Exklusiv-Special: Neue Arcam Stereo-Vollverstärker SA10 und SA20 sowie SACD/CD-Player CDS50

Arcam präsentiert neue HiFi-Komponenten, die auch auf der High End vom 10. bis zum 13. Mai in München ausgestellt werden. Im Einzelnen handelt es sich um den CDS50 CD/SACD-Player, den SA10 Vollverstärker und den SA20 Vollverstärker. Preise und Verfügbarkeit im Handel sind derzeit noch nicht bekannt, wohl aber einige technische Details. 

arcam_cds50_front

CDS50

Der CDS50 spielt SACDs, CD-A,  CD-R und CD-RW-Discs ab. An Netzwerk-Formaten unterstützt er Flac, WAV, AAC, AIFF, OGG, MP3 und WMA. Laut Datenblatt nicht unterstützt wird DSD. Als DAC kommt der ESS9038KM zum Einsatz. Der CDS50 wiegt 6,2 kg. 

arcam_sa_10_front

Arcam SA10

arcam_sa_10_rueckseite

Arcam SA10 hinten

Wenden wir uns dem SA10 zu, einem Stereo-Vollverstärker mit einer Dauerleistung von 50 Watt bei Aussteuerung beider Kanäle (20 Hz bis 20 kHz, 8 Ohm). Es finden sich fünf analoge Eingänge (1 x Line/MM umschaltbar), sowie drei digitale Eingänge (2 x SPDIF, 1 x optisch). Als D/A-Wandler fungiert der ESS9016K2M. Der SA10 wiegt 10,2 kg und ist ein Class A/B-Verstärker. 

arcam_sa_20_front

Arcam SA20

arcam_sa_20_rueckseite

Arcam SA20 von hinten

Auf die Arcam-eigene Class G-Technik setzt der SA20 Vollverstärker. Arcams eigene Verstärkertechnik setzt auf verschieden Arten der Stromversorgung, um für alle Eventualitäten gerüstet zu sein. Wird ein dynamisches Signal empfangen, das über die Kapazität der primären Stromversorgung hinausgeht, bringt sich umgehend die zweite Stromversorgung ein. Das hat bilanzierend zur Folge, dass genau das an Kapazität zur Verfügung gestellt wird, was für die optimale Wiedergabe des jeweiligen anliegenden Signals notwendig ist. Die zweite Stromversorgung greift lediglich dann, wenn sie tatsächlich benötigt wird, ins Geschehen ein. Vergleichbar mit einem Biturbosystem beim Auto, bei niedriger Drehzahl läuft nur ein kleiner Turbolader, später, bei höheren Drehzahlen, schaltet sich der größere Turbo dazu. 

Das Um- bzw. Zuschalten bei den Stromversorgungen erfolgt blitzschnell und unmerklich. Die erste Stromversorgung ist so beschaffen, dass die Class G-Endstufe im klanglich besonders reinen Class A-Betrieb verwendet wird. Dadurch, dass die zweite Stromversorgung nur dann eingesetzt wird, wenn man sie wirklich braucht, wird keine dauerhafte Verlustwärme erzeugt.

Zurück zum SA20. Er liefert üppige 90 Watt Dauerleistung bei Aussteuerung beider Kanäle (20 Hz bis 20 kHz, 8 Ohm), die Anschlussbestückung ist identisch. Der SA20 wiegt 10,6 kg. 

Was findet sich auf der Frontseite der im neuen, frisch renovierten Design auftretenden Vollverstärker? Die Lautstärkeregelung wird mittels großem Drehregler links auf der Frontblende vorgenommen. Arcam bringt auf der Gerätefront zwei 3,5 mm Miniklinken-Buchsen für Kopfhörer und als Auxiliary-Buchse, unter.

Dann folgen Display und darunter die einzeln anwählbaren Eingänge der Verstärker. Wie wir weiter oben bereits geschrieben haben, ist die Anschlussbestückung identisch. An Anschlüssen bringen beide Vollverstärker auch noch Pre-Out-Buchsen mit. So kann man nur die Vorstufe nutzen und mittels Cinch Kontakt zu leistungsstärkeren Endstufen suchen. 

arcam_fernbedienung

Fernbedienung

Wie wir es von Arcam kennen, liegt den beiden Vollverstärkern eine hochwertige Systemfernbedienung bei. Über die "DISP" Taste kann man im Übrigen komfortabel die Displayhelligkeit einstellen. Man kann die Fernbedienung auch zusammen mit einem Arcam CD-Player verwenden, im oberen Bereich der Fernbedienung findet sich auch eine 10er Tastatur. Auch ist es, im unteren Tastenbereich, möglich, jeden Eingang direkt anzuwählen. 

Special: Carsten Rampacher
Datum: 15. April 2018

Tags:




Alle aktuellen Tests auf AREA DVD
  ZURÜCK