XXL-TEST: KEF BLADE TWO Meta - Traumlautsprecher der Luxusklasse mit phänomenaler Räumlichkeit

Die beiden High-End-Lautsprecherserien von KEF, REFERENCE und BLADE, wurden mit den neuesten akustischen Innovationen von KEF umfangreich modernisiert. Neu hinzugekommen ist so zum Beispiel die bei der LS 50 Meta eingeführte Metamaterial-Absorptionstechnologie (MAT). Wir hatten nun die Chance, die BLADE TWO Meta zu testen, um uns direkt von den Vorzügen der neuesten Generation überzeugen lassen zu können.

Hochglänzend weiße Variante

Die BLADE TWO Meta (Paarpreis in Standardfarben 26.000 EUR, in Sonderfarben/RAL+Pantone sowie 6 Farben für Uni-Q, 29.000 EUR, ab Juni 2022) besticht wie auch die "große Schwester" BLADE Meta mit ihrer charakteristischen Optik, die einen enormen Wiedererkennungswert sicherstellt. Es dürfte keinen anderen Lautsprecher auf dem gesamten Markt geben, der auch nur annähernd Ähnlichkeiten zur BLADE TWO Meta aufweist. Der Schallwandler ist optisch mehr Skulptur/Kunstwerk als klassischer Lautsprecher.  dabei hat die extravagante Form auch handfeste akustische Vorzüge.

Erstklassiges Finish

Gerade die Top-Baureihe von KEF steht auch für First-Class-Verarbeitungs- und Materialqualität. In Handarbeit bei KEF in Maidstone, Kent, Großbritannien, hergestellt, wird hier ein Standard geboten, der Maßstäbe setzt. Sorgfältige Prüfung bis ins Detail - bevor die Box ausgeliefert wird - ist eine Selbstverständlichkeit.

Spezielle BLADE Formensprache

Anzeige

Sockel

Dass die Verarbeitung allerhöchsten Ansprüchen genügt, zeigen auch die beiden Exemplare der BLADE TWO Meta, die wir in Augenschein nehmen konnten: Perfekte Qualität der Oberflächen, erstklassige Lautsprecherkabel-Anschlussterminals, eine sehr solide und zugleich elegante Sockel-Konstruktion.

Sicht schräg von oben

Das Erreichen einer bestmöglichen akustischen Auslegung bestimmt das skulpturale Design beider BLADE Schallwandler. Der sanfte Radius der Vorderseite verjüngt sich auf elegante Weise von oben nach unten und von vorne nach hinten - die extravagante Optik ist das eine, die Vorzüge für einen hochwertigen, fesselnden Klang sind das andere. Die speziellen parabolischen Kurven der akustisch unempfindlichen Gehäuse sind exakt genau so konstruiert, um stehende Wellen zu eliminieren, die den Klang verfälschen könnten. Somit gehen Form und Funktion hier eine höchst harmonische Einheit ein. 

Basstreiber der weißen Variante

Die Blade-Schallwandler sind in acht Standard-Farben erhältlich, die sich aus fünf Gehäusefarben und sechs Farben für die Treibermembranen zusammensetzen. Zudem können die Kunden auch ihr eigenes Farbschema für das Lautsprechergehäuse kreieren, indem sie einen RAL oder Pantone Farbton ihrer Wahl angeben, um eine wirklich einzigartige Blade zu erhalten.

Anzeige

Uni-Q nun mit MAT

Wenden wir uns aber nun dem revolutionären Meta Absorptionsmaterial zu. Um eine faszinierende, enorm präzise, zugleich homogene und ausgewogene Akustik bieten zu können, setzt KEF jetzt bei allen BLADE- und REFERENCE-Varianten auf die Metamaterial Absorption Technology (MAT), ein den Boxen auf den Leib geschneidertes Uni-Q®-Treiber-Array der 12. Generation und eine Vielzahl weiterer Verbesserungen bis in die letzte akustische Kleinigkeit.

Der Uni-Q-Treiber steht seit jeher für perfekte Gruppenlaufzeiten

MAT ist ein wahrhaft revolutionäres Tool, da jeder der komplizierten Kanäle 99 % des unerwünschten Schalls effizient absorbiert. Dies schaltet die daraus resultierenden Verzerrungen aus und sorgt für eine reinere, natürlichere klangliche Performance. Die Verwendung von MAT stellt das Resultat einer gemeinsamen Entwicklung mit der Acoustic Metamaterials Group dar und eröffnet neue Wege im Lautsprecherdesign.

