SPECIAL: Alles über die neuen AV-Schaltzentralen AVC-X6500H und AVR-X4500H von Denon

Die offizielle Vorstellung zwei neuer Denon AV-Komponenten, der AVR-X4500H und der AVC-X6500H, steht kurz bevor. Wir haben sämtliche verfügbaren Informationen hier zusammengetragen und wollen uns vorab einen Eindruck über die Geräte verschaffen, bevor diese bei uns zum Test eintreffen. Beim AVR-X4500 handelt es sich um einen 9.2 Kanal AV-Receiver, der AVC-X6500H läuft - wie der AVC-X8500H - als AV-Verstärker und ist in 11.2-Konfiguration ausgeführt. Beide Komponenten sind mit HEOS versehen und können in Kombination mit einem entsprechenden Gerät über Amazon Alexa Sprachbefehle befolgen.

Denon AVC-X6500H in Premium-Silber mit Mikro und Fernbedienung

Natürlich müssen sich die neuen Komponenten gegen ihre Vorgänger behaupten. Hier sind direkt ein neues Design mit hochwertigeren Drehreglern, dickeren und massiveren Platten sowie ein anderes Display-Design anzumerken. Ebenso bringen die Denon AV-Komponenten nicht nur Support für Dolby Atmos, DTS:X und Auro:3D mit, sondern sind auch mit dem neuen IMAX Enhanced-Standard ausgestattet. Multimedial kommt AirPlay 2 inklusive Siri-Steuerungsmöglichkeit hinzu, den verfügbaren Alexa Skill haben wir ja bereits erwähnt. Weitere Konfigurationsoptionen umfassen Web Control via Browser und die Möglichkeit der Fernüberwachung. Bei den HDMI-Schnittstellen handelt es sich um HDMI 2.0a - HDR10, HLG und Dolby Vision wird unterstützt. Ein Update für den "enhanced Audio Return Channel" soll im Oktober 2018 erfolgen. Darüber hinaus soll auch Eco Modus überarbeitet worden sein und noch mehr Sparpotential bieten.

Frontbereich hinter der Klappe des AVC-X6500H

Zunächst einmal wollen wir kurz auf die Besonderheiten und Unterschiede der zwei Geräte eingehen, bevor wir das gesamte Spektrum der Möglichkeiten beleuchten. Das große Modell, der AVC-X6500H, ist zum Preis von 2.699 Euro und bietet ebenso wie der AVR-X4500H zum Preis von 1.499 Euro insgesamt 3 Jahre Garantie. Vorausgesetzt, das Gerät wird bei Denon registriert. Beide Modelle sind in Schwarz und Premium-Silber erhältlich.

Wie bereits erwähnt verfügen beide Komponenten über ein überarbeitetes Design, außerdem wurde akustisch optimiert. Im AVC-X6500H wurde ein Soundtuning in der Analogsektion vorgenommen. Dazu zählen aufwändige Detailsänderungen in Vor- und Endstufe am Vorbild des AVC-X8500H, insbesondere laut Hersteller an signalentscheidenen Kondensatoren. Auf den UKW-Tuner wurde aus klanglichen Gesichtspunkten verzichtet. Auch am AVR-X4500H wurde am Sound ein wenig geschraubt, genauere Infos liegen uns hier aber nicht vor. Ebenfalls gänzlich neu ist das Web Interface für die Ersteinrichtung. Wer also auch die Installation direkt per Browser vornehmen will, kann dies nun so handhaben.

Denon AVR-X4500H in Premium-Silber

Über IMAX Enhanced wollen wir natürlich auch noch ein paar Worte verlieren. Beim Produkt-Launch wird der Modus bzw. das Feature noch nicht verfügbar sein. Ein Update ist für kommendes Jahr im Januar 2019 geplant. Wir hoffen, dass man den Termin halten kann. IMAX Enhanced beschreibt eine Optimierung der gesamten Wiedergabekette von der Software sowie Audio- und Video-Wiedergabe. Während das Video-Signal im IMAX Modus der Denon-Geräte nicht bearbeitet wird, bietet der IMAX Decoder audioseitig ein spezielles Bassmanagement, einen Bass Boost, spezielles Kanal-Remapping sowie weiterere Post-Processin-Besonderheiten.

Angelehnt an den IMAX-Standard im Kino werden drei Arten von Signalen definiert:

  • 5.1 DTS-Signal (IMAX DTS)
  • 5.1 DTS:X-Signal mit Center Height object (IMAX DTS:X)
  • 7.1.4 DTS:X-Signal mit Center Height object (IMAX DTS:X)

Die spezielle IMAX-Software wird dann eine Kennung im Signal haben und so vom AVR identifiziert. IMAX DTS oder IMAX DTS:X kann in Verbindung mit einem DTS Upmixer verwendet werden. IMAX DTS mit Neural:X oder Virtual:X und IMAX DTS:X mit Virtual:X, je nach Lautsprecher-Konfiguration.

