLE-Set, dass rundherum erstklassiger Dolby Atmos/dts:X Sound auch zu sehr moderaten Preisen möglich ist. Die Dolby Atmos/Top Firing Module im edlen Softlack sind darüber hinaus auch sehr hochwertig verarbeitet und mit einem vollwertigen 2-Wege-System, in bewährter Canton-Manier auch entsprechend hoch belastbar, ausgestattet. Die Bestückung unseres Setups mit gleich vier Canton GLE 496 Standboxen ist sehr zu empfehlen. Grandios für die Preisliga sind, das gilt für alle Komponenten, Auflösungsvermögen und Räumlichkeit. GLE 496, sowie GLE 456 Center sind relativ einfach verarbeitet, Mängel aber können wir keine feststellen. Für kleine Preise wird hier viel Klangqualität und Technik geboten. Der SUB 12.2 liefert eine hervorragende Performance ab und überzeugt durch Tiefgang, Präzision und Pegelfestigkeit. Das ganze Set kann man sowohl für Mehrkanal-Musik als auch für Filmton hervorragend verwenden. 

Canton bietet eines der besten 5.1.4 Sets in der Preisliga bis 5.000 EUR
preisklassenreferenz
Mehrkanal-Sets bis 5.000 EUR
Test 20. Februar 2017

Test und Fotos: Carsten Rampacher
Datum: 20. Februar 2017




Alle aktuellen Tests auf AREA DVD
  ZURÜCK