XXL-TEST: Teufel Streamer - macht er aus "alt" wieder "neu" und versieht ältere HiFi-Anlagen mit mehr Gebrauchswert?

Teufel Streamer

Wer kennt es nicht? Vor vielen Jahren eine tolle Anlage gekauft, mit extrem hochwertigem CD-Spieler und natürlich dem dazugehörigen Verstärker. Und plötzlich, dank des massiv voranschreitenden Musik-Streamings, möchten man nicht mehr nur CD hören, sondern auch online seine Musik genießen. Problem ist aber, dass der in die Jahre gekommene CD-Spieler über keinerlei Streaming-Optionen verfügt und der sündhaft teuere Röhrenverstärker ebenfalls nicht. Was macht man jetzt am besten? Die gute und bewährte Anlage billigst bei einer Online Plattform verkaufen und sich mit ganz "tollen" Sofortkaufangeboten oder nicht minder "tollen" Nachrichten ärgern oder doch auf die "Streaming-Geschichte" verzichten? Nein, muss beides nicht sein. Lautsprecher Teufel aus Berlin bietet hierfür genau die richtige Lösung an und schickte uns den Teufel Streamer zum Test. Der universeller WLAN- und Bluetooth-Netzwerkspieler ist im Moment bei Lautsprecher Teufel für 279,99 EUR anstatt 299,99 EUR erhältlich.

Teufel Schriftzug an der Front

Dank seiner kompakten Abmessungen von 18,7 cm Breite, 10 cm Tiefe und gerade einmal 2,9 cm fällt der Streamer überhaupt nicht auf und fügt sich harmonisch in die vorhandene Formation ein. Zudem verfügt der Teufel Streamer über die neueste Generation des Raumfeld Streaming-Moduls mit App-Steuerung.

Sensortasten auf der Oberseite des Teufel Streamer

Gesteuert werden kann der Teufel Streamer über die für iOS und Android erhältliche App, die wir später im Test genauer unter die Lupe nehmen werden. Auf der Oberseite des Netzwerkspieler befinden sich zudem Sensortasten, mit denen der Teufel Streamer zahlreiche Befehle, auch ohne Verwenden der App, entgegennimmt. Zudem befinden sich dort drei Direktwahltasten, die durch langes Drücken die aktuelle Wiedergabequelle (z.B. eine Internet Radio Station) abspeichern. Ein kurzes Betätigen dieser Tasten bewirkt, dass dann die gespeicherte Quelle abgespielt wird, sehr praktisch. Mittig befindet sich die Pause/Play Taste, mittels der sich der Teufel Streamer durch langes Drücken in den Standby Zustand bringen lässt. Eine kurze Betätigung bewirkt den Befehl Play bzw. Pause. Links und rechts neben der Play/Pause Taste befinden sich die beiden Tasten für den Titelsprung (vor oder zurück). Auf der rechten Seite des Gerätes sehen wir sich die beiden Tasten für die Lautstärkeregelung. Und zu guter Letzt finden wir neben der Laustärkeregelung noch die Sensortaste Line In, mit der die verschiedene Eingänge ausgewählt werden können.

LED, die über den Betriebszustand informiert

Die Rückseite des Teufel Streamers

Anschlusssektion 

Wenden wir uns nun der Rückseite des Teufel Streamer zu. Wie eingangs erwähnt, verfügt der Teufel Streamer über zahlreiche Anschlussmöglichkeiten. So befinden sich auf der Rückseite z.B. der optische Digitalausgang, mit der sich der Streamer mit einem Verstärker verbinden lässt. Daneben befinden sich der analoge Audioeingang, der für externe Abspieler via Cinch genutzt werden kann, der Streamer übernimmt dann z.B. von einem extern angeschlossenen rein analogen CDP die D/A-Wandlung. Der analoge Line Out kann auch wieder für einen Verstärker genutzt werden (der dann die D/A-Wandlung übernimmt) und auch mit einem Cinch Kabel angeschlossen werden. Neben den Anschlüssen befinden sich die Bluetooth Pairing Taste sowie die Setup Taste. Letztere wird benötigt, für die Ersteinrichtung. Via Reset Taste kann der Teufel Streamer bei eingeschalteten Gerät und 8 Sekunden langes drücken der Taste, auf Werkseinstellung zurückgesetzt werden.

Anschlüsse auf der linken Seite des Gerätes

Auf der linken Seiten des Teufel Streamer befinden sich Anschlussbuchse für das mitgelieferte Netzteil sowie der Netzwerk LAN Anschluss. Ein USB 2.0 Terminal befindet sich ebenfalls auf der Rückseite. Auf einem USB-Stick gespeicherte Musik wird unter "Meine Musik" zur Verfügung gestellt, sofern der Stick an den USB-Anschluss des Host-Gerätes angeschlossen wird. 

Anschluss unseres Testgerätes via Cinch

Nachdem wir jetzt die Anschlußsektion genauer unter die Lupe genommen haben, wollen wir uns in diesem Abschnitt nun der Erstinstallation widmen. Die Inbetriebnahme startet mit dem Platzieren des Teufel Streamer und dem Anschluss ans Stromnetz mit dem mitgelieferten Netzteil. Nun können die Peripheriegeräte, die als Zuspieler dienen, ebenfalls angeschlossen werden. Als nächstes verkabeln wir den Teufel Streamer mit dem vorhandenen Verstärker. Natürlich habe wir von der Erstinstallation mit der App, zahlreiche Screenshots gemacht, die wir nicht vorenthalten möchten :

Die Inbetriebnahme starten mit dem Download der Teufel powered by Raumfeld App

Klare Anweisungen

Nachdem in der App Inbetriebnahme starten betätigt wurde, muss am Teufel Streamer die Setup Taste gedrückt werden, die sich auf der Rückseite des Geräts befindet.