Hochtöner im Zentrum des Mitteltöners

Dabei wurde KEFs Uni-Q-Treiber der neuesten Generation mit MAT kombiniert. Der innovative Treiber sorgt für perfekte Gruppenlaufzeiten, erstklassige akustische Gesamtharmonie und ein exzellentes Auflösungsvermögen. Die koaxiale Uni-Q-Treiberanordnung mit dem Tweeter im Zentrum des Mitteltöners steht zudem für eine enorme atmosphärische Dichte. Und die Optimierung geht weiter: Ein neues, extrem verzerrungsarmes Design der Mitteltönermotoren senkt den Gesamtklirrfaktor (THD) im Mitteltonbereich und setzt die thermische Kompression herab, was die Effizienz verbessert.

Bild unserer Setups

Das Herzstück der luxuriösen BLADE Meta-Lautsprecher und somit auch der BLADE TWO Meta ist die Single Apparent Source-Technologie. Sie ist die nächste Stufe der für KEF typischen Uni-Q-Treiberanordnung. Schon seit seiner Entstehung zielt der Uni-Q-Treiber aus der britischen Lautsprecher-Manufaktur mit seiner koaxialen Treiberkonfiguration darauf ab, das akustische Ideal einer Punktschallquelle zu verwirklichen. Hierbei werden tiefe, mittlere und hohe Frequenzen von einem Punkt aus abgestrahlt, was zu einem bis ins Detail homogenen, ganzheitlichen Hörerlebnis führt, verspricht KEF. Und der Uni-Q mit MAT ist nun noch authentischer, direkter und homogener ausgelegt, der Vorzug der perfekten Gruppenlaufzeiten kann somit noch authentischer vermittelt werden.  

Die vier kräftigen 165 mm Tieftöner der BLADE TWO Meta sind akustisch optimal auf den Uni-Q-Koaxialtreiber mit MAT abgestimmt und liefern einen extrem präzisen Bass mit exzellentem Tiefgang. Im Einklang mit dem ursprünglichen Blade-Konzept ermöglicht die Entkopplung der Schwingspule von der Membran den Einsatz von Frequenzweichen niedriger Ordnung für eine besonders exakte und zugleich homogene Basswiedergabe. Die Chassis sind Rücken an Rücken montiert, um bei hohem Pegel eine die Harmonie störende Anregung des Gehäuses zu vermeiden und kinetische Kräfte auszugleichen, die andernfalls den Klang beeinträchtigen könnten. Jedes Paar befindet sich in einer separaten Kammer, um den Dämpfungsbedarf zu verringern. Auch die Frequenzweiche wurde in der neuesten BLADE TWO verbessert, um den Signalweg für maximale Präzision noch exakter auszutarieren. Zwei Paare von WBT-Anschlüssen in audiophiler Qualität ermöglichen Bi-Wiring oder Bi-Amping für eine verlustfreie Übertragung.

Nochmals einige Merkmale der BLADE TWO Meta in der Übersicht
  • Die Single Apparent Source-Technologie revolutioniert die Positionierung der Tief-, Mittel- und Hochtontreiber und sorgt für einen realistischeren und realistischeren Klang
  • Zwei Paare von Force-Cancelling-Tieftönern liefern saubere, massiv erweiterte Bässe
  • Es stehen acht Oberflächen zur Verfügung, wobei fünf Gehäusefarben mit sechs Treibermembranfarben kombiniert werden: Piano Black/Copper, Piano Black/Grey, Frosted Blue/Blue, Frosted Blue/Bronze, Charcoal Grey/Red, Charcoal Grey/Bronze, Racing Red/Grey, Arctic White/Champagne
  • Auf Anfrage sind individuelle Ausführungen ab Juni 2022 erhältlich.
Technische Daten

Der Uni-Q-Treiber mit Meta-Technologie besteht aus einem 25 mm Hochtöner mit Alukalotte und einem 25 mm messenden Mitteltöner (Li-Mg-AI LCP Hybrid-Membran) sowie 4 x 165 mm Tieftönern mit Force Cancelling und Aluminium-Hybrid-Membran. Die Empfindlichkeit liegt bei 86 dB (2,83V/1m), die nominelle Impedant wird mit vier Ohm angegeben (minimal 3,2 Ohm). Verstärker mit Leistungen zwischen 50 und 400 Watt pro Kanal können verwendet werden, wir raten aber eher zu einem kräftigen Verstärker. Maximal werden 116 dB Schalldruck erzeugt. 