Rückseite des AVC-X6500H

Jetzt wollen wir etwas genauer auf die einzelnen Geräte eingehen. Den Anfang macht das große Modell, der 11.2-Kanal AV-Verstärker AVC-X6500H. Der neue Denon ist mit 11 monolithischen Verstärkern ausgestattet, alle Kanäle verfügen über eine Nennleistung von jeweils 205 Watt (6 Ohm, 1kHz, 1% Klirr, 1 Kanal) , die Ansteuerung von Lautsprechern mit 4 Ohm ist problemlos möglich.

Dass Dolby Atmos, DTS:X, DTS Virtual:X und Auro-3D sowie IMAX Enhanced-Support an Bord ist, haben wir bereits mehrfach erwähnt. Die 11.2-Signalverarbeitung ist für sämtliche Konfigurationen von Dolby Atmos und DTS:X verantwortlich, auch 10.1 bei Auro-3D ist möglich. Der AV-Verstärker bringt insgesamt acht HDMI-Eingänge (1 vorne) und drei HDMI-Ausgänge mit. Natürlich werden HDCP 2.2-Spezifikationen erfüllt. Der AVC-X6500 ist von der Imaging Science Foundation zertifiziert und mit allen Steuerungsoptionen für die Videokalibrierung ausgestattet, auch ISF-Day und ISF-Night Modi sind an Bord.

Innenleben des AVC-X6500H

Trafo

Endstufen

HEOS-Modul

Die eingangs erwähnte Möglichkeit der Fernüberwachung wird über ihiji oder Domotz realisiert. Selbstverständlich ist wieder der für Denon typische, sehr umfangreiche Einrichtungsassistent integriert. Die Lautsprechereinmessung und Raumakustikoptimierung übernimmt Audyssey MultEQ XT32, auch die optionale MultEQ Editor App wird unterstützt. Im Gegensatz dazu ist die Denon AVC Remote App zur Bedienung des Amps kostenlos für iOS und Android verfügbar.

DSP-Power gibt es ebenfalls zuhauf. Das DSP-Audioverarbeitungssystem nutzt vier SHARC-DSP-Prozessoren der vierten Generation, die eine kontinuierliche Verarbeitungskapazität von 10 GFlops, also 10 Milliarden Fließkommaberechnungen pro Sekunde, realisieren.

DSP-Sektion

DAC-Board

Vergoldete Kontakte

Für nutzerfreundliches Audio-Tuning sind 4 Schnellauswahl-Funktionstasten auf der Vorderseite des AVC-X6500H integriert. Die bevorzugten Audio-Einstellungen können für Quellen einzeln gespeichert werden, um zwischen den Präferenzen für TV-Sound, Blu-ray, Media-Player oder ähnliches einfach und simpel hin- und herschalten zu können.

Im Standby verbraucht der AVC lediglich 0,1 Watt, bei aktiviertem HDMI-CEC 0,5 Watt. Der überarbeitete Eco-Modus spart im Leerlauf satte 55 Watt.

Weitere Features in der Übersicht:

  • 11.2-Kanal-AV-Verstärker mit 205W je Kanal; 11-Kanal-Verarbeitung
  • Unterstützt Dolby Atmos, DTS:X, Auro-3D und DTS Virtual:X
  • Monolithisches Verstärker-Design mit speziell entwickelten Denon Transistoren
  • Kompatibel mit der Amazon Alexa-Sprachsteuerung
  • 8 HDMI-Eingänge (davon 1 vorne), 3 HDMI-Ausgänge, HDCP 2.2-Unterstützung
  • 4K/60 Hz Full-Rate-Passthrough, Dolby Vision kompatibel, HDR10, HLG
  • Audyssey MultEQ XT32, Dynamic Volume und Dynamic EQ, LFC, Sub EQ HT
  • Kabellose Multiroom Audio-Technologie von HEOS integriert
  • AirPlay 2, Bluetooth, Internet-Radio, Spotify Connect, Tidal, Deezer; Netzwerk-Audio-Streaming
  • DSD (2,8/5,6MHz), FLAC, ALAC und WAV Unterstützung

Denon AVR-X4500H in Schwarz

Bedienelemente und USB-Slot vorne

Quick-Select Tasten und Lautstärke-Drehregler

Kommen wir zum AVR-X4500H. Der 9.2 Kanal AV-Receiver ist mit 200 Watt pro Kanal (6 Ohm, 1 kHz, 1% Klirr, 1 Kanal) ebenfalls sehr leistungsstark und bringt auch eine 11.2 Kanal-Signalverarbeitung plus 11.2 Vorverstärker-Ausgang mit. Die neun Kanäle sind identisch konfiguriert, hierbei kommen diskrete Leistungstransistoren zum Einsatz. Bei der Verwendung des Auto-Eco-Modus wird die Ausgangsleistung automatisch an den Lautstärkepegel angepasst. So ist hohes Einsparpotential ohne Verlust an akustischer Performance möglich. Nettes Gimmick: über eine Eco-Parameteranzeige auf dem Display kann man die Energieeinsparungen in Echtzeit verfolgen.