Nun muss gewartet werden, bis die LED rechts an der Front des Streamers dauerhaft leuchtet. Wenn dies der Fall ist, können wir mit "Weiter" bestätigen.

Jetzt fordert die App den Nutzer auf, in die WLAN Einstellungen des Smartdevice zu gehen, um sich dort mit dem Raumfeld Setup WLAN zu verbinden.

Unser Teufel Streamer wurde innerhalb von Sekunden erkannt und erfolgreich verbunden.

Hier muss jetzt festgelegt werden, in welches Heimnetzwerk der Streamer eingebunden werden soll.

Teufel Streamer erfolgreich mit dem Heimnetzwerk verbunden

Für unseren Testkandidaten ist ein Softwareupdate verfügbar und wird sofort in der App angezeigt.

In diesem Punkt kann der Name individuell geändert werden

Die Inbetriebnahme ist nun abgeschlossen und die Wiedergabe kann beginnen 

Wiedergabe Spotify

Favoritenliste

Einstellungsmenü des Teufel Streamer

Generell dürfen wir feststellen, dass die Ersteinrichtung wirklich kinderleicht gestaltet ist und auch von einem Laien ohne Probleme erfolgen kann. Die App ist sehr komfortabel gestaltet und arbeitet in unserem Test störungsfrei. 

Klang

Wir starten unsere Klangtestreihen mit der Wiedergabe von Internetradio. Beim Antenne Stream läuft zum Zeitpunkt unserer Testreihe "Never Seen The Rain" von Tones and I. Die Wiedergabe startet mit einer sehr schönen Gesangseinlage der australischen Sing-Songwriterin, die der Streamer authentisch wiedergibt. Die nicht unkritische Stimme wirkt sauber differenziert in ihren verschiedenen Facetten. Die Klaviereinlagen werden auch erstaunlich harmonisch und gefällig wiedergegeben.

Weiter geht es und wir starten die Wiedergabe von "In Loving memory" von Alter Bridge. Der Song startet mit einem Gitarrensolo, welches  vom Teufel Streamer zwar sehr homogen und gefällig, aber mit nicht perfekter Brillanz wiedergegeben wird. Als Myles Kennedys Stimme erklingt, vergessen wir aber diesen kleinen Makel: Die Stimmwiedergabe ist ohne Zweifel als sehr gut zu bezeichnen und der Teufel Streamer verschafft dem Tester echte Gänsehaut. Der Bassbereich des Stücks wird in ausreichender Fülle wiedergegeben. Die Trennung einzelner akustischer Elemente gelingt dem Streamer insgesamt sehr gut. 

Wir wechseln das Genre und füttern den Teufel Streamer mit "Chandelier" von Sia. Der Teufel Streamer gefällt uns bei diesem Stück durchaus, allerdings fällt uns hier auch auf, dass unsere Dali Menuet SE etwas dumpfer klingen als üblich. Aber dafür erscheint der Hochtonbereich sehr aufgeräumt und nie zu aggressiv. Der Bassbereich wird sauber und auch kräftig in die Testumgebung weitergegeben. Der Mitteltonbereich gliedert sich nahtlos und harmonisch ein. Bei anderen Elementen im Mitteltonbereich, die nicht die Stimmwiedergabe betreffen, würden wir uns manchmal noch etwas mehr Struktur wünschen. 

Und zu guter Letzt vergnügen wir uns mit "Sky and Sand" von Paul und Fritz Kalkbrenner. Auch dieser Titel startet etwas zurückhaltend und mit Gesang, bevor es im Bassbereich dann wuchtig wird. Der Gesang wirkt auch bei diesem Stück hinsichtlich der Wiedergabefrequenz minimal tiefer, als es im Original, das wir auch schon an Highend-Kombinationen gehört haben, eigentlich ist. Der einsetzende Bass wirkt, was sehr erfreulich ist, klar und sauber strukturiert, er wird an die Umgebung mit Nachdruck weitergegeben - wenn man die dafür nötigen weiteren hochwertigen Komponenten in der Kette besitzt. 

Fazit

Der Teufel Streamer kann für 279,99 EUR die vorhandene Stereokombi aufwerten. Akustisch schlägt er sich tadellos. Die Stimmwiedergabe gefällt uns gut, ebenso der aufgeräumte Hochtonbereich sowie der straffe Bass. Insgesamt könnte der Mitteltonbereich aber noch etwas strukturierter ausfallen. Allerdings dürfen wir feststellen, dass der Verkauf vorhandener Komponenten nicht notwendig ist, nur weil der Nutzer Streaming Clients mit zu wenig Anschlüssen nutzen möchten. Der Teufel Streamer besitzt nämlich eine recht umfangreiche  Anschlußsektion für potentielle Zuspieler und die Einrichtung gelang ohne Probleme. Auch die wirklich sehr gute Teufel powered by Raumfeld App möchten wir in diesem Test positiv erwähnen. Einen kleinen Wunsch würden wir aber gerne zu den Teufel Ingenieuren nach Berlin schicken. Der Streamer sollte automatisch in den Standby Modus gehen, wenn er nicht genutzt wird.

Kleines Gerät mit starkem Nutzen. So wird die in die Jahre gekommene Kombi wieder "modern"

Streamer Mittelklasse
Test 23. Juni 2020

 

Test und Fotos: Sven Wunderlich
Datum: 23. Juni 2020

Anzeige

Für Einkäufe bei Amazon.de, Media Markt, SATURN, Disney+, Sky und im Apple iTunes Store erhalten wir Werbeprovisionen über Affilliate-Links auf unserer Seite.

Tags:


Alle aktuellen Tests auf AREA DVD
  ZURÜCK