Zuspieler: Der Hegel H590

Hegel H590

Der Hegel H590 wirkt optisch mit schlichter, skandinavischer Ästhetik sehr zurückhaltend. Ganz anders verhält es sich mit den Leistungswerten, denn dank 300 Watt Leistung pro Kanal (an 8 Ohm) kann der Vollverstärker auch Lautsprecher wie die BLADE TWO Meta standesgemäß antreiben. Hegel verspricht, dass sich der H590 auch bei niederohmiger Last bis hinunter auf 2 Ohm absolut laststabil verhält. 

Rückseite

Das Anschlussangebot des H590 ist üppig bemessen. Zwei analoge XLR-Eingänge und drei analoge Cinch-Eingänge stellen die klassische Basis dar. Es finden sich zusätzlich viele digitalen Eingangsformen: BNC, koaxial, 3 x optisch, sowie USB-B. Auch eine RJ45 Ethernet-Schnittstelle gibt es. Für den Anschluss leistungsstarker Lautsprecher gibt es natürlich sehr hochwertige Anschlussterminals, sodass auch erstklassige Bananenstecker verwendet werden können. Damit digitale eingehende Signale in bestmöglicher Qualität in analoge Signale gewandelt werden können, setzt Hegel auf Referenz-DACs mit enormer Präzision. 

OLED-Display

Der Hersteller aus Oslo hält für den H590 noch weitere Spezialitäten bereit. Das heißt: Er ist in der Lage, mittels USB auch Master Quality Authenticated (MQA) Dateien wiederzugeben. DSD (DSD64/128/256), AirPlay und Spotify Connect sowie die „Roon-ready“ Klassifizierung sind weitere Features.

Fassen wir wichtige technische Mermale zusammen, bevor wir auf einige Einzelheiten gesondert eingehen:

Skandinavisches Design

  • Vollverstärker
  • Dämpfungsfaktor 4000
  • Hegel SoundEngine
  • > 2 x 300 Watt Leistung an 8 Ohm
  • Analog arbeitende Endstufen
  • Zwölf Transistoren/Kanal
  • Kompatibel zu Apple AirPlay und Spotify Connect
  • Roon Ready
  • Kompatibel zu Apple iPad und iPhone
  • Viele digitale Anschlussmöglichkeiten (optisch, koaxial, BNC, USB-B plus Ethernet-Schnittstelle)
  • Premium D/A-Wandler
  • Wiedergabe von PCM, DSD, MQA
  • Control4 und IP-Control für die Smart Home Integration
  • OLED-Display
  • Edle Aluminium-Fernbedienung im Lieferumfang
  • Gesamtgewicht: 22 kg

Eines bleibt noch zu klären: Was ist die Hegel Sound Engine? Diese patentierte Schaltung vereint das Beste aus zwei Welten. Die Pluspunkte einer puren Class A-Verstärkung in Form eines reinen Klangs und die Vorzüge des Class AB-Prinzips in Form enormer Leistungsfähigkeit. Hauptjob der Schaltung ist es, auch kleinste Verzerrungen zu beseitigen, was mit einem speziellen Aufbau der klassischen Gegenkopplung realisiert wird. Bei einer Stufe des Verstärkers wird ein Teil des zuvor schon verstärkten Signals erneut auf dem Rückweg zum Eingang transportiert. Auf diese Art und Weise wird verhindert, dass der Operationsverstärker eine minimale oder eine maximale Leistung generieren muss und somit stets im bestmöglichen Bereich arbeiten kann. Des Weiteren ist die Hegel SoundEngine dafür verantwortlich, dass stets stabile Arbeitspunkte gegeben sind.

Klang

Von einem Paar Lautsprecher, das bereits in der Standardvariante 26.000 EUR kostet, darf man zum einen besonders viel erwarten. Zum anderen aber braucht es auch einen entsprechend geeigneten Zuspieler. Darum haben wir den Hegel H590 zuvor schon ausführlich vorgestellt. Nun zu unseren Impressionen.