DAC-Board

Gesamtansicht

Auf die Signalverarbeitung wird natürlich hoher Wert gelegt. Für die Wandlung sind 32-Bit D/A-Wandler von AKM an Bord. Außerdem stecken natürlich auch Denon-eigene Audio-Technologien im Gerät. Unter anderem das AL32 Mehrkanal-Processing für die Filterung und präzise Abstimmung hochauflösender digitaler Audiodaten für eine verbesserte Abbildung. Auch die Bass Sync-Technologie, die Verözgerungen bei Inhalten, die mehrkanalig aufgenommen wurden, korrigiert. Dateiformate wie ALAC, FLAC ud WAV werden bis zu 192 kHz/24-Bit unterstützt, auch DSD-Kompatibilität (2,8/5,6 MHz) ist gegeben.

Innenleben und Konstruktion

Trafo und Teil der Endstufen

Kondensatorenvergleich: links AVR-X4400H, rechts AVR-X4500H

HEOS-Integration gehört natürlich zum Standard-Repertoire inklusive Zugriff auf Spotify, Amazon Music, Soundcloud, TIDAL, Deezer, JUKE!, Napster, Mood:Mix und TuneIn Internetradio. Die Netzwerk-Verbindung erfolgt über die Ethernet-Schnittstelle oder per WLAN, zwei Antennen sorgen für eine stabile Verbindung.

Wie der AVC-X6500H sind auch hier insgesamt acht HDMI-Eingänge (1 vorne) sowie drei Ausgänge an Bord, die allesamt HDCP 2.2 unterstützen. Die drei Ausgänge erlauben zwei Bildwiedergabegeräte im Hauptraum sowie einen weiteren Projektor oder TV in der zweiten Zone.

Auch im AVR-X4500H arbeitet MultEQ XT32 inklusive Dynamic Volume, Dynamic EQ, LFC und SubEQ HT und die MultEQ Editor App wird unterstützt. Erweiterte Steuerungsoptionen umfassen IP-Control und den direkten Anschluss an Hausautomations- und Steuergeräte. Die Fernüberwachungsmöglichkeit wird wie beim Geschwistermodell via ihiji oder Domotz realisiert.

Weitere Features in der Übersicht:

  • 9-Kanal Endstufe mit 200W Leistung pro Kanal; 11.2-Kanal-Vorverstärker-Ausgang
  • Integriertes WLAN mit Dual Band-Unterstützung 2,4 GHz / 5 GHz; Bluetooth integriert
  • 4K/60 Hz Full-Rate-Passthrough, Dolby Vision kompatibel, HDR, HLG, eARC und BT.2020
  • 8 HDMI-Eingänge (davon 1 vorne) mit voller HDCP 2.2 Unterstützung, 3 HDMI-Ausgänge
  • Analog-zu-HDMI-Konvertierung und 4K-Skalierung
  • Dolby Atmos und DTS:X (bis zu 7.1.4 mit zusätzlicher 2-Kanal-Endstufe), Auro-3D
  • Kompatibel mit der Amazon Alexa-Sprachsteuerung
  • Kabellose Multiroom Audio-Technologie von HEOS integriert
  • AirPlay2, Bluetooth, Internet Radio, Spotify Connect, Amazon Music, SoundCloud,
    Tidal, Deezer, JUKE!, Napster, Netzwerk-Audio-Streaming
  • DSD (2,8/5,6MHz), FLAC, ALAC und WAV Unterstützung, auch mit Gapless-Wiedergabe
  • Audyssey MultEQ XT32, Dynamic Volume und Dynamic EQ, LFC, Sub EQ HT
  • 11.2-Kanal-Vorverstärker-Ausgang
  • RS232 Steuerung

Wir erwarten beide Geräte mit Spannung! Nach ersten Infos von Denon wird wohl der AVR-X4500H den Start machen und als erster in der Redaktion eintreffen.

 

Special: Philipp Kind
Bilder: Denon PR
Datum: 13.09.2018

Tags:




Alle aktuellen Tests auf AREA DVD
  ZURÜCK