Wir beginnen mit "Iron" von Gundelach und sind direkt von Beginn an begeistert, wie breit die BLADE TWO Meta eine virtuelle Bühne herausmodelliert, die aber trotzdem 100 Prozent authentisch und nicht "künstlich aufgeblasen" erscheint. Das ist Weltklasse und weit von dem entfernt, was selbst sehr gute Oberklasse-Lautsprecher leisten. Als dann der schwierig zu handhabende Bass und die ebenfalls komplex strukturierte Stimme einsetzt, holt uns die BLADE TWO Meta in ihre eigene Welt: Hier ist man selber, salopp gesprochen, "im Song", man taucht tief ein und nimmt auf dem Weg zum Kern des Songs praktisch jede denkbare Einzelheit des Songs mit. Dynamische Wechsel stellen nie ein Problem dar und werden mit höchster Impulstreue realisiert. Wir hören mit "Hurt" gleich noch einen Song von Gundelach, und auch hier fasziniert es uns wieder, wie überzeugend die BLADE TWO Meta ein Klangpanorama  herausmodelliert, das Präzision und räumliche Weite auf einem extrem hohen Level miteinander kombiniert. Die vokalen Anteile werden akkurat vom instrumentalen Rest getrennt, das gesamte dynamische Profil des Songs wird so direkt, so unverfälscht zum Zuhörer transportiert, dass es immer wieder eine Freude ist.

Diana Kralls Cover-Version von "Desperado" ist der nächste Titel, den wir wiedergeben. Der Hegel H590 liefert auch bei hoher Lautstärke reine, pure Kraft an, sodass die beiden BLADE TWO Meta sorglos ihrer hochpräzisen Arbeit nachgehen können. Filigran, lebendig, hellwach - man bekommt plötzlich eine Nähe zum Song, die man in dieser Intensität noch nicht kannte und der man sich unmöglich entziehen kann. So fein, aber subtil jederzeit "auf dem Sprung" - hier wird das Beste verschiedener Welten kombiniert. Sorry, KEF, vielleicht sind wir Banausen, aber wozu braucht es noch mehr, eine noch größere BLADE Meta? Gut, für sehr große Hörräume vielleicht. Aber selbst für höchste Ansprüche an klangliche Reinheit, Detailreichtum und räumliche Dichte, ist das, was die BLADE TWO Meta leistet, üppig, sehr üppig. So klar durchzeichnet haben wir Dianas Stimme jedenfalls noch gar nie gehört, der Eindruck, dass sie direkt vor uns steht, ist ungemein realistisch. 

"A Case Of You" von Joni Mitchell beweist auch wieder, wie ungemein dicht, lebendig, strukturiert die BLADE TWO Meta sich ans Werk macht. So klar, so sauber und differenziert, werden auch kleinste akustische Elemente ans Tageslicht geholt und zugleich ein räumlich tiefes wie auch weites gesamtes Panorama offeriert. Mit viel Feindynamik, mit exakter Balance und hoher Ausgewogenheit sorgt die BLADE TWO Meta zusammen mit dem H590 für eine Art von Hören, die den meisten, auch erfahrenen Anwendern bislang verwehrt bliebt. So souverän, so gelassen und mit der Fähigkeit, jeden Teil des Frequenzbereiches mit bestmöglicher Auflösung wiederzugeben, ist das Hören ohne Übertreibung pure Freude. Klar, eines dürfte klar sein. Ein hochpräziser Lautsprecher wie die BLADE TWO Meta stellt kompromisslos auch die Nachteile schlechter Recordings gnadenlos dar. Daher raten wir, für unverfälschten, ungetrübten Hörgenuss stets hervorragende Aufnahmen zu verwenden. Dieses Dichte, Authentische, Filigrane, das die BLADE TWO Meta ausmacht, kommt dann optimal zur Geltung.

Bat For Lashes "Laura" ist der nächste Titel - und wieder erfüllt die kultivierte, komplette Wiedergabe der BLADE TWO Meta den ganzen großen Hörraum bis in den letzten Winkel aus. Wie gut sich der Klang von den Chassis löst, wie gleichmäßig er sich im Raum verteilt - das ist grandios, und die Stimme mit ihrem Facettenreichtum steht immer "völlig frei", das stärkt den Eindruck einer über alle Maßen realistischen Präsentation. Hier sitzt jede Kontur, jede Feinheit - was für ein akustisches Gesamtlerlebnis sorgt, das fast alles übertrifft, was wir bislang gehört haben. Klar muss man solche Worte auch immer in Bezug zum Kaufpreis setzen. Und ja, die BLADE TWO Meta ist extrem kostspielig, und das, was sie akustisch kann, muss man auch zu schätzen wissen. Unerfahrene Hörer mögen auch begeistert sein, aber am meisten eignet sich dieser Lautsprecher für einen Zielgruppe, die denkt, schon alles gehört zu haben - und plötzlich öffnet sich dann der Raum, plötzlich gibt es die zuvor fehlenden Details, wie aus dem Nichts, und zugleich extrem glaubwürdig.

Wir setzen fort mit "The Sea" von Ary. Und bei diesem sehr speziellen Titel muss auch die BLADE TWO Meta zusammen mit Hegels nordischem Hammer alles geben. Aber mit Erfolg wird auch diese Mission zu einem großen Erfolg. Der exzellente Tiefgang der BLADE TWO Meta zusammen mit den kraftvollen Hegel Endstufen sichert hier maximalen Hörspaß. Hier MUSS man aufdrehen, anders geht es gar nicht. Der Nachdruck, der den Hörraum erfüllt, ist unerbittlich, und was krass ist: Alles bleibt immer safe und höchst exakt. Kein Übersteuern, nicht einmal der Ansatz von Verzerrungen. Purer, reiner Sound - das fesselt, und es zeigt, dass es immer noch besser geht. Das heißt: Natürlich sind auch Lautsprecher zum Paarpreis von 10.000 EUR schon extrem gut - haben aber keine Chance gegen eine BLADE TWO Meta. Ein Mehr an Durchzeichnung, Klarheit und Detailverliebtheit ist allzeit herauszuhören. 

"Sound Of Silcene" von Disturbed ist unser letzter Kandidat. Wie feinfühlig und wohltemperiert hier das Piano herauskommt, ist ohne Übertreibung Weltklasse. So exakt auf den Punkt, mit hörbarer Anschlagdynamik und enormer Klarheit - man versinkt auch dann komplett im Song, wenn man den Kopf eigentlich mit ganz anderen Dingen voll hat. Aber das Spiel der BLADE TWO Meta spricht sofort und umfassend an, sodass man die Chance hat, jeden Dynamiksprung, jede Nuance in den Vocals in Echtzeit mitzuerleben. Fein, zugleich gewaltig, wenn gefordert - auch hier verbindet die BLADE TWO Meta wieder das Beste aus allen Welten und beeindruckt ein weiteres Mal mit ihrer unerschütterlichen Souveränität. 

Fazit

Die KEF BLADE TWO Meta verschiebt die Maßstäbe auch für sehr anspruchsvolle Hörer weiter nach oben. Klar, schließlich kostet ein Paar der Ausnahmetalente aus Großbritannien auch so viel wie ein gar nicht einmal schlechter Neuwagen. Aber das, was man dafür geboten bekommt, sprengt das Übliche deutlich, selbst mit anerkannt guten Oberklasse-Lautsprechern hat das nicht mehr viel zu tun. Die BLADE TWO Meta schafft es, dass man komplett im jeweiligen Song versinkt, ganz gleich, aus welcher aktuellen Situation heraus. Atmosphärisch extrem dicht, ungemein fesselnd, immer auf Tuchfühlung zur Musik und zum letzten akustischen Detail, bietet dieser großartige Lautsprecher einen Hörgenuss, den man sich nur dann wirklich vorstellen kann, wenn man das Glück hatte, längere Zeit zuhören zu dürfen. Diejenigen, die zu den "Auserwählten" gehören, so etwas zu besitzen, können sich absolut glücklich schätzen: Denn die BLADE TWO Meta ist nicht weniger als einer der besten Schallwandler der Welt.

Phänomenale Räumlichkeit, fantastische Detailtreue und grandiose Dynamik: Die BLADE TWO Meta ist klarer Maßstab

Lautsprecher Luxusklasse
Test 24. März 2022

Test und Fotos: Carsten Rampacher
Datum: 24. März 2022

Werbung - Für Käufe bei Amazon.de, Media Markt, SATURN, JPC, Disney+, Sky & Apple iTunes erhalten wir Provisionen über Affilliate-Links. Preise & Verfügbarkeit unter Vorbehalt.

Tags:

Anzeige

Alle aktuellen Tests auf AREA DVD
  ZURÜCK